Fa- Erklärung auf der Fa-Konferenz in der Hauptstadt der USA

(Li Hongzhi, 22. Juli 2006)

(Starker Beifall.)

Ich grüße euch! (Alle Jünger: Grüße an den Meister!)

Dieses Mal nehmen relativ viele an der Fa-Konferenz teil, es sind Lernende aus vielen Regionen gekommen. Sie haben nicht mehr alle in einem Saal Platz, so werden mehrere Säle benötigt. Die Dafa-Jünger haben sich bis heute kultiviert, so ist euch noch klarer geworden, was dieses Dafa ist, nach dem ihr euch kultiviert. Ihr seid euch noch klarer darüber geworden, was die Verpflichtung eines Dafa-Jüngers ist und noch klarer darüber geworden, wie wichtig all das ist, was die Dafa-Jünger heute machen. So werdet ihr im Prozess der Errettung aller Wesen, im Prozess der persönlichen Kultivierung und bei der Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung immer reifer, ihr macht es auch immer besser. Von der jetzigen Veränderung der Situation her betrachtet, ist dies auch sehr klar zu sehen.

Wenn von der jetzigen Situation die Rede ist, sie ist schon ganz anders geworden, als am Anfang der Verfolgung in jenem Jahr. Das Böse verfolgt Falun Gong, es hat es nicht geschafft, Falun Gong durch die Verfolgung niederzuschlagen, es wurde aber selbst niedergeschlagen. (Beifall.) Das ist keine einfache Verfolgung gegenüber einer Gruppe von Bürgern in der menschlichen Gesellschaft. Das ist nicht nur eine einfache Verfolgung gegenüber einer Gruppe von Kultivierenden. Das ist die Kraftprobe zwischen dem Rechtschaffenen und dem Bösen im Kosmos. Das ist auch eine Kraftprobe zwischen den egoistischen, selbstsüchtigen und entarteten Lebewesen, die im Prozess der Fa-Berichtigung betroffen sind und der Fa-Berichtigung selbst. Ich habe längst gesagt, dass diese Angelegenheit der Fa-Berichtigung mit Sicherheit gelingen wird, keiner kann sie aufhalten. (Beifall.) Das ist nicht nur eine einfache Angelegenheit der Kultivierung. Das betrifft nicht nur eine einfache Erscheinung von Falun Gong in der Form einer Gruppe gutherziger Bürger in der menschlichen Gesellschaft. Das ist eine Miniatur der Fa-Berichtigung des Kosmos in der menschlichen Gesellschaft. Das ist die Fokussierung aller Erscheinungen des Kosmos in der menschlichen Gesellschaft. Durch die Erscheinungen in der menschlichen Gesellschaft können wir schon die ganze Situation der Fa-Berichtigung im Kosmos sehen. Es ist zwar nicht dermaßen weitgehend, herzerschütternd und stürmisch wie im Kosmos, sondern auf die Erscheinung der Kraftprobe zwischen dem Rechtschaffenen und dem Bösen in der menschlichen Gesellschaft reduziert, dennoch kann man die störenden Auswirkungen der entarteten Lebewesen im Prozess der Fa-Berichtigung sehen.

Früher habe ich einen Satz gesagt, ich sagte: „Wenn sich der Himmel verändern will, kann keiner das aufhalten.“ (Beifall.) Was ist denn schon so eine mickrige, bösartige Partei? Was zählt sie denn schon? Wenn die Kultivierung der Dafa-Jünger heute beendet wäre, würden nur so wenige Menschen erlöst werden, dann würden es auch nur so wenige Menschen auf der Welt sein, die zu erretten wären. Alles würde dann hier zu Ende sein, man bräuchte nicht einmal einen Tag, um die bösartige Partei aufzulösen (Beifall), denn das Ziel ihrer Existenz, sowie ihre Erschaffung am Anfang in der Geschichte und ihr Prozess der Aufrechterhaltung, all dies sollte der heutigen Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger dienen, das wurde nämlich von den alten Mächte arrangiert. Wenn sie nicht mehr nützlich ist, wozu braucht man sie noch? Im Kosmos ist sie gar nichts. Nur die Kultivierung der Dafa-Jünger und die Errettung aller Lebewesen sind etwas Wahres. Nur die Erhöhung der Dafa-Jünger und die mächtige Tugend, die sie in diesem Prozess errichtet haben, sind etwas Ewiges, sie dienen der Zukunft. Was zählen denn schon die anderen Dinge? Sie sind gar nichts. Alle, die in diesem Zeitabschnitt eine störende Wirkung ausgeübt haben, werden sich während der Begleichung auflösen und restlos vernichtet werden.

Alles, was die Dafa-Jünger im Prozess der Kultivierung und der Fa-Bestätigung gezeigt haben, ist natürlich sozusagen eine Erscheinung im Zustand der Kultivierung. In diesem Prozess wird es bestimmt welche geben, die gut gehandelt haben und auch welche, die nicht so gut gehandelt haben. Es gibt welche, die ständig schwanken und auch welche, die sehr standhaft und sehr gut sind, das sind alles Erscheinungen in diesem Prozess, die Kultivierung ist eben so. Das ist auch anders als bei den persönlichen Xinxing-Prüfungen in den früheren Kultivierungsmethoden. Ihr wisst schon über die früheren Kultivierungsmethoden Bescheid, wie auch immer, die Xinxing-Prüfungen bei ihrer Kultivierung waren nur eine persönliche Sache. Jetzt ist es anders, das Fa ist groß. Das Hauptziel ist die Fa-Berichtigung im Kosmos. Die Kultivierungszustände, die die Dafa-Jünger gezeigt haben, sind völlig anders als bei der Kultivierung in der Vergangenheit, bei der die persönliche Vollendung das Ziel war.

Ich habe schon längst gesagt, dass die Kultivierung der Dafa-Jünger eben eine Form der Kultivierung ist, bei der man sich so weit wie möglich der menschlichen Gesellschaft anpasst. Das ist auch die Kultivierung, bei der man so weit wie möglich der Form der gewöhnlichen Menschen entspricht. Diese Form der Kultivierung, in der man der menschlichen Gesellschaft entspricht, führt sicherlich zu dieser Art Kultivierungszustand. Dieser Kultivierungszustand ist anders als alle Kultivierungsmethoden und Kultivierungszustände in der Geschichte. Wenn man irgendeine Kultivierungsmethode oder irgendeinen Kultivierungsweg als Beispiel nähme, könnte man sie nicht miteinander vergleichen, weil es sie in der Geschichte noch nie gegeben hat. Es gab auch nie so eine große Angelegenheit wie die Fa-Berichtigung und so eine große Angelegenheit, bei der so eine große Menge von Lebewesen herangebildet und so hohe Fruchtpositionen erreicht wurden. Und das Entscheidende ist, es hat noch keinen gegeben, der sich zum Erfolg kultiviert hat. Derjenige, der sich zum Erfolg kultiviert hat, war der Neben-Urgeist. Aber dass ein Mensch eine Gottheit werden möchte, so etwas hat es in der Geschichte noch nie gegeben. So kann keine Kultivierungsmethode in der Geschichte damit verglichen werden. In der Kultivierungsumgebung und im Prozess der Kultivierung der Dafa-Jünger kann es vorkommen, dass ihr gut oder auch nicht gut zusammen arbeitet, es kann ein Zustand auftreten, in dem es ständig Konflikte gibt. Es kann auch vorkommen, dass während der gegenseitigen Erhöhung der Dafa-Jünger manche Konflikte gelöst werden können, aber dann immer weiter Konflikte auftauchen, manchmal erscheinen sie sehr heftig und manchmal etwas ruhiger. Im Kultivierungsprozess wird es manchmal nach einer Weile wieder Rückfälle oder neue Konflikte geben, sie sind sogar noch auffallender als früher. So denken manche: „Oh, wie kann es sein, dass wir uns wieder und wieder kultiviert haben und trotzdem immer noch so starke Konflikte haben? Wir haben uns wieder und wieder kultiviert, wieso gibt es immer noch Konflikte? Wir haben uns wieder und wieder kultiviert, wieso sind wir noch schlechter als früher? Wir haben uns wieder und wieder kultiviert, warum sehen wir keine Erhöhung?“ Viele haben so einen Gedanken. In Wirklichkeit ist das eine falsche Erkenntnis, das kommt daher, dass man die Kultivierungsform der Dafa-Jünger überhaupt nicht verstanden hat.

Ich habe festgelegt, dass sich die Dafa-Jünger in der menschlichen Gesellschaft kultivieren. Bei dieser Angelegenheit wurde zwar die Tür des einfachsten Weges geöffnet, sodass man sich zum Buddha und zur Gottheit kultivieren kann, ohne sich vom weltlichen Leben zu trennen. Aber wie ihr wisst, allerlei Erscheinungen während des Aufeinanderprallens der menschlichen Gesinnungen in der menschlichen Gesellschaft und der Zustand der Verkommenheit der Moral in der Realität der Gesellschaft, dies hat zu einem großen Schwierigkeitsgrad geführt. Das ist noch nicht alles. In den Augen der Gottheiten ist es hier sehr heimtückisch und schmutzig, überall ist Karma. Das Karma am menschlichen Körper ist so groß, dass beim Gehen schon das Karma nach unten fällt, die Menschenwelt ist auch noch voller übler Gefühlsdämonen und morscher Gespenster, das sind alles entartete Substanzen der niedrigsten Ebene. Sich in dieser Umgebung zu kultivieren, ist nicht nur eine Prüfung dafür, ob du dich in dieser Umgebung erhöhen kannst, sondern das könnte den Teil, der nach der Erhöhung schon fertig kultiviert ist, auch stark verschmutzen. Das lässt sich überhaupt nicht vermeiden. Wie kann man sich dann noch kultivieren? Sich ständig kultivieren und ständig verschmutzt werden, sich weiter ständig kultivieren und weiter verschmutzt werden, kann man sich so zum Erfolg kultivieren? So kann man sich nicht zum Erfolg kultivieren. Aufgrund dessen habe ich diesen Punkt bei der Festlegung dieser Kultivierungsmethode berücksichtigt. Sobald im Prozess der Kultivierung ein Teil des Kultivierenden entstanden ist, der sich fertig kultiviert hat, sobald sich sein gedanklicher Horizont erhöht hat und jenen Pass überwunden hat, wird er ohne zeitliche Einschränkung sofort abgetrennt. (Beifall.) Er hat dann keinerlei Verbindung mehr mit der Menschenwelt und wird durch einen riesigen Raum und eine lange Zeitspanne getrennt. Zum Beispiel wird er um einige Millionen Jahre oder um einige Dutzend Millionen Jahre auf später verschoben. Wie kann man ihn noch verschmutzen? Man kann ihn überhaupt nicht erreichen. Er ist vielleicht in nächster Nähe, aber aufgrund des riesigen Zeit- und Raumunterschiedes kann aus diesem Raum schon keinerlei Störung gegenüber dem fertig kultivierten Teil der Dafa-Jünger verursacht werden. Das ist nämlich, was ich damit meine, er wird abgetrennt. Wenn es immer wieder fertig kultivierte Teile gibt, dann werden immer wieder welche abgetrennt. Wenn es ständig fertig kultivierte Teile gibt, dann werden ständig welche abgetrennt. Der nicht fertig kultivierte Teil kultiviert sich immer noch weiter, bis zum Schluss nichts mehr übrig bleibt, dann hat sich das Ganze fertig kultiviert, das ist eben der Kultivierungsweg, den ihr gehen sollt.

Wenn du dich in so einem Prozess befindest, überlegt einmal, ist das nicht so, dass es in der menschlichen Gesellschaft so erscheint, dass dein nicht fertig kultivierter Teil sich immer noch als ein Mensch kultiviert? Wenn sich ein Mensch kultiviert, dann können sich immer noch menschliche Gedanken zeigen. Wenn sich ein Mensch kultiviert, dann kann es immer noch verschiedene schlechte Gedanken der Menschen geben, vielleicht hat man sich nach langer Zeit daran gewöhnt oder sie entstehen dadurch, dass man sich wieder in der Gesellschaft verschmutzt hat. Ab wann zählt es für einen Kultivierenden als Kultivierung? Wenn man das tut, was ein Dafa-Jünger tun soll, zum Beispiel das Fa bestätigen und Lebewesen erretten usw., das gehört zur eigenen Verpflichtung, das zählt zu einem Teil der Errichtung der mächtigen Tugend. Jedoch ist die eigene Erhöhung am wichtigsten, denn wenn du dich nicht erhöhst, kannst du all diese Sachen nicht gut machen. Daher sollst du strenge Anforderungen an dich selbst stellen. Wenn du Schwächen bei dir entdeckst und ständig versuchst, sie zu beseitigen, dann bist du bei der Kultivierung. Wenn du bei der Überwindung eines Passes eine Sache erkannt hast und dir darüber klar geworden bist, so machst du es gut, dann hast du dich schon erhöht. Das, was sich erhöht hat, wird abgetrennt, wenn es wieder einen Teil gibt, der sich erhöht hat, dann wird dieser auch abgetrennt, aber was noch übrig bleibt, ist wiederum der nicht fertig kultivierte Teil, es ist immer wieder der nicht fertig kultivierte Teil, und dieser Teil befindet sich immer noch in der Menschenwelt. Überlegt euch einmal, sieht es nicht so aus, als ob dieser Mensch sich immer noch weiter kultiviert, aber man keinen größeren Fortschritt bei ihm sieht? Warum kann er denn nicht etwas göttlicher sein? Bei denjenigen, die sich gut kultiviert haben, kann man nur von ihrem Verhalten her sehen, dass sie etwas fleißiger vorankommen. Fleißig vorankommen heißt nämlich, dass man zu jeder Zeit auf sein Verhalten und seine Worte achtet. Man achtet auf die Widerspiegelung seiner Gedanken und kann strenge Anforderungen an sich selbst stellen. Wenn man oft strenge Anforderungen an sich selbst stellen kann, dann kommt dieser Mensch bei der persönlichen Kultivierung etwas fleißiger voran. Solange man noch bei der Kultivierung ist, darf die göttliche Seite nicht hierher kommen, so kannst du das wahre Verhalten der Gottheit in der menschlichen Gesellschaft nicht sehen. Diese Art Kultivierung ist eine Garantie dafür, dass die fertig kultivierte Seite nicht wieder verschmutzt wird. Das ist auch eine Garantie dafür, dass man in einer vernebelten Umgebung das wahre Antlitz nicht erblicken kann und sich trotzdem weiter kultiviert. Das ist die Garantie dafür, dass die Dafa-Jünger noch höhere Fruchtpositionen durch Erkennen erreichen können. Gleichzeitig ist das auch eine Garantie dafür, dass sich die Menschenwelt in diesem Zeitraum nicht aufgrund des Anstoßes durch die göttliche Seite verändern wird. Wenn der Mensch sich immer so weiter durchsetzt und nicht locker lässt, wenn er sich während dieser Verfolgung und in so einer harten Umgebung immer noch kultivieren und fleißig vorankommen kann, wenn er sogar noch Lebewesen erretten und es immer besser machen kann, ist das nicht großartig?

Das ist nämlich die Kultivierungsform, mit der die Dafa-Jünger heute konfrontiert sind, die auch durch die Störungen der alten Mächte usw. verursacht wurde. So kann es bei eurer Kultivierung vorkommen, dass, sobald ein Teil von euch fertig kultiviert ist, dieser abgetrennt wird und alles, was nicht gut kultiviert ist, sich immer wieder zeigen wird. Es werden immer noch menschliche Gesinnungen sowie schlechte Faktoren in Erscheinung treten. Wenn Konflikte auftreten, kann man nicht sagen, dass die Dafa-Jünger sich nicht gut kultiviert haben, man kann auch nicht sagen, dass diese Kultivierungsgruppe so oder so ist oder dass dieser Mensch nicht fleißig vorankommt. Seine fertig kultivierte Seite kannst du nie sehen, denn jene Seite ist bereits eine Gottheit, nur die nicht fertig kultivierte Seite kann sich hier noch zeigen. Aber diese Menschen haben sich wirklich kultiviert. Sie haben sich nicht nur kultiviert, sie haben sogar bereits ihre eigene riesige Fruchtposition erschaffen und haben riesige Veränderungen in ihrem ganzen Körper erzielt, viele Teile ihres Körpers sind bereits zu Gottheiten kultiviert worden. Können sich die gewöhnlichen Menschen mit diesen Dafa-Jüngern vergleichen? Sie können nicht verglichen werden.

Wenn wir allein über den Zustand reden, in dem Konflikte aufgetaucht sind, so sind diese Konflikte auch anders, als die in der menschlichen Gesellschaft. Bei den Dafa-Jüngern sind die Konflikte wegen der Kultivierung aufgetaucht, sie sind wegen der Fa-Bestätigung aufgetaucht. Obwohl menschliche Gesinnungen, Geltungssucht und eigene Eigensinne darin enthalten sind, obwohl jene Faktoren darin enthalten sind, dass man sich selbst bestätigen möchte, so wissen sie jedoch, sobald sie diese entdeckt haben, werden sie sie korrigieren. Das ist völlig anders als bei den gewöhnlichen Menschen. Daher wird es unter den Dafa-Jüngern Konflikte geben, aber diese Konflikte haben wiederum eine andere Wirkung, nämlich sobald ein Konflikt auftaucht, werden andere davon betroffen sein. Und die anderen können ihn spüren, sodass dieser Konflikt heftiger werden kann, somit wird der Kultivierende selbst darauf aufmerksam werden. Solange man in dem Konflikt nach innen schauen kann, kann man seine eigene Schwäche entdecken. Wenn sich der Konflikt nicht zeigen würde, oder wenn dieser Konflikt nicht auftritt, kannst du deine Eigensinne nicht entdecken und nicht sehen. Könnte man sich noch kultivieren, wenn alles reibungslos wäre?

Jetzt gibt es viele Religionsgemeinden, die sagen: „Schau einmal, wie gut es bei uns doch ist. Alle sorgen füreinander und lieben einander.“ Was lieben sie denn? (Alle lachen.) Sie lieben den Eigensinn, sie lieben das Glück in der Menschenwelt, sie lieben jene Reibungslosigkeit, die das Menschsein aufrechterhält. Ist das Kultivierung? Nein! Auf keinen Fall. Das kann nur als Schutzschirm für den Eigensinn auf menschliche Gesinnungen dienen. Ich hoffe, dass es unter den Dafa-Jüngern so wenig Konflikte wie möglich geben wird, das ist umso besser. Es ist besser, wenn es möglichst wenige Konflikte gibt, hier geht es um eine Umgebung, in der so ein Zustand entsteht, dass alle nach innen schauen können und man schon aufmerksam ist, sobald ein Konflikt auftaucht. Das erhoffe ich mir. Wenn alle so handeln können, dann ist das am besten. Was ist, wenn man nicht so handeln kann? Wenn man nicht so handeln kann, kultiviert man sich auch, nur in diesem Zustand der Umgebung ist man noch nicht so fleißig. Jedoch kultivieren sie sich noch. Das ist eben der Zustand der Dafa-Jünger in der Kultivierungsumgebung der jetzigen Zeit. Ich sage euch noch eins: es gibt nichts zu befürchten, wenn Konflikte auftauchen, man braucht sich nur gut zu kultivieren. Selbst diejenigen, die es auf dem Festland China nicht gut gemacht haben oder nicht sehr gut gehandelt haben, sogar etwas sehr Schlechtes getan haben, solange diese Sache noch nicht beendet ist, ist das nur eine Widerspiegelung der persönlichen Kultivierung. Jedoch wartet die Zeit nicht auf die Menschen, es wird immer weniger Chancen geben.

Überlegt einmal: wie wird sich ein Mensch verhalten, wenn er sich zu einer Gottheit kultivieren möchte und in diesem Prozess schmerzhaft seine Eigensinne loslassen muss? Man kann sich auf alle mögliche Art und Weise verhalten. Wenn man sich dessen bewusst ist, kann man sich korrigieren. Warum kann man sich korrigieren? Man korrigiert sich nicht, weil man sich unter den gewöhnlichen Menschen als ein guter Mensch zeigen möchte, sondern weil man sich zur Vollendung kultivieren möchte. (Beifall.) Das ist eben heilig, damit ist man eben auf dem Weg zu einer Gottheit. Das unterscheidet sich von allen Konflikten der gewöhnlichen Menschen. Die Erscheinungsform wird jedoch nicht anders sein, aber der Ausgangspunkt und das Ziel sind anders. Die Zustände und das, was sich im Prozess zeigt, sind sogar sehr unterschiedlich, deshalb sollt ihr unbedingt bei diesem Punkt aufmerksam sein. Wenn ich euch heute die Kultivierungsform und den Kultivierungszustand einen Schritt tiefer erklären möchte, so sollt ihr während der Zusammenarbeit mit den Lernenden nicht ein Herz der Wachsamkeit gegenüber anderen hegen. (Beifall.) Gegenseitige Vorwürfe, gegenseitiges Ausgrenzen aufgrund menschlicher Gedanken, all solche Zustände – ich sage euch – entstehen dadurch, dass man diese Kultivierungsform nicht verstanden hat und somit ein neuer Eigensinn entstanden ist. Ist das nicht so? So ist das. So dürft ihr nicht neuen Eigensinn entstehen lassen, nur weil ihr den Kultivierungszustand nicht verstanden habt. Dieser Eigensinn an sich ist auch ein riesiges Hindernis für dein Vorwärtsgehen bei der Kultivierung, deshalb muss dieses Herz auch losgelassen werden.

Bei der Kultivierung unter den Lernenden können sehr viele Konflikte auftauchen, man kann viele Eigensinne nicht loslassen, das kann dazu führen, dass der Zustand der Umgebung nicht gut ist, sonst wird er sehr gut sein. Wenn einige Probleme oder Konflikte aufgetaucht sind und man nicht nach innen schaut, werden die Konflikte verschärft, denn der eigene Eigensinn hat zur Verschärfung der Konflikte geführt. Bei manchen werden die Konflikte immer weiter verschärft, das liegt eigentlich daran, dass man sich selbst nicht gut kultiviert hat, sie dauern so lange, bis sie nicht mehr zu lösen sind. Man ist wiederum irritiert durch diesen Zustand. Was tut man? Den Meister aufsuchen. Jedes Mal sucht man den Meister auf, nachdem man die Probleme nicht mehr lösen kann. Jedes Mal sucht man den Meister auf, wenn man es nicht überwinden kann oder nicht überwinden möchte. Wollt ihr etwa dem Meister helfen, sich zu kultivieren? (Lächelt.) (Alle lachen.) Oder seid ihr dabei, euch selbst zu kultivieren? (Beifall.)

Bei der Kultivierung kultiviert man sich selbst. Egal welch ein Zustand aufgetaucht ist, man soll über sich selbst nachdenken. Ich sage euch allen, wenn einer als ein gewöhnlicher Mensch auf Probleme stößt und über sich selbst nachdenken kann, so wird dieser Mensch zu einem Heiligen unter den gewöhnlichen Menschen. Wenn ein Dafa-Jünger bei irgendeiner Beschäftigung auf Schwierigkeiten stößt und sich Gedanken darüber machen muss, soll er auf seiner Seite suchen, sich der nötigen Umgebung und dem Zustand für die Fa-Berichtigung der Dafa-Jünger anpassen. Wenn Probleme aufgetaucht sind, liegt es daran, dass man selbst mit den Fa-Grundsätzen nicht mehr eins ist. Schaut, wo das Problem liegt, lasst diese Uneinigkeit los und bringt es wieder in Ordnung. Die beste Methode ist, dass man nicht weiter dagegen vorstößt, nicht weiter nach vorne drängt und nicht weiter nach der Lösung jagt, wenn man auf irgendetwas stößt. Lasst das Herz los, geht einen Schritt zurück und findet die Lösung. (Beifall.) Sobald es irgendetwas gibt, muss man schon so etwas betreiben, wie zum Beispiel „Du hast Recht.“ oder „Ich habe Recht.“, „Das ist dein Problem.“ oder „Das ist sein Problem.“, „Ich habe so oder so gehandelt.“ Es sieht zwar so aus, als ob man eine Lösung für die Konflikte finden möchte, in Wirklichkeit ist das überhaupt nicht so. Man sieht zwar sehr vernünftig aus, in Wirklichkeit ist man überhaupt nicht vernünftig, man ist nicht einen Schritt zurückgegangen, man hat das Herz nicht völlig losgelassen und darüber nachgedacht. Erst wenn man sich mit Ruhe und Ausgeglichenheit aus diesem Konflikt herauszieht und diesen Konflikt anschaut, kann man ihn wirklich lösen.

Wenn du bei jeder Angelegenheit so handeln kannst, kannst du zumindest den Weg für eine Lösung finden. Wie kannst du sie ansonsten lösen? Wenn man weiter nach vorne drängt, noch mehr den Wunsch nach einer Lösung hat, desto weniger kann man es lösen. In Wirklichkeit kannst du das Herz einfach nicht loslassen und stößt immer weiter vor, du willst unbedingt eine klare Antwort haben, wer Recht hat und wer nicht. Obwohl man selbst einen Fehler gemacht hat, muss man auch noch Fehler bei den anderen finden, so kann man keine Lösung finden. Bei vielen Sachen ist es so, wenn man so weit gekommen ist, dass man keine Lösung mehr finden kann, sucht man den Meister auf. Oft wollte ich mich nicht mit den Lernenden treffen, dafür gibt es Gründe. In Wirklichkeit möchte ich sehr gerne bei euch sein. (Beifall.) Ihr habt schon gesehen, was aus den Menschen in der heutigen Gesellschaft geworden ist. Ich möchte ihr schmutziges Herz und Verhalten überhaupt nicht sehen. Ich möchte gerne Kontakt zu den Dafa-Jüngern haben. Aber sobald ich Kontakt zu euch habe, kommt ihr gleich mit vielen Fragen auf mich zu. (Alle lachen.) Ihr wollt viele Dinge, die ihr bei der Kultivierung kultivieren sollt, auf mich schieben. So kann ich nichts machen und traue mich wiederum nicht, mich mit euch zu treffen. (Alle lachen.)

Wenn ihr alle nach innen schauen könnt, können viele Probleme gelöst werden, dann gibt es auch nicht mehr so viele Konflikte, es wird dann auch nicht mehr so heftige Reaktionen geben. Der Meister hat es zwar so gesagt, immerhin sind es Menschen, die sich kultivieren. Obwohl es sich um die Dafa-Jünger handelt, die schon so einen weiten Weg hinter sich gelassen und sich bis heute kultiviert haben, sind das immer noch Menschen, die sich kultivieren. Der gute Teil ist bereits eine Gottheit und abgetrennt worden, deshalb können sich immer noch menschliche Gesinnungen zeigen. Es gibt sogar Lernende, die sagen: „Meister, ich habe mich schon so lange kultiviert, wieso habe ich immer noch so starke schlechte Gedanken, die sich auch nicht verdrängen lassen?“ Ja, solange du dich nicht fertig kultiviert hast, befindest du dich in der Verschmutzung. Solange du dich nicht fertig kultiviert hast und deine alten Faktoren noch nicht völlig beseitigt sind, werden sie sich zeigen. Erst wenn sie alle weg sind, dann gibt es kein Problem mehr. Obwohl ich das so erklärt habe, soll keiner von euch innerlich locker lassen, so denkt man: „Ach, so ist das, dann fürchte ich nichts mehr. (Alle lachen.) Wenn sie sich dann zeigen, dann lasse ich sie sich eben zeigen, ich kümmere mich auch nicht mehr darum.“ Das geht nicht. Die Kultivierung steht an erster Stelle. Ich habe gerade gesagt, wenn du sie nicht hemmen kannst, wenn du auf Konflikte stößt und nicht nach innen und bei dir selbst suchen kannst, wenn du dich nicht korrigierst und die menschlichen Gesinnungen nicht loslassen kannst, dann wird es nicht geschehen, dass jener Teil fertig kultiviert und eine Gottheit wird. Dann gilt das für dich nicht als Kultivierung. Daher sollst du stetig den nicht gut kultivierten Teil zur Gottheit kultivieren, dich gut kultivieren und strenge Anforderungen an dich stellen, erst dann ist das Kultivierung. Ansonsten wozu kultiviert man sich denn?

Ihr wisst, dass viele Religionen bis in die End-Fa-Zeit gekommen sind, es ist nicht so, dass die Menschen wirklich so handeln möchten. Der Grund dafür ist, dass die Menschen keinen klaren Kopf mehr haben. Die Menschen halten die Arbeit für Kultivierung. Die Menschen halten die Bewahrung der Religion für Kultivierung. In Wirklichkeit achten die Gottheiten überhaupt nicht auf solche Sachen, sie achten nur auf die Erhöhung des Herzens eines Menschen, das ist erst die wirkliche Erhöhung. Aber jene Umgebung bietet den Kultivierenden und den Gläubigen der Buddhas und Gottheiten lediglich einen Ort für die gemeinsame Erhöhung, damit sie etwas voneinander lernen können. Das ist so wie bei den Dafa-Jüngern, die zusammen eine Fa-Konferenz abhalten, zusammen das Fa lernen, sich austauschen und zusammen die Übungen machen. Bei den Dafa-Jüngern gibt es weniger solche Umgebungen, aber das ist die einzige Gelegenheit für euch, um euch miteinander austauschen zu können. Noch mehr Zeit und noch mehr Gelegenheiten verbringt ihr in der menschlichen Gesellschaft, und wenn ihr auf Konflikte stoßt, ist das meistens eine Erscheinung in der menschlichen Gesellschaft, so eine Kultivierungsform ist das. Man kann nicht sagen, dass ihr euch nicht gut kultiviert habt; man kann auch nicht sagen, dass die Dafa-Jünger sich nicht fleißig kultivieren. Es wird immer noch Konflikte geben. Wichtig ist, wie man damit umgeht.

Gerade habe ich euch diese Sache noch einmal tiefer erklärt. Eigentlich gehören alle Fa-Grundsätze, die ich bereits erklärt habe, zu diesem Fa. Lest einmal das Zhuan Falun aufmerksam. Alle Fa-Grundsätze, die ich nach dem Erscheinen dieses Buches erklärt habe, sind Erläuterungen des Zhuan Falun. Wenn ihr es nicht glaubt, lest es doch einmal. Wenn man sich allein nach dem Zhuan Falun kultiviert, kann man sich schon zum Erfolg kultivieren. (Beifall.)

Ich möchte nebenbei noch eins sagen: Wenn die Dafa-Jünger zusammen etwas machen, sollt ihr wirklich gut miteinander kooperieren. Die Situation verändert sich sehr stark, ihr habt schon gesehen, bei manchen Sachen gibt es momentan noch viele Hindernisse. Aber wenn alle Hindernisse beseitigt sind, ist diese Sache auch beendet. Gerade weil diese Dinge noch nicht bereinigt sind und weil es noch viele Menschen gibt, die sich in den Lügen verirrt haben; weil es noch viele Menschen gibt, die sich nicht über die wahren Umstände informieren wollen, erst deshalb ist dieser heutige Zustand entstanden. Und dieser Zustand ist genau so wie das schmelzende Eis, das ständig weiter schmilzt. Wenn das Ganze weggeschmolzen ist, dann gibt es auch nicht mehr diese Umgebung. Selbst wenn man sich erhöhen und sich kultivieren will, gibt es keine Umgebung mehr dafür. Wenn man Lebewesen erretten möchte, so sind sich die Menschen schon darüber im Klaren und man braucht das auch nicht mehr zu machen. Das heißt auch, wenn es wirklich bis zu diesem Schritt kommt, gibt es nichts mehr zu tun. Gerade weil es jetzt noch so viel zu tun gibt und weil viele Menschen sich noch nicht darüber im Klaren sind, ist dieser heutige Zustand erst zum Vorschein gekommen und man braucht euch, um dies zu tun. Die Veränderung dieses Zustandes hängt von all dem ab, was die Dafa-Jünger bei der Erklärung der wahren Umstände hergegeben haben und was sie für die Errettung aller Lebewesen getan haben. Natürlich hat die Situation der Fa-Berichtigung auch eine Auswirkung darauf. Wenn nicht jeder Dafa-Jünger einzelnen Personen oder einzelnen Gruppen oder in der Gesellschaft die wahren Umstände erklären würde, könnte der Prozess der Gedankenumwandlung an der Oberfläche jedes gewöhnlichen Menschen nicht von Gottheiten getan werden. So müssen die Dinge an der Oberfläche eines Menschen von Dafa-Jüngern getan werden.

Was die Fashen des Meisters, die rechtschaffenen Gottheiten angeht und das riesige Feld angeht, das das Dafa in der Menschenwelt ausgebreitet hat, sie können alle möglichen Umgebungen nutzen, um die Menschen mit Schicksalsverbindung und die zu errettenden Menschen zu dir zu führen, um ihnen eine Chance anzubieten, sich über die wahren Umstände zu informieren. Jedoch müsst ihr es tun. Es funktioniert auch nicht, wenn ihr es nicht tut. Die Situation hat sich zwar sehr verändert, jedoch ist der Druck, der auf euch lastet, nicht geringer geworden. Die Errettung der Menschen ist sehr dringend, und es gibt noch viele Menschen, die die wahren Umstände nicht kennen. Auch die Handlungen verschiedener Regierungen sind genauso wie der Zustand der gewöhnlichen Menschen. Egal ob sie ein richtiges Verständnis haben oder nicht, egal was für Gedanken sie haben, angesichts der Tatsachen müssen sie schon davon überzeugt sein. Sie müssen der Tatsache ins Gesicht sehen. Ob es nun die Kultivierung oder die Errettung aller Wesen ist, dies richtet sich auf das Herz eines Menschen, aber nicht auf eine Gruppierung. Es ist nicht festgelegt, dass dieses Volk behalten werden soll und jenes nicht, so etwas gibt es nicht. Egal zu welchem Volk du gehörst, egal in welcher Ecke der Welt du lebst, es ist nur auf das Herz eines Menschen gerichtet, aber nicht auf irgendeine Gruppierung.

Viele Dafa-Jünger haben ein paar wahre Erscheinungen der Zukunft gesehen, das sind alles keine falschen Bilder. Im Laufe der Zeit kommen sie Schritt für Schritt näher, deshalb sollen die Dafa-Jünger die Sache gut machen, die sie machen sollen. Du brauchst dich nicht darum kümmern, wie es in der Zukunft aussieht. Wenn du es richtig machst und es im Herzen weißt, dann reicht es schon. Du sollst das Fa im Herzen haben und das tun, was du tun sollst. Solange Dafa es braucht, dann tue das, was du tun willst. (Beifall.) Man soll bei keiner Angelegenheit ins Extrem gehen, sondern vernünftig und mit klarem Kopf handeln, das ist die mächtige Tugend der Dafa-Jünger. Wer auch immer in dieser Kultivierungsform in der menschlichen Gesellschaft einen stabilen Zustand bewahren kann, der hat dann in dieser Kultivierungsform wirklich am besten gehandelt. Wer auch immer sich in dieser Form auf eine Art und Weise verhält, die dieser Form nicht entspricht oder über diese Form hinausgeht, dann hat er nicht so gut gehandelt. Wenn die Dafa-Jünger schon so eine Kultivierungsform haben und diese Form die Dafa-Jünger heranbildet und die zukünftige riesige Fruchtposition erschaffen kann, wenn du dich aber von dieser Form trennst oder dich nicht dieser Form entsprechend verhältst, dann kann das Hindernisse für deine Kultivierung verursachen. Eigentlich kommt das vom Eigensinn.

Warum ich das sage, und warum ich euch heute diese Sachen erkläre, liegt daran, dass momentan viele Sachen nicht gut genug gemacht worden sind, es gibt viele offensichtliche Probleme. Darunter sind einige unbefriedigende Zustände bei der Kooperation untereinander. Aufgrund dieser Umstände hat der Meister diese Worte gesagt. Heute möchte ich mich hauptsächlich mit euch treffen. Die Fa-Konferenz bietet auch eine gute Gelegenheit für den Austausch unter euch, so möchte der Meister nicht mehr viel sagen. So viel für heute. Ich danke euch! (Starker Beifall.)

Ich bin wirklich froh, euch zu sehen. (Beifall.) Jedes Mal wenn ich mich mit euch treffe, gibt es eine sehr markante Veränderung hinsichtlich der gesamten Situation sowie des gesamten Zustandes. Es ist jedes Mal so. Daher sage ich, dass diese Umgebung der Dafa-Jünger Menschen stählen kann. Als ein Dafa-Jünger hast du eine positive Auswirkung in der Gesellschaft, ganz egal in welcher Umgebung oder in welchem Winkel der Gesellschaft du dich befindest. Egal ob du die wahren Umstände erklärst, das Fa bestätigst oder nicht direkt die Dafa-Arbeit machst, du bist dabei, alle Lebewesen zu erretten und hast eine riesige Wirkung ausgeübt, (Beifall.) denn deine aufrichtigen Gedanken und das barmherzige Feld haben schon eine positive Auswirkung. Ich hoffe, dass ihr es in Zukunft noch besser macht. (Beifall.) Alles, was die Dafa-Jünger erschaffen haben, wird sich bald zeigen. Ich danke euch! (Langer Beifall.)

(Anm. der Redaktion: Aktualisiert August 2006)