(Minghui.de) Der Lehrer sagte in einem seiner Seminare, die er außerhalb Chinas abhielt, „Dafa hat seine Würde” und „Nicht jeder kann das Fa erhalten”. Die Worte des Lehrers waren für mich immer Richtlinie und ließen mich jede meiner Handlungen und Worte unter den gewöhnlichen Menschen aus der Sichtweise des Fa reflektieren. Nachdem ich meine Eigensinne losgelassen und meine eigenen Probleme identifiziert hatte, glich sich mein Denken stärker an die Dafa-Prinzipien an. Dies hat wirklich Auswirkungen auf ein korrektes Verständnis zur Anpassung an die Lebensweise der gewöhnlichen Menschen, auf das korrekte Verständnis von wahrer Güte (Shan) und auf das rationale Verständnis des Zusammenhangs von Fa-Berichtigung und persönlicher Kultivierung.

Wegen der Verfolgung durch das Böse war ich lange obdachlos und lebte von der finanziellen Unterstützung von Freunden. Während der Ferien zum Tag der Arbeit Anfang Mai besuchte ich mit meiner Frau einen Verwandten, um ihn über die Fakten von Dafa aufzuklären und um für einige Zeit eine Bleibe zu finden. Es war leider so, dass der Sohn des Verwandten uns umgerechnet einige hundert Dollar stahl.

Meine Frau schlug vor, wir sollten nach innen schauen, und sagte, dass der Vorfall wahrscheinlich passiert war, damit wir einige unserer Anschauungen und Eigensinne beseitigten oder um uns auf etwas aufmerksam zu machen, was wir falsch gemacht hatten. Der Verwandte und seine Familie waren sehr ärgerlich und schimpften die ganze Zeit auf den Sohn. Meine Frau versuchte, den Verwandten zu besänftigen: „Lass es einfach sein. Es macht nichts. Nimm es nicht zu ernst.” Ich hatte das Gefühl, dass ihre Worte ihnen irgendwie erlaubten, all ihre Verantwortung abzuschieben. Ich dachte: „Ist es leichter für Dafa-Praktizierende, Geld zu verdienen? Oder ist es weniger falsch, dass das Geld von Dafa-Praktizierenden gestohlen wurde? Ist das Letzte nicht genauso, als ob man die bösen Mächte ermutigt?” Natürlich sollten wir nach innen schauen und unsere Mängel suchen. Doch auch das nach innen Schauen geht nicht ohne Prinzipien. Außerdem ist es keine Entschuldigung für uns, verschiedene bösartige Elemente nachsichtig zu behandeln. Unsere Freunde haben uns finanziell unterstützt, damit wir die Fakten über Falun Dafa verbreiten konnten und wir waren mit uns selbst immer streng. Warum sollten wir bei dieser Art von Problemen denken, dass es unser eigener Fehler war? War es nicht so, dass das Böse unsere Gutherzigkeit missbrauchte und die Lücken in unserem Denken ausnutzte? So teilte ich dem Verwandten sofort meine andere Ansicht mit: „Das Kind muss die Verantwortung für das Stehlen des Geldes übernehmen. Mehrere hundert Dollar zu stehlen, ist ein krimineller Akt. Wir können ein solches Verhalten nicht dulden. Wir sind so freundlich zu ihm und dann nimmt er uns unser gesamtes Geld. Dies war wirklich die Handlungsweise eines heruntergekommenen Wesens. Er muss die volle Verantwortung dafür übernehmen. Andererseits hoffen wir, dass ihr als Eltern nicht irgendwelche seelischen Belastungen tragen müsst. Wir möchten sehen, dass ihr ein gesundes Leben führt.”

Als der Verwandte meine Einstellung sah und die Entschlossenheit in meinen sanften Worten spürte, drohte er sofort unter Ausnutzung seiner menschlichen List: „Wir haben Angst, dass der Junge gedankenlos ist. Wenn wir ihn der Polizei melden, dann gibt er vielleicht eure wahre Identität preis und stellt eure Sicherheit aufs Spiel.” Damals hatte meine Frau diese Sorge und stimmte ihm zu. Ich sah damals, dass seine offensichtliche Besorgnis um unsere Sicherheit nichts anderes war als eine offene Drohung. Ich wusste, dass die Gedanken des Verwandten überhaupt nicht aufrichtig waren. Wenn ich ihm zustimmte, dann würde ich ihnen schaden. Sie nutzten unsere Güte und unsere unaufrichtigen Gedanken aus, die Angst hatten, bei der Polizei angezeigt und verhaftet zu werden. So antwortete ich unmissverständlich: „Ich hoffe, dass das Kind zurückkommen kann. Wenn er innerhalb der nächsten 24 Stunden nicht zurückkommt, werde ich es wagen, seinen Diebstahl bei der Polizei zu melden, auch wenn er es nicht erwartet.” Am nächsten Tag erklärte mein Verwandter, dass er uns bestimmt das Geld zurückgeben werde. Wenn er es nicht täte, dann könne er sich für den Rest seines Lebens unter seinen Freunden und Verwandten nicht mehr mit erhobenem Haupt bewegen. Ich war glücklich, dass er die Prinzipien klar sehen konnte und ich nahm das Geld ruhig an, das er mir anstelle seines Sohnes gab.

Als wir unsere Kultivierungserfahrungen austauschten, berichtete eine Praktizierende, dass ihr Mann sie immer bei der Kultivierung gestört hätte und zwar durch Bedrohung, Schläge und Beschimpfung. Nun würde er sie zu einer Scheidung zwingen. Ich fragte sie: „Da du dies ohne Unzufriedenheit oder Hass, ohne Anspruch auf ein wenig Besitz und ohne jegliche Erschütterung des aufrichtigen Glaubens an Dafa tun kannst, wovor musst du dann noch Angst haben? Du bist eine Dafa-Jüngerin und du hast deine Würde. Sollte ein so gütiger (shan) Dafa-Jünger denn absolut mittellos sein, auf der Straße schlafen und um Essen betteln müssen? Behandelst du da nicht die bösartigen Elemente, die deinen Mann steuern, nachsichtig? Tatsache ist, dass viele Menschen entartet sind. Je gütiger du zu ihnen bist, umso mehr nutzen sie dies aus und verfolgen dich. Nachdem du dein eigenes Denken gereinigt hast, kannst du offen und würdig zu ihm sagen: ,Wenn du dich nur deshalb scheiden lassen willst, weil ich mich nach Falun Dafa kultiviere, dann ist das deine Entscheidung. Doch ich habe Anspruch auf meinen Anteil des gesamten Besitzes in dieser Familie.' Dabei kannst du aufrichtige Gedanken aussenden, um die bösartigen Elemente hinter ihm auszulöschen. Versuche es einfach.” Am nächsten Tag berichtete die Praktizierende, dass sie dies zu ihrem Mann ganz offen und würdevoll gesagt hätte, als sie sich selbst beruhigt hatte. Ihr Mann sei verblüfft und schockiert gewesen und hätte gesagt: „Ich dachte, ihr Praktizierenden habt keinen Eigensinn auf Geld und Besitz.” Sie antwortete: „Natürlich sind wir weder auf Geld noch auf Besitz eigensinnig. Du aber nutzt dies aus, um eine Dafa-Jüngerin zu verfolgen. Wir haben keine Angst davor, kein Geld und kein Eigentum zu haben, doch mir steht ein Teil von allem in dieser Familie zu.” Seitdem hat sich ihr Mann gemäßigt und ist nicht mehr so unvernünftig wie zuvor.

Mein Onkel und seine Frau waren Praktizierende. Unter dem großen Druck des Verbots von Falun Dafa am 22. Juli 1999 wurden sie vom Bösen geängstigt und versuchten, ihre Angst mit Entschuldigungen wie „Der Arm ist dem Schenkel in einem Kräftemessen nicht gewachsen” und „Das nennt man Diktatur” zu vertuschen. In ihrem Herzen wussten sie ganz genau, dass Falun Dafa gut ist und sie praktizierten es noch, wenn niemand zugegen war. Doch sie versteckten ihren Eigensinn der Angst damit, dass sie verschiedenen Aktivitäten der gewöhnlichen Menschen nachgingen wie zum Beispiel dem Lernen von Tai Chi und Tanzen. Sie versuchten dies damit zu rechtfertigen, dass sie sich der menschlichen Gesellschaft anpassten. Wenn irgendjemand über Dafa sprach oder sogar Dafa verleumdete, dann hörten sie nicht hin, so als ob es mit ihnen überhaupt nichts zu tun hätte oder als ob sie nie ein Teil von Dafa gewesen wären. Sie sahen sogar meine Bemühungen, die wahren Hintergründe aufzuzeigen, als „Einmischung in die Politik” und als „Kampf mit den Menschen” usw. an. Außerdem wollten sie keinen Kontakt mehr zu mir haben.

Als ich sie einmal zu Hause besuchte, um ihnen die neuen Artikel des Lehrers zu bringen, beschimpfte mich mein Onkel und forderte mich auf, nicht mehr zu ihnen nach Hause zu kommen. Ich wies sie sofort streng auf Folgendes hin: „Ihr habt vom Praktizieren von Falun Dafa so viel profitiert. Ihr wisst ganz genau, dass Dafa am alleraufrichtigsten ist und dass Jiangs Regime Lügen verbreitet. Trotzdem betrachtet ihr Dafa mit einer schmutzigen menschlichen Gesinnung. Habt ihr noch ein menschliches Gewissen? Verdient ihr es überhaupt, Dafa-Jünger zu sein? Wie könnt ihr so gleichgültig sein und so viel Angst haben, euch für Dafa einzusetzen, wenn doch Dafa euren Körper und euren Geist so sehr verbessert hat und das Böse Dafa jetzt Schaden zufügt? Ihr habt sogar Angst, dass ich, euer Verwandter, zu euch nach Hause komme. Seid ihr noch wert, Menschen zu sein? Ich praktiziere die Kultivierung von Dafa offen mit Würde und ohne jegliche Angst und ausweichendes Verhalten. Ich habe den Respekt meiner Kollegen, meiner früheren Vorgesetzten und der Polizei erworben, die jetzt Dafa und Dafa-Jünger respektieren. Ich hinterlasse das Bild eines Praktizierenden, der sein Leben offen und würdevoll lebt. Obwohl ich wegen der Verfolgung obdachlos bin, lebe ich sehr vornehm, mit geistiger Aufgeschlossenheit und gedeihe. Und was ist mit euch? Ihr lebt nicht wie Menschen, nicht einmal wie Gespenster. Stattdessen führt ihr eine faulige und erbärmliche Existenz. Ist dies ein normaler Zustand für ein menschliches Wesen?” Meine strengen Worte, die die Würde von Dafa und die sehr aufrichtigen Gedanken eines Dafa-Jüngers bekundeten, erschütterten ihre Herzen und ließen sie ihre unaufrichtige Haltung gegenüber Dafa sofort erkennen.

Es gab eine Dafa-Jüngerin, die ihr Zuhause verlassen hatte, um Dafa besser zu bestätigen. Sie ging zu einem Treffen mit einem Freund in der Hoffnung, sie könne ihn über die Fakten der Verfolgung von Falun Dafa aufklären. Unerwartet machten ihre Eltern, ihr Mann und ihr guter Freund so wie ihr Vorgesetzter am Arbeitsplatz mit der lokalen Polizei gemeinsame Sache und die Dafa-Jüngerin wurde zur Gehirnwäsche gebracht. Die Praktizierende erlangte das Verständnis, dass das Böse versucht hatte, ihre Güte auszunutzen und ihr Gefühl (Qing) gegenüber ihren Freunden missbraucht hatte, um sie, eine Dafa-Jüngerin, zu verfolgen. Sie ließ sich nicht von ihren Gefühlen und den heuchlerischen Worten des Freundes und der Verwandten hinreißen, die vorgaben, dass sie dies zu ihrem eigenen Besten getan hatten. Als Dafa-Jüngerin bestätigte sie Dafa unter dem Einsatz ihres Lebens und tat dies mit einem aufrichtigen, angstlosen Glauben. Gleichzeitig stellte sie mit ihren aufrichtigen Gedanken und mit Güte deren böses Verhalten bloß. Indem sie die Störungen und die boshaften Elemente in anderen Dimensionen, die sie kontrollierten, auslöschte, half sie ihnen, bald darauf ihr Fehlverhalten zu erkennen und dies führte wiederum zu ihrer sofortigen Freilassung. Diese Menschen fingen dann an, sie wieder freundlich zu behandeln. Durch diesen Vorfall befreite sie nicht nur sich selbst, sondern errettete noch viele Lebewesen, die in diese Angelegenheit verwickelt waren.

Ein anderer Praktizierender fuhr nach Peking, um dort Dafa zu bestätigen. Er konnte keine Unterkunft finden, da alle Hotels einen Personalausweis verlangten und seine Sicherheit ein Thema war. Als er nach einer Unterkunft suchte, rang er mit einer Frage: „Bedeutet das, dass ich mehr Not erleiden muss, oder bedeutet es, dass ich einen bestimmten Eigensinn aufgeben muss?” Er dachte einige Zeit darüber nach, konnte jedoch keine Lösung finden. Später dachte er: „Ich kam nach Peking, um Dafa zu bestätigen, das ist eine sehr heilige und aufrichtige Tat in diesem Universum. So sollte alles bestens und sehr aufrichtig sein. Wie kann es dann erlaubt sein, dass ich keinen Ort zum Schlafen finde?” Gleich nach diesem Gedanken fand er ein großes Hotel, in dem man nicht nach dem Personalausweis fragte.

Der reinste und beste Seelenzustand eines Dafa-Jüngers kann sogar Diamanten zum Schmelzen bringen. Wenn wir weder Not noch Störungen suchen und auch nicht „Schmutz als Schönheit” betrachten, dann wird sich die Würde von Dafa durch uns zeigen. Dann denkst du nämlich nicht, dass sie dir De (Tugend) geben, wenn sie dich schlagen, sondern du denkst, dass sie Dafa verfolgen. Dann denkst du nicht, dass sie dir De geben, wenn sie dein Geld oder dein Eigentum wegnehmen, sondern du denkst, dass sie absichtlich Dafa und Dafa-Jüngern Schaden zufügen. Wenn sie dich ins Gefängnis stecken, dann wirst du es als Verfolgung ansehen, die einzig und allein auf Dafa gerichtet ist und es nicht als Teil deiner Kultivierung betrachten. In allem muss man jedes Sichtbarwerden des Bösen aus der Perspektive der Fa-Berichtigung betrachten. Du darfst ihnen überhaupt keine Chance geben, die unaufrichtigen Gedanken auszunutzen und darfst dich nie irgendeiner Verfolgung des Bösen unterwerfen.

Im April vergangenen Jahres wurde ich getäuscht und in ein Internierungslager gebracht. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich verhört wurde, als sie mir eine Anhörung gaben. Im Gegenteil entfaltete ich vollkommen und bereitwillig die reinste Güte eines Dafa-Jüngers gegenüber jedem dort. Darüber hinaus war sich mein Hauptbewusstsein sehr klar darüber, dass ich alles berichtigen sollte, was in der Umgebung nicht aufrichtig war. Sie fragten mich, ob ich in das Internierungslager gekommen wäre, um meine Ebene zu erhöhen. Sie erzählten mir, dass alle Praktizierenden, die hierhin kämen, es als eine gute Umgebung zur Erhöhung ihrer Kultivierungsebene betrachten würden. Ich antwortete ihnen direkt: „Nein, dies hier ist überhaupt kein Ort für jemanden, der so edel ist wie ich. Ich wurde getäuscht und hierher entführt. Es handelt sich um eine unvernünftige Verfolgung gegen mich. Dies kann auf keinen Fall als ein guter Ort für einen Dafa-Jünger zur Erhöhung seiner Kultivierungsebene betrachtet werden. Ich hoffe, dass Sie mich so schnell wie möglich wieder freilassen.” Als sie mich nach meinem gesellschaftlichen Hintergrund befragten, berichtete ich ihnen von allen Professoren, Doktoren, Studenten, Universitätspräsidenten usw. aus meinem Familien- und Verwandtenkreis, um sie wissen zu lassen, welche Art von Personen Falun Dafa praktizieren. Ich tat dies, um ihnen mitzuteilen, dass Dafa-Praktizierende hoch talentiert sind. Viele von uns sind die Elite der menschlichen Gesellschaft und gehören nicht zu denen, die spirituell leer sind und nach seelischer Unterstützung suchen. Bei allem, was sie sagten, schaffte ich es, das Gespräch darauf zu bringen, wie man ein würdiger Mensch ist. Das ganze Gespräch hindurch führte ich sie mit meinem kraftvollen aufrichtigen Glauben und meinem Hauptbewusstsein. Das Resultat war, dass sie ein bisschen aufgeregt wurden und ihre Augen voller Respekt für mich waren. In ihrem Denken gab es keinen Gedanken mehr, mich zu verfolgen.

In meiner Gefängniszelle warf ich den Gefangenen nicht vor, dass sie miteinander kämpften. Stattdessen redete ich vernünftig mit ihnen: „Wenn man auf böse Taten Böses folgen lässt, dann können die Menschen nur Böses lernen, denn du gibst das Böse, das du von anderen erlitten hast, an jemand anderen weiter. Doch wenn du gütig auf Böses reagierst, dann lernen die Menschen Güte von dir und sehen einer prächtigen Zukunft entgegen. Wenn die Polizei so tut, als ob sie nett zu dir ist, jedoch im Herzen nicht wirklich gut ist, dann kannst du das Böse von ihr spüren und du hast Böses gelernt. Daher kann die zwangsweise Umerziehung durch Arbeit die Natur eines Menschen nicht ändern. Falun Dafa dagegen kann einen Menschen grundlegend ändern, ihn für immer dem Guten zuwenden und ihn dazu bringen, dass er sich immer nach Güte sehnt und danach Ausschau hält.” Nachdem ich das gesagt hatte, hörten die Gefangenen mit dem Streiten auf und waren freundlicher zueinander. Bevor ich selbst in dem Internierungslager war, hatte ich die Geschichten von vielen Praktizierenden gehört, wie sie Dafa den Gefangenen näher brachten und wie leicht es sei, in einer Gefängnisumgebung die eigene Ebene zu erhöhen. Als ich jedoch selbst dort war, wunderte ich mich, wie das ein Ort sein konnte, an dem ein Praktizierender bleiben konnte!

Die Gefängnisse sind voller schmutziger Worte und Dreck von den Gedanken und dem Verhalten der Gefangenen. Daher klärte ich sie über die wahren Umstände auf und ließ sie durch meine Kultivierungserfahrungen von Dafa wissen. Doch einige von ihnen stellten mir nur Fragen, um die Zeit totzuschlagen. Das brachte mich auf den Gedanken: „Wie kann ich zu jedem über Dafa reden, als ob es eine ganz gewöhnliche Sache sei? Ist dies nicht eine Blasphemie gegenüber dem Dafa?” So behielt ich im gesamten Verlauf meiner Haft mein Denken über die Verbreitung von Dafa im Gefängnis rational. Und außerdem, wie konnte ein solch schmutziger Ort gut sein für die Kultivierung von uns Praktizierenden? Ich hatte den starken Gedanken, dass ich dort sofort weg und das tun sollte, was man für Dafa machen soll.

Sobald ich im Internierungslager angekommen war, fragte ich die Wärter um Erlaubnis, die Übungen zu praktizieren. Sie verboten es und instruierten den Zellenwärter, mich zu überwachen. Ich hatte keine Eile wegen der Übungen und nutzte die Gelegenheit, um mit den Wärtern über die wahren Umstände von Dafa zu reden, als sie mich zu einem Gespräch riefen. Ich erklärte ihnen die Essenz der Dafa-Kultivierung. Ich zerschlug ihr Denken und ihre Anschauungen, die auf verschiedene Weise vom Bösen gebildet worden waren. Ich berichtigte alles, was in ihrem Denken nicht aufrichtig war und regte ihre gute Seite an. Damals hatte ich den Gedanken, dass ich das Böse in ihrem Denken mit dem reinsten und gütigsten Zustand meines Denkens niederschmelzen sollte. Viele Male, wenn sich viele Wärter um mich versammelt hatten, klärte ich sie über die wahren Umstände auf und regte mit meiner fröhlichen Gesinnung und meiner Hingabe zur Güte ihre Güte an.

Langsam veränderten sich alle, sogar der Polizist, den die Gefangenen hassten und den sie als den Bösartigsten einschätzten. Er sagte zu mir: „Du kannst in meiner Schicht zehn Minuten praktizieren, aber nicht länger.” Ich antwortete: „Ich habe gerade bei der 10 Minutenmarke angefangen, das ist nicht genug.” „Dann 15 Minuten.” Ich lächelte. Ich wusste, dass ich nicht mehr weiter diskutieren musste, sie veränderten sich. Und es gibt keinen Unterschied zwischen einem Versprechen für 15 Minuten und für eine Stunde. Da ich immer glücklich aussah, forderten mich die Wärter auf, dass ich vor den Gefangenen nicht lächeln sollte, weil sie Angst hatten, sie könnten dann nicht mehr mit den Gefangenen gut umgehen. Ich sagte zu ihnen, dass ich ein optimistisches Wesen sei, das sich im Dafa kultiviere und dass dies meine wahre Natur sei. Da ich immer froh aussah, wenn ich mit den Polizisten sprach, hatten die Gefangenen Angst, dass ich eine spezielle Verbindung zu der Polizei hätte. Denn die Gefangenen, sogar diejenigen, die körperlich sehr stark waren, konnten nur ihre Köpfe hängen lassen, wenn sie mit den Polizisten sprachen, und schon gar nicht ein Lächeln schaffen. Mit derartigen Dingen wurde ihre Überwachung zu einer Formalität, die nichts brachte. Wenn ich die Übungen praktizierte, halfen mir sogar die Polizisten. So konnten die Gefangenen überhaupt nicht verstehen, was ich im Schilde führte.

Später gab es Anweisungen von den Vorgesetzten, dass ich strenger überwacht werden müsste. Die Wärter baten mich daraufhin, dass ich Dafa nicht unter den Gefangenen verbreiten sollte. Ich sagte: „So lange man mich nicht fragt, sage ich zu niemandem etwas.” Ich wusste, dass die Menschen neugierig sind und mich schon fragen würden. Außerdem ist Dafa sehr ehrwürdig und wir können nicht einfach überall darüber reden, als ob es ganz gewöhnliche Worte und Sätze wären. Die Wärter instruierten daraufhin die Gefängnisaufseher, in den Zellen zu verkünden, dass niemand Fragen über Falun Dafa stellen dürfe. Ich sagte wirklich nichts und dachte die ganze Zeit bei meiner Arbeit an Dafa mit einem Lächeln auf meinem Gesicht. 18 Stunden pro Tag arbeitete ich ruhig mit einem Lächeln ohne ein Wort zu sagen. Am nächsten Tag eilten die Gefängnisaufseher zu den Wärtern und berichteten: „Die Meditationskraft dieses Mannes ist zu stark. Als er nichts sagte, konnte von uns auch niemand etwas sagen.” Ich hatte weder innerhalb noch außerhalb der hohen Gefängnismauern ein Gefühl des Druckes. Ich wusste ganz klar, dass ich dort weg musste. Meine Gedanken waren ruhig wie stilles Wasser, aber so frei, wie ich es bestimmte. Nichts konnte mein Denken beeinflussen. Ich sagte zu den Gefangenen: „Ihr kennt nicht die Länge eurer Verurteilung, während alles, was mich angeht, in meinen eigenen Händen liegt. Eigentlich müsste ich nur sagen ,Ich werde nicht mehr praktizieren' und dann würden sie mich frei lassen. Weil ich mich weigere, das zu sagen, bin ich hier eingesperrt.” Jedes Wort, das ich sagte, und alles, was ich tat, erntete den Respekt der Polizisten und der Gefangenen. Niemand zeigte mich an, wenn ich praktizierte. Die Polizisten sagten nichts, sogar, wenn sie sahen, wie ich praktizierte.

Eines Nachts war ich an der Reihe mit dem Dienst. Es war sehr heiß. Daher fächerte ich dem Gefängniswärter und den Gefangenen, die um mich herum schliefen, Luft zu. Zu meiner Überraschung stand der Wärter plötzlich auf und sagte voller Panik zu mir: „Mein Herr, bitte fächern Sie uns keine Luft zu. Das ist gegen die Prinzipien des Himmels.” Ich stoppte sofort und sah dies nicht mehr als etwas an, das ich aus Freundlichkeit tun sollte. Nach einem Monat wurde ich freigelassen. Als ich ging, wagte der Wärter nicht herüber zu kommen, weil er Tränen in den Augen hatte. Der Zellenaufseher war betrübt, dass er die letzte Mahlzeit nicht mit mir eingenommen hatte. Ich schrieb die Artikel des Lehrers, die mir in Erinnerung geblieben waren, nieder und gab sie ihm.

Als ich zurück zur Wache kam, wurde ich aufgefordert, etwas über meine Haltung zu Falun Gong niederzuschreiben. Ich sollte schreiben, warum ich im Internierungslager die Falun Gong-Übungen praktiziert und warum ich Dafa im Gefängnis verbreitet hatte. Ich sah ganz klar ihre bösartige Absicht. So schrieb ich meine Gedanken über Dafa auf und weigerte mich, sonst noch etwas zu schreiben. Sie lasen es durch und erklärten, dass dies nicht akzeptiert werden könne. Sie sagten auf eine unflätige Weise, ich sei nicht vernünftig zu wagen, so etwas zu schreiben. Sie würden mich zu drei Jahren Zwangsarbeit zur Umerziehung verurteilen. Sie erklärten, dass es nicht akzeptabel sei und gaben mir das Blatt zurück, damit ich es neu schrieb. Ich hatte keine ihrer Argumentationen in mir und lehnte in Gedanken all ihre Worte ab. Ich dachte, dass ihre Aufforderung zum Umschreiben bedeutete, dass ich nicht mit genügend Entschlossenheit und Beständigkeit geschrieben hatte. So schrieb ich gleich am Anfang: „Ich denke, dass Falun Dafa der großartigste Kultivierungsweg eines aufrichtigen Fa ist, der je in der Geschichte bekannt war.” Ich konzentrierte mein ganzes Herz auf diese Worte. Dies war meine Antwort auf das Böse. Sie ließen mich sofort frei.

Im vergangenen Oktober forderten mich die Leiter des „Büro 610” der Provinz zu einem Gespräch mit ihnen auf. Ich behandelte sie jeden Augenblick mit einem aufrichtigen Glauben und mit Weisheit. Als sie den Namen meines Lehrers unhöflich zitierten, sagte ich vernünftig und ruhig, aber auf eine vollkommen unerschütterliche Art, zu ihnen: „Sie müssen meinem Lehrer Respekt entgegenbringen. Das ist Grundlage für unser Gespräch. Sonst können wir nicht mehr weiter miteinander reden.” Sie sahen mir in die Augen und sahen die unerschütterliche Aufrichtigkeit unter meiner Ruhe. Sie änderten ihre Redeweise. Obwohl wir alle fröhlich miteinander sprachen und lachten, war es in Wirklichkeit ein Kampf, um zu sehen, wer weiser und mutiger war. Jedes Wort war wie das Glitzern und Blitzen von Dolchen und Schwertern. Jedes Wort war eine Falle. Auf diese Art und Weise sprachen sie mit mir den ganzen Tag lang. Das Endziel war, mein Hauptbewusstsein zu betäuben und das zu bekommen, was sie von mir brauchten. Doch von Anfang an war ich mir ihrer wahren Absicht vollkommen bewusst und schaffte es, ihre Intrigen und Machenschaften mit der Weisheit, die Dafa uns gab, aufzulösen. Bei diesem ruhigen Gespräch gab es zahlreiche Drohungen, doch ich drückte nur meinen aufrichtigen Glauben an Dafa aus. Am Ende konnten sie weder eine Lücke noch sonst irgendetwas finden, was sie benötigten, und so mussten sie aufgeben. Dann sagte ich ruhig zu ihnen: „So lange Sie noch ein wenig guten Willen haben und Ihre Einstellung gegenüber Falun Dafa korrigieren, werden wir Dafa-Praktizierende Ihnen die Errettung anbieten.” Sie konnten nicht anders, als mir ihre Dankbarkeit auszudrücken.

Später ging ich zu der Wohnung einer Praktizierenden in einer anderen Stadt. Ihr Mann ist eine Autorität auf einem bestimmten wissenschaftlichen Gebiet und Doktorvater. Nachdem er einige meiner Erfahrungsberichte gelesen hatte, zeigte er mir gegenüber großen Respekt. Er machte für mich das beste Schlafzimmer und sein Studierzimmer frei, wo ich viele Erfahrungsberichte in einer ruhigen Umgebung schrieb, um Dafa zu bestätigen. Er selbst war in einen kleineren Raum mit schlechter Lüftung umgezogen, wo er an Entwicklungsplänen für sein Fach arbeitete. Viele Praktizierende konnten das nicht verstehen und bemerkten: „Er war überhaupt nicht froh, als wir bei ihm zu Hause waren. Ganz egal, wer hinkam, er ließ denjenigen in dem stickigen kleinen Zimmer übernachten. Eigenartig, dass er zu dir so gut war und dir das beste Zimmer gab. Es ist wirklich schwer zu glauben.» Nach meinem Verständnis ist das so, dass der Mensch bestimmt Respekt für Dafa haben wird, wenn alles, was du offenbarst, die Weisheit, Vernunft, Friedfertigkeit und Würde sind, die ein Dafa-Jünger besitzt. Der Grund, warum er mich so gut behandelte, war, dass ich die Weisheit und Würde von Dafa verkörperte. Obwohl ich nicht viele Kenntnisse von seinem Wissenschaftsgebiet hatte, versuchte ich, ihn mit der Weisheit, die ich durch die Dafa-Kultivierung erlangt hatte, anzuleiten, aus unterschiedlichen Perspektiven über sein Wissenschaftsgebiet nachzudenken. Ich sagte: „Professor, ich habe nicht viele Kenntnisse von Ihrem Forschungsgebiet, doch ich denke, dass mein Verständnis von dem, das ich ja schon früher ausführte, tiefer ist als das von jedem Ihrer Doktoranten, die Sie angeleitet haben. Sogar Sie selbst mögen nicht solche breite Dimensionen in Ihrem Denken haben. All meine Weisheit kommt aus Dafa.” Scherzend sagte ich zu ihm: „Professor, Sie sollten mir einen Doktortitel verleihen.” Der Professor lächelte und antwortete, dass er das Zhuan Falun genau studieren würde.


Kommentar des Meisters zu dem Artikel „Die Würde des Dafa"
Dieser Jünger hat es sehr gut erklärt. Das ist nämlich der Unterschied zwischen Fa-Berichtigung und der individuellen Kultivierung, gleichzeitig zeigt sich auch die solide Basis der individuellen Kultivierung. Ohne die Barmherzigkeit eines Dafa-Jüngers ist man kein Dafa-Jünger. Wenn ein Dafa-Jünger das Fa nicht bekräftigen kann, ist er kein Dafa-Jünger. Während des Entlarvens des Bösen ist man auch dabei, alle Wesen zu erretten und seine eigene Welt zu vollenden.

Li Hongzhi
17.07.2001