(Minghui, 23.02.2000) Ein in der Geschichte beispielloser großartiger Erleuchteter hat einmal seine Jünger mit einem Gedicht „In Mühsal, doch nicht konfus” belehrt: „Orthodoxes Fa verbreitet, Mühsal über Mühsal. Zehntausende von Dämonen behindern, Gefahr in der Gefahr.” In der Menschenwelt sowie in den anderen Räumen des Kosmos existiert schon immer der Kampf zwischen dem Rechtschaffenen und dem Bösen sowie zwischen Buddhas und Dämonen; manchmal ist der Kampf sogar sehr heftig. Der heilige Sohn Gottes, Jesus, wurde von den Menschen gekreuzigt, weil er Menschen erlösen wollte. Die Christen wurden 360 Jahre lang verfolgt, erst dann bekamen sie in der Gesellschaft eine legitime Existenz eingeräumt. Zahlreiche römische Katholiken wurden auf grausame Weise dem Fraß der Löwen oder Tiger ausgesetzt, nur weil sie in dem Glauben an ihren Gott beharrten. Shakyamuni musste nach 49 Jahren Verbreitung seines Gebotes ins Nirwana gehen, danach wurden die Buddhisten blutig unterdrückt. Damals wurden die Menschen, die standhaft an Buddha glaubten, in Gruppen von je 500 Menschen aufgeteilt und ermordet. Die Verbreitung jedes großartigen Glaubens in der Geschichte wurde von der riesigen Mühsal in der Menschenwelt begleitet, und bei diesem Falun-Buddha-Fa, das heute in der Menschenwelt verbreitet ist, trifft das umso mehr zu. Bei Falun-Buddha-Fa handelt es sich um die Grundsätze des gesamten Kosmos, es ist das wahre Fa, das es noch nie gegeben hat. Wenn so ein großartiges orthodoxes Fa verbreitet wird, ist es unmöglich, dass es keine entsprechenden Drangsale gibt. Für die Kultivierung in so einem großen orthodoxen Fa ist nicht nur eine spezielle Kultivierungsumgebung erforderlich, sondern das harte und komplizierte Stählen durch den Kampf zwischen dem Rechtschaffenen und Bösen ist auch unvermeidlich.

Seit dem 20. Juli letzten Jahres hat das Dafa Drangsale durchlebt, die es noch nie gegeben hat. Die Regierung hat das Verbot von Falun Gong angekündigt, einen Fahndungsbefehl nach unserem verehrten Meister wurde erlassen. Tausende von Lernende auf dem Festland Chinas wurden festgenommen, verhaftet, verurteilt, in Zwangsarbeitslager oder in psychiatrische Anstalten geschickt, weil sie öffentlich darauf beharren, an den Grundsätzen von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht” zu glauben und sich weiterhin standhaft im Dafa kultivieren wollen. Sie werden unmenschlich behandelt. Noch mehr Lernende sind gezwungen worden, an einem sogenannten „ideologischen Umerziehungskurs” teilzunehmen. Plötzlich greift das Böse wie verrückt um sich und der Himmel ist voller dunkler Wolken. Hundert Millionen Dafa-Praktizierende haben auf der Menschenwelt ihre friedliche Kultivierungsumgebung, ihre normale Arbeit, ihren Studienplatz sowie ihr Recht auf Leben verloren. Aber wie das Dafa schon erwähnt, ein Kultivierender, der den wahren Sinn des Menschenlebens bereits erkannt hat, wird nicht wegen irgendwelcher persönlichen Vorteile in der Menschenwelt auf die Kultivierung im orthodoxen Fa verzichten. Angesichts der plötzlichen riesengroßen Drangsale haben viele Dafa-Kultivierende mit Entschlossenheit den Weg zur Bewahrung des Fa gewählt, wodurch sie den Ruf des Dafa berichtigen, ohne an ihre eigene eventuelle Gefahr zu denken. Mit ihrem standhaften Glauben an die Grundsätze „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht” und ihrer Furchtlosigkeit vor der Lebensgefahr haben sie in der Menschenwelt eine Reihe von Epen über ihren ehrenhaften Kultivierungsweg und ihre Bewahrung des Fa hinterlassen. Sie haben einen aufrüttelnden Beitrag zur weiteren Verbreitung des Dafa in der Menschenwelt und zur Erschaffung einer legitimen Kultivierungsumgebung für Dafa geleistet. Zur gleichen Zeit gibt es auch ein paar Lernende, die unter dem unerwarteten starken Druck und in der komplizierten Situation zeitweilig irritiert und ratlos sind oder sogar falsche Gedanken haben. Manche haben nach dem Wunsch von anderen, eine „Garantieerklärung” oder ein „Reuebekenntnis” geschrieben oder etwas Falsches gesagt oder getan. Aber mit der andauernden Unterdrückung haben sie sehr schnell das Wesen der Drangsale erkannt. Sie fangen wieder an, das Fa zu lernen und die Übungen zu praktizieren, sie haben sogar die „Garantieerklärung” von ihrer Firma wieder zurückgenommen und eine feierliche Erklärung geschrieben, um klar zu stellen, dass ihre falschen Worte ungültig sind. Außerdem ergreifen sie die Initiative und gehen nach draußen, um eine Petition für Dafa einzureichen. Sie haben sehr viel harte und gründliche Arbeit geleistet, damit noch mehr Menschen das Dafa erkennen und unterstützen und damit ihre Mitpraktizierenden, die hingefallen sind oder aus Unwissenheit in einer Falle stecken, schnell wieder aufwachen und weiterkommen können. Seit April letzten Jahres bis heute, also rund 10 Monate lang, hat das Dafa für alle wahren Kultivierenden in unterschiedlichen Zuständen und auf unterschiedlichen Ebenen eine inhaltsreiche und umfassende Kultivierungsumgebung erschaffen. So haben sich die standhaften, wahren Kultivierenden innerhalb einer kurzen Zeit sehr schnell erhöht und können sehr schnell den Weg zur Vollendung gehen. Zur gleichen Zeit sind die Kultivierungserlebnisse vieler Dafa-Lernenden in dieser speziellen Umgebung und die Tatsache der Erhöhung eine Bestätigung für die Vollkommenheit und die Großartigkeit des Falun-Buddha-Fa.

„Am winzigsten, am riesigsten, verdorbene Dinge beseitigt. Riesig winzig die Zehn Himmelsrichtungen, Himmelsgewölbe beobachten; Himmel klar, Körper durchsichtig, Weltall berichtigt, Milliarden von Jie vorbei, Kosmos klar.” In diesem besonderen historischen und entscheidenden Moment, in der Dunkelheit kurz vor dem Sonnenaufgang gibt es immer noch Drangsale und Prüfungen. Der Kultivierungsprozess, auf den man innerhalb von zehntausend Jahre nicht stoßen kann, setzt sich fort, eine unaufhaltsame Gruppe von Kultivierenden schreitet standhaft voran. Was immer wir früher getan haben und welchen Beitrag wir für Dafa geleistet haben oder ob wir einst auf den falschen Weg geraten waren, wir sollen alle die seelische Belastung loslassen. Insbesondere diejenigen, die einst auf den falschen Weg geraten waren - ihr habt bereits durch eure Taten euren Fehler korrigiert, ihr seid sogar dabei, den Fehler durch doppelte Mühe wieder gut zu machen. Warum haltet ihr innerlich immer noch an „Reue” und „Scham” fest und lasst sie nicht los? Man kann sich nicht zur Vollendung kultivieren, egal was für einen Eigensinn man hat. Das Dafa hat eine Existenz- und Kultivierungsumgebung für uns erschaffen, die sich kein Mensch vorstellen kann. Wenn Millionen Dafa-Jünger sich so weit kultivieren können, bis sie keinerlei Eigensinn mehr haben, ist das erst die größte Erkenntlichkeit für das kosmische Dafa von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht”, das alles beinhaltet. Das erst ist die größte Erkenntlichkeit für den barmherzigsten, verehrten Meister, der „Sich aller Dinge der Menschenwelt annehmen, Sich im Himmel sorgen, ganz bitter.” Wir wünschen, dass alle wahren Kultivierenden „das Fa als Meister betrachten, sich weiter bemühen und stetig fleißig vorankommen können”.

Minghui-Redaktion
22.02.2000