Fa-Erklärung in Los Angeles City

Li Hongzhi, 25.02.2006

(Starker Beifall.) (Alle Jünger: Grüße an den Meister! Grüße an den Meister!)

Gut, setzt euch. Ich danke euch. Ihr habt euch viel Mühe gegeben. (Starker Beifall.) 

Im Nu ist schon wieder ein Jahr vergangen. In diesem Prozess der Errettung aller Lebewesen, der Fa-Bestätigung und des Einsatzes gegen die Verfolgung durch die Dafa-Jünger haben wir schon sechs Jahre hinter uns gebracht, und jetzt befinden wir uns im siebten Jahr. Als Dafa-Jünger habt ihr bereits die Veränderung der Situation der Fa-Berichtigung gesehen, ihr habt auch die Veränderung der ganzen Gesellschaft hinsichtlich des Verständnisses über die Dafa-Jünger gesehen. Die Veränderung der gesamten Situation hängt auch mit der gesamten Situation der Fa-Berichtigung zusammen, sie hängt auch unmittelbar mit der riesigen Wirkung der Dafa-Jünger während der Fa-Bestätigung zusammen. Das heißt auch, all das, was die Dafa-Jünger getan haben, ist nicht umsonst. Außerdem habt ihr großen Erfolg erzielt. All das, was ihr getan habt, ist offensichtlich, man kann das sehen, ihr habt das selbst auch gespürt. Das bedeutet auch, obwohl sechs oder sieben Jahre vergangen sind, dürft ihr jetzt auf keinen Fall in dem locker lassen, was die Dafa-Jünger tun sollen.

Ihr seid euch selbst auch im Klaren darüber. Durch das Fa-Lernen und die Kultivierung seid ihr euch vollkommen klar darüber geworden, was ihr tut. Wir sind auf keinen Fall irgendeine politische Gemeinschaft der gewöhnlichen Menschen, wir sind auch absolut kein Klub für Vergnügungen gewöhnlicher Menschen. Hier geht es um die Kultivierung, es handelt sich um einen Prozess, in dem ein Lebewesen vom Wesen her sich zu einem hohen Lebewesen umwandelt. Mit anderen Worten: ihr, die hier Anwesenden seid alle Lebewesen, die auf dem Weg zur Gottheit sind. Dann ist alles, was die Dafa-Jünger während der Fa-Bestätigung und Errettung aller Lebewesen tun, besonders in dieser historisch entscheidenden Zeit, für euch am allerwichtigsten.

Eigentlich, wenn wir darüber sprechen, wurde all das, was ihr erlebt habt, schon vor einer sehr, sehr langen Zeit arrangiert. Jedoch wird sich keine Angelegenheit der Menschheit, besonders die Kultivierung der Dafa-Jünger vollkommen so zeigen, wie bei Gottheiten in den göttlichen Kreisen. Wenn dies der Fall wäre, dann wäre es nichts anderes, als dass die Gottheiten selbst dies tun, dann würde auch nicht mehr die Rede von der Kultivierung der Dafa-Jünger sein und es gäbe auch nicht mehr die Errettung aller Lebewesen durch die Dafa-Jünger. Man könnte dann von oben bis unten einfach auswählen, wer in Ordnung ist und wer nicht, dann wären solche Angelegenheiten wie in der heutigen Zeit auch nicht mehr gegeben. So habe ich gesagt, dass die diesmalige Geschichte der Menschheit einen Prozess von einigen Tausenden von Jahren durchlaufen hat, von der die Menschen auf der Welt wissen. Von der Geschichte des Erdballs her gesehen, ist das ein sehr kurzer Prozess. Die Geschichte vor dieser Zeit hat auch direkt oder indirekt etwas mit den heutigen Menschen zu tun. Außerdem wurde das auf der vorherigen Erde, die eine noch längere Zeit zurücklegte, schon für dieses Mal geprobt. Dieses Mal ist es das Wahre. Daher ist all dies für die Fa-Berichtigung erschaffen worden, es ist auch für all das, was die Dafa-Jünger heute tun, erschaffen worden, obwohl es sich genau so zeigt wie im Zustand der gewöhnlichen Menschen. Erst in so einem Zustand können Lebewesen errettet werden. Erst in einem Nebel-Zustand können sich die Lebewesen erhöhen und das Herz eines Menschen kann sich zeigen. Erst so kann man unterscheiden, ob ein Mensch in Ordnung ist oder nicht. Wenn es wirklich die Gottheiten wären, die sich völlig in der menschlichen Gesellschaft zeigten, dann könnte man nicht feststellen, wer in Ordnung ist und wer nicht, denn das, was der Mensch im Herzen denkt, kann noch nicht seine wahre Handlung ersetzen. Wenn dies der Fall wäre, tauchte bestimmt kein schlechter Gedanke mehr in seinem Kopf auf, sobald der Mensch die Gottheiten sieht. Im Vergleich zu einer Gottheit ist kein Eigensinn mehr wichtig. So könnte man das wahre Verhalten dieses Menschen nicht mehr sehen. Wenn man vor einer echten Gottheit steht, hat man wirklich nur aufrichtige Gedanken. Aber wie ist denn dieses Lebewesen in Wirklichkeit? Ist es in Ordnung oder nicht? Nach so langer Zeit muss all dies in solch einem Nebel-Zustand unterschieden werden. Das trifft auch für die Kultivierung zu, erst im Nebel kann ein Lebewesen sich am schnellsten erhöhen. Das bedeutet auch, obwohl das Maß des Nebels unterschiedlich ist, kann in diesem nebelhaften Prozess erst die Rede von Erhöhung sein. Wenn es keinen Nebel geben würde, dann würde keine Rede von Erhöhung mehr sein. Früher habe ich gesagt, dass es für die Gottheiten sehr schwierig ist, ihre Ebene zu erhöhen. Wenn man einen Horizont mit eigener Erkenntnis bezeugt hat, dann ist man eine Gottheit dieses Horizontes. Warum? Eben weil alles was vor ihm gezeigt wird, das wahre Antlitz des Kosmos ist, es gibt keinerlei Nebel, dann gibt es auch keine Kultivierung mehr und es gibt nicht mehr die Frage, ob man etwas erkennt oder nicht.

Mit dem was ich gerade erklärt habe, möchte ich euch nur sagen, egal wie lange dieser Sturm und Wind, den wir erlebt haben, gedauert hat und wie lange er noch dauern wird, wir dürfen keinen Eigensinn auf die Zeit haben. Je verrückter das Böse es treibt, desto mehr zeigt sich die mächtige Tugend der Dafa-Jünger bei der Errettung aller Lebewesen. Je ernster die Zeit ist, desto mehr zeigt sich die Großartigkeit der Dafa-Jünger. Ja, wenn ihr euch schon im Nebel kultiviert, so kann manchmal der Zustand auftreten, dass ihr etwas locker gelassen habt, manchmal könntet ihr gestört werden, und manchmal scheint ihr sehr ähnlich den gewöhnlichen Menschen zu sein. Das ist natürlich auch nur eine Erscheinung des Zustandes, der sich im Kultivierungsprozess zeigt. Wenn es nicht der Fall wäre, dann hieße es auch nicht mehr Kultivierung, dann würden es auch nicht mehr die Menschen sein, die sich kultivieren, sondern die Gottheiten. Natürlich existiert keine Kultivierung von Gottheiten. Also, wie auch immer, ob ihr die Probleme, auf die ihr stoßt, gut oder nicht gut verstanden habt, ob ihr die Pässe gut oder nicht gut überwunden habt und wie viele Eigensinne ihr losgelassen habt, das alles gehört zur Praxis der Kultivierung und ist eine Erscheinung im Prozess. Die Pässe gut oder nicht gut überwunden zu haben, das ist auch normal. Man kann nicht sagen, dass sich manche Lernende nicht mehr kultivieren oder dass sie es nicht mehr schaffen können, nur weil sie zeitweilig nicht klar im Kopf waren, sodass sie etwas falsch gemacht haben, oder nur weil sie in einem Zeitraum nicht fleißig gewesen waren oder in einer bestimmten Zeit nicht durchgekommen waren oder sogar etwas falsch gemacht haben. Gehört das eigentlich nicht alles zur Erscheinung bei der Kultivierung? Im Vergleich in der Kultivierung selbst zeigt sich erst, ob du gut gehandelt hast oder nicht, ob du es schaffst oder nicht und ob du eigensinnig bist oder nicht. Das heißt also, in diesem Prozess kann es solche Erscheinungen geben. Die ganzheitliche Situation der Fa-Berichtigung und alles was die Dafa-Jünger getan haben, zählt jedoch zum Hauptaspekt. Die Gesamtheit ist aufrichtig und kommt sehr gesund voran.

Ihr alle wisst, dass die Fa-Berichtigung eine Auswirkung auf die Situation hat. Die Dafa-Jünger sind im Grunde alle fest auf ihrem Weg, je nach Bedarf der Situation der Fa-Berichtigung. Natürlich, die Kultivierung ist ein Prozess, in dem ein Lebewesen herangebildet wird. Aber andersherum, wenn man wirklich nicht dafür geeignet ist, ist die Kultivierung auch ein Prozess der Aussortierung. Jedes Mal wenn ein Zustand aufgetreten ist, können bestimmt einige menschliche Gesinnungen auftauchen, denn der Mensch kultiviert sich noch. Zum Beispiel gab es früher einige offensichtliche Veränderungen, vor dem Juli 1999 war es ein Zeitabschnitt, in dem die Dafa-Jünger sich persönlich kultivierten und nach dem Juli 1999 kultivieren sich die Dafa-Jünger während ihres Einsatzes gegen die Verfolgung. Nachdem die „Neun Kommentare“ veröffentlicht wurden, sind diese Gedanken bei einigen aufgetaucht: Hat das etwas zu tun mit unserer Kultivierung? Manche, die das Fa gut gelernt haben und etwas stärkere aufrichtige Gedanken haben, wissen, dass diese Verfolgung eine Auswirkung der bösen Macht in der Menschheit – der bösartigen KP Chinas ist, die von den alten Mächten ausgenutzt wird. Erst unter der bösartigen, politischen Macht der KP Chinas kann es so eine Verfolgung geben. Wenn es diese bösartige, politische Macht der bösen KP Chinas nicht gegeben hätte, würde es diese Verfolgung auch nicht geben. Wie bösartig dieser üble Geist auch immer ist, muss er die schlechten Menschen ausnutzen, um Böses zu tun. Die normalen schlechten Menschen auf der Welt können solch eine große Situation der Verfolgung auch nicht verursachen. Es liegt daran, dass diese bösartige, schurkische Partei die bösartige, politische Macht besitzt, so können die Faktoren der bösartigen Geister sie ausnutzen, um solch eine Verfolgung zu erzeugen. Aber bei dieser Frage können manche nicht umdenken, sie sind irritiert. Wie kann man denn eigentlich irritiert sein? Ich finde, hauptsächlich ist es die Angst, die eine Rolle spielt. Klar gesagt, ist das ein Eigensinn, alles andere sind nur Ausreden.

Wenn ich bis hierhin geredet habe, so spreche ich einmal über die Kultivierungsweise der Dafa-Jünger. Eigentlich habe ich euch schon immer gesagt, dass die heutige Kultivierung der Dafa-Jünger eine Kultivierungsweise ist, die zum großen Dao gehört und formlos ist. Alle befinden sich in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen; alle haben verschiedene Arbeit in der Gesellschaft; alle befinden sich in verschiedenen sozialen Schichten; alle haben unterschiedliche Berufe und alle sind in unterschiedlichen eigenen Umständen. Das bedeutet auch, alle befinden sich vollkommen in der Gesellschaft, es gibt keinerlei Form für die Kultivierung. Ich kann mich noch erinnern, dass ein Lernender auf einer Fa-Konferenz einen Zettel eingereicht hatte, er fragte: Meister, sind wir in der Form der Formlosigkeit? Formlosigkeit ist eben eine Form. Ich glaube, ihr könnt euch alle noch daran erinnern. (Lächelt.) Eigentlich überlegt euch einmal - Was ist denn „Nichts“? Früher habe ich gesagt, wenn man von der „Leere“ redet, glauben die Menschen, dass nichts mehr existiert. Es gibt auch manche, die sagen, „Nichts“ bedeutet, dass es nichts gibt. Wenn „Nichts“ bedeutet, dass es nichts gibt, was ist denn das „Nichts“ an sich? Wenn die „Leere“ bedeutet, dass es nichts gibt, was ist denn die Leere an sich? Wenn wirklich gar nichts mehr existiert, dann würde es dieses Wort und diesen Begriff auch nicht mehr geben. Mit anderen Worten, die Kultivierung zum großen Dao ohne Form ist eigentlich eine Form der Formlosigkeit.

Ihr wisst, in der Geschichte, ob es Shakyamuni, Laotse oder Jesus war oder ob es viele Erleuchtete und Heilige in der Vorgeschichte waren, als sie ihr Fa oder Dao verbreiteten, gab es bei ihnen lediglich zwei Wege. Der eine war, dass man seine Familie verlässt, um sich zu kultivieren, der andere war eben der Weg wie beim evangelischen Glauben und beim Katholizismus. So haben die Menschen aus den Erfahrungen der Geschichte eine Reihe von eigenen engen Erkenntnissen über die Gottheiten gebildet, das hat sich zu einer Art Kultur entwickelt. Sobald man über solche Sachen wie Steigerung, Erhöhung und Kultivierung eines Lebewesens redet, denken die Menschen auf der Welt sofort an diese Religionsformen der Vergangenheit oder der heutigen Zeit. Aber diese Religionsformen sind nicht die einzigen Formen im Kosmos, sie können nicht die unterschiedlichen Fa, die von unzähligen Gottheiten bezeugt worden sind, vertreten. Sie können nicht die Wege, wodurch sie selbst herangebildet wurden, vertreten. Auf jeder kleinen Ebene gibt es unzählige Gottheiten. Wie können denn diese zwei Wege sie vertreten? Sie können sie bestimmt nicht vertreten. Wie viele Kultivierungsformen gibt es denn eigentlich?

Ihr habt das im Zhuan Falun schon gelesen. Dort steht, dass es 84000 buddhistische Schulen und 3600 daoistische Schulen gibt. Eigentlich wurde das auch nur von einer sehr kleinen Schicht her erklärt, das ist die Erkenntnis auf einer bestimmten Ebene, außerdem wurde das nur den Menschen erklärt, damit sie es verstehen. Ihr wisst, dass es Buddhas über Buddhas, Himmel über den Himmeln und Gottheiten über Gottheiten gibt. Wie groß ist eigentlich der Kosmos? Er ist einfach grenzenlos. Obwohl ich während der Fa-Berichtigung bis zum heutigen Tag bereits dabei bin, die letzte Sache zu erledigen, sind die grundlegendsten Faktoren, aus denen der Kosmos zusammengesetzt ist, auch alle riesigen Lebewesen, die auf jene Weise existieren. Für die hohen Lebewesen im Kosmos sind sie auch unvergleichlich groß und unerreichbar, geschweige denn für die Menschen. Das bedeutet auch, im Kosmos gibt es so viele riesige Lebewesen, und jene Gottheiten haben alle ihre eigenen Wege, wodurch sie herangebildet wurden, sie haben alle ihre Fa-Grundsätze, die durch ihre eigenen Erkenntnisse über den Kosmos gebildet sind. Ich habe es hier mit der menschlichen Sprache beschrieben. Außerdem existieren im Kosmos noch einige Dutzend Millionen unterschiedliche riesige Systeme. Diese riesigen Systeme sind natürlich auch alle dabei, die letzte Fa-Berichtigung des Kosmos zu erleben.

Stellt euch einmal vor, wenn diese riesigen Systeme Gottheiten sind, würden sie nicht sagen: Seid ihr Buddhas stärker als wir oder wie? Das Dafa des Kosmos durch das Buddha-Fa zu verbreiten, den ganzen Kosmos durch das Buddha-Fa zu berichtigen, aber unsere Systeme haben keinen direkten Zusammenhang mit euch, wie könnt ihr Buddhas das Fa hier bei uns denn berichtigen? Wie können die Gottheiten in euren Systemen sich in mein System einmischen? Sind deine Wege zur Fa-Berichtigung geeignet für mein System? Euer Verständnis über die Existenz der Lebewesen ist ganz anders als unser Verständnis, viele Erkenntnisse sind unverträglich miteinander. Wie sind eure Erscheinungen hier bei uns zu verstehen? Wenn sie nicht zu uns passen, wie können sie das Fa bei uns denn berichtigen? Der Kosmos ist wirklich zu kompliziert und zu groß. Die Existenzformen, die Anschauungen und die Verständnisse über das Leben, all dies unterscheidet sich sehr stark voneinander. Die Menschen finden die Menschen recht gut, aber manche Gottheiten finden es einfach zu hässlich, wenn die Menschen mit hin und her schwingenden Armen auf der Straße gehen. (alle lachen) „Schau mal meine beiden großen Flügel und meinen Körper, der wie ein starker Löwe aussieht – wie mächtig das doch ist!“ (alle lachen) Die Gottheiten von sehr weit entfernten, riesigen Systemen haben noch unterschiedlichere Erkenntnisse und Vorstellungen über das Leben als unser System. Euer Verständnis über das Gute und das Schlechte ist anders als hier bei uns. Wie könnt ihr bei der Fa-Berichtigung das Gute und das Schlechte bei uns beurteilen? Auch die Lebewesen unterscheiden sich sehr stark voneinander. Das von mir verbreitete Dafa ist das grundlegende Dafa des Kosmos, das alles in sich aufnimmt, es tritt lediglich durch das Bild von Buddha und die Grundsätze von Buddha in Erscheinung. Das wissen sie auch nicht, deshalb haben sie solche Gedanken.

Mit anderen Worten, sind Lebewesen von allen Systemen bei der Fa-Berichtigung schon einbezogen? Wenn sie schon alle einbezogen sind, so wissen die Gottheiten jenes Lebenssystems nicht, wer du überhaupt bist. Können sie es erlauben, dass du das machst, was du willst? Wenn das eine Angelegenheit des ganzen Kosmos ist, kann es sein, dass sie sich nicht daran beteiligen? Für jedes System gibt es einen Herrn, der für ihr riesiges System zuständig ist. Kann es sein, dass er da einfach so zusieht? (Lächelt.) Wenn sie mitgezählt werden, können sie eigentlich auch nur Dinge auf ihrer Ebene erfahren. Was noch höhere Dinge betrifft, die über sie hinausgehen und was die letztendlichen Dinge angeht, das können sie überhaupt nicht wissen. So denken sie: „Wenn diese Angelegenheit uns auch betrifft, wie kann es sein, dass ihr einfach tut, was ihr wollt? Ich habe doch auch unzählige Lebewesen, so möchte ich auch dafür sorgen, dass ich gewählt werde.“ Wenn so viele Systeme im riesigen Himmelskörper so denken, werden nicht alle Systeme etwas für die Fa-Berichtigung unternehmen? So wird der kleine Erdball zum Brennpunkt bei der Fa-Berichtigung im Kosmos.

Früher habe ich oft gesagt, dass dieser Erdball ein Brennpunkt für die Fa-Berichtigung im Kosmos ist. Aber keiner kann sich vorstellen, wie groß der kosmische Himmelskörper ist, ihr kennt auch nicht solch einen großen Begriff, mit dem ihr ihn verstehen könnt. Er ist sehr groß, aber alle haben auf der Erde ihre Erscheinungsformen hervorgebracht. Konkret gesagt, wie viele Dutzende von Tausenden von Jahren die Menschheit auch immer durchlaufen hat – ich erzähle nicht von sehr lange zurückliegender Zeit, sondern nur von der nicht lange zurückliegenden Zeit, also von der Vernichtung der letzten menschlichen Zivilisation aufgrund ihrer Verdorbenheit. Die verbliebenen Menschen sind in diese Menschheit eingetreten und sie sind unter den Umständen, dass sie anfangs keinerlei Lebensmaterial hatten, bis zur heutigen Zeit gekommen. Mit der modernen Wissenschaft erklärt, haben sie in der sogenannten Steinzeit wieder angefangen. Diese Evolutionstheorie existiert natürlich nicht. Wie auch immer, die Geschichte, die mit den diesmaligen Lebewesen zu tun hat, ist von vor ca. zehntausend Jahren entstanden. Die Geschichte, die mit der Zivilisation der Neuzeit zu tun hat, ist vor ca. siebentausend Jahren entstanden, nämlich die Geschichte, die mit der Entstehung der diesmaligen Kultur zu tun hat, ist vor ungefähr siebentausend Jahren entstanden. Das Verhalten der Lebewesen in diesem Prozess und alles was die Geschichte dabei gezeigt hat, haben unmittelbar mit dieser Fa-Berichtigung zu tun. Jedoch diente die Geschichte der alten Zeit nur dazu, eine Grundlage in den menschlichen Gedanken zu legen, damit sie das Fa, die Gottheiten verstehen können und dazu, die Lebensweise und die Grundeinstellung der Menschen festzustellen, sodass sie einen großen kulturellen Inhalt haben, um das Gute und das Schlechte, das Schöne und das Hässliche, das Gutherzige und das Böse zu erkennen. Die Geschichte im Altertum dieses Zeitabschnittes ist ein Prozess, in dem eine Grundlage für die Gedanken und das Verhalten der Menschen gelegt wurde. Das Verhalten und die Erkenntnisse über das Gute und das Schlechte der heutigen Menschen, was für Kleidung die Menschen besser tragen sollen, wie die Menschen überlegen sollen, wie die Menschen ihre Eltern behandeln sollen, wie die Menschen ihre Verwandten und Freunde behandeln sollen, wie die Menschen mit allen Dingen in der Gesellschaft umgehen sollen und wie die Menschen den Himmel, die Erde und die Materie verstehen sollen, für all das wurde die Grundlage nach einer sehr langen Zeit gelegt. Ansonsten würden die Gedanken von Menschen leer und tierisch sein. Wie hätte ich denn heute das Fa erklären sollen? Wie könnte eine Gottheit in einem menschlichen Körper auf der Welt wiedergeboren werden? Wie behandeln die Gottheiten die Menschen? So musste es einen Prozess geben, in dem die Menschen genügend Erkenntnisse haben und sich vervollständigen können. Wenn sie das durchlaufen haben, gehören sie erst zur heutigen Menschheit.

Wie viele Tausende von Jahren die menschliche Geschichte auch immer durchlaufen hat, gab es noch nie eine solche gesellschaftliche Form wie heute, weil früher die Zeit für die Grundlage war und jetzt die Zeit für die Entfaltung ist. Früher war das Leben der Menschheit etwas einfacher, im Osten sowie im Westen. China ist immer ein Hauptort gewesen, in dem die Gottheiten die Kulturen lehrten und verbreiteten. In der Neuzeit heißt es „Reich der Mitte“, das ist auch eine Andeutung dafür. Menschen in anderen Orten sind Zuschauer der Mittelbühne der Menschheit, sie spielen auch die Nebenrolle. Das ist der Prozess und auch das Ziel der Geschichte. Aber warum sind auf einmal so viele unterschiedliche Kulturen, unterschiedliche Lehren und unterschiedliche Erscheinungen der Gesellschaft aufgetaucht? Das wurde eben durch die Verkörperung von Dingen unterschiedlicher, riesiger, kosmischer Systeme auf der niedrigsten Ebene der Menschheit verursacht, sie dienen zur Auswahl. Ihr wisst, ob es in China oder in der westlichen Gesellschaft ist, in der alten Zeit gab es außer den großen Religionen in keinerlei Hinsicht eigenständige kulturelle Systeme und Formen. Zum Beispiel die Musik und Kunst nach der Renaissance, die verschiedenen Lehren in der Geschichte der Neuzeit, die Erscheinungsformen aller Berufe in der Geschichte der Neuzeit, einschließlich das positive und das negative Verhalten in der Menschheit, sie tauchen plötzlich wie eine Lawine auf. Besonders in den letzten hundert Jahren wurde die einige tausend Jahre alte menschliche Gesellschaft auf einmal so eine Gesellschaft wie die heutige. Die Menschenwelt ist trübe, viele Menschen sind noch selbstgefällig, sie glauben, dass die Wissenschaft der Menschheit Fortschritte gebracht hat. Die moderne Erziehung führt dazu, dass die Menschen nur an die falsche Evolutionstheorie glauben, dass die Menschen sich zu diesem Schritt entwickelt hätten, dass die Gesellschaft schon ein ziemlich hohes wissenschaftliches Niveau erreicht hätte, dass die Menschheit ihre eigene Zivilisation und die moderne Zivilisation erschaffen hätte. In Wirklichkeit ist das überhaupt nicht der Fall. Durch die Auswirkung dieser Gedanken genießen viele Menschen diese sogenannte Zivilisation durch die Wissenschaft. Die durch die moderne Wissenschaft ausgebildeten Menschen, die nicht an Gottheiten glauben, fühlen sich rund um wohl. Sie haben Spaß daran und suchen so viel Genuss wie möglich. In der modernen Zeit gibt es auch viele entartete Kunstformen, sodass in der Gesellschaft einfach alles Mögliche vor den Augen erscheint.

Eigentlich haben die Gottheiten nie gewollt, dass die Menschen auf diese Weise leben. Die Menschen können den Prozess der wiederholten Vergeltung der menschlichen Gesellschaft nicht sehen, sie können die aufeinander wirkenden, schicksalhaften Verbindungen auch nicht sehen. Wenn sie irgendetwas tun, denken sie auch nicht an die Konsequenzen, weil sie die Lösung des Rätsels nicht kennen, so sind sie auch nie zufrieden. Auch wenn die Gesellschaft noch kunterbunter wäre und über die heutigen Fortschritte hinausginge, würden die Menschen auch nicht zufrieden sein. Lassen die Gottheiten Menschen existieren, damit sie pausenlos streben? Wenn ein Mensch von früher ein schönes Pferd hatte, oh, so fühlte er sich schon den anderen überlegen. Wenn er auf dem schönen Pferd durch die Straßen reitet, wird er von anderen beneidet: Oh, das ist wirklich ein schönes Pferd! Schau, er hat so ein schönes Pferd. Man fühlte sich genauso wie der heutige Mensch, der ein schönes Auto besitzt. Aber wenn heutzutage jemand auf einem Pferd durch die Straßen reitet, finden die anderen das merkwürdig, die Menschen haben nicht mehr solche Vorstellung. Wenn heutzutage die Menschen jemanden sehen, der ein schönes Auto fährt: Oh, das ist wirklich ein schönes Auto – ein BMW, (alle lachen.) (Der Meister lacht), das Auto ist wirklich schön. Die Menschen können in unterschiedlichem Zustand leben und das Gefühl für Leben ist dasselbe. Wenn man den Menschen diesen modernen Lebenszustand nicht geben würde, könnten die Menschen auch nicht von so einem Zustand wissen. Seit mehreren Tausenden von Jahren haben die Menschen in einem normalen menschlichen Zustand Spaß im Leben gehabt, sie waren genauso zufrieden. Im Kosmos sind die Menschen eben Lebewesen auf dieser Ebene. Die Menschen haben heute Autos. Wenn die Menschen wissen, dass es noch fliegende Untertassen gibt, die keine Energie, wie die von heute, verbrauchen, dass sie im Nu in die Luft fliegen und in einer Sekunde einen Ort erreichen können und dass dieses Ding noch einfacher zu bedienen ist, wer möchte denn noch ein Auto haben? Was ist denn schon ein Auto? Es ist einfach zu rückständig. (Alle lachen.) Wenn die modernen Menschen in jenem Zustand leben würden, würden sie eigentlich auch unzufrieden sein. Sie würden pausenlos nach Besserem streben. Natürlich, was immer die Menschen auch erschaffen können, das ist die Wirkung der Gottheiten, das wird nicht eigenständig von den Menschen selbst erschaffen. Heute haben die Gottheiten den Menschen nicht all dies gegeben, damit sie auf diese Weise leben sollen. Das Ziel liegt darin, dass sie die Schöpfung ihrer Systeme zeigen wollen, sodass diese eine Chance bekommen, ausgewählt zu werden. Das heißt auch, obwohl die Menschen durch die sogenannte Forschung nach etwas streben, können sie es aber nicht durch Streben bekommen. Die Menschen können den Nebel nicht durchblicken und können das wahre Antlitz nicht sehen, deshalb genießen sie nach Herzenslust in der modernen Gesellschaft.

Jedoch sind solche Dinge nicht dazu da, um sie zu genießen. Die Gottheiten haben nie gewollt, dass die Menschen auf diese Weise leben, sie wollen nur sich selbst zeigen. Manche Menschen fühlen sich im Leben wie ein Unsterblicher. Wenn sie sich wirklich mit einem Unsterblichen vergleichen wollen, ist das natürlich nicht zu vergleichen. In solch einer Umgebung denken die Menschen noch weniger an die Konsequenzen, noch weniger glauben sie an Gottheiten und noch einfacher erzeugen sie Karma, sodass sie sich selbst noch schneller vernichten. Außerdem hat die moderne Industrie bereits ernsthafte ökologische Verschmutzungen verursacht, sodass die Materie entartet ist, und die menschliche Gesellschaft kann dieses Problem nie mehr lösen. Das ist noch nicht alles, andere kosmische Räume sind schon davon ernsthaft betroffen, denn der Kosmos ist ein zirkulierendes System. Die Substanzen, die von den Lebewesen dieses Raums gewonnen wurden, daraus werden von Lebewesen noch höherer Ebenen weiterhin Substanzen gewonnen. Wenn die Lebewesen im menschlichen Raum am Anfang schon unreine Substanzen gewinnen, so werden die daraus gewonnenen Substanzen, Ebene für Ebene nach oben unrein sein. So hat die Entartung der heutigen menschlichen Gesellschaft, einschließlich der Entartung der Anschauungen, auch die Gottheiten beeinflusst. Auch die Lebewesen auf hohen Ebenen sind entartet. Warum muss im Kosmos das Fa berichtigt werden? Diese Entartung geschieht natürlich nicht nur im menschlichen Raum, sondern in den riesigen Himmelskörpern im Kosmos sind verschiedene Umstände aufgetaucht. Damit habe ich nur die Erscheinung hier in der Menschheit erklärt.

Die sogenannten vielfältigen kulturellen Erscheinungen, die in der Neuzeit in der menschlichen Gesellschaft aufgetaucht sind, sind eigentlich von Gottheiten verschiedener Kosmen und verschiedener weit entfernter, riesiger Himmelskörper hierher geschafft worden. Mit menschlichen Worten, sind das die Art und Weise, wie sich die Lebewesen in ihren Systemen aufrechterhalten. Was sie hierher geschafft haben, sind die Manifestationen der Gesetze von ihren Systemen, die beurteilen, ob ein Lebewesen sich erhöht hat oder nach unten fällt, auf die niedrigste Ebene, also in die menschliche Gesellschaft. Das sind alles solche Dinge. Natürlich unter der Anleitung vom Dafa, können sich die Lebewesen durch diese Dinge und in dieser Form erhöhen, sie können auch schlechte Lebewesen nach unten fallen lassen. Durch das „große Dao ohne Form“ bin ich zu diesem Thema gekommen. Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht? Wenn viele Berufe und viele Fachbereiche Dinge sind, die aus ihren weit entfernten Lebenssystemen hierher geschafft worden sind, und wenn sich die Dafa-Jünger in so einer Umgebung kultivieren, nämlich es in jedem Beruf Dafa-Jünger gibt, die sich kultivieren, ist das nicht so, dass ihr sie mit diesem Fa berichtigt? Ist das nicht die Anerkennung von ihrer Existenz? Seid ihr dann nicht dabei, sie zu erretten?

Natürlich kann ich diese Erscheinungsformen von ihnen in der menschlichen Gesellschaft nicht alles der Menschheit hinterlassen. Es sind die Lebewesen in diesen Systemen, die gerettet werden sollen. Alles was hier bei den Menschen gelandet ist, wird auf Grund der Ebene sehr schlecht werden, es wird auch sehr niedrig werden. Die Dafa-Jünger und das Dafa dürfen diese niedrige Form an sich natürlich nicht bestätigen. Nehmen wir einmal die Religion, diejenigen, die sich wirklich im Klaren sind, nutzen die Religionsform um sich selbst zu kultivieren; aber diejenigen, die sich nicht im Klaren sind, sind dabei, die Religionsform zu bewahren. Das heißt auch, diese Formen in der Menschheit sind nicht etwas, was die Gottheiten haben möchten. Die Gottheiten wollen, dass du diese Formen nutzt, um dich zu erhöhen. Wenn du es schaffst, diese Formen zu nutzen, um dich zu erhöhen, so bist du dabei, das Fa und die Gottheiten zu bestätigen und Lebewesen zu erretten. Ist das nicht so? (Beifall.) Die Dafa-Jünger kultivieren sich in verschiedenen Berufen und verschiedenen Branchen, damit erkennen sie die Lebewesen jener Systeme an, damit erretten sie auch alle Lebewesen. Früher habe ich euch gesagt, das was ich verbreite, ist das kosmische Dafa, es schließt alles mit ein. Stellt euch einmal vor, wie groß dieses Fa ist? Ich würde sagen, es ist so groß, dass es keine Form hat, jedoch schließt die Formlosigkeit alles mit ein. (Beifall.) Bei der Fa-Berichtigung werden alle Lebewesen im Kosmos berichtigt, und alle ursprünglichen Dinge, die von den Gottheiten hinterlassen worden sind, werden möglichst gerettet.

Am Anfang wusste kein Lebewesen, was ich tue. Sogar die Außerirdischen glauben, dass ich zu ihnen gehöre. (Alle lachen.) Keiner wusste das, deshalb tun verschiedene Gottheiten auf unterschiedlichen Ebenen bei meiner Fa-Berichtigung so, als ob sie die Störungen der alten Mächte nicht gesehen hätten. So habe ich früher gesagt, dass alle Lebewesen im ganzen Kosmos dieser Sache gegenüber Verbrechen begangen haben. Ich habe gesagt, dass sie alle mir etwas geschuldet haben, denn ich bin dabei, sie zu erretten. Dieses Fa ist eben das Grundlegende aller Lebewesen.

Für irgendeine Sache in der menschlichen Gesellschaft, sobald ich sie ausgewählt habe, kann sie eigentlich zur Kultivierung der Dafa-Jünger dienen. Zum Beispiel habe ich früher von Musik gesprochen. Wenn man beim Lernen von Musik oder beim Komponieren vom Dafa angeleitet ist, kann man Fortschritte machen, man wird Inspiration bekommen. Wenn man das Bewusstsein für etwas bekommt und einem einfallen kann, was man braucht, so ist das der Hinweis von Gottheiten. Das heißt auch, egal in welcher Branche du bist, wenn deine Technik sich entwickeln kann, ist das eine Erscheinung, dass du deine Ebene ständig erhöht hast. Es zeigt sich so, dass du dabei bist, ein guter Mensch zu sein und dein Herz zu kultivieren. Vom Gesichtspunkt der Menschen wandelst du dich zu einem guten Menschen. Durch das Fa-Lernen und dich nach innen kultivieren, handelst du immer besser, so werden die Gottheiten dir Weisheit und Inspiration geben, die du bekommen sollst. Sie lassen dich durch das Lernen sehr viel verstehen, sie lassen dich noch bessere Dinge erschaffen und eine noch höhere Technik besitzen und sie lassen dich noch weiter darüber hinausgehen. Denkt einmal nach, kann etwa nicht jeder anständige Beruf in der menschlichen Gesellschaft dazu dienen? Du machst alles bei deiner Arbeit gut, gleichzeitig kultivierst du dich selbst. Kannst du dich nicht dabei erhöhen? Wenn ich irgendeine Form in der heutigen Gesellschaft als eure Kultivierungsform ausgewählt habe, kann sie dazu dienen, dass ihr euch damit zum Erfolg kultiviert. (Beifall.) Nur ist es so, dass ich jene Dinge nicht ausgewählt habe, ich habe für euch nicht diese Dinge ausgewählt, ich habe die Form des Buddhas ausgesucht. Ich erkläre das kosmische Fa durch die Form des Buddhas, gleichzeitig nutze ich die von mir erschaffenen fünf Übungen und die Kultivierungsweise. Ich lehre euch, euch mit dieser Methode zu kultivieren und alle Lebewesen, einschließlich alle Buddhas, Daos, Gottheiten und Menschen zu erretten. Es gibt so viele Formen, ich kann sie natürlich nicht alle auswählen. Ich habe die Form des Buddhas ausgewählt, aber ich habe im Grunde das kosmische Dafa erklärt. Obwohl das die Form der Buddha-Grundsätze ist und obwohl ich es vom Ausgangspunkt der Buddha-Grundsätze her erklärt habe, im Grunde genommen ist das, was ich erklärt habe, das grundlegende kosmische Dafa. Die Wege, die ich euch bei der Kultivierung gehen lasse, sind alles Wege der großen Gottheiten unterschiedlicher kosmischer Systeme. Alles wird berichtigt, schließt dieses Fa nicht etwa alles mit ein? Das ist eben das Dafa.

Gerade habe ich gesagt, als die „Neun Kommentare“ veröffentlicht wurden, gab es Menschen, die das nicht verstehen konnten. Sie fragen, ob wir uns in die Politik eingemischt haben? Was heißt denn Politik? Wenn ich, Li Hongzhi, euch wirklich anleiten würde, euch in der Politik zu kultivieren, könntet ihr euch zum Erfolg kultivieren? (Beifall) Das geht bestimmt. Solange ein Kultivierender in seiner Arbeit sich ständig unter der Anleitung vom Dafa kultiviert, um ein guter und noch besserer Mensch zu werden, sich im Dafa stählt, kann er sich stetig erhöhen und steigt stetig höher, so kann man die Vollendung erreichen. Wenn ich euch heute wie ein Volk führen würde, sodass ihr euch in der Form eines Königs mit seinem Volk kultiviert, könntet ihr euch kultivieren? (Beifall.) Das funktioniert bestimmt auch, außerdem könntet ihr bestimmt zur Vollendung kommen. Die Frage ist nur, wie man diesen Weg geht, wie man die Verantwortung für alle Lebewesen übernimmt und wie man die Lebewesen sich erhöhen lassen kann. Solange man nach der Anleitung dieses Dafas handelt, kann man es schaffen. Von der konkreten Form her gesehen, haben wir solche Dinge nicht ausgewählt. Wir sind heute schon bis zu diesem Schritt gekommen und können auch nicht mehr erneut etwas aussuchen. Wir bleiben einfach bei so einer Kultivierungsform und so ist eben unsere Kultivierungsweise.

In der Unklarheit und im Nebel kann man nicht sehen, wie groß dieses Fa ist. Wenn man es wirklich sehen könnte, so würden alle Eigensinne, die sich im Zustand der Kultivierung gezeigt haben, nichts anderes bedeuten, als dass man den Gottheiten gegenüber Verbrechen begangen hätte. Eben weil man es nicht sehen kann, zählt das nicht. Du kannst etwas fleißiger vorankommen, du kannst es auch etwas mangelhafter erkennen. (Lächelt.) Im Vergleich ist die Kultivierungsform im Nebel an sich locker. Manche denken: Wie schön wäre es, wenn ich alles weiß und alles sehen kann. Wenn es so wäre, würde der Kultivierungsweg so schmal sein, dass keinerlei Probleme bei dir erlaubt wären. Wenn du die Erleuchtung schon erlangt hast, zählt das nicht mehr zur Kultivierung, es wird dir auch nicht mehr erlaubt, dich zu kultivieren. Vor der Verfolgung am 20. Juli 1999 gab es einen Teil der Dafa-Jünger, die sich in einem hohen Grad im Zustand der allmählichen Erleuchtung befanden, sie dürfen sich diesmal nicht an diesem Einsatz gegen die Verfolgung beteiligen. Keiner wagt, sie zu verfolgen, sie haben sich auch nicht daran beteiligt. Allein durch ihren gemeinsamen Einsatz kann diese Verfolgung schon gestoppt werden, aber sie sind sich schon alle darüber im Klaren. Eben habe ich von der Kultivierungsform geredet. Wenn ich es aus diesem Blickwinkel her erkläre, so denke ich, dass eure Gedanken schon erweitert sind und auf einmal seid ihr euch über vieles im Klaren. Ihr wisst schon besser, wie groß dieses Dafa ist und welche große Verantwortung ihr habt. (Beifall.)

Wenn ich bis hierhin geredet habe, so erkläre ich es einmal andersherum. Als Dafa-Jünger, habt ihr eine großartige Vergangenheit, so müsst ihr auch eine großartige Gegenwart haben. Manchmal bei eurer Fa-Bestätigung oder während ihr gemeinsam die Dafa-Arbeit macht, auch bei der persönlichen Kultivierung gibt es tatsächlich vieles, mit dem man nicht ganz zufrieden ist. Es gibt eins, was am markantesten ist, am größten und am längsten nicht gelöst wurde, das ist auch etwas, was die Gottheiten mir immer wieder in meine Ohren geflüstert haben, worüber sie am meisten unzufrieden sind, in dieser Hinsicht habe ich es noch nie ausdrücklich erklärt und nie ernsthaft darüber gesprochen. Warum? In der heutigen Fa-Bestätigung brauchen die Dafa-Jünger noch ein wenig menschlichen Mut, deshalb habe ich nicht darüber gesprochen. Ich möchte es am Schluss erklären, erst wenn die Zeit ungefähr gekommen ist, dann werde ich es erklären. In welcher Hinsicht? Das ist nämlich das, dass die Dafa-Jünger es nicht zulassen, auf ihre Fehler hingewiesen zu werden. Keiner darf ihnen das sagen. Sobald man das anspricht, explodieren sie schon. Wenn sie Recht haben, möchten sie keine kritischen Meinungen hören; wenn sie Fehler gemacht haben, lassen sie sich das auch nicht gerne von anderen sagen. Sobald man ihnen das sagt, ärgern sie sich darüber. Das ist schon zu einem sehr ernsthaften Problem geworden. (Beifall.)

Warum spreche ich erst jetzt darüber? Denn in der Zeit davor ward ihr bei der Fa-Bestätigung und bei der Entlarvung des Bösen, so wollte ich nicht, dass ihr zu weich handelt. Ansonsten hätte es sein können, dass ihr die wahren Umstände nicht gründlich erklärt. Wenn ihr bei der Erklärung der wahren Umstände nicht mehr weiter erklärt, sobald die anderen etwas gesagt haben, so geht es nicht. Jetzt seid ihr gereift, vernünftig und wisst, wie ihr handeln sollt, das wird die Erklärung der wahren Umstände nicht mehr beeinflussen, deshalb habe ich bis heute gewartet. In dieser Hinsicht ist es bei euch schon sehr auffallend. Macht euch einmal Gedanken als Kultivierende, ich habe in der früheren Zeit im Zhuan Falun bereits erklärt: „Nicht zurückschlagen, wenn man geschlagen wird; nicht zurückschimpfen, wenn man beschimpft wird.“ Wenn andere nicht gut zu dir sind, gib ihnen ein Lächeln. Wenn du Konflikte bei anderen siehst, sollst du als ein Außenstehender auch einmal darüber nachdenken: Wie kann ich gut handeln? Wenn das bei mir passieren würde, kann ich ruhig bleiben und wie ein Kultivierender mit Kritik und anderer Meinung umgehen? Bei der Kultivierung soll man eben bei sich selbst nachschauen. Ob man Recht hat oder nicht, man soll immer bei sich selbst nachschauen. Bei der Kultivierung sollen eben die menschlichen Gesinnungen beseitigt werden. Wenn man nie Kritik anhören kann, immer nach Außen hin den anderen Vorwürfe macht und immer die Meinungen oder die Kritik der anderen zurückweist, ist das noch Kultivierung? Wie hat man sich denn kultiviert? Man hat die Angewohnheit, immer die Schwachstellen bei anderen zu suchen und legt nie Wert darauf, bei sich selbst nachzuschauen. Wenn die anderen sich gut kultiviert haben, was soll denn aus dir werden? Wartet der Meister nicht darauf, dass du dich gut kultivierst? Warum kannst du die Kritik nicht annehmen, sondern schaust immer nur auf die anderen? Warum kultivierst du dich nicht innerlich und schaust nicht bei dir selbst nach? Warum ärgerst du dich, sobald man über dich redet? Wie viele von den Anwesenden schaffen es, im Herzen ruhig zu bleiben, wenn ihr plötzlich von anderen beschimpft werdet und man mit dem Finger auf die Nase zeigt? Wie viele von euch haben ein unbewegtes Herz und können die Ursache bei sich selbst suchen, wenn ihr von anderen kritisiert oder euch etwas vorgeworfen wird?

Das ist nicht eure Schuld. Es ist nicht so, dass meine Dafa-Jünger nicht gut gehandelt haben. (Lächelt.) Wenn man darüber spricht, so hat der Meister dieses Wenige für euch übrig gelassen. Aber heute habe ich darüber gesprochen, so sollt ihr von nun an darauf aufmerksam werden. (Beifall.) Manche Lernende haben mir in der letzten Zeit öfters Zettel oder Briefe geschrieben, oder lassen etwas ausrichten, sie erzählen über den und den, der und der ist so oder so nicht in Ordnung (alle lachen), der und der hat irgendein Problem. Das weiß ich, ich bin mir sehr klar darüber. Kultiviert euch selbst. Ich möchte nicht, dass die Umgebung der Dafa-Jünger zu einer Umgebung wird, in der man sich gegenseitig Vorwürfe macht. Ich möchte diese Umgebung zu einer Umgebung machen, in der ihr alle Kritik aufnehmen und gleichzeitig nach innen schauen könnt. Wenn jeder sich selbst kultiviert, nach innen schaut und jeder sich selbst gut kultiviert, werden es dann nicht weniger Konflikte sein? Ist dieser Grundsatz seit Anfang meiner Fa-Verbreitung bis heute nicht immer noch so geblieben? Ein Kultivierender wird sich nicht durch Vorwürfe verbessern. Es wird auch nicht so sein, dass ich als Meister jemanden durch Kritik verbessern kann. Ihr werdet auch nicht durch gegenseitige Kritik oder Vorwürfe besser sein. Es ist so, dass ihr durch die eigene Kultivierung besser werdet. Der Meister hat heute das Fa bis zu diesem Punkt erklärt, so sollt ihr von nun an beginnen, in dieser Hinsicht aufmerksam zu werden. (Starker Beifall.)

Ihr sollt aber innerlich vorbereitet sein (alle lachen), vielleicht wirst du schon darauf stoßen, sobald du zurückgekehrt bist. Aber wenn du darauf stößt, wirst du auf keinen Fall eine Vorahnung haben. (alle lachen) Wenn Konflikte auf dich zukommen, wirst du auf keinen Fall so behandelt wie eine Gottheit. Es wird sich auch nicht so zeigen wie bei den Gottheiten. Das sind alles Erscheinungen der gewöhnlichen Menschen, es sind alles die Erscheinungsformen von Konflikten zwischen den gewöhnlichen Menschen. Es wird keine Rücksicht auf dein Gesicht genommen. Ausgenommen ich, Li Hongzhi, wird kein anderer besonders behandelt. Es wird auf keinen Fall die Grundsätze und die Erscheinung der gewöhnlichen Menschen übertreffen, deshalb zeigt sich das alles in einer Form auf der menschlichen Ebene. Was diesen Punkt betrifft, so denke ich, ihr habt als Dafa-Jünger das Fa schon so lange gelernt und habt euch schon so lange kultiviert, auch wenn ich die noch konkreteren Grundsätze nicht erkläre, kennt ihr sie auch schon, ihr alle seid euch schon darüber im Klaren.

Das ist ein sehr auffallendes Problem. Wisst ihr, dass die hohen Lebewesen in den letzten Jahren mir immer wieder dieses Problem in meine Ohren geflüstert haben? Ich habe einfach nichts unternommen. Denn ich möchte, dass die Dafa-Jünger bei der Fa-Bestätigung Mut haben, das Böse zu entlarven, so habe ich das nicht angesprochen. Ich wollte einen Zeitpunkt, eine Gelegenheit finden, um dieses Problem anzusprechen. Heute ist die Zeit gekommen, so möchte ich besonders dieses Problem ansprechen. Übrigens sage ich euch, dass dies in unserer gesamten Situation schon ziemlich auffallend ist. Manche sind schon so weit gekommen, dass sie sich überhaupt nicht berühren lassen. Ich finde, es geht auch nicht mehr, wenn ich nicht darüber rede. Manche sind wie ein Streichholz, mit einem Streich sind sie schon angezündet; so wie eine Mine, mit einem Tritt explodieren sie schon. „Du darfst mir nichts sagen, sobald du mir etwas sagst, kann ich es nicht aushalten.“ Sie können keinerlei andere Meinungen hören. Ob es nun aus einer guten oder schlechten Absicht ist oder ob man dabei überhaupt eine Absicht hat, alles wird abgelehnt, noch weniger schauen sie bei sich selbst nach. Es ist schon sehr schlimm geworden. Aber ihr habt euch deshalb nicht schuldig gemacht, von nun an sollt ihr alle bei diesem Problem aufmerksam werden. Ihr müsst es schaffen, dass ihr euch von jedem etwas sagen lassen könnt. Wenn es zutrifft, korrigiert ihr euch, wenn nicht, dann seid hellhörig. Wenn du es schaffst, angesichts von Kritik und Vorwürfen im Herzen unbewegt zu bleiben, dann hast du dich erhöht. (Beifall.)

Es gibt öfters Lernende, die sagen, dass manche Lernende ihre Schwäche kennen, und dass sie von ihrem Problem wissen, sie lassen es die anderen einfach nicht ansprechen. Natürlich bin ich nicht dafür, dass alle den anderen Vorwürfe machen. Aber wenn die anderen das Problem sehen, das es die Erklärung der wahren Umstände oder die Zusammenarbeit von euch vielleicht stören kann, so soll man das ansprechen. Auch mein Fashen wird dir durch den Mund irgendeines Lernenden einen Hinweis geben. Ihr habt so einen langen Kultivierungsprozess durchlaufen, ihr habt so viel hergegeben und es war wirklich hart für euch. Alles was ihr getan habt, habe ich ins Auge gefasst, das ist auch wirklich großartig. Aber um zu beweisen, ob ein Mensch vom Wesen her und im Grunde überhaupt ein Kultivierender ist, muss man dieses Ding, dass man sich nichts sagen lässt, unbedingt loswerden. Auch wenn du in allen anderen Bereichen sehr gut aber nur in diesem Bereich nicht gut bist, so bist du trotzdem kein Kultivierender. Früher mussten die Kultivierenden von Anfang an in diesem Bereich an sich arbeiten, das war auch die Voraussetzung für die Wahl der Jünger. Vor der Verfolgung der Dafa-Jünger am 20. Juli 1999 habe ich es so gemacht, nach dem 20. Juli 1999 habe ich keinen Schwerpunkt mehr auf dieses Problem gelegt. Heute bringe ich dieses Problem wieder hervor, gleichzeitig helfe ich euch, diese gebildeten Substanzen wegzunehmen. (Beifall.) Jedoch müsst ihr diese Angewohnheit korrigieren, ihr müsst sie euch abgewöhnen. Seid unbedingt aufmerksam dabei. Von nun an, wer sich nichts von anderen sagen lässt, er gilt als nicht fleißig. Wer sich nichts von anderen sagen lässt, der ist nicht im Zustand eines Kultivierenden, zu mindestens nicht in diesem Punkt. (Beifall.) Wer diesen Pass immer noch nicht überwinden kann, so sage ich euch, das ist einfach zu gefährlich! Denn das ist etwas, was ein Kultivierender von Grund auf und am ehesten loslassen muss. Das ist auch etwas, was man unbedingt loslassen muss, sonst kann man nicht zur Vollendung kommen. Es soll nicht so sein, dass die gewöhnlichen Menschen die Arbeit der Dafa-Jünger machen. Ihr sollt zur Vollendung kommen, und seid nicht auf glückliche Vergeltung aus.

Können die gewöhnlichen Menschen Dafa-Arbeit machen, wenn sie es möchten? Sie machen es einfach: Ich rufe eben „Falun Dafa hao“, ich gehe auch Flyer verteilen. Ein gewöhnlicher Mensch hat die Arbeit der Dafa-Jünger gemacht, aber er kultiviert sich nicht. Kann er wie ein Dafa-Jünger zur Vollendung kommen? Nein. Jedoch hat er so eine große Sache getan und zwar in diesem historisch entscheidenden Moment. Wie soll man denn dieses Lebewesen behandeln? Es muss wirklich die Vergeltung durch Glück und zwar großes Glück sein. Ich hoffe, dass die hier Anwesenden am Ende doch nicht einfach nur glückliche Vergeltung bekommen, nachdem ihr euch so lange kultiviert habt. (alle lachen) Es gibt noch Großartigeres, noch Glänzenderes und alles was für ein Lebewesen wirklich großartig ist, das wartet auf euch. Doch kultivieren sich die Dafa-Jünger aber nicht wegen der Vergeltung durch Glück. Von nun an sollt ihr nicht nur im Kontakt mit gewöhnlichen Menschen, sondern auch unter den Dafa-Jüngern in dieser Hinsicht eine gründliche Veränderung schaffen. Wenn ich es schon so sage, dann müsst ihr so handeln. (Starker Beifall.)

Übrigens, neulich gab es eine Sache bei den Dafa-Jüngern, besonders in Nordamerika, in anderen Gebieten gab es sie auch, nämlich viele Dafa-Jünger haben sich daran beteiligt, die Neujahrsgala von NTDTV zu organisieren und die Eintrittskarten zu verkaufen. Weil es sehr kalt war, war das für euch auch sehr hart, ihr habt euch auch sehr viel Mühe gegeben. Ich habe gesehen, dass die Dafa-Jünger im Schnee sehr dünn gekleidet waren und auf den Straßen die Vorführungen machten, um Eintrittskarten zu verkaufen. Ihr habt das unter euch so gemacht, so habt ihr es vielleicht selbst nicht als etwas Besonderes empfunden. Aber in den Augen der Gottheiten wird das anders gesehen. Ich als Meister bin auch besonders beeindruckt davon. Ihr seid großartig. Wenn ich zu diesem Thema komme, so erkläre ich auch, warum die globale chinesische Gala so wichtig ist. Wisst ihr, was für eine große Angelegenheit die globale chinesische Neujahrsgala in sich trägt?

Die häretische KP Chinas hat immer die kulturellen Darbietungen als Propaganda für die Partei-Kultur und als Werkzeug genommen, um die Chinesen einer Gehirnwäsche und Beeinflussung zu unterziehen. Menschen, die aus dem Festland Chinas gekommen sind, wissen auch, dass sie jedes Jahr eine Gala „zu gemeinsamer Feier für das Frühlingsfest“ veranstaltet. Das Programm ist gefüllt mit Lobpreisungen der bösartigen Partei und hat einen sehr starken politischen Charakter. Die Neujahrsgala von NTDTV ist aber noch größer, sie nennt sich „die Globale Chinesische Neujahrsgala“. Das „global“ schließt natürlich auch das Festland Chinas ein. So überlegt einmal, ob das eine sehr große Angelegenheit ist. Das „global“ bedeutet doch international. Wenn es um eine internationale Angelegenheit geht, dann muss sie doch den internationalen Standard erreichen. Ist das nicht so? Die Lernenden sind auch wirklich großartig, sie haben es geschafft, seit einigen Jahren so schöne Aufführungen bei der Gala zu zeigen und mit so einem hohen Niveau. Wie das persönliche Niveau in der Gesamtheit auch immer ist, zumindest haben die Leute es nicht entdeckt, (lächelt) (alle lachen, Beifall) alle haben sehr gut darüber gesprochen. So müssen die Künstler, die Choreographen, die Komponisten und das Orchester alle ein hohes persönliches Niveau haben, so müsst ihr an manchem von Grund auf arbeiten. Außerdem wisst ihr, dass ich früher gesagt habe: ob es nun um den Effekt der gesamten Gala geht oder ob es nun jedes Lied ist, das man singt oder die Noten, die man spielt, all das was die Dafa-Jünger zeigen, hat in anderen Räumen die Wirkung der Fa-Bestätigung, die ausgestrahlte Energie ist sehr stark, sie ist dabei, das Böse aufzulösen. Und was die Dafa-Jünger machen, wird auch in Zukunft von Menschen gelernt. Was für eine Kultur den zukünftigen Menschen hinterlassen wird, da machen die Dafa-Jünger den Anfang, außerdem wird die Partei-Kultur auch dadurch weggeräumt. Ist das nicht so? Das ist der Grund, warum die bösartige KP Chinas auf so bösartige Weise Unruhe stiften will. Die Aufführungen spielen auch unmittelbar eine Rolle in der Fa-Bestätigung und bei der Errettung aller Lebewesen, deshalb ist der Einfluss relativ groß, die Wirkung ist relativ gut. Wenn wir kontinuierlich und ununterbrochen so weitermachen - nicht so wie jetzt, nach einigen Veranstaltungen war es das schon – wenn wir noch mehrere Veranstaltungen machen, wie viele Lebewesen können wir erretten? Wisst ihr? Nachdem die Zuschauer die Darbietung angeschaut hatten und aus dem Saal hinausgingen, waren alle ihre schlechten Gedanken aufgelöst. Schlechte Gedanken existierten nicht mehr, (Beifall) deshalb konnten die Menschen erst dadurch stark ergriffen werden.

So viel möchte ich sagen. Natürlich weiß ich, dass ihr noch mehr hören wollt. (Lächelt.) (Beifall.) Ich weiß, dass es seit einiger Zeit bei der Kultivierung wirklich sehr viele Fragen gibt, die Lernenden machen sich untereinander auch sehr viele Gedanken. Nun nehme ich ein wenig Zeit, um die Fragen zu beantworten, ihr könnt Zettel einreichen. (Beifall.) Um praktische Lösungen zu finden, sollen die Lernenden, die einen Zettel einreichen wollen, einmal abwägen, ob sie diese Frage stellen sollten. (Lächelt.) Ansonsten wird so ein Haufen Zettel eingereicht und wir können sie heute gar nicht zu Ende lesen. Ich schaffe es auch nicht, sie alle zu beantworten. So, reicht eure Zettel ein.

Frage: Wir haben regelmäßig E-Mails an den Hauptanteil der Gesellschaft, die Regierungen und die Organisationen verschiedener Länder geschickt und bei dem Aspekt der Menschenrechte die wahren Umstände erklärt und das Böse entlarvt. Der Effekt war sehr gut. Wir haben auch noch eine Datenbank mit einigen Millionen Adressen eingerichtet. Einige sind der Meinung, dass diese wertvollen Ressourcen von uns hauptsächlich für die Hauptaufgabe der Erklärung der wahren Umstände und zur Entlarvung des Bösen benutzt werden sollen. Andere sind der Meinung, dass diese Ressourcen möglichst viel benutzt werden sollen, auch für die Mitteilungen verschiedener Veranstaltungen, Erklärungen, Werbungen für Galas und Berichte über die Bewegung zur Wahrung der Menschenrechte in China usw. Das ist eine sehr konkrete Frage, aber auch sehr wichtig, denn wenn wir nicht richtig damit umgehen, könnte es eine schlechte Wirkung haben.

Meister: Ihr müsst euch vor allem über das, was ihr heute tut, im Klaren sein. Ihr seid dabei, Lebewesen zu erretten. Alles was mit der Errettung der Lebewesen nichts zu tun hat, müsst ihr nicht machen. Wenn ihr ihnen die wahren Umstände über die Verfolgung von Dafa-Jüngern und über Dafa erklärt habt, so sind andere Sachen nicht mehr wichtig.

Bei solcher konkreten Frage muss man je nach Situation handeln. Wenn du sie dazu bringen willst, sich an der Bewegung der gewöhnlichen Menschen zur Wahrung der Menschenrechte zu beteiligen, so ist das nicht die Verpflichtung der Dafa-Jünger. Die von euch gemachten Medien können eure Aufmerksamkeit aufzeigen, Informationen an die Gesellschaft geben und die bösartige KP Chinas entlarven. Über diesen Punkt müsst ihr euch im Klaren sein. Es ist nicht so, dass ihr für die Wahrung der Menschenrechte existiert. Es ist so, dass diese Form der Wahrung der Menschenrechte aufgetreten ist, um die Dafa-Jünger bei der Fa-Bestätigung zu unterstützen. (Beifall) Ihr sollt das Wichtige und das Unwichtige unbedingt klar unterscheiden! Wenn es um den Verkauf von Eintrittskarten für die Gala geht, so dient das natürlich auch dazu, die Menschen das Dafa und die Dafa-Jünger erkennen zu lassen. (Lächelt.)

Frage: Wir haben eine Idee, nämlich wir wollen einen leicht verständlichen Dokumentationsfilm über die chinesische Geschichte der modernen Zeit und einen über die chinesische Geschichte der Neuzeit drehen, um einige falsche Erkenntnisse über die Geschichte in den menschlichen Gedanken zu korrigieren.

Meister: Ich weiß darüber Bescheid. Das könnt ihr machen.

Frage: Wie können wir die richtigen geschichtlichen Daten und Fakten unterscheiden und aussuchen und daraus die richtigen Schlussfolgerungen ziehen?

Meister: Wenn es für diese Dinge in der Geschichte Dokumentationsfilme gibt, dann ist das am besten, sie können nicht falsch sein. Wenn man aus mehreren Bereichen Beweismaterial aussucht, um sich über eine Sache zu informieren, so denke ich, kann man die korrekteste Schlussfolgerung ziehen. Eines muss beachtet werden, nämlich alles was die bösartige KP Chinas herausgegeben hat, ist falsch, daran brauchst du nicht einmal zu glauben. In diesen Jahren hat die bösartige Partei immer das chinesische Volk betrogen und die Bürger belogen.

Frage: Wir sind dabei, die bürgerlichen Organisationen im Hauptanteil der westlichen Gesellschaft über die wahren Umstände zu informieren und das Böse zu entlarven, in diesem Prozess haben wir sehr viele positive Rückmeldungen bekommen. Manche Menschen fragen noch, was sie konkret für uns tun können. Aus diesem Grund haben wir eine Gewissens-Stiftung gegründet, damit die aufrichtigen Menschen, die uns unterstützen, aber keine Lernenden sind, sich daran beteiligen können. Wir haben eine Frage: Manche Menschen wollen für die verfolgten Dafa-Jünger spenden. Wie sollen wir das Geld an sie weitergeben und koordinieren? Wie sollen wir in Zukunft richtig mit Spendengeldern und dem gesammelten Geld umgehen?

Meister: Was diese Frage angeht, so habe ich euch das bei der Fa-Verbreitung in der früheren Zeit schon erklärt. Ich habe gesagt, dass ihr als Kultivierende kein Geld und Gegenstände sammeln dürft. Das kann nur Eigensinn entwickeln und hat keinerlei Vorteile für die Kultivierung. Außerdem kultiviert ihr euch in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen, ihr braucht auch nicht von den gewöhnlichen Menschen ernährt zu werden. Natürlich gibt es auch Dafa-Jünger, die sich im Tempel kultivieren, das ist ein Sonderfall. Was ich hier anspreche, ist etwas Allgemeines. Unter diesen Umständen habe ich das Geldsammeln vollkommen unterbunden. Ihr dürft nicht unter den Lernenden Geld sammeln und dürft auch nicht in der Gesellschaft Geld sammeln wie bei anderen Religionen. Solche Sachen machen wir nicht.

Aber seit der Verfolgung am 20. Juli 1999 gibt es eine Veränderung in dieser Hinsicht. Die Dafa-Jünger brauchen Geldmittel für die Erklärung der wahren Umstände und Errettung der Lebewesen, und das persönliche Einkommen ist begrenzt, außerdem dauert diese Verfolgung auch sehr lange an. Um dieses Problem zu lösen, wird sehr viel Geld gebraucht, um die Verfolgung zu entlarven. Zumindest braucht ihr Geld, um Flyer zu drucken. Auch die von Dafa-Jüngern gemachte Fernsehstation, Radiostation und Zeitung brauchen Geld. Es gibt noch viel andere Arbeit und Projekte, die alle Geld brauchen. Unter diesen Umständen habe ich zu einigen Dafa-Jüngern, die für ein Projekt zuständig sind, gesagt, dass wir nur die Regierungen verschiedener Länder, oder verschiedene Stiftungen und große Unternehmen als Sponsoren gewinnen dürfen, um diese Arbeit zu unterstützen. Aber in Wirklichkeit haben die alten Mächte in dieser Hinsicht sehr starke Hindernisse aufgestellt. In den letzten Jahren gibt es in der chinesischen Gesellschaft eine Investitionswelle, alle Länder gehen dorthin, um zu investieren und wagen nicht, Falun Gong zu unterstützen. Sie befürchten, dass die KP Chinas Nachteile für ihre Unternehmen schafft. So gesehen, haben sie für die persönlichen Vorteile auch ihr Gewissen verkauft. Unter diesen Umständen ist es eben sehr schwierig, Förderungsmittel von ihnen zu bekommen.

So haben viele Lernende bei der Erklärung der wahren Umstände gesehen, dass es tatsächlich sehr gute Bürger gibt. Nachdem sie von der Bösartigkeit dieser Verfolgung erfahren haben, haben viele von ihnen von sich aus Geld für die Lernenden spenden wollen. Was machen wir denn unter diesen Umständen? Ich sage immer noch dasselbe: Wir sollen möglichst nicht unter den Bürgern Geld sammeln. Das tun wir nicht. Wenn es wirklich jemanden gibt, der das von sich aus tun will, dann nehmt das einfach an. Ihr könnt das dafür benutzen, wo das Geld gebraucht wird. Man kann es nur so machen. Ich bin nicht dafür. Aber wenn es wirklich jemanden gibt, der unbedingt spenden will, dann nehmt das einfach an, sonst finden sie euch manchmal merkwürdig, wenn ihr es nicht annehmt. Manchmal wenn ihr etwas tut, müsst ihr es diese Menschen auch verstehen lassen, so könnt ihr sie erst erretten. Also wenn es wirklich solche Fälle gibt, dann nehmt das eben an.

Jedoch soll bei der Verwaltung des Geldes kein Problem auftauchen. Ich weiß, dass es bei manchen Projekten in manchen Gebieten schon Probleme mit dem Geld gibt. Ich möchte nicht darüber sprechen. Ich denke, diejenigen, die in dieser Hinsicht Probleme haben, wollen sich wohl nicht mehr kultivieren. Alle Gottheiten schauen euch zu. Für einen Kultivierenden ist das aber zu ernsthaft.

Frage: Wie können wir das richtige Verhältnis finden zwischen dem Einsatz gegen die Verfolgung durch die Bewegung von Bürgern zur Wahrung der Menschenrechte und dem Vorantreiben des „Austritts aus den drei Organen“?

Meister: Mit dem „Austritt aus den drei Organen“ seid ihr dabei, Menschen zu erretten, das gehört zur Errettung aller Lebewesen. Ihr seid dabei, die Menschen auf dem Festland Chinas zu erretten. Außerhalb des Festlands Chinas gibt es diese Frage nicht. Ich habe bereits gesagt, als sich die ganze kommunistische häretische Front in Osteuropa auflöste, haben die Menschen dort schon getan, was sie tun sollten. Sie haben sie aufgelöst. Aber was die Menschen auf dem Festland Chinas betrifft, so haben sie noch nichts Konkretes unternommen. Wenn sie sich selbst reinwaschen wollen, müssen sie sich von den bösartigen Organen der häretischen KP Chinas trennen.

Gerade habe ich erklärt, dass die Bewegung zur Wahrung der Menschenrechte zu den gewöhnlichen Menschen gehört. Falun Gong ist auf keinen Fall eine politische Organisation. Eins sollt ihr euch gut merken: Ob es nun welche aus dem Festland Chinas gibt, die sich zur Aufrichtigkeit bekehren oder ob es nun welche gibt, die hervortreten, um für Falun Gong Stellung zu beziehen, so ist dies alles von Gottheiten arrangiert worden, um die Dafa-Jünger zu unterstützen. Es ist auf keinen Fall so, dass die Dafa-Jünger sie unterstützen. Es ist kein Problem, wenn ihr in euren Medien mehr über sie berichtet und ihnen mehr Aufmerksamkeit schenkt. Jedoch sollt ihr das Wichtige mit dem Unwichtigen nicht vermischen. Was ihr tun sollt und was nicht, darüber sollt ihr euch unbedingt im Klaren sein! Wir sind keine politische Organisation der gewöhnlichen Menschen. Ihr dürft euch nicht vollkommen dafür einsetzen. Aber ihr könnt eure Medien benutzen, um über die Verfolgung zu berichten und um sie zu entlarven. Natürlich gibt es Menschen, die hervorgetreten sind, um direkt Stellung für Falun Gong zu beziehen, sodass sie verfolgt werden, diesen Fällen sollt ihr mehr Aufmerksamkeit schenken und mehr darüber berichten. Ihr sollt besonders ihre Sicherheit verfolgen, das ist alles kein Problem. Vor allem sollt ihr euch darüber im Klaren sein, hört einmal zu: Es geht, wenn ihr bei einigen Sachen mithelft, aber ihr sollt euch klar darüber sein, dass diese Sachen aufgetaucht sind, um euch zu unterstützen. Das, was für euch am wichtigsten ist, ist die Kultivierung und die Errettung aller Lebewesen. (Beifall.)

Frage: Können wir die Mantras von den fünf Übungen in andere Sprachen übersetzen?

Meister: In der Anfangszeit habe ich während der Übersetzungsarbeit ins Englische bereits gesagt, dass die Mantras für die Fa-Berichtigung nicht übersetzt werden dürfen. Warum dürfen sie denn nicht übersetzt werden? Die Mantras für die Fa-Berichtigung sind mit den Tönen des Kosmos, vielen Faktoren des Kosmos und Informationen des Kosmos verbunden. Erst wenn du sie rezitierst, kann es eine große Wirkung im Einklang mit dem Kosmos geben. Wenn die Töne anders sind, dann gibt es nicht mehr diese Wirkung. Die Gottheiten verstehen das. Wenn du etwas lesen willst, brauchst du keinen Ton abzugeben, sobald du daran denkst, verstehen sie es schon. Aber wenn du die Mantras benutzt, um eine direkte Wirkung zu erzielen, dann schaffst du es nicht. So habe ich sie für euch stets nicht übersetzen lassen.

Eigentlich habe ich euch immer gesagt, dass die chinesische Kultur eine Kultur ist, die die Gottheiten in der Menschheit verbreitet haben, das ist eine halbgöttliche Kultur. So haben viele kulturelle Faktoren darin einen sehr tiefgehenden Inhalt. Im Himmel gibt es aber keine Sprachen und Schriften von anderen Völkern. Und die chinesischen Schriftzeichen sehen sehr ähnlich aus wie die im Himmel, sie haben die gleiche Schreibweise wie die im Himmel, nur sind die Striche anders. Die Schriften von anderen Völkern gibt es im Himmel nicht. Es gibt auch Menschen, die gesehen haben, dass Gottheiten im Himmel mit den Schriften eines Volkes ihnen etwas geschrieben haben, das den Menschen gezeigt wurde. In Wirklichkeit sind diese Schriften von Gottheiten herausgezaubert worden, damit man sie verstehen kann. Denn die chinesische Kultur ist eine halbgöttliche Kultur, sie ist nicht ganz göttlich, aber auch nicht ganz menschlich. So ist der Zustand.

Frage: Die Berufe, bei denen es keine Dafa-Jünger gibt, werden nicht mehr existieren, ist das richtig? (Alle lachen.) Zum Beispiel die Spione. (Alle lachen.)

Meister: Richtig. Ich habe schon gesagt, dass es in Zukunft keine Spione mehr geben wird, ihre Zukunft wird ausgelöscht werden. (Beifall.) Ob die anderen Berufe weiter existieren werden, eigentlich gibt es nach meinem Wissen wohl in allen Berufen Dafa-Jünger. Ich weiß, dass es sie sogar auch in der Präsidentenposition gibt. In sehr hohen sozialen Schichten gibt es sogar welche, die sich kultivieren, sie haben lediglich eine andere Erscheinung. Auf dem Festland Chinas gibt es bereits in jedem Beruf Dafa-Jünger, in allen möglichen Berufen gibt es Menschen, die sich im Dafa kultivieren.

Frage: Wenn der häretische kommunistische Geist zuerst in der Pariser Kommune aufgetaucht ist, kann es dann sein, dass er dort noch seine Wurzel hat? Kann es sein, dass er in Frankreich, in Paris noch besonders existiert? Was für einen Einfluss hat er jetzt?

Meister: Seine Wurzel ist nicht dort, sie ist in China. Außerdem ist die Wurzel auch schon herausgezogen worden. Der ganze häretische Geist der bösartigen Partei, also der ganze Körper des bösartigen roten Drachens ist bereits zerschmettert. In den Gedanken der Bevölkerung und verschiedenen kulturellen Bereichen gibt es noch seine Faktoren, die er seit langer Zeit eingerichtet hat. Solche Dinge sind auch bei der Beseitigung, sie werden beseitigt. Was die anderen Länder angeht, solange sie nicht zu den Ländern der bösartigen Partei gehören, gibt es keinen direkten Einfluss auf sie.

Frage: Können Sie uns mehr über die Wirkung von der Minghui Webseite erzählen? besonders die Minghui Webseiten von anderen Sprachen…

Meister: Die Besonderheit der Minghui Webseite ist, dass sie hauptsächlich über die wahren Umstände der Verfolgung von Dafa-Jüngern auf dem Festland Chinas berichtet. Das sind die Materialien aus erster Hand für die Entlarvung des Bösen. Mehr als 99% Berichte sind wahr, sogar 100%. Sie ist anders als die normalen Medien. Ihr könnt diese Informationen über die wahren Umstände in mehrere Sprachen übersetzen und sie im Netz veröffentlichen. Wenn ihr in der Lage seid und die Ressourcen habt, könnt ihr das machen. Ihr könnt mehrsprachige Minghui Webseiten machen, nämlich um den Inhalt vom Minghui-Netz jeden Tag die Menschen auf der ganzen Welt sehen zu lassen.

Frage: Kann es sein, dass die alten Mächte bei dem Neben-Urgeist von Dafa-Jüngern negative Lebewesen eingefügt haben?

Meister: Mach dir nicht so viele Gedanken. (Alle lachen.) Die alten Mächte dringen durch jede Ritze ein. Auch bei den wahren Dafa-Jüngern, die ich in der Geschichte angeleitet habe, haben sie ihre Finger im Spiel gehabt. Das macht nichts. Solange die Dafa-Jünger nach den Anforderungen der Fa-Bestätigung und nach den Anforderungen vom Dafa handeln können, dann gibt es kein Problem.

Frage: Wenn es die Möglichkeit gibt, können wir mit den Dafa-Jüngern neben uns zusammen aufrichtige Gedanken aussenden, um dies zu verneinen und zu beseitigen?

Meister: Beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken, um eigene schlechte Faktoren zu beseitigen, ist dieser Faktor schon mitberücksichtigt. Ihr habt das schon seit langem getan.

Frage: Ich bitte den Meister, einmal zu erklären, was für einen Einfluss auf die Errettung aller Lebewesen durch die Dafa-Jünger die Mechanismen haben, die durch die Drehscheibe der alten Mächte eingerichtet sind.

Meister: In jedem Raum gibt es eine Drehscheibe. Diese Drehscheibe ist eigentlich die Manifestation des früheren kosmischen Fa. Sie ist auch eine Drehscheibe, die vom Makroskopischen bis zum Mikroskopischen, von den Räumen aus mikroskopischen Teilchen bis zu den Räumen aus den größten oberflächlichen Teilchen durch den ganzen Kosmos hindurchzieht, sie hat eine Achse. Das ist eben die Manifestation des früheren kosmischen Fa. In Zukunft wird es nicht mehr so sein. (Lächelt.) So kann ich den Lebewesen erst darüber erzählen. Jedoch haben sie eine spezielle Drehscheibe für die Fa-Berichtigung gemacht. In jedem Raum haben sie ihre Finger im Spiel gehabt, auch die Menschen auf der Welt sind einbezogen. Sie haben sogar solche Drehscheiben in die menschlichen Körper eingebaut, sobald sie sich einmal bewegt, verändert sich die Situation bei den Menschen, das liegt eben an solchen Dingen. Bei der Fa-Berichtigung werden auch diese Dinge beseitigt, sie haben schon keine entscheidende Wirkung mehr.

Frage: Was ist die Beziehung zwischen der Reife der Gesamtheit der Dafa-Jünger durch das Stählen und dem Ende der Fa-Berichtigung?

Meister: Wenn man es jetzt so sieht, scheinen sie im Grunde synchron zu verlaufen.

Frage: Wenn die bösen Spione in unsere Wohnung einbrechen, dürfen wir uns selbst verteidigen? (Alle lachen.)

Meister: Man kann sich selbst verteidigen. Wenn ihr sehr starke aufrichtige Gedanken habt, könnt ihr sie eigentlich fixieren. (Beifall.) Aber andersherum gesagt, wenn man als ein Kultivierender kein reines Herz und keine starken aufrichtigen Gedanken hat, oder Angst hat, dann kann diese Wirkung nicht erzielt werden.

Frage: Wie errettet das „Himmelreich Orchester“ die Lebewesen? Können Sie einen klaren Hinweis geben? (Alle lachen.)

Meister: Wenn du das hören möchtest, dann erzähle ich dir das. (Beifall.) Ihr wisst, als das Orchester das letzte Mal in Chinatown, in Flushing in New York marschierte, habe ich diese Szene gesehen: Als das Orchester spielte, wurde sehr starke Energie freigegeben. Die freigegebene Energie, sowie die Töne, die von euch kamen, und die Musik und auch die Noten an sich, all das hat eine Wirkung der Fa-Bestätigung und der Freigabe von Energie.

Als das Orchester an jenem Tag in Chinatown marschierte, gab es in unterschiedlichen Räumen im Himmel unzähligen Gottheiten, der ganze Himmel war voller Gottheiten, sie haben alle getrommelt. Viele Himmelssoldaten und Himmelsgeneräle stürmten vorwärts. Durch die Bläser von Dafa-Jüngern wurde sehr starke Energie freigegeben. Ihr habt doch in Filmen gesehen, wenn eine Atombombe aufgeht, entsteht eine sehr starke Stoßwelle, nicht wahr? Die Kraft war noch stärker als die von einer Atombombe. (Beifall.) Denn die von Dafa-Jüngern freigegebene Energie ist noch stärker als die von Atomen, außerdem ist die Energie aus Teilchen aller Ebenen sehr stark. Das heißt auch, an dem Tag sobald der Ton erklang, entsteht schon ein breites, helles Licht. Bei einer Atombombe muss es noch einen Vorgang des Anstoßes geben, dann ergibt es einen sehr großen Staubwirbel durch die Stoßwelle, nicht wahr? Erst nachdem der Staubwirbel gefallen ist, ist es sauber. Aber hier wurde es auf einmal schon sauber. Dann gibt es dort, wo es vom Licht weit entfernt ist, sehr viel Qualm durch die Stoßwelle, der sich durch das Licht beim Spielen schnell ausbreitet. Dort wurde es dann sehr schnell sauber. An dem weit entfernten Ort entsteht ununterbrochen Qualm durch die Stoßwelle. Wo immer das Licht es erreicht hat, dort wurde alles wieder sauber.

Als sie auf der Straße marschierten, wie viele Zuschauer es auch immer waren, so habe ich in dem Moment die Gedanken der gewöhnlichen Menschen beobachtet, sie waren fast abgestumpft (alle lachen), besonders die Chinesen, sie schauten verblüfft zu und hatten keinerlei Gedanken mehr. Was ist denn nun los? Alle schlechten Gedanken wurden beseitigt, erst später kamen sie wieder zu sich (Beifall) und sagten: „Oh, Falun Gong ist wirklich großartig!“ (Alle lachen.) Es gibt auch welche, die sagten: „Ach, wieso gibt es in der amerikanischen Gesellschaft plötzlich so ein großes Orchester von Falun Gong mit so vielen Menschen!“ (Alle lachen.) Für die amerikanische Gesellschaft ist das auch schon ein sehr großes Orchester. Auf einmal gibt es so viele Menschen, die Blasinstrumente spielen. Insbesondere, die Spieler im Orchester haben meistens ein chinesisches Gesicht, es gibt weniger Dafa-Jünger mit westlichem Gesicht. Im Großen und Ganzen haben sie ein chinesisches Gesicht. Nachdem die Chinesen in Chinatown das gesehen hatten, hatten sie sogar das Gefühl, dass wir den Chinesen Ehre gemacht haben. (Alle lachen.) Das liegt eben daran, dass es in ihren Gedanken keinerlei Negatives mehr gibt, alle Gedanken, die eine negative Wirkung haben, waren weg. Es hatte wirklich diese Wirkung erzielt, das betrifft die Chinesen. Was die westlichen Menschen angeht, so kam ihnen das auch sehr neuartig vor, sie haben noch nie so etwas gesehen. Auf einmal tauchte so ein großes Orchester mit chinesischen Gesichtern auf. Viele Menschen haben geklatscht, sie riefen: „Zugabe!“ So war der Effekt sehr gut.

Natürlich gibt es im Orchester auch Dafa-Jünger anderer Nationalitäten, sie sind auch sehr großartig, immerhin sind die Dafa-Jünger doch ein Körper. Eigentlich waren die Lernenden in diesem Orchester selbst beim Spielen auch sehr berührt, sie hatten ein Gefühl von Heiligkeit.

Frage: Kann die Neujahrsgala im nächsten Jahr in der ganzen Welt auf Tournee gehen?

Meister: Was diese Angelegenheit des nächsten Jahres betrifft, so müssen wir noch je nach Bedingung entscheiden. Wenn wir nicht so viele Geldmittel haben, können wir es nicht schaffen. Ihr wisst, wenn Hunderte von Leuten einmal reisen, kostet das sehr viel Geld.

Frage: Manche Beamte in der westlichen Gesellschaft sind von der KP China beeinflusst, sie verhalten sich sehr schlecht. Bei der Erklärung der wahren Umstände, können wir ihnen sagen, dass sie sich fast wie Beamte der KP Chinas verhalten, aber nicht wie ein Beamter eines demokratischen Landes?

Meister: Das ist kein Problem. Wer weiß, wen der Geist der bösartigen KP Chinas steuert, ob man ein westlicher Beamter oder ein Beamter der KP Chinas ist. Sobald deine Gedanken ihm passen, steuert er dich.

Frage: Sollen wir nicht etwa glauben, dass das Fa uns Weisheit geben kann? Lohnt es sich, in den Unterricht der gewöhnlichen Menschen zu gehen? Neulich hatte ich ein paar Schwierigkeiten bei einem Schreibprojekt. Ich möchte wissen, ob ich das Niveau erhöhen soll oder hat das eine andere Ursache?

Meister: Wenn du auf dem richtigen Weg des Schreibens bist, wird es weniger Schwierigkeiten geben. Wenn du nicht auf dem richtigen Weg bist, dann gibt es auch größere Schwierigkeiten. Oder wenn man in einer bestimmten Frage Probleme mit der Erkenntnis hat, wird es größere Schwierigkeiten geben, und wenn es kein Problem mit der Erkenntnis gibt, gibt es weniger Schwierigkeiten. Es ist bestimmt so. Viele Wunder sind von Dafa-Jüngern erschaffen worden. Ihr könnt manche Dinge lernen, das ist natürlich kein Problem. Wenn du sehr viel Zeit nimmst, um etwas zu lernen, wenn du mehrere Monate oder mehrere Jahre Zeit dafür nimmst, und dann anfängst, das Fa zu bestätigen, ich denke, dann ist die Zeit schon vorbei. (Alle lachen.) Dann hast du es auch umsonst gelernt. So denke ich, bei manchen Sachen sollt ihr selbst abwägen. Als ein Dafa-Jünger sollt ihr mit den Gedanken eines Kultivierenden solche Fragen behandeln.

Frage: Sind „Die Neun Kommentare“ wichtig für die Vietnamesen? Müssen die Vietnamesen auch aus der Partei austreten?

Meister: Was Vietnam, Kuba und Nordkorea betrifft, sobald die KP Chinas stürzt, stürzen sie auch. Immerhin ist ihre Existenz arrangiert worden, um die KP Chinas zu ermutigen. Wenn die KP Chinas wirklich alleine dasteht, können ihre Leute vor der ganzen Welt nicht mehr den Kopf heben. In Wirklichkeit gehört das zum Arrangement der alten Mächte. Für die Dafa-Jünger zählt eben die Kultivierung. Es ist die bösartige KP Chinas, die Falun Gong verfolgt, so entlarven die Dafa-Jünger die Verfolgung durch die bösartige KP Chinas und lösen ihre Verfolgung auf. Die Wurzel liegt in China. Sobald die Faktoren der KP Chinas aufgelöst sind, wird sich alles andere auch auflösen. Ihr müsst in dieser Hinsicht nichts Besonderes machen. Obwohl sie auch zur Gesellschaft der bösartigen Partei gehören, dort gibt es noch keine Verfolgung von Dafa-Jüngern, deshalb nehmen wir das nicht als Schwerpunkt. Wenn die KP Chinas später stürzt, stürzen sie alle mit, sie werden alle erledigt. Jetzt berühren wir sie nicht.

Frage: Viele Dafa-Jünger haben sehr viele hervorragende Literatur- und Kunstwerke erschaffen, wie zum Beispiel Musik, Gedichte, Lieder usw. Können wir sie nach der künstlerischen Verarbeitung in der Gesellschaft vertreiben?

Meister: Das ist natürlich gut. Wenn wir alle Bürger die von uns erschaffenen Werke singen lassen, ist das nicht sehr gut? Wenn sehr viele Menschen in der ganzen Welt, einschließlich die Bürger auf dem Festland Chinas, das T-Shirt mit der Aufschrift „Falun Dafa hao“ tragen würden, so sage ich, dass die bösartige KP Chinas wirklich nichts machen kann. (Alle lachen.) Manche sagen, dass man auf den Geldscheinen der chinesischen Währung „Falun Dafa hao“ oder „aus der Partei austreten“ schreiben kann (alle lachen), ich finde diese Idee wirklich sehr gut. (Beifall.) Das Geld kann man weder wegschmeißen noch vernichten. (Alle lachen.)

Frage: Alle Dafa-Jünger aus dem Haidian-Bezirk in Beijing begrüßen den Meister. Meister, wir vermissen Sie sehr. (Meister: Ich danke euch!) (Beifall.) Der Meister kann versichert sein, dass wir bestimmt die drei Sachen gut machen, sodass wir den Erwartungen des verehrten Meisters uns als würdig erweisen. (Meister: Das glaube ich.)(Beifall.)

Meister: Wenn ihr das vor ein paar Jahren gesagt hättet, hätte ich gedacht, dass die Lernenden mich damit ermuntern wollen. (Lächelt.) Jetzt halte ich das für wahr und ich glaube das.

Frage: Wie können wir die Homosexuellen noch effektiver erretten?

Meister: Das sind doch Lebewesen. Errettet sie wie normale Lebewesen. Errettet diejenigen, die zu erretten sind. Ihr sollt sie nicht als etwas Besonderes betrachten. Je mehr ihr sie als etwas Besonderes betrachtet, desto weniger könnt ihr sie erretten. Errettet sie wie normale Bürger. Solange sie zu erretten sind, errettet ihr sie. Diejenigen, die nicht zu erretten sind, kann man eben nicht erretten.

Frage: In dem ursprünglichen Lehrfilm für die Übungen gibt es einen Abschnitt der Fa-Erklärung vom Meister an der Universität der öffentlichen Sicherheit. Im Hintergrund sind die Flaggen der bösartigen Partei im Saal der Universität der öffentlichen Sicherheit zu sehen. Sollen wir sie wegmachen? Oder sollen wir die historische Aufzeichnung jener Zeit beibehalten?

Meister: Macht sie doch einfach weg. Denn damals hatten wir wirklich nicht vor, die KP Chinas als das böseste Ding zu beseitigen. Allen Lebewesen wurden Chancen gegeben. Es liegt daran, dass die bösartige KP China Falun Gong verfolgt, sie ist schon ein bösartiger Dämon für alle Lebewesen im Kosmos geworden, deshalb wollen wir sie wegräumen und vernichten. Das ist ihre eigene Wahl.

Frage: Sollen die Dafa-Jünger aus anderen Gebieten das Chinatown in San Francisco auch so unterstützen wie in New York?

Meister: Ich denke, wenn man in der Lage ist und die Möglichkeit hat, so kann man dort hingehen, um zu unterstützen. Das habe ich schon mit den Zuständigen von San Francisco besprochen.

Frage: Jemand hat das Fa bereits erhalten und ist auch aus der Partei ausgetreten. Weil er die Angst nicht losgelassen hat und das Dafa nicht respektiert, ist er jetzt verstorben. Kann solch ein Mensch eine Zukunft haben?

Meister: Das muss nach den konkreten Umständen betrachtet werden. Für einen Dafa-Jünger steht der Austritt aus der Partei nicht an erster Stelle. An erster Stelle steht die Errettung aller Lebewesen und die Lebewesen dazu zu führen, aus der Partei auszutreten. Ob man noch eine Zukunft hat? Dann steht im Vordergrund, dass er zwar das Fa erhalten hat, aber es nicht bestätigt hat.

Frage: Alle Menschen, die die Gala von diesem Jahr gesehen haben, fanden sie schön. Können wir [die DVDs] an die Jünger auf dem Festland Chinas geben, damit sie sie dort weit verteilen können, um das Herz von vielen Lebewesen auf diese Weise zu berühren?

Meister: Das könnt ihr machen.

Frage: Der Meister hat einst erklärt, dass 80% der in der Vorgeschichte festgelegten Sachen von den alten Mächten mit Gewalt zerstört wurden. Hat das einen Einfluss auf die grenzenlose Herrlichkeit, und die vollkommene Unzerstörbarkeit des zukünftigen Kosmos, die anfangs so gewollt waren?

Meister: Was sie zerstört haben, sind Dinge, die so arrangiert worden sind. Wie der neue Kosmos aussieht, das können sie keinesfalls erblicken, auch wenn sie es sehen wollen. Außerdem, nachdem die Dafa-Jünger durch die Kultivierung zur Vollendung gekommen sind und Gottheiten oder Buddhas geworden sind, wenn sie dann eine eigene Welt erschaffen wollen, brauchen sie nur einen einzigen Gedanken zu haben, denn ihr Fa ist bereits vorhanden, deshalb ist das alles kein Problem. Das sind alles sehr kleine Sachen. Wie viel davon zerstört wurde und wie viel davon verloren gegangen ist, das kommt darauf an, ob man sie braucht. Was immer man haben möchte, man kann alles entstehen lassen. Es kann sogar geschafft werden, dass es wieder genau so sein würde wie früher, ohne eine einzige Abweichung.

Frage: Vor ungefähr einem halben Jahr haben die Jünger mit einem neuen Projekt angefangen. Aber weil der Zuständige den Neid nicht loslassen kann, sind Störungen aufgetaucht, das hat den Jüngern sehr viele Schwierigkeiten bereitet, um den eigenen Weg zu bahnen. Währenddessen sind all die verwendeten Methoden sehr gemein, sie tragen auch alle die Partei-Kultur in sich. Dazu kommt noch, dass die meisten von ihnen ursprünglich schon sehr vom Zuständigen und vom Dafa-Verein abhängig sind, sodass sie noch mehr Missverständnisse uns gegenüber haben. Ich habe es währenddessen nicht geschafft, vieles zu klären. Zu jener Zeit hatte ich die Erkenntnis, dass das einerseits zu meiner eigenen Kultivierung und andererseits zur Kultivierung anderer Mitpraktizierenden dient. Ich habe jedoch nicht erkannt, dass das Böse damit auch unsere Zeit wegnimmt, sodass nun diese Situation entstanden ist. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.

Meister: Man soll mehr bei sich selbst nachschauen, ob der Gedanke in Ordnung ist. Je weniger vorteilhaft das Gegenüber sich bei dem Konflikt zeigt, desto mehr glaubt man, dass er nicht in Ordnung und bestimmt falsch ist. Die Kultivierung ist sehr kompliziert. Die menschlichen Gesinnungen loszulassen, ist am schwierigsten. Schaut mehr bei euch selbst nach und findet die Gesinnungen bei euch selbst. Am wichtigsten ist, dass ihr alle bei euch selbst nachschaut und miteinander gut koordiniert.

Bei manchen konkreten Sachen kann man einige konstruktive Meinungen sagen, jedoch soll man auch sehen, ob die eigenen Meinungen mit der Gesamtheit übereinstimmen. Als ein Zuständiger hat man auch seine Schwierigkeiten. Wenn man selbst diese Arbeit nicht macht, kann man auch nicht aus jenem Blickwinkel die Sache betrachten. Viele Lernende haben gerade ihre Ausbildung hinter sich und haben noch kaum die Arbeit eines Zuständigen gemacht, sie haben keine Arbeitserfahrung. Wenn einer zuständig für ein Projekt ist, ist das doch auch eine Prüfung für ihn. Übrigens, die Briefe von einigen Lernenden habe ich auch schon gelesen. Sie berichten zwar über die Probleme von anderen, zwischen den Zeilen sind jedoch eigene Schwächen bei der Kultivierung zu finden. Es gibt auch welche, die sehr eigensinnig sind, es gibt sogar manche, die sehr extrem sind. Manche haben sich auch mit einem menschlichen Herzen bei mir über ihren Ärger im Herzen beklagt. Als ein Zuständiger, muss man sich unbedingt die konstruktiven Vorschläge anhören. Diejenigen, die keine Zuständigen sind, sollen auch das, was man selbst macht, gut koordinieren. Ihr seid bei der Kultivierung, ihr arbeitet nicht einer Arbeit wegen.

Wenn man eine Meinung äußern will, soll man sie natürlich äußern. Ihr sollt bei jeder Angelegenheit so handeln wie ein Dafa-Jünger. Die Zuständigen für ein Projekt sollen auch bei sich selbst nachschauen, wenn sie diese Meinungen gehört haben, sie müssen sich selbst auch gut kultivieren, erst so kann das, was sie getan haben, heilig sein.

Frage: Die Dafa-Jünger aus Ziyang und Chengdu der Provinz Sichuan, Yili in Xinjiang, Harbin, Nanjing, Nanning der Provinz Guangxi, Yichang und Huanggang der Provinz Hubei, Jiaguguan der Provinz Gansu, Liujia-Gebiet der Provinz Liaoning, Kaian-Gebiet der Provinz Jilin, Hangzhou, Shanxi, Shaoguan, Fuzhou, Jian, Alabama, Houston, Seattle der USA, der Tanzschule „Fliegende Feen„ Toronto von Kanada, Singapur, Neuseeland, Japan, Qianye von Japan begrüßen den barmherzigen, großartigen Meister!

Meister: Ich danke euch! (Beifall.) Die Dafa-Jünger auf dem Festland Chinas sind fast synchron mit den Dafa-Jüngern außerhalb Chinas, besonders vor ein paar Jahren war der Unterschied zwischen ihnen sehr groß. Neulich bemerkte ich, dass die Dafa-Jünger auf dem Festland Chinas immer reifer und vernünftiger werden. In diesem Punkt sollen die Dafa-Jünger außerhalb des Festlandes Chinas, nämlich die Dafa-Jünger in anderen Gebieten und von anderen Völkern aber nicht hinter den Dafa-Jüngern des Festlandes Chinas herhängen, (Beifall.) ihr sollt euch Mühe geben!

Frage: Ich möchte den Meister bitte fragen: Die Demokraten auf und außerhalb des Festlandes Chinas sind alle dabei, den Hungerstreik für die Wahrung der Menschenrechte, der auf dem Festland Chinas gestartet wurde, zu unterstützen. Sollen die Dafa-Jünger auf dem Festland Chinas sich daran beteiligen, um das Recht des Glaubens der Dafa-Jünger zu wahren?

Meister: Ich sage immer noch das Gleiche, wie ich es gerade schon erklärt habe. Für die Dafa-Jünger liegen die Kultivierung und die Errettung aller Lebewesen an erster Stelle. Das muss getan werden. Was das Auftauchen solcher Sachen betrifft, so dienen sie eigentlich dazu, die Dafa-Jünger zu unterstützen. Natürlich, wenn die Rechtsanwälte verfolgt werden, weil sie die Dafa-Jünger verteidigt haben, so sollt ihr ihnen helfen. Es geht, dass ihr sie bei einigen Sachen unterstützt. Jedoch müsst ihr das richtige Maß finden. Wir sind keine politische Organisation. Du bist ein Kultivierender.

Frage: Einige westliche Dafa-Jünger stürzen sich in die Arbeit von „Epoch Times“ westlicher Sprachen, sie haben sogar gar keine Zeit mehr für andere Aktivitäten oder Fa-Konferenzen, die von Dafa-Jüngern veranstaltet werden. Manche chinesischen Mitpraktizierenden sind der Meinung, dass diese westlichen Jünger in einen Eigensinn nach Arbeit geraten sind. Ich möchte den Meister bitte fragen: Wenn es im Vergleich wichtigere Dafa-Aktivitäten gibt, können wir etwas weniger auf die Qualität der Zeitung achten und sie schnell fertig machen (alle lachen), damit wir an den Aktivitäten teilnehmen können?

Meister: Alle lachen schon. Wenn ihr nicht auf die Qualität achtet, könnt ihr die Lebewesen noch gut erretten? (Alle lachen.) Das geht nicht. Was tun wir denn, wenn das nicht geht? Jetzt haben wir tatsächlich Schwierigkeiten. Die Schwierigkeiten könnten auch vorübergehend sein. Weil es an Personal und Geld mangelt ist es bestimmt so, dass es sehr wenige Dafa-Jünger gibt, die sich damit beschäftigen. Darüber weiß der Meister sehr gut Bescheid. Eigentlich war bei der chinesischen Dajiyuan anfangs auch dieser Zustand. Das wird aber nicht lange dauern. Es kann gut sein, dass einige Sachen oder ein wenig Zeit versäumt wurden, vielleicht könnt ihr bestimmte Methoden verwenden, um zu helfen und um dieses Problem zu lösen. Ich denke, bei solchen konkreten Sachen müsst ihr euch selbst miteinander abstimmen und eine gute Lösung finden.

Frage: Alle Dafa-Jünger aus dem Langfang-Gebiet der Provinz Hebei begrüßen den Meister! Die Jünger vermissen den Meister sehr.

Meister: Danke! Danke an die Dafa-Jünger aus dem Langfang-Gebiet! (Beifall.)

Frage: Auf dem Festland Chinas sind manche Jünger bereits mehrfach unrechtmäßig verhaftet und durch Folterung verfolgt worden, trotzdem bleiben sie standhaft und kommen fleißig voran. Es gibt wiederum einige Jünger, die angesichts der Verfolgung ratlos sind und wegen ihres Eigensinns nach Gemütlichkeit bisher noch nicht hervorgetreten sind. Ich möchte den Meister bitte fragen: Ist es so, dass die Jünger, die schon mehrfach verfolgt wurden, für die Jünger, die nicht hervortreten können, hergeben und Leiden ertragen?

Meister: So ist es aber nicht. Die persönliche Kultivierung ist eine persönliche Angelegenheit. Was diejenigen betrifft, die nicht hervorgetreten sind, ihr sollt euch mehr über sie erkundigen und ihnen helfen.

Frage: Die Willensstärke und der Wille sind angeboren und vorherbestimmt. Ich habe keinen starken Willen. Wenn ich die Zähne zusammenbeiße und mit Entschlossenheit mir Mühe gebe, kann ich ein paar Tage durchhalten, aber das dauert nicht länger. Ich bin sehr bekümmert und weiß nicht, woran es liegt. Nachdem ich mir Mühe gegeben habe, das Fa zu lernen und es auswendig zu lernen, habe ich mich immer noch nicht erhöht. Wenn ich durch das Fa-Lernen den Willen stärken möchte, ist das an sich vielleicht schon Streben? Oder habe ich das Fa noch nicht genug gelernt? Wenn die grundlegende Ursache darin liegt, dass ich mich selbst nicht zu schätzen weiß, bin ich noch zu retten?

Meister: Wenn ein sehr gut kultivierter Dafa-Jünger mit Vernunft erkennen kann, was das Dafa ist, so wird er sich bestimmt Mühe geben. Er wird in dieser Hinsicht bestimmt nicht nachlassen. Andersherum, diejenigen, die nicht fleißig vorankommen, lernen das Fa auch, sie wissen auch, dass das Fa gut ist, jedoch sind sie nicht im Fa und haben auch keine starken aufrichtigen Gedanken. Sie haben natürlich keine hohen Erkenntnisse, nämlich sie können den Wert des Fa nicht richtig erkennen, deshalb können sie sich nicht anstrengen.

Frage: Wenn man rohen Fisch isst, gilt das als Töten?

Meister: Das Fleisch vom Fisch, der von anderen getötet wurde, und das Essen von rohem Fisch, gilt nicht als Töten. Aber früher wussten die Menschen alle von einer Aussage: „Was man auch immer gegessen hat, das wird man zurückzahlen.“ Für die gewöhnlichen Menschen ist das bestimmt so. Egal was ein Mensch getan hat, er muss zurückzahlen. Diejenigen, die getötet haben, werden im nächsten Leben von anderen getötet oder in die Hölle fahren. Als ein Dafa-Jünger hat man dieses Problem nicht. Besonders wenn sich das Dafa heute unter den gewöhnlichen Menschen verbreitet müssen solche Probleme unbedingt gelöst werden. Das heißt auch, die Kultivierung der Dafa-Jünger, wodurch sie der Vollendung entgegengehen, steht an erster Stelle. Was das Unrecht und den zugezogenen Hass der Dafa-Jünger aus der Geschichte angeht, so werden diese durch die Erhöhungsfaktoren im Kultivierungs- und Vollendungsprozess und durch die glückliche Vergeltung entschädigt und somit abgerechnet.

Das heißt auch, was man geschuldet hat und den Hass, den man sich zugezogen hat, wird man im Vollendungsprozess durch die Kultivierung [den Lebewesen] als glückliche Vergeltung und Errettung begleichen. Das ist mit Sicherheit so. Während der Meister für jeden Dafa-Jünger den Kultivierungsweg arrangierte wurde das bereits getan, es wurden schon solche Dinge wie zugezogener Hass arrangiert. Wenn du später durch die Kultivierung zur Vollendung kommen kannst und eine Gottheit wirst, so werden manche davon Lebewesen in deiner Welt. Wenn man ein Lebewesen in der Welt einer Gottheit ist, ist man doch auch eine Gottheit. Das bedeutet für ein Lebewesen aus niedrigen Kreisen, mit einem Schritt in den Himmel steigen. Egal wie gut ein Lebewesen in der Menschenwelt durch die Reinkarnation wiedergeboren wird, man kommt immer wieder mit Bitternis zur Welt. Auch wenn man noch so viel Glück hat, man hat seinen Horizont trotzdem nicht erhöht. Nun ist man auf einmal ein Lebewesen des hohen Horizontes, das möchte doch jeder. Habe ich früher nicht eine Kultivierungsgeschichte erzählt? Früher gab es einen Mönch in einem Tempel, beim Rezitieren der Sutren hatte er gesehen, dass zwei Vögel am Fenster sitzen und nicht wegfliegen wollten. So sagte er: Ihr beide wollt die buddhistischen Sutren hören, dann werdet als Menschen wiedergeboren und kommt hier her, um sie zu hören. Auf einmal flogen die Vögel hoch, stießen gegen einen Baum und starben. (Lächelt.) Zwanzig Jahre später kamen zwei Burschen und wollten Mönche werden. (Lächelt.) Das ist eben der Sinn. Wenn ein Lebewesen weiß, dass es in die Himmelswelt gehen kann, dann gibt es nichts Vergleichbares mehr. Auch wenn man sterben muss wird man es nicht bereuen. Der Hass wird durch so viel Glück ersetzt, das ist natürlich erfreulich.

Als Dafa-Jünger, alles was ihr früher geschuldet habt wird dadurch abgerechnet und beglichen, dass die Lebewesen glückliche Vergeltung bekommen. So denken manche: „Na gut, dann brauche ich mir in Zukunft auch keine Sorgen mehr zu machen, ich wage sogar, Menschen zu töten.“ Das geht nicht! Was du kultivierst, ist die Barmherzigkeit. Was die Dafa-Jünger herauskultivieren, ist etwas Gutes für die Lebewesen. Wenn du wirklich Menschen tötest und Brandstiftung begehst, dann bist du kein Kultivierender mehr, noch weniger kannst du zur Vollendung kommen. Dann ist da auch keine Rede von glücklicher Vergeltung für die Lebewesen. Außerdem dienen die Schwierigkeiten bei der Kultivierung auch dazu, die seelischen Schulden zu begleichen. Wenn noch mehr Schwierigkeiten dazu kommen kann das dazu führen, dass du die Kultivierung nicht mehr schaffst. So kannst du dich auch nicht mehr kultivieren. Damit habe ich nur das gemeint, was man vor der Kultivierung geschuldet hat oder die Schulden, die man im Kultivierungsprozess zur Aufrechterhaltung des Lebens verursacht hat.

Kommen wir zum Essen von rohem Fleisch. Das Essen von rohem Fleisch ist am schlechtesten. Ich kann mich daran erinnern, dass Jehova zu den von ihm erschaffenen Menschen auch gesagt hat: „Ihr sollt gekochte Lebensmittel essen.“ Was die Menschen angeht, so sollen sie unbedingt das gare Fleisch essen. Warum muss es so sein? Die früheren Kultivierenden haben auch eins gesehen, nachdem ein Mensch oder ein Tier gestorben ist, sind die Zellen in seinem Körper noch nicht gestorben. Bevor die Zellen gestorben sind, hat der Geist jeder Zelle seine Gestalt. Hat die moderne Wissenschaft das nicht auch schon erfahren? Nachdem man eine Gewebeprobe von einer weißen Maus entnommen hat und das Bild durch lichtleitende Fasern auf dem Bildschirm erscheinen lässt, zeigt sich die Gestalt der weißen Maus. Das heißt auch, wenn du das rohe Fleisch isst, sind das eine Menge lebendiger Tiere.

Das gekochte Fleisch hat nicht mehr jene Geister. Aber wenn es roh ist, was bedeutet denn das, wenn du es in den Bauch hinunter schluckst? Das bedeutet, du hast lebendige Tiere in deinen Bauch getan. Weil sie sehr klein sind spürst du in diesem Moment nichts. Mit der Zeit wird es zu einer schweren Krankheit kommen, es wird Reaktionen geben. Der menschliche Körper ist sehr speziell. Der menschliche Körper an sich hat die Struktur des Kosmos, deshalb wird er als kleiner Kosmos bezeichnet. Wenn das, was du gegessen hast, nicht mehr wiedergeboren werden kann, so bleibt es in deinem Magen, mit der Zeit wird aus dem zugezogenen Hass und dem Karma ein Krankheitsherd, dadurch entsteht sehr großes Karma, so kann der Magen Probleme bekommen. In ernsthaften Fällen sind das eben die Magenkrankheiten, Magengeschwüre oder Magenkrebs, jedenfalls alles ist möglich. Ich habe auf dem Festland Chinas gesehen, dass manche Menschen das frische Blut von Schlangen trinken. Jedoch ist jede Zelle des Blutes eine Schlange. Kann das gut für dich sein, wenn du den ganzen Bauch mit Schlangen füllst? (alle lachen) Der materielle Anteil kann zwar durch die Aufnahme des menschlichen Körpers umgewandelt werden, aber sind die Geister nicht etwa im Bauch geblieben? So soll man auf keinen Fall rohes Fleisch essen. Jetzt ist das Essen von rohem Fisch bei manchen Menschen beliebt, das ist auch sehr schlecht. Das gehört auf keinen Fall zu irgendeiner Esskultur, das ist sehr schlecht. So soll man nichts Rohes essen, auf keinen Fall. Besonders als ein Kultivierender darf man auf keinen Fall rohes Fleisch essen.

Aber andersherum gesagt, wenn diese Dinge gegart sind, sind sie dann nicht schon tot? Wenn die Geister weggegangen sind, bleibt nur der materielle Anteil übrig. Erst wenn ein Kultivierender das Leben aufrechterhalten kann, kann er sich kultivieren, so kann er erst hier leben. Menschen haben ihre Lebensweise. Das Karma durch das normale Leben ist sehr wenig, bei den Kultivierenden ist das noch weniger. Solches Karma ist für einen Kultivierenden kein Problem, man braucht es auch nicht im nächsten Leben zurückzuzahlen. Wenn du in diesem Leben zur Vollendung kommen kannst und eine Gottheit wirst, kann der Meister das für dich erledigen. Du kannst es auch selbst im Kultivierungsprozess begleichen. So beinhalten die Schwierigkeiten und der Kummer, auf die man in der Bitterkeit der Kultivierung stößt, auch solche Faktoren, deshalb sollt ihr sie nicht wegschieben. Eben habe ich darüber gesprochen, sobald man etwas Schlechtes über jemanden sagt, kann er es nicht ertragen. Sobald man kritisiert wird, kann man es nicht ertragen. Weißt du, dass es Gründe deines Karmas bei allen solchen Angelegenheiten gibt?

Frage: Ist es notwendig, jeweils in den taiwanesischen Städten Taibei, Taizhong und Gaoxiong eine Neujahrsgala zu veranstalten? Könnte dies nicht die Erklärung der wahren Umstände gegenüber dem Festland beeinträchtigen?

Meister: Die Erklärung der wahren Umstände gegenüber dem Festland darf nicht dadurch beeinträchtigt werden. Ich denke Folgendes zu dieser Frage, und zwar scheint es so zu sein, dass die Dafa-Jünger alle das nachmachen, was in Nordamerika gemacht wird, besonders wird dabei alles nachgemacht, was in New York gemacht wird. Jeder weiß, dass der Meister in New York ist und schon sagen manche, dass man genau das machen soll, was dort gemacht wird. So soll es nicht sein, da es an verschiedenen Orten auch verschiedene Umstände gibt soll man es nach den örtlichen Umständen machen.

In Taiwan verfolgt niemand Falun Gong, außerdem hat der größte Teil des taiwanesischen Volkes Verständnis für Falun Gong. Wenn man also mit den Gedanken herangeht, wie man den Taiwanesen die wahren Umstände erklärt und wie man bei den Taiwanesen die Faktoren der bösartigen KP Chinas entfernt, dann trifft dieser Gedanke nicht ganz das Ziel, denn in Taiwan gibt es dieses Problem nicht. Natürlich gibt es jetzt noch einige junge Menschen, die sich nicht so gut mit der chinesischen Geschichte auskennen. Sobald die bösartige KP Chinas die „Einheitsfront“ betreibt könnten sie in eine Falle geraten, deshalb könnt ihr die Taiwanesen über die Boshaftigkeit der bösartigen Partei informieren. Im Prinzip sollt ihr nach euren Möglichkeiten selbst abwägen.

Aber die Hilfe durch unsere taiwanesischen Lernenden bei der Erklärung der wahren Umstände zum Festland Chinas, Hongkong und zu den Chinesen in anderen Gebieten ist sehr wichtig. Der Meister hat all das was ihr getan habt, absolut bestätigt. Das trifft besonders auf die Erklärung der wahren Umstände gegenüber dem Festland Chinas zu, dies wurde mit gewaltiger Kraft getan und der Effekt ist auch sehr gut! Das habe ich den taiwanesischen Lernenden auch schon oftmals gesagt. Diese Sache haben sie wirklich sehr gut gemacht. (Beifall.)

Frage: Wie kann es sein, dass sich manche Dafa-Jünger der gleichen Familie zwar kultivieren und dabei trotzdem unlösbare Streitereien haben? Sie gehen sich gegenseitig sogar so sehr an (alle lachen), sodass die nichtkultivierenden Familienangehörigen ihre Unterstützung für Dafa abgebrochen haben.

Meister: Vergiss nicht, das sind Menschen, die sich kultivieren, keine Gottheiten. Gewöhnliche Menschen machen Fehler, auch Kultivierende können Fehler machen, nur sind es bei ihnen weniger, außerdem werden sie sich ändern, wenn sie etwas falsch gemacht haben. Wenn so etwas passiert, dann haben es die Lernenden bestimmt nicht richtig gemacht. Auch wenn es um die Sachen geht, welche die Dafa-Jünger unbedingt machen sollen, darf man auch nicht wild um sich schlagen. (Alle lachen.)

Bis hierher erklärt möchte ich noch etwas sagen. Manche können es einfach nicht schaffen den Familienangehörigen gegenüber die wahren Umstände gut zu erklären, weil sie es nicht richtig gemacht haben. Auf der einen Seite weißt du nicht genau wo es bei ihm hängt, weil du den Grund nicht kennst. Auf der anderen Seite, wenn ihr euren Familienangehörigen die wahren Umstände erklärt, dann haltet ihr sie für eure Angehörigen, aber nicht für Lebewesen, die ihr erretten sollt. Als ein Kultivierender gehst du über die gewöhnlichen Menschen hinaus. Du weißt zwar, dass ihr in diesem Leben zu einer Familie gehört. Aber weißt du, ob ihr im letzten Leben vielleicht nicht zu einer Familie gehörtet? Du weißt zwar, dass sie in diesem Leben deine Ehefrau ist. Aber wem wird sie im nächsten Leben als Ehefrau gegeben? In diesem Leben sind sie deine Kinder. Doch weißt du, wessen Kinder sie im letzten Leben waren?

Als Kultivierende sollt ihr euch über diesen Punkt schon sehr im Klaren sein, ihr dürft nicht in der Ansicht der persönlichen Bindungen der gewöhnlichen Menschen stecken bleiben. Du sollst ihn für ein Lebewesen halten, du sollst ihn genau so wie jedes Lebewesen erlösen. Wenn du dann an die Arbeit gehst, ist der Effekt anders, es ist bestimmt so. Halte ihn zuerst einmal nicht für einen Familienangehörigen, sondern für jemanden, den du erlösen möchtest, wenn du ihm dann etwas erklärst, wird es dann anders sein. Eigentlich weiß die klare Seite seines Lebewesens auch: „In diesem Leben gehöre ich zu deiner Familie, im nächsten Leben werde ich zu einer anderen Familie gehören.“ Die Natur seines Lebewesens weiß es. Wenn du ihn wirklich mit aufrichtigen Gedanken erretten willst, dann kann sein wahrer Gedanke dies klar unterscheiden. Er wird auch nicht mehr in den Gefühlen der gewöhnlichen Menschen stecken bleiben.

Frage: Die Jünger im Ausland, die auf der schwarzen Liste der bösartigen Partei stehen, können schon viele Jahre nicht mehr nach China zurückkehren. Wenn sie jetzt die Verwandten in China besuchen und das Fa bestätigen möchten, ist die Zeit schon reif dafür?

Meister: (lächelt) Jetzt gehe am besten noch nicht zurück. Da du auf ihrer schwarzen Liste stehst, werden sie dich verfolgen. Auch wenn sie dich nicht verfolgen werden sie auch mit allen Mitteln versuchen, dich auf ihre Seite zu ziehen. Zieht euch möglichst solche Probleme nicht zu. Wenn du schon einmal hier dabei bist, das Fa zu bekräftigen, dann ist hier der Ort, an dem du dich kultivieren sollst. Es kann auch gut sein, dass die Faktoren, die dich zurückholen wollen, eigentlich eine Prüfung für dein Herz sind, denn die Kultivierung ist erst dein Weg. Auf dem Festland Chinas gibt es die Lernenden dort, die es tun. Mache dir keine Sorgen, sie werden es bestimmt gut machen, ich habe die Zuversicht. (Beifall.)

Frage: Ich kenne zwar die Wichtigkeit des Aussendens der aufrichtigen Gedanken, doch werden sie manchmal zur Routine oder ich verliere die Konzentration. Auch bei anderen Mitkultivierenden gibt es diesen Fall. Wie kann man sich mit dem Aussenden der aufrichtigen Gedanken wirklich erhöhen?

Meister: Lass es mich einmal so sagen: Wenn die Dafa Jünger der Vollendung entgegen gehen, dann müssen sie die drei Sachen gut machen, stimmt das? Das Aussenden der aufrichtigen Gedanken ist eine davon. Wenn das aber so wichtig ist, warum wird das dann nicht gut gemacht? Warum wird diese Sache als so einfach betrachtet und kein Wert darauf gelegt? Man weiß schon, dass das so wichtig ist, außerdem, wenn du eine Sache unter diesen drei Sachen nicht gut machst, was dann?

Ich habe bei vielen Lernenden gesehen, sobald sie die aufrichtigen Gedanken aussenden, sehen sie schon so aus. (macht den eingenickten Zustand der Schüler beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken nach) (lächelt) (alle lachen) Die Faktoren des bösen Geistes der üblen Partei lassen dich eben dösig werden. Je unklarer du wirst, je mehr verstärkt er dir diese Unklarheit. Er lässt dich einfach keine aufrichtigen Gedanken aussenden, denn mit den aufrichtigen Gedanken würdest du ihn beseitigen und gerade weil du ihn mit aufrichtigen Gedanken vernichten würdest, stört er dich.

Die Körper der Dafa-Jünger in anderen Räumen sind während der Kultivierung unvergleichlich groß. Die Räume innerhalb der Drei-Weltkreise werden von den Dafa-Jüngern in viele Teile aufgeteilt - oder lasst es uns mit anderen Worten ein bisschen weiter erklären: Wie viele Teile der zukünftige Kosmos hat, so viel müssen die Dafa-Jünger in sich aufnehmen. In dem Bereich, den du aufnimmst, trägst du die Verantwortung. Wie kann das gehen, wenn du die schlechten und die bösen Faktoren dort nicht bereinigst? Du musst sie doch bereinigen! Manche Dafa-Jünger legen keinen Wert auf das Aussenden der aufrichtigen Gedanken, so werden nicht nur sie selbst gestört, sondern auch die anderen Dafa-Jünger werden von den bösen Faktoren gestört. Kann man das noch nicht einmal gut machen, was man selbst machen soll? Man soll nicht nur den eigenen Teil gut machen, sondern auch noch den anderen helfen.

Frage: Auf dem Festland Chinas gibt es manche Dafa-Jünger, die schon längere Zeit unter der Überwachung der Polizei stehen. Sie selbst achten nicht auf ihre Sicherheit, auch auf den Rat anderer Lernenden wollen sie nicht hören. Meister, was sollen wir dann tun?

Meister: Es gibt wirklich einige Lernende, die viel zu wenig auf die Sicherheit achten. Es scheint so, dass sie gerade vom Bösen freigelassen wurden, und nachdem sie sehr schlimm verfolgt wurden, haben sie dies schon nach zwei Tagen vergessen. Deine Sicherheit wirkt sich auch auf die Sicherheit anderer Dafa-Jünger aus, deshalb müsst ihr in dieser Hinsicht unbedingt aufpassen und Wert darauf legen. Ihr sollt nicht von den Faktoren der alten Macht die Lücken ausnutzen lassen. Viele Lernende im Ausland sehen, dass die Dafa-Jünger in China nicht auf ihre Sicherheit achten, haben aber leider keine Möglichkeit, mit ihnen zu reden und können nur ratlos zusehen. Wenn man die eigene Verfolgung nicht ernst nimmt kann das auch Verluste für andere verursachen.

Frage: Ich bin ein langjährig Lernender und habe das Fa 1996 erhalten. Aber heute sehe ich Sie zum ersten Mal und bin überglücklich. In China gibt es noch sehr viele langjährig Lernende, die den verehrten Meister noch nie gesehen haben, sie bewundern die Lernenden außerhalb Chinas und hoffen, dass die Schüler außerhalb Chinas den Meister schätzen können. Ist es so, dass die Jünger, die China verlassen können, möglichst im Ausland bleiben sollten?

Meister: Bei dieser Frage muss man selbst abwägen. Wenn du im Ausland es noch besser machen kannst, dich an der Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger im Ausland beteiligen willst, dann bin ich nicht dagegen. Wenn du nach deiner Rückkehr weiterhin verfolgt und gefahndet wirst, dann solltest du unbedingt hier bleiben. Wenn es aber nicht der Fall ist, wenn die Umgebung um dich herum relativ locker ist, und in China gibt es noch viele Lebewesen, die du erretten sollst, aber noch nicht errettet hast, oder wenn es dort noch viele Dinge gibt, die du bedauerst und nochmals besser machen willst, dann denke ich, mache sie dort besser. Der Meister kann dir nur einen Vorschlag machen, wie du konkret damit umgehst sollst du selber entscheiden.

Frage: Die Dafa-Jünger aus Zhengzhou der Provinz Henan, England und die Gesamtheit der Dafa-Jünger aus dem Anshan-Gebiet Provinz Liaoning grüßen den Meister.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Frage: Ich habe schon ein Jahr praktiziert, aber ich verstehe nicht, warum ich in letzter Zeit ständig Albträume habe. Kann es sein, dass ich es nicht gut gemacht habe? (Meister: ein westlicher Lernender.)

Meister: Ich habe schon in vielen Fa-Erklärungen über die Zustände der neuen Lernenden gesprochen. Bei manchen neuen Lernenden ist es so, dass sie sofort mit der Rückzahlung ihrer Schulden konfrontiert werden, sobald sie von einem gewöhnlichen Menschen in Richtung eines Kultivierenden schreiten. Die langjährig Lernenden kennen alle dieses Problem. Manchmal sind es Albträume, ein anderes Mal stößt man auf ganz merkwürdige Dinge. In Wirklichkeit sind das die Erscheinungen, wenn man aus den gewöhnlichen Menschen heraustreten will und die guten sowie die schlechten schicksalhaften Verbindungen ein Ende haben müssen. Die normalen gewöhnlichen Menschen werden entsprechende Vergeltung bekommen. Was man im letzten Leben geschuldet hat wird man im nächsten zurückzahlen. Wenn du mir etwas geschuldet hast, habe ich es nicht eilig, es zurückzubekommen, denn im nächsten Leben musst du mir das zurückzahlen. Wenn du dich aber kultivieren und die Drei-Weltkreise verlassen möchtest, dann wird er denken: „Du hast deine Schulden bei mir noch nicht zurückgezahlt. Wenn du gehst, werde ich dich nicht mehr finden können, also musst du doch die Schulden bei mir noch zurückzahlen.“ So wird er dich schon vorerst einmal aufsuchen und das ist der Grund, warum du auf diese merkwürdigen Dinge triffst. Der Meister wird dich jedoch beschützen, du wirst zwar einen Schrecken bekommen, aber es gibt keine Gefahr. Wie auch immer, ihr als Dafa-Jünger sollt ein wenig stärkere aufrichtige Gedanken haben und diesen Dingen wie ein Kultivierender gegenüberstehen.

Frage: Manche Lernende kommen von dem Berg zurück und haben die Inschriften auf den Gedenksteinen dort abgeschrieben, verbreiten sie an eine kleine Gruppe des gemeinsamen Fa-Lernens und lassen die Schüler dort diese Inschriften immer wieder vorlesen, aber sie lesen das Zhuan Falun nicht mehr durch. Ich möchte den Meister fragen, kann man das so machen?

Meister: Das geht natürlich nicht. Ich habe das schon öfters gesagt, ich sagte, das Fa, das ich auf dem Berg im kleinen Kreis erklärt habe, darf nicht beliebig verbreitet werden. Das kann die ganze Situation der Dafa-Jünger bei der Fa-Bestätigung stören. Es gibt immer wieder welche, die das weiterverbreiten, deshalb erkläre ich einfach nichts mehr, also ihr habt doch in letzter Zeit nichts mehr gehört, nicht wahr?

Es gibt immer wieder welche, die Gerüchte verbreiten. Ich denke, sie machen solche Dinge natürlich auch heimlich, ich sage nichts mehr dazu, aber lasst das in Zukunft sein. Immerhin soll man als ein Dafa-Jünger stärkere aufrichtige Gedanken haben, wie ein Kultivierender sein. Es sind so viele menschliche Gesinnungen dabei, man versucht extravagant zu sein und möchte ständig mit etwas angeben und den anderen ständig sagen, was man glücklicherweise schon wieder um den Meister herum erfahren hat. So etwas gibt es nicht, jeder muss sich selbst kultivieren. Egal wie viel von dem Fa ich erkläre, wenn du dich nicht anständig kultivierst kannst du nicht zum Erfolg kommen.

Frage: Als wir ein „Neun Kommentare“ Forum vorbereiteten sind wir auf viele Menschen gestoßen, die aus den kommunistischen Ländern geflohen sind, einschließlich den kleinen kommunistischen Brüder-Ländern außerhalb des Festlandes Chinas. Sie haben schon im Ausland ihre Existenz gegründet, gleichzeitig ersehnen sie aber eine Investitionsmöglichkeit in China. Sie möchten nicht an die Öffentlichkeit treten und die Boshaftigkeit der üblen Partei entlarven. Ich möchte den Meister fragen, was können wir tun?

Meister: Andere Länder werden erst einmal nicht als Schwerpunkt genommen. Was aber die Erklärung der wahren Umstände angeht, da sind alle Lebewesen gleichberechtigt, sie werden gleich betrachtet. Wir erklären allen Menschen die wahren Umstände. Denn die Faktoren der üblen Partei sind auf der ganzen Welt verteilt, sie gibt es nicht nur in den kommunistischen Ländern. Es ist ganz egal, um wen es sich handelt, welche Meinung er auch immer vertritt, letztendlich liegt es bei ihm selbst.

Frage: Musik und Kunst sind von riesigen Himmelskörpern gekommen, wie sieht es aber mit dem Sport aus? (Alle lachen.)

Meister: Was den Sport angeht, so werden viele Dinge allgemein als Sport bezeichnet. Viele Dinge darin gehören auch zu unterschiedlichen Systemen, das ist aber nicht absolut so. Viele Dinge sind auch aus unterschiedlichen Systemen gekommen. Warum sind Dinge unterschiedlicher Systeme gekommen? Sie haben mit der Fa-Berichtigung zu tun. Derjenige, der das Dafa verbreitet, muss auf der Erde wiedergeboren werden, er muss hier das Fa verbreiten. Aber in welcher oberflächlichen Erscheinungsform man das Fa verbreitet, das weiß keiner. Zu jener Zeit hatte ich auch keine besondere Auswahl getroffen. Erst kurz vor der Fa-Verbreitung wurde all dies wieder vor meinen Augen offenbart, so habe ich das Fofa und die Gestalt eines Buddha ausgewählt, um das kosmische Fa zu verbreiten.

Frage: Die ausländischen Sicherheitsbehörden haben uns die Namen der Spione der KP Chinas mitgeteilt. Sollen wir diese Namen unter den Lernenden bekannt machen?

Meister: Lasst uns noch ein wenig warten. Ich denke, wenn sie schon mit dem Dafa in Berührung gekommen sind, dann geben wir ihnen doch noch eine Chance. (Beifall.) Wenn die Zeit noch nicht gekommen ist, in der feststeht, dass sie absolut nicht mehr zu erretten sind möchte ich sie noch nicht entlarven, ich bin sehr zuversichtlich. Dieses Fa ist so groß, ich glaube einfach nicht, dass es dich nicht erlösen kann. (Beifall.) Wie viele Lernende haben früher etwas getan, was sie nicht tun sollten; wie viele Lernende gibt es, die selbst früher diesen Beruf ausgeübt haben, sie kultivieren sich schon im Dafa. Ist das nicht die würdige Tugend des Dafa? (Beifall.)

Frage: Ich kann beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken meistens nicht zur Ruhe kommen. Liegt es an Störungen oder daran, dass meine Kultivierungsebene niedrig ist? Oft habe ich das Gefühl, dass die Wirkungen meiner aufrichtigen Gedanken sehr gering ist.

Meister: Lass es mich so sagen, wenn bei dir als einem neuen Lernenden während des Aussendens der aufrichtigen Gedanken nur wenig zu spüren ist, dann liegt dies hauptsächlich daran, dass dein Kultivierungsprozess noch kurz ist. So haben die Umstände der ganzheitlichen Veränderung deines Körpers auch noch nicht so ein empfindliches Stadium erreicht. Eigentlich sind viele, die sich schon sehr lange kultiviert haben, auch nicht immer so empfindlich. Warum schlafen manche ein, sobald sie aufrichtige Gedanken aussenden? Es liegt eben daran, dass sie es nicht spüren.

Gerade habe ich eins gesagt: Eben weil du dich im Nebel kultivierst, weil du dich in so einem dichten Nebel kultivierst, kannst du dich erst so hoch kultivieren. Außerdem sind in diesem Zustand auch noch solch hohe Anforderungen an dich gestellt und wenn du dabei stetig mit sehr starken aufrichtigen Gedanken weiter gehst, das ist erst großartig, dann kannst du bestimmt zur Vollendung kommen. Normalerweise machen sich die aufrichtigen Gedanken bei vielen Lernenden nicht besonders bemerkbar, es ist nicht sehr eindeutig zu spüren. Denn die Seite, die wirklich wirkt, ist getrennt von der nicht fertig kultivierten Seite. Dennoch ist die noch nicht vollständig fertig kultivierte Seite der Hauptkörper. Das Wichtigste ist ob der Hauptteil starke aufrichtige Gedanken hat. Wenn du starke aufrichtige Gedanken während deiner Kultivierung hast, dann erhöhst du dich, du wirst dich ständig verändern. Wenn deine aufrichtigen Gedanken stark sind, dann ist der von dir ausgesendete Gedanke mächtig und deine fertig kultivierte Seite wird auch riesige Energien freisetzen. Weil die fertig kultivierte Seite abgetrennt ist und der Mensch auch noch gehemmt ist, deshalb spürt man nicht soviel. Würde es diese Abtrennung aber nicht geben, dann wäre es egal, wie wenig empfindlich du auch sein würdest, denn wenn solch eine starke Energie abgegeben wird, so denke ich, würdest du hier lauter Erschütterungen verursachen. Auch würde der nicht fertig kultivierte Teil des menschlichen Körpers solch eine starke Energie nicht aushalten können.

Viele Lernende legen keinen Wert auf das Aussenden der aufrichtigen Gedanken. Es liegt hauptsächlich darin, dass sie nichts spüren. Doch egal ob du etwas spürst oder nicht, wenn der Meister dich etwas machen lässt, dann mache das einfach. Das hat bestimmt seine Wirkung und ist auf keinen Fall eine Formsache! Der Meister lässt dich bestimmt nichts Sinnloses machen. (Beifall.) Wenn es so wäre, dann würde das für dich, für mich, für die Fa-Berichtigung sowie für eure Fa-Bestätigung und alle Lebewesen keinen Sinn haben. Außerdem haben wir das Aussenden der aufrichtigen Gedanken schon für so wichtig erklärt. Ihr sollt unbedingt Wert darauf legen. Egal ob ihr etwas spürt oder nicht, macht es mit stärkeren aufrichtigen Gedanken. Ich denke, nach einer gewissen Zeit werdet ihr es alle spüren können.

Beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken verlangen wir nicht den Ruhezustand, in dem man an nichts mehr denkt. Beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken denkt man, und der Gedanke ist sogar sehr stark. Momentan richten sich unsere Gedanken hauptsächlich auf den bösen Geist der üblen KP Chinas, die schwarzen Hände und die morschen Gespenster aus. Löst sie auf, vernichtet und beseitigt sie. Dieser Zustand ist anders als der absolute Ruhezustand.

Frage: Ich bin ein 10-jähriges Mädchen und möchte gerne wissen, wann es Tanzunterricht für Kinder geben wird. (Alle lachen.)

Meister: (Lächelt.) Dieser wird nicht vom Meister eingerichtet. (Alle lachen.) Der Meister hilft nur gelegentlich bei der Koordinierung, so werden die Dinge etwas schneller gemacht. Es wird alles von den Dafa-Jüngern gemacht. Momentan haben wir nur begrenzte Lehrkräfte. Wenn es die entsprechenden Bedingungen gibt, dann wird das auch gemacht.

Frage: Guten Tag, verehrter Meister! Ich habe eine Frage. Im Moment gibt es noch sehr viele Mitkultivierende, die auf dem Festland Chinas gesetzwidrig eingesperrt sind, viele von ihnen haben möglicherweise noch nichts von den Neuigkeiten der „Austritt aus drei Organen“ gehört. Wenn der Tag der Abrechnung mit der KP Chinas kommt und einige gesetzwidrig eingesperrte Jünger noch keine Erklärung zum „Austritt aus drei Organen“ abgegeben haben, wird das dann Konsequenzen für sie geben?

Meister: Was die Dafa-Jünger angeht, so bist du schon ein Dafa-Jünger. Der Rest spielt dann keine große Rolle mehr. Jedoch gibt es bei der Kultivierung immer welche, die starke menschliche Gesinnungen haben, es gibt auch welche, die keine starken aufrichtigen Gedanken haben und neue Lernende. Wenn du zu diesen Lernenden gehörst dann geht das wirklich nicht, dass du keine Stellung beziehst. Für die langjährig Lernenden, die fleißig vorankommen und auch schon so viele Jahre sich kultiviert haben, ist das unwichtig. So verhält es sich also damit. Am wichtigsten ist die Errettung aller Lebewesen, lasst die gewöhnlichen Menschen austreten, damit sie die üble KP Chinas nicht ins Grab begleiten müssen.

Frage: Meister, ich habe vor Ihrem Bild geschworen, dass ich keine Fehler mehr in Hinsicht Erotik machen würde, und doch sind diese Fehler später wieder passiert. Das macht mir schwer zu schaffen und ich befürchte, dass ich alles verlieren könnte.

Meister: Als ein Kultivierender, als ein Dafa-Jünger sind solche Sachen wirklich keine Glanzlichter. Im Buddhismus wird doch vom Verbot gesprochen. Wenn man dann gegen das Verbot der Erotik verstoßen hat, dann ist das wirklich eine sehr schwerwiegende Angelegenheit. Wisst ihr? Dafa-Jünger sind diejenigen, die aus dem alten Kosmos herausgehoben werden, sie treten aus den alten Fa-Grundsätzen heraus. Aber der alte Kosmos, die alten Grundsätze und die alten Lebewesen, all dies zerrt an dir!

Als ich von der Störung der alten Mächte gesprochen habe, habt ihr einmal darüber nachgedacht? Auch das sind solche zerrenden Faktoren! Was halten die alten Mächte und der alte Kosmos für das Wichtigste? Es ist eben die Erotik, der unanständige Umgang zwischen Mann und Frau, sie halten das für das Wichtigste. Also, wenn man früher in dieser Hinsicht die Verbote gebrochen hatte, dann wurde man aus dem Tempel hinausgejagt, man kann sich dann gar nicht mehr kultivieren. Wie sehen das nun die Gottheiten im Moment? Wisst ihr, was sie in den von ihnen hinterlassenen Vorhersagen gesagt haben? Sie sagten voraus: Diejenigen Dafa-Jünger, die zum Schluss noch übrig bleiben, sind diejenigen, die in dieser Hinsicht die Reinheit behalten haben. Das heißt also, dass sie diese Sache für sehr wichtig halten. Wenn jemand dann in dieser Hinsicht die Verbote gebrochen hat, oder wenn man es in dieser Hinsicht nicht gut gemacht hat, dann werden dir die alten Mächte und alle Gottheiten des Kosmos keinen Schutz mehr geben, außerdem werden sie dich nach unten drücken. Es ist ihnen klar, dass Li Hongzhi seine Jünger nicht aufgeben wird, dann drängen sie mich dazu, die Jünger aufzugeben. Deshalb lassen sie die Lernenden, die Fehler gemacht haben, immer wieder diese Fehler machen, zum Schluss tun sie Schlechtes, gehen in die Gegenrichtung, sie schütten deren ganzen Kopf voll mit abwegigen Erkenntnissen, dann sabotieren die Lernenden das Dafa. Und [die alten Mächte] schauen, ob ich ihn noch haben will. Ist dir klar, dass sie das eben so gemacht haben? Manche haben abwegige Erkenntnisse. Glaubt ihr, dass sie wirklich von Herzen dem Bösen entgegengehen wollen? Das hat alles seine Gründe.

Daher müsst ihr in dieser Hinsicht unbedingt aufpassen, das gilt besonders für die jüngeren Dafa-Jünger. Falls ihr nicht verheiratet seid, dann dürft ihr gar keinen Sex haben. Bei Verheirateten soll es noch weniger Probleme in dieser Hinsicht geben. Natürlich können die Dafa-Jünger bei der Kultivierung in der menschlichen Gesellschaft heiraten, das ist kein Problem. Ihr dürft in dieser Hinsicht absolut keine Fehler machen! Ihr dürft auf keinen Fall zulassen, dass die Faktoren der alten Mächte und die bösen Lebewesen die Lücken ausnutzen und euch so weit verfolgen, bis ihr zum Schluss euch nicht mehr kultivieren könnt, sonst würdet ihr die Schicksalsgelegenheit verlieren.

Was der Meister sagt ist tatsächlich wahr. Egal ob du weißt, stetig voranzukommen oder nicht stetig vorankommst, egal wie du in dieses Dafa hereingekommen bist, das Arrangement von Tausenden von Jahren auf der Erde war genau für die heutige Angelegenheit vorgesehen. Ihr müsst diese Zeit zu schätzen wissen und dürft diese Chance nicht verlieren. Egal welche Einstellung die Lebewesen auf der Erde dem Dafa gegenüber haben, eigentlich tun sie alle Schlechtes, ohne es zu wissen. Wenn sie wirklich wüssten, dass sie genau auf dieses gewartet haben, dann würden sie auch nichts tun, was dem Dafa gegenüber unwürdig ist, auch wenn du sie dafür totschlagen würdest.

Natürlich, wenn ich davon erzähle, ist das für die neuen Lernenden vielleicht nicht so leicht zu verstehen. Kultiviere dich einfach weiter, später wirst du es verstehen. Denn die Dafa-Jünger haben sich bereits durch eine so lange Zeit hindurch kultiviert und sind sich über viele Fragen schon sehr im Klaren. Was aber die neuen Lernenden angeht ist das vielleicht nicht so leicht zu verstehen. Was von der menschlichen Gesellschaft hochgeschätzt wird ist nicht immer etwas Gutes. Was von Menschen hochgeschätzt wird wird auch nicht immer von den Gottheiten befürwortet.

Frage: Unter den nordamerikanischen Dafa-Jüngern gibt es viele, die versuchen, nach New York oder New Jersey umzuziehen. Auch wollen einige, die in anderen Orten arbeiten, im Osten der USA eine andere Arbeit suchen, also je näher sie beim Meister sind, desto besser. (Alle lachen.) Das kann man schon verstehen, aber auch in anderen Gebieten brauchen wir Lernende, um dort das Fa zu bestätigen. Das gilt besonders für die Gebiete, in denen sich der üble Geist der KP Chinas noch sehr wild verhält.

Meister: Das ist wirklich ein Problem. Manche Lernende ziehen um, weil sie besondere Fähigkeiten haben, dort werden sie gebraucht, dann ist das kein Problem. Was die anderen Lernenden angeht, so sollt ihr nicht so leichtsinnig und blind umziehen. Ihr sollt euer Leben und es euch in anderer Hinsicht nicht schwer machen. Wenn du dir erst einmal diese Schwierigkeiten eingebrockt hast, dann musst du dir jeden Tag Gedanken darüber machen, wo du das Essen her bekommen kannst und wo du morgen wohnen kannst. Ist es dann nicht so, dass du das Fa dann nicht mehr bestätigen kannst? Das heißt, ihr sollt euch nicht selbst Schwierigkeiten einbrocken und damit eure eigene Kultivierungsumgebung sowie seine Bedingungen zur Fa-Bestätigung zerstören. Ich sehe schon, dass ich später vielleicht auch einmal hier im Westen wohnen soll. (Lächelt.) (Alle lachen, Beifall). Nach einer Weile Beschäftigung wechsle ich dann auch einmal den Wohnort. (Alle lachen, Beifall).

Frage: Bei uns gibt es einige ältere Dafa-Jünger, die sich bereits mehrere Jahre kultiviert haben. Sie sind sehr fit und sehr gesund, sie sehen auch viel jünger aus als gleichaltrige Menschen, die sich nicht kultivieren. Trotzdem sind unterschiedliche Alterserscheinungen bei ihnen aufgetreten.

Meister: Der Grund liegt darin, dass der Teil an der Oberfläche bei der Kultivierung noch nicht vollständig umgewandelt ist, dass er von den Zügeln der Zeit dieses Raumes noch nicht losgekommen ist. Wenn der Teil hier so weit kultiviert ist, dass er auch nicht mehr von dieser Zeit eingeschränkt wird, also sich vollständig von der Zeit dieses Raumes befreit ist, dann kann diese Zeit sich auch nicht mehr auf dich auswirken. Bei einigen Lernenden ist es dieser Fall, aber es ist auch nicht bei allen so. Der Kultivierungsweg ist bei jedem anders, auch die arrangierten Zustände sind anders. Meistens ist es so, dass die fertig kultivierte Seite aufgrund der Trennung nicht von der göttlichen Seite angetrieben werden kann.

Ein anderer Grund ist, dass die störenden Faktoren der alten Mächte immer noch ihre Wirkungen haben. Früher habe ich schon einmal so etwas gesagt, ich sagte: „Die Gottheiten im Kosmos halten die Menschen für gar nichts Besonderes.“ Die Menschen sagen alle, dass Gottheiten barmherzig seien, richtig, sie sind barmherzig. Was sie kultivieren, ist genau die Barmherzigkeit. Aber das muss nicht heißen, dass sie den Menschen gegenüber barmherzig sind. Sie haben mit den Menschen gar nichts zu tun. Obwohl der Mensch eine großartige Barmherzigkeit spüren wird, wenn er mit einer Gottheit in Kontakt kommt, aber sie ist einfach so eine Gottheit, sie ist nicht deinetwegen barmherzig. Barmherzigkeit ist eben ihr Zustand. In Wirklichkeit finden sehr viele Gottheiten des alten Kosmos: Ihr Dafa-Jünger solltet euch so hoch kultivieren, ihr werdet später die Zukunft des Kosmos bestimmen, so werde ich dich nicht nach oben kommen lassen, auch wenn ihr nur ein bisschen von den Kriterien entfernt seid. In dieser Hinsicht kann man zwar nicht sagen, dass diese Lebewesen hart sind, aber sie werden für dich auch auf keinen Fall einen Ausweg zulassen. Sie werden nicht locker mit dir umgehen, nur weil du etwas Gutes getan hast.

Als ich damals gerade angefangen hatte, das Fa zu verbreiten, waren es genau diese Dinge, bei denen ich mich mit ihnen festgefahren hatte, dadurch wurde ein Jahr Zeit versäumt. Später war mit klar, wenn ich nicht anfange, das Fa zu verbreiten, dann würde es für viele Lernende sogar nicht mehr genug Zeit geben, um das Fa zu erhalten, auch würde es nicht mehr genug Zeit geben, um viele Lebewesen zu erretten. So habe ich bei vielen Dingen immer mit ihnen mühevoll herumdiskutiert. Ich wollte es damals so haben, dass die Umwandlung der Körper an der Oberfläche mit dem fertig kultivierten Teil übereinstimmt. Der Körper sollte sich während der Kultivierung aus dem menschlichen Zustand lösen und die kultivierenden Jünger sollten mit ihren aufrichtigen Gedanken den Zustand eines Menschen aufrechterhalten. Gerade wegen solcher Sachen hatte ich mich mit ihnen ein Jahr lang festgefahren. Damals bin ich genau wegen dieser Sachen nicht in die Öffentlichkeit gegangen und habe das Fa verbreitet, wir waren ein Jahr lang festgefahren. Auch bis zum heutigen Tag kann ich ihren Starrsinn nicht anerkennen, auch in Zukunft werde ich das nicht anerkennen. Alle Lebewesen, die mit diesen Störungen und Sabotagen zu tun haben, werden im Zuge ihrer Zurückzahlung aufgelöst. Was immer ich haben möchte, so wird es mir auch gelingen, selbst wenn die Geschichte zurückgedreht werden würde und alles wieder von vorn anfangen würde. Das ist der unverzichtbare Inhalt und Prozess der Fa-Berichtigung. Damit meine ich nicht die Sache der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt.

Frage: Die Dafa-Jünger aus Peking und Zhangjiakou grüßen den Meister. Der Meister hat in einer Fa-Erklärung darüber gesprochen, dass es schon sehr gut wäre, wenn in China 50% Menschen errettet werden könnten. (kein originales Wort) Hat diese Anzahl damit zu tun, was im Jingwen „Buddha-Natur und Dämon-Natur“ erwähnt wurde, nämlich die Zügel durch zwei Arten von Substanzen in diesem Raum der Menschheit?

Meister: Bei der Buddha-Natur und Dämon-Natur geht es nicht um diese Frage, sondern es geht darum, dass in den Faktoren, die den Kosmos bilden, positive und negative Substanzen existieren. Der Unterschied dieser zwei Arten von Substanzen wird immer größer, je weiter es nach unten geht. Die positiven Substanzen werden immer gütiger und die negativen Substanzen immer böser. Bei der Erschaffung der Menschen gab es in den Substanzen bereits gute und böse Faktoren, deshalb hatte der erschaffene Mensch von Natur aus bereits die beiden Faktoren der guten sowie der schlechten Seite. Wenn Menschen unvernünftig umherbrüllen und sich freien Lauf lassen, dann bricht die Dämon-Natur heraus, das heißt, die Seite der Dämon-Natur wirkt. Wenn Menschen sehr barmherzig, sehr nett, sehr harmonisch und sehr freundlich sind, dann wirkt die Seite der Barmherzigkeit.

Bei der Kultivierung des orthodoxen Fa von rechtschaffenen Erleuchteten soll eben eure Dämon-Natur gehemmt und beseitigt werden. Früher im Buddhismus wurde die Dämon-Natur nur gehemmt, also die Dämon-Natur hemmen und die Buddha-Natur sich entfalten lassen. Zum Schluss wurde die Kraft der Hemmung sehr stark, sodass die Dämon-Natur überhaupt nicht mehr sich auswirken konnte, wie verschlossen. Bei der diesmaligen Fa-Berichtigung soll der ganze Kosmos vom Grund auf verändert werden, deshalb werden die Dafa-Jünger während der Kultivierung vom Mikroskopischen her erneut reguliert, die unnötigen Dinge werden direkt beseitigt, dadurch wird der Zustand dieses Lebewesen von Grund auf verändert. Das unterscheidet sich von den früheren Kultivierungen.

Frage: In der westlichen Gesellschaft ist Politik eine Form, in der Menschenrechte und Souveränität in der Hand des Volkes sind. „Politik betreiben“ ist die Verkörperung einer politischen Kultur, nachdem sie von der KP Chinas verdreht wurde. Ist diese Erkenntnis richtig?

Meister: Es ist so, dass die KP Chinas dann, wenn es ihr von Vorteil erscheint, das Volk dazu aufruft, „sich um die Politik zu kümmern“. Besonders war dies so zur Zeit der „Kulturrevolution“. Wie ihr alle wisst, wenn jemand als „politisch rückständig“ bezeichnet wurde, dann galt er als „gedanklich rückständig“ oder „sich nicht um die Politik gekümmert zu haben“. Wenn sich die bösartige Partei aber bedroht fühlt und du dich dann in die Politik einmischst, dann bist du plötzlich ein Verbrecher. Mit einem Handumdrehen kommen die Wolken und mit noch einem Handumdrehen kommt der Regen.

Außerdem ist es so, dass es in den westlichen Ländern folgende Einstellung zur Politik gibt: Gesellschaftliche Aktivitäten, die nicht zum religiösen Spektrum und auch nicht zur persönlichen Handlung gehören, gelten alle als Politik. So hat es in der westlichen Gesellschaft zu der Frage, „ist Falun Gong eine Religion oder nicht“, folgendes Resultat gegeben: Diese gesellschaftliche Aktivität gehört nicht zum Bereich der politischen Aktivitäten der Gesellschaft, deshalb seid ihr eine Religion. Sie meinen: Ihr habt einen Glauben und somit seid ihr eine Religion.

Deshalb möchte ich euch hier auch nebenbei sagen, wenn später jemand fragt, ob wir eine Religion seien oder nicht, dann braucht ihr den normalen Menschen nicht zu antworten, ihr braucht es ihnen nicht mehr erklären. Ob er nun meint, dass das eine Religion ist oder nicht, das überlassen wir ihm selber. Habt ihr das verstanden? In der chinesischen Gesellschaft gibt es einen sehr eindeutigen Begriff dafür, ob man eine Religion ist oder nicht. Eine Religion hat ihre Tempel, ihre Anbetungen, es gibt eine Religionsform, in die man eintreten muss, es gibt Verbote, Taufe, das ist sehr eindeutig. Wenn du so etwas hast, dann bist du ein Angehöriger der Religion und diese Aktivitäten sind religiöse Aktivitäten. Wenn du aber so etwas nicht hast, dann gehörst du nicht zur Religion. Der Begriff ist vollkommen anders, als der in der westlichen Gesellschaft. Wenn also die normalen Menschen in der westlichen Gesellschaft wieder fragen, ob ihr eine Religion seid, so müsst ihr diese Frage nicht beantworten, ihr braucht auch nicht so ernsthaft damit umzugehen. Wenn also die Regierungen, die gesellschaftlichen Organisationen und Regierungsabteilungen bzw. Abgeordneten euch als Religion bezeichnen, dann braucht ihr nicht mehr zu sagen, dass wir keine Religion sind. Wenn es also um rechtliche Fragen geht, dann könnt ihr diese Frage mit der Definition der Religion und entsprechenden Paragraphen behandeln, also unter diesen Umständen könnt ihr sagen, dass wir eine Religion sind. Besonders trifft dies dann zu, wenn es um rechtliche Fragen geht. Habt ihr das gut verstanden? Es liegt an den unterschiedlichen Begriffen von Ost und West, damit hat man dem von mir erklärten Fa nicht zuwidergehandelt. Schon längst habe ich in „Essentielles für weitere Fortschritte“ darüber gesprochen. Ich sagte: „Wir sind keine Religion, jedoch werden die gewöhnlichen Menschen uns für eine Religion halten“. Über diese Frage müsst ihr euch unbedingt im Klaren sein.

Frage: Ich möchte bitte den Meister fragen: Wenn wir an Sehenswürdigkeiten die Übungen machen und die wahren Umstände erklären, dabei aber Transparente mit den Aufschriften „Gewaltherrschaft der KP Chinas“ bzw. „Die Neun Kommentare“ aufhängen, wie ist dann der Effekt in Hinsicht der Erlösung aller Lebewesen? Ich bitte den Meister um einen Hinweis.

Meister: Als die „Neun Kommentare“ gerade erschienen, standen die gewöhnlichen Menschen in der Gesellschaft, einschließlich der Menschen auf dem Festland Chinas, noch sehr stark unter der Kontrolle von vielen bösartigen Faktoren sowie des üblen Geistes der bösartigen KP Chinas. Wenn man damals die „Neun Kommentare“ mit der Erklärung der wahren Umstände verbunden hätte, dann könnten die zu erretteten Menschen nur schwer errettet werden. Aber ein Jahr später, besonders in der jetzigen Zeit haben sich diese Umstände geändert: Der üble Geist der bösen KP Chinas ist bereits so weit vernichtet, dass er schon nicht mehr in der Lage ist, gewöhnliche Menschen zu steuern. Jetzt können die Menschen schon selbst über die Dinge nachdenken und stehen nicht mehr unter der Kontrolle des üblen Geistes der bösen Partei. Wenn ihr das unter diesen Umstände macht, dann ist das kein Problem mehr.

Außerdem ist das Ziel des Verteilens der „Neun Kommentare“ sowie der Aufforderung an die Menschen, aus der Partei auszutreten, sehr klar. Ihr könnt es den gewöhnlichen Menschen folgendermaßen erklären: Die bösartige KP Chinas hat die Dafa-Jünger schon so viele Jahre verfolgt, in dieser Zeit wurden der bösartigen KP Chinas auch Chancen gegeben, jeder weiß ganz klar, dass die bösartige KP Chinas Falun Gong verfolgt. Wir haben ihr so viele Jahre Chancen gegeben und sie hört immer noch nicht mit der Verfolgung auf, immer weiter werden die Dafa-Jünger bis in den Tod verfolgt. So bleibt uns nichts weiter übrig, als die Verfolgung der bösartigen Partei zu entblößen. (Beifall) Es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Boshaftigkeit der üblen chinesischen KP und ihre Verbrechen durch die Verfolgungen gegenüber dem chinesischen Volk in der Geschichte sowie die jetzige Verfolgung der Dafa-Jünger aufzuzeigen, damit die Menschen sie klar erkennen und wissen, warum die üble Partei Falun Gong verfolgt. Ist die Auflösung dieser üblen Partei nicht etwa der beste Weg, um die Verfolgung der Chinesen und von Falun Gong zu beenden? Wir haben kein Interesse an der politischen Macht der üblen Partei, auch haben wir keine politischen Ambitionen, wir wollen einfach diese Verfolgung beenden. Wenn die üble KP Chinas an einem Tag mit der Verfolgung von Falun Gong nicht aufhört, so hören wir mit der Entblößung ihrer Verfolgung und ihrer Auflösung an diesem Tage auch nicht auf. (heftiger Beifall) In Wirklichkeit ist diese Frage auch sehr eindeutig, jeder weiß, dass die üble chinesische KP Falun Gong verfolgt. Warum sollen wir sie dann nicht mit der Verteilung der „Neun Kommentare“ entblößen?!

Frage: Können wir in verschiedenen Gebieten Jugendorchester bilden? Die Dafa-Jünger aus Toronto grüßen den Meister.

Meister: Ihr wisst schon über die Wirkung eines Orchesters, wie ich es gerade erklärt habe. Die Lernenden in verschiedenen Gebieten wissen auch schon, dass im Raum New York ein großes Blasorchester gebildet worden ist. Diese Form des Blasorchesters wird auch Militärorchester genannt. Der Grund liegt darin, dass diese Art Orchester aus dem Militär stammt, später gab es das auch im Volk, und alle nannten es so. Besonders in der Neuzeit ist das unter den Schülern ein wenig populärer, sie nennen es immer noch Militärorchester, auch wird es Blasorchester genannt. Die Gründung dieses Orchesters ist eigentlich gar nicht einfach. Wenn das in anderen Gebieten auch gemacht werden würde, wobei die Bedingungen und die Fähigkeiten dafür fehlen, dann würde das wirklich die andere Arbeit der Dafa-Jünger stören. Die Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger darf auf keinen Fall beeinträchtigt werden.

Frage: Wie sollen wir uns gegenüber den Aufführungsgruppen verhalten, die aus dem Festland Chinas kommen? Wenn sie nicht unter dem Namen „das gleiche Lied“ auftreten würden, aber trotzdem die Kultur der KP Chinas ins Ausland exportieren, sollen wir sie genauso behandeln? Wie können wir das richtig abwägen?

Meister: Es gibt viele Aufführungsgruppen, die von China herausgeschickt wurden, ihr braucht euch nicht um sie zu kümmern, das hat nichts mit uns zu tun. Solange sie nicht gegen Falun Gong sind, brauchen wir uns nicht darum zu kümmern. Wenn es aber unter ihnen welche gibt, die an der Verfolgung von Falun Gong teilgenommen haben, dann dürft ihr sie nicht davon kommen lassen.

Frage: Die Dafa-Jünger aus Deutschland, Tianjin, Dalian, Beijing, Huairou, Yinshan der Provinz Hubei, aus Xishui, Luotian, Wuhan, Chaoyang, Haidian, Ningbo, Tangshan, Anhui, Chongqing, Gansu und Changchun grüßen den verehrten Meister!

Meister: Ich danke euch! (Beifall) Ich weiß, dass unter euch hier auch Dafa-Jünger aus Changchun gekommen sind.

Frage: Können neue Jünger, die das Fa erst vor kurzem erhalten haben, auch als Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung bezeichnet werden? Können sie mit den langjährig lernenden Jüngern gleichzeitig zur Vollendung kommen?

Meister: Unter den neuen Lernenden gibt es wirklich einen Teil, der zum nächsten Teil der Dafa-Jünger gehören wird, wenn das Fa die Menschenwelt berichtigt. Egal zu welchem Teil man gehört, ist es nicht einfach, das Fa zu erhalten und hereinzukommen. Wenn sich in Zukunft das wahre Antlitz vollständig zeigt und alle Menschen wissen, was Falun Gong ist, dann wird es nicht mehr so einfach sein, hereinzukommen. Es wird nicht so sein, dass man einfach schon hereinkommen kann, wenn man möchte. (lächelt) Das wird ganz anders sein, als bei der Kultivierung der jetzigen Dafa-Jünger. Daher ist es am besten, wenn man jetzt hereinkommen kann.

Frage: Ein Lernender ist der Meinung, dass der Plan des Koordinators nicht gut ist, sodass das Ziel nicht sehr gut erreicht werden kann. So versucht er möglichst nach den Grundsätzen zur Fa-Bestätigung, die er selbst erkannt hat, eigenständig die Arbeit zu machen. Ich finde, dass seine Handlung für die Fa-Bestätigung vorteilhaft ist, so entschloss ich mich, ihm zu helfen und gemeinsam mit ihm das Beste zu geben.

Meister: Es gibt wirklich solche Dinge, dass ein Zuständiger die Sache nicht gut durchdacht hat oder dass er in dieser Hinsicht wirklich nicht gut gehandelt hat. Manchen Lernenden ist etwas eingefallen, so machen sie es von sich aus gut, es gibt auch sehr viele solche Fälle. Aber wenn die Gesamtheit etwas macht, gibt es Lernende, die damit nicht einverstanden sind, und sie möchten dann etwas anderes machen oder ziehen einige Lernende zu sich herüber. Ich sage euch, egal ob der Zuständige diese Sache gut oder weniger gut gemacht hat, ihr sollt euch koordinieren und es gemeinsam gut machen. Es darf nicht sein, dass man sich ein paar Schüler zur Seite zieht und etwas Eigenes macht. Wer so etwas macht, der macht einen Fehler, auch ich als Meister werde dem nicht zustimmen.

Frage: Es gibt große westliche Firmen, die uns fragen: „Sollten wir die Unterstützung und Investitionen in China einstellen?“ Was sollen wir dazu sagen?

Meister: Ich denke, dass es im Moment kaum jemanden gibt, der auf seine Vorteile verzichten kann und nicht mehr in China investiert. Natürlich, wenn er es aber schaffen kann, dann ist das am besten. Der Meister sieht diese Frage so, auch in der letzten Fa-Erklärung habe ich das schon angesprochen: Wenn man im Festland Chinas investiert, sodass die Chinesen reicher werden und ein besseres Leben führen können, das ist kein Problem. Das, wogegen ich bin, sind immense, ununterbrochene Geldschübe in der Zeit, in der Falun Gong verfolgt wird, sodass die bösartige KP Chinas die Kraft hat, Falun Gong zu verfolgen. In der Zeit, in der sie am bösesten war, hat sie ein Viertel des Bruttosozialproduktes in die Verfolgung von Falun Gong gesteckt. Was für eine gewaltige Geldmenge ist das! Hätte sie nicht so viel Geld gehabt, könnte sie dann Falun Gong noch verfolgen? Sie könnte es überhaupt nicht verfolgen! Jetzt glaubt in China keiner mehr an die bösartige Partei, würde sie kein Geld zahlen, würde keiner für sie arbeiten. Außerdem wissen sie alle, dass die Dafa-Jünger alle gute Menschen sind. Würden die schlechten Menschen ohne Geld mitmachen?

Frage: Meinen Sie, dass wir nicht auf die Fehler der anderen hinweisen sollen? Manchmal ist es mir unklar, ob das Problem bei den anderen oder bei mir liegt.

Meister: Ich habe nicht gemeint, dass man nicht auf die Fehler der anderen hinweisen darf. Was ich gemeint habe ist, in der gesamten Kultivierungsform der Dafa-Jünger muss es so eine Umgebung sein, dass jeder nach innen schaut! (Beifall) In der Umgebung der Gesamtheit der Dafa-Jünger darf es auf keinen Fall so sein, dass sich alle während gegenseitiger Vorwürfe erhöhen! (Beifall) Als Meister kann ich euch nur dazu ermuntern, nach innen zu suchen, wenn Probleme auftauchen, dann soll man das Problem bei sich selbst suchen. Am besten wäre es, wenn alle so handeln können. Wenn man aber selber dies nicht erkennen kann, dann ist es natürlich nicht falsch, dass ein anderer darauf hinweist, jedoch soll man unbedingt barmherzig darauf hinweisen. Auch du kultivierst die Barmherzigkeit, deshalb sollst du barmherzig sein. So müsst ihr auf diese beiden Punkte achten und beide schaffen. Ich denke, so können viele Probleme einfach gelöst werden.

Frage: Manche westlichen Intellektuellen reden schlecht über Dafa und verharren außerdem noch dazu auf ihrer Ansicht, ist das ein ernsthaftes Problem? Wie können wir ihnen noch besser helfen, ihre schlechten Anschauungen zu beseitigen?

Meister: Wenn ein westlicher Mensch sagt, Dafa sei nicht gut, und die Dafa-Jünger wären nicht gut, so denke ich, liegt es bestimmt daran, dass er die Propaganda der chinesischen KP gehört hat. Denn er weiß auch nicht, wie die Dafa-Jünger sind, wie könnte er dann noch schlecht von ihnen reden? Er hat bestimmt die böse Lügenpropaganda aufgenommen. Erklärt es ihm einfach. Seid ihr nicht schon die ganzen Jahre dabei, die wahre Umständen zu erklären?

Nachdem die Verfolgung am 20. Juli 1999 begonnen hatte, hat die chinesische KP alle Zeitungen und Radios eingesetzt, vom Staat bis zur Provinz, von der Provinz bis in die Landkreise, in solch einem großen China wird Falun Gong von allen Fernsehsendern, Medien, Zeitungen, über 1000 Fernsehsender, mehrere Hundert Zeitungen, flächendeckend unterdrückt und verfolgt. Die Medien aller Länder der ganzen Welt übernehmen die Informationen über Falun Gong vom Festland Chinas und berichten darüber, alle halfen der KP, Falun Gong zu verfolgen, der gesamte Erdball war schwarz. In vielen Gebieten wussten die Menschen nicht, was Falun Gong eigentlich ist, alle haben die Propaganda der bösartigen chinesischen KP aufgenommen. Ist es denn in diesen Jahren etwa nicht so, dass durch die Erklärung der wahren Umstände all dies durchbrochen wurde? Die Dafa-Jünger haben es geschafft, dass die Menschen sie mit ganz anderen Augen sehen. Habt ihr es nicht auf diese Weise geschafft?

Es liegt einfach an der Erklärung der wahren Umstände und der Durchbrechung der schurkischen, lügenhaften Propaganda der bösartigen KP Chinas, das habt ihr schon geschafft. Es gibt allerdings immer noch einige Menschen, die sich nicht über die wahren Umstände im Klaren sind, so wie diese, wie es gerade auf dem Zettel des Schülers gemeint ist, solche Fälle gibt es noch. Dann macht weiter, bis jeder Mensch weiß, was für ein Ding diese schurkenhafte und bösartige Partei ist. Manche Menschen sind natürlich schon nicht mehr zu retten, egal was ihr auch macht, es ist bei ihm nicht mehr zu schaffen, das ist mir auch klar. Aus diesem Grund habe ich erst gesagt, wenn ihr die Hälfte der Chinesen retten könnt, dann ist es schon sehr gut. Auch in anderen Gebieten ist es genau so. Wenn du fragen würdest: Ist es möglich, alle Menschen zu erretten? Ich kann euch sagen, das ist unmöglich. Ihr könnt diesen Wunsch haben, ihr könnt allen Lebewesen gegenüber barmherzig sein und dies tun. Jedoch darf es nicht sein, nur weil es welche gibt, die nicht mehr zu erretten sind, dann macht ihr es nicht mehr weiter oder lasst locker, so darf es auf keinen Fall sein.

Frage: In meinem Arbeitsumfeld gibt es Menschen, die sehr engen Kontakt zum chinesischen Konsulat haben, sie sind sehr stark durch das Gift der üblen chinesischen KP gefährdet. Gibt es für solche Menschen noch eine Rettung?

Meister: Erklärt ihnen einfach die wahren Umstände, führt einfach die Tatsache vor ihre Augen. Wenn sie wirklich nicht mehr zu erretten sind, dann kann man auch nichts machen.

Frage: Eine Lernende auf dem Festland Chinas ist zum zweiten Mal schwanger, soll sie das Kind zur Welt bringen? Gibt es Unterschiede in Hinsicht des Erzeugens von Karma bei erzwungener Abtreibung und normaler Geburt?

Meister: Auf dem Festland Chinas gibt es die dortigen Umstände, deshalb hat dies der Meister von den Fa-Grundsätzen her prinzipiell schon erklärt. Auf diese besonderen Umstände möchte der Meister hier nicht eingehen, weil das eine zu starke Auswirkung haben kann. Dass die bösartige chinesische KP die Menschen zur Abtreibung zwingt, wird auch von den Menschen auf der ganzen Welt verabscheut. Ein Lebewesen zu schützen ist natürlich nicht falsch. Nur soviel kann ich sagen, bei konkreten Angelegenheiten muss man das konkret betrachten.

Frage: Warum gibt es keine Lebewesen im Granit?

Meister: Warum gibt es denn Fragen über solche Sachen? (lächelt) Wenn davon die Rede ist, dass es darin keine Lebewesen gibt, so ist damit auch nur die oberflächliche Form des Granits gemeint, die von der Menschheit gesehen werden kann. Wenn es darum geht, was für noch mikroskopischere Substanzen es sind, die den Granit bilden, dabei handelt es sich dann wiederum um einen anderen Aspekt. Was einen Grundsatz angeht, so ist er auf einer Ebene ein Grundsatz, aber auf einer anderen Ebene vielleicht kein Grundsatz mehr. Von hohen Ebenen her betrachtet, ist das Fa der niedrigen Ebenen sogar entgegengesetzt und falsch. Die Grundsätze sind von Ebene zu Ebene höher, darüber sollt ihr euch im Klaren sein.

Frage: Es gibt jemanden, der von sich aus bei der Dafa-Arbeit hilft, er kann jedoch nicht verstehen, wo jemand nach der Vollendung hingeht. Er erkennt den Meister an, doch er liest nicht ständig das Fa. Was habe ich noch nicht richtig gemacht, sodass ich den Knoten in seinem Herzen nicht lösen kann? Heute sitzt er auch hier. (lächelt) (alle lachen)

Meister: An viele gewöhnliche Menschen dürft ihr nicht zu hohe Anforderungen stellen. Als ein Dafa-Jünger wünschst du natürlich sehr, dass er das Fa erhalten kann. Es ist natürlich für ein Lebewesen am besten, wenn es ein Dafa-Jünger werden kann. Das ist euer Wunsch, von der wirklichen Situation her gesehen, egal wie viel ein Mensch versteht, ist das für ihn alles nicht falsch. Außerdem, was ein Lebewesen angeht, wenn es in dieser Zeit den Dafa-Jüngern bei etwas helfen kann, ist dieses Lebewesen schon großartig, er wird bestimmt eine gute Zukunft haben, soviel ist sicher, denn diese Zeit ist anders als irgendein anderer Zeitabschnitt, es ist die Zeit, in der die Dafa-Jünger die Schwierigkeiten erleiden.

Frage: Man glaubt einfach an alles, was der Meister sagt und denkt nicht mehr weiter tiefer darüber nach. Ist das ein richtiger Zustand?

Meister: In den Augen einer Gottheit ist dieser Mensch einfach gut, jedoch möchte ich, dass er die Bücher mehr liest und das Fa mehr lernt. Wenn ich normalerweise das Fa erkläre, dann könnt ihr vielleicht alle dieses große barmherzige Feld spüren, die Kraft ist auch sehr stark und das kann viele Probleme lösen. Im alltäglichen Leben kann ich aber nicht so sein, ich benutze nicht diese Kraft. Außerdem habe ich noch eins, ich habe eine Denkfähigkeit in der Form der gewöhnlichen Menschen für mich bereitgestellt, die ich zum Leben verwende. In einem Moment kann ich vielleicht einen Spaß machen, ich werde über Dinge des täglichen Lebens reden. Du würdest dich vielleicht wundern: Wieso sind die Worte des Meisters nicht mehr im Fa? (Lächelt.) (Alle lachen, Beifall.) Es ist nun einmal problematisch hier bei den Menschen.

Frage: Können wir einen Händler als Sponsor für eine bestimmte Seite der Epoch Times suchen? Jedoch wird der Inhalt von uns selbst bestimmt, es geht dabei hauptsächlich um die Beilagen.

Meister: Wenn ein Händler eine ganze Seite finanziert, dann muss ein Punkt ganz deutlich im Vertrag geklärt sein, nämlich was er dort veröffentlichen darf.

Frage: Bei der Arbeit der gewöhnlichen Menschen hat man den Wunsch, etwas mehr Geld zu verdienen oder sich befördern zu lassen, damit man die Arbeit besser machen kann, um das zu bekommen, was man haben möchte. Kann man bei den von den Dafa-Jüngern betriebenen Medien oder Firmen auch durch Anstrengungen die Posten oder das Geld erwerben, die man haben möchte?

Meister: Wenn du es in der Gesellschaft besser machst, dann wirst du natürlich befördert, wenn der Chef sich freut, dann wird er dir auch etwas mehr vergüten. Die von Dafa-Jüngern betriebenen Medien haben nur begrenzten Gewinn, sie können die Zustände wie bei den großen Medien in der Gesellschaft noch nicht erreichen. Wenn man das nicht schaffen kann, sind dann solche Gedanken nicht etwa Luftblasen? Wenn es darum geht, wie man die Position bekommen kann, die man sich wünscht, also wenn man sich in dieser Hinsicht zu viele Gedanken macht, dann stimmt hier etwas nicht, das scheint noch nicht einmal ein normaler Eigensinn zu sein. Alle Dafa-Jünger machen die Arbeit ohne Entgelt, ich habe wohl noch nicht gehört, dass irgendjemand sich eine bestimmte Position wünscht. (Lächelt.) (Alle lachen.) Sich eine Position zu wünschen, das ist wohl nicht der Gedanke eines Dafa-Jüngers. Es ist doch noch weniger in Ordnung, dass man etwas bekommen will, oder? Die Dafa-Jünger betreiben Medien, um das Fa zu bestätigen und Lebewesen zu erretten durch die Erklärung der wahren Umstände, außerdem machen sie dies bedingungslos und ohne Entgelt. Es hat doch wohl niemanden gegeben, der die Positionen für so wichtig hält. Wenn die Medien wirklich sehr gut laufen würden und dadurch die Lohnzahlungen und sogar ein bisschen Prämie möglich wären, wenn dann ein paar mehr Vergünstigungen möglich wären, dann würde ich mich natürlich für euch freuen. Die Voraussetzung ist jedoch, dass die Bedingungen dafür erfüllt sind.

Frage: Nachdem ich noch mehr westlichen Lernenden und Lernenden aus Taiwan begegne, habe ich ein sehr starkes Gefühl, dass die Lernenden aus dem Festland Chinas, die in der Kultur der üblen Partei aufgewachsen sind, sehr viel Gift in sich aufgenommen haben. Von der Angewohnheit der Denkweise bis zum Reden und Verhalten haben wir wirklich noch sehr viel zu tun, um die tiefe Wurzel herauszuziehen.

Meister: Eigentlich wenn die Menschen aus dem Festland Chinas in die westliche Gesellschaft kommen, verhalten sie sich so, dass sie der westlichen Gesellschaft vorwerfen, dieses sei nicht in Ordnung, jenes gefalle ihnen nicht. Warum ist das so? Der Grund liegt darin, dass sie sich schon an die Dinge der bösartigen chinesischen KP gewöhnt haben, erst wenn eine gewisse Zeit vergangen ist, merken sie, dass eigentlich die Dinge der bösartigen Partei falsch sind, außerdem finden sie sie auch sehr bösartig. Der Grund ist die Einflößung der Partei-Kultur für eine sehr lange Zeit. Die Lebensweise außerhalb der bösartigen Partei ist erst die wirkliche natürliche Lebensweise der Menschen, niemand flößt dir etwas ein. So kommt es also, wenn man eine Weile im Ausland gelebt hat und dann einmal ins Festland Chinas zurückkehrt, dann kommt es ihm schon lächerlich vor, wenn er einmal hört, wie die Menschen dort reden. Man hat das Gefühl, dass jedes Wort aus dem Parteijargon kommt, weil sich die Kultur der üblen Partei bereits tief in das Leben eingeschlichen hat, sogar in jede Kleinigkeit beim Denken. Das hat dazu geführt, dass die Handlungen, das Verhalten, die Worte, sogar der Gesichtsausdruck und der Blick voller Partei-Kultur sind. (Alle lachen.) Natürlich sind das keine entscheidenden Sachen. Solange die Dafa-Jünger ein wenig stärkere aufrichtige Gedanken haben, solange sie wissen, was richtig und falsch ist, können diese Angewohnheiten sich langsam abgewöhnt werden, das ist alles nicht so wichtig.

Frage: Als ich in der Phase der persönlichen Kultivierung auf den Pass des Krankheitskarmas stieß, wusste ich, dass es um den Abbau von Karma ging. Durch das Ertragen und die Standhaftigkeit gegenüber dem Fa bin ich durch den Pass hindurch gekommen, letztendlich hat mir der Meister das Karma beseitigt. Aber wenn mein Körper in der Phase der Kultivierung während der Fa-Berichtigung durch die alten Mächte sowie ihre schwarzen Hände, morschen Gespenster und durch die bösartige Partei und ihren üblen Geist verfolgt wird, zeigt sich das auch in einer Form des Krankheitskarmas. Weil ich aber die Verfolgung der alten Mächte nicht anerkenne, so soll ich das auch nicht ohne weiteres einfach so ertragen. Ich lehne die Verfolgung ab, in dem ich standhaft dem Fa gegenüber bin und die aufrichtigen Gedanken aussende. Kann ich ebenfalls die üblen Faktoren, die da hinter stecken, beseitigen?

Meister: Auch mit sehr starken aufrichtigen Gedanken kannst du sie nicht zurückhalten. Als ein Dafa-Jünger wurde dein ganzes Leben seit dem Tag, an dem du mit der Kultivierung begonnen hast, schon erneut arrangiert. Das heißt also, dein Leben ist schon das Leben eines Kultivierenden, es gibt nichts Zufälliges mehr und es kann auch nichts Zufälliges passieren. Alles auf deinem Lebensweg hat direkt mit deiner Erhöhung und deiner Kultivierung zu tun. Nachdem es arrangiert worden ist, darf keiner etwas daran verändern. Sobald man da etwas ändert, dann gilt das als Vergehen an Himmelsgesetzen, nur der Meister kann da etwas ändern. Um jedoch all dies zu zerstören, haben sich die alten Mächte zusammen mit den Lebewesen im alten Universum, die von der Fa-Berichtigung betroffen sind, unter dem Namen der Unterstützung der Fa-Berichtigung eingemischt und damit eine riesige Trennung erzeugt. Obwohl meine Fashen die Dinge ändern könnten, sind die Kultivierungswege der Dafa-Jünger jedoch schon sehr detailliert arrangiert. Wenn man bei einem Dafa-Jünger auch nur eine kleine Sache ändern würde, muss man alles von vorne einrichten. Dieses Riesenprojekt verläuft gleichzeitig mit der persönlichen Veränderung der Dafa-Jünger beim Vorwärtstreiben der gewaltigen Kraft der Fa-Berichtigung. Jedoch ist 99% des gesamten Kosmos bereits fertig berichtigt und die Dafa-Jünger in Zeit der Fa-Berichtigung gehen bereits der letzten Phase entgegen und es darf nicht sein, wegen der Veränderung eines einzelnen Lebewesens, den fertig berichtigten Teil des Kosmos noch einmal zu verändern. Wenn der Meister währenddessen, dass es viele Dafa-Jünger bei der Kultivierung nicht gut gemacht haben, oder irgendein Problem entstanden ist, oder etwas Ernstes bei der Überwindung eines Passes auftaucht, sich direkt für dich einsetzen würde, um dies zu lösen, dann müsste der Meister alles im neuen sowie im alten Kosmos, was mit dir in Verbindung steht, nochmals durchgehen. Alles, was die Fa-Berichtigung bereits durchlaufen hat, müsste geändert werden, auch die Zeit müsste zurückgedreht werden, also alles müsste erneut erledigt werden, es geht also um so eine große Sache. So sage ich euch, es darf wirklich nicht geändert werden. Zu welcher Ebene du dich auch immer kultivieren kannst, so gehörst du eben zu dieser Ebene. Wenn man am Ende nicht mehr aufwärts geht, so zeigt sich das auch als die Erscheinung eines Zustands, in dem die Faktoren der alten Mächte stören. Wenn die Erscheinungen auftreten, dass man die Pässe nicht überwinden kann, liegt das eigentlich auch an vielerlei Faktoren. Es gibt wirklich welche, die uns eher verlassen. Doch diejenigen Dafa-Jünger, welche die drei Sachen machen, werden bestimmt zur Vollendung kommen, nur die Ebenen sind unterschiedlich.

Wenn ich selbst Hand anlegen würde, dann würde das Böse auch die Lücken ausnutzen. Der neue Kosmos würde dann auch verschmutzt werden. Die Fa-Berichtigung ist absolut ernsthaft, was zu Beginn der Kultivierung gemacht werden musste, hat der Meister bereits für euch gemacht, jetzt müsst ihr durch aufrichtige Gedanken die Pässe überwinden. Solange du starke aufrichtige Gedanken hast, kann dir der Meister helfen. Wenn deine aufrichtigen Gedanken nicht stark sind und den Maßstab nicht erreichen können, dann müsste der Meister solch eine große Sache antasten, sobald er etwas ändert. Daher ist es so, sobald dein Weg der Kultivierung als ein Dafa-Jünger arrangiert ist, kann prinzipiell niemand mehr so leicht etwas daran ändern, egal ob das gut oder schlecht für dich ist, keiner ist dazu fähig. Auch wenn jemand dir etwas besonders Vorteilhaftes zukommen lassen will, kann er das nicht hinzufügen. Wer auch immer etwas Besonderes geben möchte, was eigentlich nicht zu deinem Kultivierungsweg gehört, oder wer auch immer dich extra verfolgen möchte, das alles kann man nicht schaffen, ausgenommen ist das, was du selbst herbeigeschafft hast, weil du nicht gut gehandelt hast. Habt ihr mich verstanden? (Beifall.)

Viele Lernende haben früher gesehen, wie ich bei gewöhnlichen Menschen Krankheiten geheilt habe, dafür brauche ich nicht einmal den Finger zu bewegen. Mit einem Blick bist du schon geheilt. Mit dem Blick habe ich schon etwas ausgesendet. Ich kann von irgendeinem Teil meines Körpers göttliche Kräfte aussenden. Sobald sie ausgesendet sind, bist du geheilt. Menschen sind immerhin Menschen, manchmal denken sie bei sich: „Wie kann es schon geheilt sein, wenn du dich noch nicht einmal bewegt hast?“ So habe ich die meiste Zeit ein wenig die Hände bewegt. Sobald ich die Hand einmal bewege, sind die Krankheiten prinzipiell schon verschwunden, egal was das für Krankheiten sind. Ich kann alle Krankheiten der gewöhnlichen Menschen heilen, sie sind auch zu heilen. Bei den Dafa-Jüngern ist das jedoch anders. Natürlich, wenn ich jetzt davon spreche, sollt ihr nicht auf den Gedanken kommen, gewöhnliche Menschen hierher zu bringen, ich heile auch keine Kranken. Es ist für die Dafa-Jünger auch nicht leicht, sich bis zum heutigen Tag zu kultivieren und ich möchte nicht, dass sich irgendetwas Problematisches wieder als Störung hineindrängt. Auch wenn man die Krankheiten eines gewöhnlichen Menschen heilt, betrifft das sein ganzes Leben und die Balance zwischen ihm und den schicksalhaften Verbindungen verschiedener Räume, erst dann kann seine Krankheit geheilt werden. Für all die Schulden muss man eine barmherzige Lösung finden, den Gläubigern müssen Vorteile eingeräumt werden, erst dann kann seine Krankheit geheilt werden. Jetzt möchte der Meister dies auch nicht tun, deshalb rühre ich im Grunde niemanden an, damit keine zusätzlichen Probleme in diesem Kultivierungsprozess der Dafa-Jünger auftauchen. Denn sobald man in irgendeiner Hinsicht die Sache nicht gut erledigt hat, gibt es sofort Probleme, und die zusätzlichen Probleme können zu Störungen führen, deshalb ist das prinzipiell so eine Situation.

Frage: Während die Dafa-Jünger sehr ernsthaft von bösen Menschen sowie von den üblen Geistern in den anderen Räumen verfolgt werden, haben sich manche Jünger im Krankenhaus durch die Methoden der gewöhnlichen Menschen behandeln lassen, wie z.B. Spritzen geben lassen oder Arznei einnehmen, um Linderung zu verschaffen. Kann das einen großen Schaden für den Körper eines Kultivierenden bringen? Kann man sich noch weiter kultivieren? Wenn man die Verfolgung durch das Böse am Körper noch nicht losgeworden ist, kann man die Behandlungsmethoden der gewöhnlichen Menschen anwenden?

Meister: Bei den Kultivierenden sind die aufrichtigen Gedanken angesagt. Wenn du sehr starke aufrichtige Gedanken hast, kannst du alles abwehren und alles schaffen. Denn du bist ein Kultivierender, ein Mensch, der auf dem Weg zur Gottheit und nicht von den Faktoren der gewöhnlichen Menschen und von den Fa-Grundsätzen der niedrigen Ebenen einzuschränken ist. (Beifall.)

In der früheren Zeit habe ich schon zu euch gesagt, dass ich den Namen jedes Dafa-Jüngers aus der Hölle gestrichen habe, jeder gewöhnliche Mensch ist in der Namensliste der Hölle registriert. Für die Dafa-Jünger habe ich den Eintrag eurer Namen auf der Namensliste der Hölle storniert, ich habe in der Hölle die Namen von euch stornieren lassen, dort gibt es schon nicht mehr euren Namen. Das heißt, du bist schon überhaupt kein Lebewesen mehr innerhalb der Drei-Weltkreise, du gehörst schon nicht mehr zu den gewöhnlichen Menschen, deshalb kannst du mit starken aufrichtigen Gedanken alle Probleme lösen. Die Reaktionen durch das Krankheitskarma an deinem Körper sind Pässe und an der Oberfläche sehen sie bestimmt aus wie Krankheitskarma, es wird auf keinen Fall so aussehen, als ob eine Gottheit krank wäre. So musst du mit aufrichtigen Gedanken damit umgehen, weil du ein Kultivierender bist, daher ist es auf keinen Fall eine echte Krankheit. Jedoch zeigt sie sich an der Oberfläche nicht so einfach. Weißt du, wie die alten Mächte denken? Sie denken: Oh, du als Meister hast die Frage des Krankheitskarmas schon so deutlich erklärt. Stimmt, damals, als ich sah, wie verbittert die Lernenden dabei waren, die Pässe zu überwinden, so habe ich es in dieser Hinsicht wirklich sehr deutlich erklärt, auch die hier anwesenden Lernenden wissen das. Doch wird der Schwierigkeitsgrad bei der Kultivierung keinesfalls geringer, wie deutlich die Fa-Grundsätze auch immer erklärt sind, es kann sogar noch strenger sein. Es zeigt sich zum Beispiel so, dass es nicht ausreicht, wenn man es nur oberflächlich erkannt hat, erst mit aufrichtigen Gedanken und aufrichtiger Handlung kommt man durch. Wenn man bei der Kultivierung keine starken aufrichtigen Gedanken hat, kann man die Pässe nicht gut überwinden, sie werden in die Länge gezogen. Außerdem, wenn man die starken aufrichtigen Gedanken nicht erreicht, kann die Zuversicht einen Rückschlag erleiden. Gab es deshalb nicht etwa schon welche, die die Zuversicht verloren haben und in abwegige Erkenntnisse geraten sind? Also manchmal wollt ihr eben, dass der Meister das Fa doch noch klarer erklärt. Was die Lernenden angeht, die keinen festen Glauben an die Fa-Grundsätze haben, das kann ihre Kultivierung nicht ersetzen. Natürlich, von einer anderen Perspektive her gesehen, die Dafa-Jünger mit starken aufrichtigen Gedanken können alle Pässe überwinden, nachdem sie die Fa-Grundsätze klar verstanden und den Glauben weiterhin gefestigt haben.

Anders herum gesagt, wenn du meinst, dass du ein neuer Lernender bist, oder wenn du dich noch nicht so fühlst, als seiest du sehr fleißig vorangekommen, dann möchtest du bei einer Krankheit lieber ins Krankenhaus gehen. Dann gehe einfach ins Krankenhaus, es zählt dann zu deinem Kultivierungsprozess und wenn du dich später besser kultiviert hast, dann weißt du, was du zu tun hast. Bei der Kultivierung muss es einen Prozess geben, man muss den Menschen doch Chancen geben. Für diejenigen, die fleißig vorankommen können, braucht man das natürlich nicht mehr zu sagen. Wenn du dich im Herzen nicht so sicher fühlst und ins Krankenhaus gehst, dann kann der Meister auch nichts dazu sagen. Wenn einer bei der Kultivierung jeden Schritt sehr gut gehen kann, dann wird er von allen Menschen bewundert, die Gottheiten werden ihn bewundern, auch der Meister wird ihn bewundern. Wenn ein Jünger mit Riesenschritten die Vollendung erreicht hat (alle lachen), und dabei niemals auf die Nase gefallen ist (alle lachen), dann sage ich euch, dieser Mensch ist wahrscheinlich eine Gottheit. (Alle lachen.) Oder es könnte sein, dass der Meister die Sache nicht richtig arrangiert hat, die Pässe waren alle zu leicht, sodass er sie alle durchlaufen hat. Normalerweise werden die Pässe so arrangiert, dass man sie schon überwinden kann, sobald man sich erhöht hat. Wenn du dich nicht erhöht hast, kommst du auch nicht durch, im Grunde ist es schon so. Wenn man etwas falsch gemacht hat, dann war das lediglich ein Zustand während der Kultivierung. Man kann nicht sagen, dass es sich für diesen Menschen erledigt hat; man kann auch nicht sagen, dass er einfach diesen Zustand hat. Es war lediglich ein Zustand im Prozess. Wenn man von sich weiß, dass man manchmal wirklich keine starken aufrichtigen Gedanken hat und wirklich nicht mit der Lage fertig werden kann, was dann? Nun, dann gehe halt. (alle lachen) So ist das. (Lächelt.) Dann gehe einfach ins Krankenhaus.

Die Grundsätze sind so erklärt worden. Wie könnte aber eine Gottheit von gewöhnlichen Menschen die Krankheit heilen lassen? Wie könnte ein gewöhnlicher Mensch die Krankheiten einer Gottheit heilen? (Beifall.) (Lächelt.) Das sind Fa-Grundsätze. Wenn es dann aber so aussieht, dass du wirklich nicht so starke aufrichtige Gedanken hast und dich nicht gut beherrschen kannst, dann gehe einfach hin. Wenn man sich im Herzen unsicher fühlt, dann hat man eigentlich den Maßstab noch gar nicht erreicht, auch wenn dann die Zeit in die Länge gezogen wird, ändert sich nichts. Wenn man dann noch weiter durchhält, nur um das Gesicht nicht zu verlieren, dann wird auf den Eigensinn noch ein weiterer Eigensinn draufgepackt. In diesem Moment gibt es nur zwei Wahlmöglichkeiten, entweder man geht ins Krankenhaus und gibt den Pass damit auf, oder man lässt alle Gesinnungen los und verhält sich wie ein aufrichtiger Dafa-Jünger, ohne Wunsch, ohne Eigensinn und überlässt alles dem Arrangement des Meisters, ob man bleibt oder geht. Wenn man das schaffen kann, dann ist man eben eine Gottheit.

Frage: Die Erklärung der wahren Umstände in Manhattan ist schon vorbei, die Lernenden aus verschiedenen Gebieten sind bereits dorthin zurückgekehrt, wo sie herkommen, um dort das Fa zu bestätigen. Ist es dann bei uns Lernenden, die aus dem Festland Chinas gekommen sind so, dass wir nach unseren eigenen Umständen zum Festland Chinas zurückkehren sollen, um die wahren Umstände zu erklären? (Alle lachen.)

Meister: Wenn du aufgrund der Verfolgung ins Ausland gekommen bist, dann gehe auf keinen Fall zurück. Wenn du es schon geschafft hast, herauszukommen, dann erkläre hier die wahren Umstände. Wenn die Umgebung dort nach deiner Rückkehr recht locker sein wird, dann ist das etwas anderes, dann gehe einfach zurück, das ist kein Problem. Sollte die Rückkehr aber eine Gefahr für dich bedeuten können, dann gehe nicht zurück.

Frage: Wenn die Neujahrsgala dazu dient, alle Lebewesen zu erretten, dann sollten doch die Eintrittskarten auch verschenkt werden, es sollte dann keine Rede mehr vom Geldverdienen sein. Oder die Preise der Eintrittskarten sollen niedrig sein. Ist diese Aussage richtig?

Meister: Nicht richtig. Dafa-Jünger sind die Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung. Als ihr damals die Dafa-Bücher gekauft habt, wollte ich sie euch am liebsten schenken, das bezieht sich jedoch auf die Kultivierenden in der Zeit der Fa-Berichtigung. Was gewöhnliche Menschen angeht, etwas bedingungslos bekommen zu wollen, das entspricht auch nicht den Prinzipien dieses Raumes. Als Dafa-Jünger könnt ihr sie ihnen bedingungslos geben, das zählt zu der Barmherzigkeit der Dafa-Jünger.

Habt ihr euch aber einmal Gedanken gemacht, wie schwierig es ist, die Medien von Dafa-Jüngern zu betreiben? Diejenigen von euch, die dort nicht mitgemacht haben, können es auch nicht wissen. Das Geld ist sehr knapp um den Fernsehsender, die Zeitung und die Medien aufrechtzuerhalten. Alle machen sich schon die ganze Zeit Gedanken, wie man einen Durchbruch beim Verkauf von Werbungen schaffen kann, damit die Medien in einem günstigen Kreis laufen. Das ist auch mein Wunsch, und auch der Wunsch von allen Lernenden, die die Medien betreiben. Sie haben sich die ganze Zeit in dieser Hinsicht bemüht. Wenn man mit einer Abendgala des Fernsehsenders NTDTV ein bisschen Geld verdienen kann, ist das nicht etwas Gutes? Der Veranstalter der Weihnachtsgala in Radio City hat auch zugegeben, dass ihre Aufführungen nicht so gut waren wie unsere, dass ihr Programm nicht so gut war wie unser, jedoch waren ihre Eintrittskarten sehr teuer. In einem Monat haben sie 90 Aufführungen veranstaltet, damit haben sie alle Kosten für ein ganzes Jahr gedeckt, auch das Geld für die Gehälter wurde damit gedeckt. Warum soll das dann bei NTDTV nicht möglich sein?

Was den Ticketpreis betrifft, wenn man von dem Niveau der Aufführungen der Neujahrsgala und von dem, was die Dafa-Jünger hergegeben haben, betrachtet, waren die Preise der Eintrittskarten eigentlich gar nicht hoch. In den USA ist das überall gleich, in den USA gibt es in verschiedenen Regionen keinen Unterschied vom Lebensstandard. Das wirkliche Problem liegt an dem Berühmtheitsgrad. Es gab auch Lernende, die Karten kaufen wollten, um sie zu verschenken: Wenn der Preis nicht so hoch gewesen wäre, hätte ich ein paar mehr Karten gekauft, um sie zu verschenken; wenn sie so teuer sind, kann ich sie mir auch nicht leisten und kann sie auch nicht verschenken. Dieses Problem könnte es schon gegeben haben, deshalb haben manche Lernende sich beklagt. Natürlich haben die Karten auch nicht alle den gleichen Preis, es gab auch billige Karten, weil es doch unterschiedliche Plätze gibt. Durch diese zwei Erfahrungen können wir auch beim nächsten Mal die Eintrittspreise ändern. Oder ihr könntet doch auch spezielle Darbietungen ausschließlich von Dafa-Jüngern machen.

Frage: Wir haben vor, eine Fernsehserie über die Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger zu drehen. Es gibt Szenen, die auf dem Festland Chinas gedreht werden müssen. Was können wir da machen?

Meister: In Wirklichkeit ist das Problem mit dem Drehort auch ganz einfach zu lösen. Ihr wisst, dass Filmmontage auch eine sehr einfache Technik ist. Wenn ihr Filmmaterial von irgendeinem Ort braucht, so könnt ihr jemanden beauftragen, den Ort ohne Szene zu filmen und es hierher bringen.

Frage: In San Fransisco gibt es viele Homosexuelle, viele gewöhnliche Menschen dort sind auch für dieses Verhalten. Das Böse hat aus den Jingwen des Meisters ein paar Abschnitte herausgerissen, in denen es um Homosexuelle geht und attackiert damit das Dafa. Ich möchte bitte den verehrten Meister fragen, ob wir öffentlich und im großen Rahmen darauf eingehen sollen? Oder sollen wir lieber einigen vergifteten Menschen einzeln die wahren Umstände erklären?

Meister: Es reicht schon, den einzelnen Menschen die wahren Umstände zu erklären. Ihr braucht euch nicht um sie zu kümmern. Ihr wisst, dass ich eins sehr gut im Griff habe: die Angelegenheiten der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt werden jetzt überhaupt nicht einbezogen. Egal ob es die alten Mächte oder die bösen morschen Gespenster sind, wenn sie die Angelegenheiten aufgreifen wollen, die nicht zur jetzigen Zeit gehören, können sie es nicht schaffen. Ihr seht zwar, dass sie jetzt krakeelen, ihr braucht euch nicht viel um sie zu kümmern. Ich weiß was ich tue, wenn jemand mir etwas sagt, kann ich mir darüber Gedanken machen, aber was immer ich tun möchte, lasse ich auf keinen Fall stören. Auch bei meiner heutigen Fa-Bestätigung ist es so, genauso ist es bei der Fa-Berichtigung im ganzen Kosmos. Egal wer was vorschlägt, ich kann mir das anhören, aber ich tue weiter das, was ich tun möchte, keiner kann daran etwas ändern. (Beifall.) Auch ihr müsst wissen, was ihr tut. Wenn die richtige Entscheidung fällt, darf keiner gestört werden. Während die Dafa-Jünger sich kultivieren, die wahren Umstände erklären, um Lebewesen zu erretten, sich gegen die Verfolgung einsetzen, könnte alles Mögliche auftauchen, doch all dies darf eure wichtigste Sache nicht zur Seite schieben. Dies müsst ihr unbedingt gut im Griff haben! Es darf auf keinen Fall sein, dass aufgrund irgendeines Ereignisses in der Gesellschaft, sogar bei etwas Günstigem für die Ablehnung der Verfolgung, ihr euch dann nicht mehr kultiviert, und euch mit dieser Sache beschäftigt. Das darf nicht sein! Kultivierung ist nun einmal Kultivierung.

Frage: Es gibt erhabene Geschichten über viele weise Herrscher und weise Persönlichkeiten in den alten Zeiten, die an sich selbst Kritik übten, die sich für Kritik bedankten ohne sich darüber zu ärgern. Das lässt mich sehr deutlich spüren, dass ich mich in Hinsicht der Kritikaufnahme nicht solide kultiviert habe. Manchmal fällt es mir schwer, mit anderen gut zu kommunizieren, weil ich mich darauf konzentriere, mich zu rechtfertigen.

Meister: Wenn schon einmal die Rede von Rechtfertigung ist (lächelt), fällt mir auch gerade etwas dazu ein. Manche haben mir das gesagt, und ich habe auch tatsächlich dies gesehen. Manche sagten zu mir, dass sie die Art und Weise, wie die Lernenden aus dem Festland Chinas und die aus Taiwan mit Problemen umgehen, unterschiedlich sei. Wenn ein taiwanesischer Lernender etwas falsch gemacht hat und du es ihm sagst, dann hört er zu, er wird sich nicht rechtfertigen. Aber wenn ein Lernender aus dem Festland Chinas etwas falsch gemacht hat und jemand ihm das sagt, dann sagt er sofort: „Du weißt aber nicht, unter jenen Umständen war es so und so.“ (Lächelt.) (Alle lachen, Beifall). Ihm ist schon klar, dass es für einen Kultivierenden nicht gut ist, wenn man es direkt zurückweist, so versucht er sich durch Umwege rein zu waschen, er macht einen Umweg, um sich zu rechtfertigen. Fehler ist eben Fehler, ohne Umschweife. Wenn man etwas falsch gemacht hat, dann war es einfach falsch. Wer seine Fehler zugeben kann, der wird erst von anderen geachtet und von anderen bewundert, auch die Gottheiten werden ihn bewundern. (Beifall.) Wenn jemand diesen Weg bis zum Ende gegangen ist, und von Gottheiten gefragt wird: „Wann ist es denn vorgekommen, dass du von anderen kritisiert wurdest und damit richtig umgegangen bist? Kannst du uns das einmal zeigen?“ Es gibt nichts zu zeigen. (Alle lachen.) Dann sagst du: „Ich habe doch nichts Falsches gemacht, keiner hat mich kritisiert.“ Kann das sein?

Wie kann es sein, dass man als ein Mensch keinen Fehler macht? Wie kann es sein, dass ein Kultivierender keinen Fehler macht? Jedoch hat man nie gesehen, dass du einen Fehler zugibst. (Alle lachen.) Fehlt bei dir nicht etwas? Heißt das nicht, dass es in deiner Kultivierung eine Lücke gibt? Später werde ich einfach einmal schauen, wer seinen Fehler zugeben kann. (Alle lachen, Beifall.) Wer kann schon ohne Fehler sein? Was zählt denn schon ein Fehler? Es ist doch wieder in Ordnung, wenn wir es dann wieder richtig machen, nicht wahr? Der Schlüsselpunkt ist jedoch deine Gesinnung. Soll man nicht etwa die menschlichen Gesinnungen wegkultivieren? Es ist erst dann ein großes Problem, wenn du es ständig zu verstecken versuchst, ständig abwehrst und es immer nicht loslassen willst.

Frage: Kann der Meister bitte etwas über die Wichtigkeit und Besonderheit der Erklärung der wahren Umstände in Chinatown von San Fransisco erklären?

Meister: Wisst ihr über dieses Chinatown, fast alle Läden dieser Straße machen Geschäfte mit dem Festland Chinas, die Ladenbesitzer sind alle aus dem Festland Chinas gekommen. Egal wie gut ihr es im Buchtgebiet machen würdet, dort wohnen die Chinesen verstreut, die bösartige KP Chinas findet dort kein Echo. Außerdem gehen diese verstreuten Einwohner auch oft nach Chinatown, deshalb dürft ihr diesen Ort nicht vernachlässigen. Wir lassen der bösartigen KP Chinas keinen festen Boden unter den Füßen, (Beifall.) überall wird sie beseitigt. Wir lassen einfach nicht zu, dass dieser böse Dämon hier den Menschen schadet.

Frage: Während der Erklärung der wahren Umstände wissen viele gewöhnliche Menschen, dass das Dafa gut ist, sie stehen den Dafa-Jüngern auch gutherzig gegenüber, dennoch wollen sie nicht aus der Partei austreten. Haben diese Menschen eine Zukunft? Was kann man da machen?

Meister: Was die Menschen tun wollen, darüber haben sie selbst das Sagen. Das, was ihr machen sollt, müsst ihr als Dafa-Jünger unbedingt machen, ihr sollt euch selbst gegenüber würdig sein.

Frage: Unsere Medien, die Zeitung Epoch Times vor Ort ist mit großen finanziellen Problemen konfrontiert. Unter diesen Umständen können wir unter den Jüngern, die sich an der Arbeit von Epoch Times beteiligen, Geld sammeln, um dieses finanzielle Problem zu lösen?

Meister: So etwas habe ich aber noch nie gemacht. Denn ich weiß - in der Anfangsphase der Fa-Verbreitung habe ich das Geldsammeln absolut verboten. In der späteren Phase, unter den sehr schwierigen Umständen habe ich die ganze Zeit nicht zugestimmt, dass unter den Dafa-Jüngern Geld gesammelt wird. In Wirklichkeit hat jeder Dafa-Jünger das Geld aus seinem eigenen Einkommen in die Fa-Bestätigung eingebracht, das ist großartig. Das ist nicht gesammelt, sondern es kommt aus dem eigenen Herzen, das ist die mächtige Tugend. Wenn wir das aber so wie die Religionen machen würden, so hätte ich immer das Gefühl, es würde dem Dafa Schaden verursachen, deshalb habe ich das bisher nicht gemacht und auch euch nicht erlaubt, so etwas zu tun. Obwohl kein Geld gesammelt wird, jeder macht das von sich aus. Bei dem ersten Fall macht man es passiv mit und bei dem zweiten Fall tut man das aus eigenem Herzen heraus. Die Dafa-Jünger sind dabei, das Fa zu bestätigen, die mächtige Tugend gehört ihnen selbst. Wenn ich mit dem gesammelten Geld etwas tun würde, so gehörte die mächtige Tugend nicht den Dafa-Jüngern, sondern mir. Macht dies möglichst nicht. Wenn ihr wirklich Schwierigkeiten habt, dann redet einmal mit einzelnen Lernenden, die in besserer Lage sind.

Frage: Sie haben von der Hälfte der Menschen gesprochen, die errettet werden. Meinten Sie damit die Hälfte der Chinesen oder die Hälfte von allen Menschen auf der Erde?

Meister: Ich habe keine Schlussfolgerung gezogen. Ich meinte, wenn die Hälfte der Chinesen errettet werden können, so werde ich mich als Meister für euch und für die Lebewesen freuen. Ihr könnt nicht sehen, wie die heutigen Chinesen schon aussehen. Wenn ihr das sehen würdet, würdet ihr einen Schock bekommen! Ihr könnt nicht sehen, wie jene Umgebung in China aussieht. Wenn sich die wahre Umgebung vor den Augen der Menschen zeigen würde, dann ist das einfach schrecklich. Die bösartige Partei ist dabei, aus den Chinesen Gespenster zu machen, das Verhalten der Menschen ist schon ziemlich weit nach unten gekommen, es hat schon bei weitem die unterste Sperrlinie der Menschen überschritten, dazu kommt noch die Verfolgung von Falun Gong.

Frage: Im Namen der Dafa-Jünger aus Thailand grüße ich den verehrten Meister. Die Dafa-Jünger aus Pusan-Gebiet, Deutschland, der Stadt Shenyang, der Stadt Chaoyang in der Provinz Liaoning, die Dafa-Jünger aus Changsha und die zu unrecht eingesperrten Dafa-Jünger aus Hunan grüßen den barmherzigen, großartigen Meister!

Meister: Ich danke euch. (Beifall.) Da gibt es einen Dafa-Jünger vom Festland China, der mich grüßt, aber seinen Namen lese ich lieber nicht vor, Dafa-Jünger müssen geschützt werden.

Frage: Wenn wir mit den Mitkultivierenden aus Japan zusammenarbeiten, die sich mit dem Ausbau der Webseite beschäftigen, treffen wir immer wieder auf Lernende, die früher schon einmal Umwege gegangen sind. Wir haben umstrittene Meinungen, aber es fehlt uns an Lernenden, die sich mit Technik auskennen. Ich bitte den Meister um einen klaren Hinweis, ob wir mit solchen Lernenden zusammenarbeiten können?

Meister: Wenn man Umwege gegangen ist und etwas falsch gemacht hat, aber den Weg wieder zurückfinden kann, dann ist das schon in Ordnung. Es ist nur zu befürchten, dass man immer noch im Nebel verharrt. Wenn man den Weg zurück finden kann und unter den Dafa-Jüngern nichts Schlechtes getan hat, dann könnt ihr die konkrete Sache selber bestimmen. Lasst solche Sache nicht vom Meister entscheiden.

Frage: Wenn wir für die Diskussionsrunde in der Radiosendung mehr gewöhnliche Menschen dazu einladen, ist das in Ordnung, solange sie nicht gegen Dafa, aber gegen die üble Partei sind?

Meister: Das ist wohl in Ordnung. Ich denke, das ist kein Problem. Eine Diskussionsrunde zu machen, das kann man wohl machen.

Frage: Meine Frau hat sich an einem technischen Projekt beteiligt und viel Zeit und Kraft dafür investiert. Sie ist jedoch der Meinung, dass der Koordinator nicht gerecht zu ihr ist, so möchte sie nicht mit den Lernenden der großen Gruppe zusammenarbeiten, sodass ihre Technik momentan nicht für die Projekte der Fa-Berichtigung gebraucht werden kann. Ich mache mir Sorgen, dass sie vom Weg abkommen könnte und bitte den Meister um einen barmherzigen Hinweis.

Meister: In Wirklichkeit liegt es einfach daran, dass sie die Eigensinne nicht loslassen kann. Wenn der Pass zu groß geworden ist, kann sie es nicht mehr aushalten. Hast du eigentlich schon gesehen, dass du schon aus dem Kultivierungszustand der Dafa-Jünger herausgetreten bist, du wirst bald die Umgebung deiner Fa-Bestätigung verlassen.

Manchmal ist es einem wirklich schwer, wenn sein Herz, das nicht gerne angetastet werden möchte, doch angetastet wird. Es gibt auch einige, die andere Meinungen einfach nicht hören möchten. Es gibt noch welche, die sich darüber ärgern, wenn ihre Meinungen nicht akzeptiert und umgesetzt werden. All das sind Gesinnungen der gewöhnlichen Menschen, es sind sehr hartnäckige menschliche Gesinnungen. Muss man das unbedingt umsetzen, wenn du etwas gesagt hast? Manche sagen: Ich habe es immer mit Geduld wiederholt, aber es hat nichts genützt. Aber sind die realen Umstände wirklich so einfach, wie du es dir vorstellst? Es gibt viele Dinge, die zusammen koordiniert werden müssen. Anderseits kann es auch sein, dass sich diejenigen, die mit dir zusammenarbeiten, wirklich nicht so gut kultiviert haben wie du. Wenn sie sich aber nicht so gut kultiviert haben wie du, sind sie dann keine Dafa-Jünger mehr? Wirst du dich dann nicht mehr mit ihnen abstimmen? Außerdem kann jeder seine Meinung über eine Sache haben, und wenn eine Idee auch noch so gut sein mag, es kann trotzdem sein, dass sie nicht akzeptiert wird. Macht man die Arbeit dann nicht mehr? Diejenigen, die für Projekte verantwortlich sind, müssen die vorgebrachten Meinungen mit der Verbindung zur ganzen Angelegenheit abwägen, die Zusammenhänge zwischen vielen Dingen müssen berücksichtigt werden. Das ist das grundlegende Problem der unterschiedlichen Gedanken zwischen den Verantwortlichen und den anderen.

Manche Lernende denken nur, dass sie die beste Technik beherrschen. Wenn jemand etwas dagegen hat, dann wollen sie ihren eigenen Weg gehen. In Wirklichkeit lässt du dich damit schon in eine Kraftprobe ein. So etwas sollte nicht sein. Der Verantwortliche hat bestimmt seine eigenen Gedanken. Ihr seid doch Dafa-Jünger, es geht darum, wie ihr euch noch besser abstimmen könnt. „Auch wenn die eigene Idee noch so gut sein mag, doch sie wird nicht genommen, dann unterstütze ich auch das, was ihr für gut haltet, ich versuche auch dabei zu helfen, damit es gut gemacht wird. Außerdem mache ich den Teil so gut wie möglich, der mir zusteht, weil ich mich kultiviere.“ Es heißt nicht, dass du dich erst in der Kultivierung erhöhst, wenn deine Technik verwendet wird. Es geht darum, wie man gut zusammenarbeiten und gemeinsam die Arbeit gut machen kann, das erst ist der Zustand eines Kultivierenden, das erst steht an erster Stelle.

Gut, soviel für heute, die Zettel sind auch alle beantwortet. (Heftiger Beifall.) Ich weiß natürlich auch, dass einige Zettel von den Veranstaltern aussortiert wurden. Aus zeitlichen Gründen kann ich auch wirklich nicht so viel erklären, deshalb müssen bei jeder Fa-Konferenz Zettel aussortiert werden, auf denen sich die Fragen wiederholen oder die keine besondere Auswirkung für die gesamte Fa-Konferenz haben. Wie auch immer, als ein Kultivierender sollte man unbedingt auf die Art und Weise eines Kultivierenden und mit den Gedanken eines Kultivierenden denken, man darf auf keinen Fall mit den Gedanken der gewöhnlichen Menschen denken. Alle Fragen, die dir begegnen, sind keinesfalls einfache Fragen, nichts ist zufällig und all dies sind keine Fragen der gewöhnlichen Menschen, sie haben bestimmt mit der Kultivierung und deiner Erhöhung zu tun. Weil du ein Kultivierender bist, ist dein Lebensweg schon geändert worden, dein Kultivierungsweg wurde erneut arrangiert, deshalb gibt es auf diesem Weg keine Zufälle. Es wird dann aber in einem zufälligen Zustand erscheinen, denn erst im Nebel, im gleichen Zustand wie bei den gewöhnlichen Menschen, kann sich zeigen, ob du dich auch wirklich kultivierst, ob du dich gut kultivierst oder nicht und ob du die Pässe einen nach dem anderen überwinden kannst. Das ist eben die Kultivierung, das genau ist orthodoxes Erkennen!

Für die Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung ist es vorübergehend nun einmal so. In der Zukunft wird das anders sein, die zukünftigen Dafa-Jünger werden sich nicht in diesem Zustand kultivieren. Denn die Anforderungen an die Dafa-Jünger dieser Zeitperiode sind hoch, ihre Verantwortung ist groß und eure historische Mission, die euch die Geschichte aufgetragen hat, ist einfach groß (Beifall), so ist dieser Zustand der Kultivierung im Nebel sehr wichtig geworden. Daher sollt ihr nicht denken, dass ihr in Wirklichkeit nicht fleißig vorankommt, nur weil ihr es nicht spüren oder sehen könnt, ihr sollt unbedingt darauf achten. Viele Dinge wirst du in der Kultivierungsumgebung indirekt erfahren, verstehen, dazu kommen noch die Fa-Grundsätze vom Dafa. Ich denke, all das sollte schon dafür ausreichen, dass du noch stärkere aufrichtige Gedanken hast.

Was die Fa-Grundsätze von diesem Fa betrifft, die der Meister erklärt hat, können die hier Anwesenden und viele, die früher im Buddhismus oder Daoismus einige Bücher gelesen haben, oder vielleicht sogar Laienbrüder gewesen waren, oder sich irgendwo schon einmal kultiviert haben, einmal schauen, ob die Fa-Grundsätze jemals bis zu solch einem Niveau erklärt wurden? Wurden sie jemals so groß und so deutlich erklärt? Das hat es in der Geschichte niemals gegeben. Wäre das alles ins Blaue hinein geredet, so denke ich, es könnte so etwas gar nicht geben, es hätte auch gar nicht solche Sachen gegeben, die ihr gesehen habt, auch der üble Geist der bösen Partei hätte auch nicht solch eine Angst gehabt. Wenn das, was ich – Li Hongzhi erklärt habe, mit den Wissen der gewöhnlichen Menschen erklärt wird, so übertrifft es schon bei weitem die Erkenntnisse der modernen Menschen und die Wissenskategorie der modernen Zeit. Ich habe sogar die Rätsel gelöst, die in vielen wissenschaftlichen Fächern erwähnt worden sind, all dies ist in Büchern nicht zu finden und in der Gesellschaft nicht zu lernen. Während der Kultivierung ist es euch klar geworden: Das ist das Buddha-Fa; das ist das Dafa des Kosmos; das ist das Fa, das wirklich die wahren Grundsätze des Kosmos offenbart. Ich kann auch noch viele Dinge erzählen, die für die Menschheit von noch größerem Interesse ist, jedoch gehört das zum nächsten Schritt. Der Ursprung der Menschheit, jene Einzelheiten, die Rätsel in unterschiedlichen historischen Perioden, die verschiedenartigen Ereignisse der Menschheit in unterschiedlichen Zeitaltern, die verschiedenen Persönlichkeiten in der Geschichte, die Erscheinungen, an die die Menschen nicht glauben, einschließlich der Unsterblichen und noch vieles mehr, all dies wird sich zukünftig in der Realität der menschlichen Gesellschaft zeigen. Zu jener Zeit werde ich auf eine andere Weise die zukünftigen Dafa-Jünger führen, ich werde ihnen auf eine andere Weise einen Kultivierungszustand geben. Heute ist es nun einmal so.

Als ein Dafa-Jünger wirst du bis zum letzten Schritt der Vollendung ständig geprüft, ob du es schaffst oder nicht. Sogar bis dahin, dass du nur noch einen Schritt brauchst, um den Erfolg zu erlangen, gibt es noch sehr entscheidende Prüfungen. Denn jeder Schritt wird für eure Kultivierung und eure Prüfung immer entscheidender sein, besonders in der letzten Phase. Ihr wisst von den sabotierenden Gottheiten des alten Kosmos, solange sie noch existieren, werden sie bis zum Ende ihren Einfluss ausüben. Wenn du nicht mehr in Ordnung bist, versuchen sie mit allen Mitteln, dich nach unten zu ziehen. Sie wissen, Li Hongzhi wird dich nicht aufgeben, dann werden sie alles Mögliche tun, damit du herunterfällst. Sobald man nur einen abweichenden Gedanke hat, wird man ins Wanken kommen. Also je näher das Ende kommt, desto ernsthafter und entscheidender sind die Prüfungen.

Die Dafa-Jünger sind schon seit langer Zeit im Zustand der Verfolgung immer weiter standhaft geblieben und haben das Fa ständig bestätigt, das ist sehr mühsam. Es ist schon nicht so einfach, es zu bekommen, deshalb dürft ihr noch weniger locker lassen. Man soll sich nicht wegen einer Verwirrung oder wegen allmählicher Lockerung aus dem Zustand der Kultivierenden entfernen. Sobald man die Schicksalsgelegenheit verloren hat, ist alles zu spät. Das Böse wird sich den Kopf zerbrechen, um dich nach unten zu ziehen. Auch manche Gottheiten wollen überhaupt nicht, dass ihr euch nach oben kultiviert. Ihr sollt nicht denken: „Sie meinen es gut mit uns. Sie wollen, dass wir uns nach oben kultivieren.“ Nein! Sie versuchen alles Mögliche, um euch nach unten zu ziehen, sie lassen euch nicht nach oben kommen. So müsst ihr denken, in Wirklichkeit ist es auch so. Die Gottheiten unterschiedlicher Horizonte haben auch unterschiedliche Gedanken. Während der Fa-Berichtigung können sie nicht sehen, wie das wahre Antlitz des Kosmos letztendlich ist. Manche von ihnen können sich mit der Fa-Berichtigung und mit den Dafa-Jüngern eben nicht abfinden. Nur diejenigen, die die wahren Umstände kennen, können erst sehen, wie ernsthaft dieses Problem ist. Nur sie wagen nicht, irgendwelchen Unsinn zu treiben. Würde die diesmalige Fa-Berichtigung im ganzen Kosmos misslingen, dann würde es den Kosmos nie wieder geben, alles würde sich auflösen. Auch der Ursprung der Materie würde sich auflösen. Wenn man dann im Himmelskörper aus dem Nichts etwas Neues entstehen lassen will, dann ist das ein fürchterlich langer Prozess. Außerdem, wenn jene Schicksalsgelegenheit und jene Bedingungen dafür fehlen, kann auch nichts entstehen.

Die Dafa-Jünger wissen schon alle, das, was ich erkläre, wird immer höher und immer größer sein, damit werden einige Sachen in der Fa-Berichtigung immer mehr gezeigt. Was die neuen oder die nicht fleißig vorankommenden Lernenden angeht, so könnten sie vom Auffassungsvermögen her gesehen immer leichter aus den Fugen gehen und es wird für sie immer schwieriger sein zu verstehen. Doch da ist nichts zu machen, ich muss das Fa von der gesamten Situation der Fa-Berichtigung her erklären, deshalb muss ich es so erklären. Ich hoffe, dass all diejenigen, die dieses Fa erhalten haben, es auch zu schätzen wissen, verpasst diese Schicksalsgelegenheit nicht. Früher in der Anfangszeit meiner Fa-Erklärungen habe ich schon so etwas erklärt: „Wenn ich dich nicht erlösen kann, dann kann dich keiner mehr erlösen“. In Wirklichkeit geht es nicht nur darum, dass du nicht mehr erlöst werden könntest. Es geht darum, dass es nie wieder solch eine Schicksalsgelegenheit geben wird, denn die diesmalige Menschheit ist schon bis zu ihrem letzten Schritt gekommen. Wenn die diesmalige Fa-Berichtigung sowie die Fa-Berichtigung in der Menschenwelt abgeschlossen ist, dann ist die nächste Menschheit bereits eine neue Menschheit. Auch die Menschen, die den Übergang schaffen können, werden sich verändern, auch ihr Äußeres wird sich verändern.

Ich höre nun auf zu reden. Ich hoffe, dass ihr in der letzten Phase es immer besser machen werdet. Lasst auf keinen Fall nach. Lasst auf keinen Fall locker. Seid auf keinen Fall unaufmerksam. Dann kommt noch das dazu, was ich gerade gesprochen habe, das fehlende Segment, also eine Lücke der Dafa-Jünger, nämlich das Problem, dass ihr euch gegenseitig keine Kritik gefallen lasst. Ihr dürft nicht die positiven sowie die negativen Meinungen der anderen ablehnen, ihr dürft nicht unangetastet bleiben. Von nun an muss diese Gesinnung bei allen losgelassen werden. Hierbei geht es nicht darum, wie ich euch normalerweise bei den Fa-Erklärungen auffordere, euch Schritt für Schritt zu erhöhen. Hier geht es darum, dass ein sehr entscheidendes, letztes und sehr großes Problem jetzt gelöst werden muss. Soviel dazu. (Langer und starker Beifall.)

Haben die Lernenden, die da hinten sitzen, klar verstanden? (Beifall.) Es macht auch nichts, wenn die Lernenden da hinten ein wenig weiter weg sitzen, hinter euch gibt es unzählige Fashen von mir. (Lächelt.) (Starker Beifall von allen Jüngern.)


(Anm. des Übersetzers: Alles was in eckigen Klammern steht, ist vom Übersetzer hinzugefügt worden, um die Sätze zu vervollständigen. )

(Anm. der Redaktion: Aktualisiert April 2012)