Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz 2007 in New York

Li Hongzhi, 07.04.2007, in Manhattan

Ich grüße euch alle! (Beifall.) Ihr habt euch viel Mühe gegeben! (Beifall.)

Die Fa-Konferenzen sind bereits eine große Zusammenkunft der Dafa-Jünger geworden. Unter den Anwesenden gibt es welche, die einen sehr weiten Weg gemacht haben, um hierherzukommen. Sie tun das, damit sie ihren Abstand und ihre Schwäche herausfinden und aufholen können. Die persönliche Kultivierung und Erhöhung sind schon kein Problem mehr für die Dafa-Jünger. Auch die Vollendung ist für die Dafa-Jünger kein Problem mehr. Eine wichtige Aufgabe in der Gegenwart ist, wie ihr noch mehr Lebewesen erretten könnt. Das ist auch etwas, was die Dafa-Jünger jetzt im Prozess der Vollendung erledigen müssen. Das ist die Mission der Dafa-Jünger und ist eine unumgängliche Pflicht. Das ist etwas, was ihr tun und schaffen müsst.

Früher wurde in vielen Prophezeiungen auch schon gesagt, dass in einer bestimmten Zeit sehr viele Menschen aussortiert werden würden, nur sehr wenige gute Menschen würden beibehalten werden. Vor sehr langer Zeit habe ich auch gesagt: „Ich möchte nur meine Menschen haben.“ Es steht in vielen westlichen Sagen sowie auch in der Bibel, dass nur wenige Menschen während des großen Gerichtes beibehalten werden können. Zu jener Zeit war es so, dass die Menschen auf der Welt, einschließlich aller Lebewesen innerhalb der Drei-Weltkreise aus den materiellen Faktoren der Drei-Weltkreise zusammengesetzt wurden. Die materiellen Faktoren der Drei-Weltkreise sind völlig anders als die des Himmels, deshalb konnten solche Lebewesen nicht in den Himmel steigen, sie durften nur in diesem Horizont bleiben. Aber später mit dem ständigen Wandel der Geschichte und bis zur Neuzeit hat sich diese Situation sehr stark verändert.

Die Einzelheiten habe ich euch früher schon erklärt. Viele hohe Lebewesen sind in die Menschenwelt gekommen und als Menschen wiedergeboren worden, das bedeutet auch, von der Oberfläche der Menschen her gesehen haben sie immer noch eine menschliche Gestalt, sie haben immer noch die Struktur eines Menschen, aber im Prinzip sind es in der mikroskopischen Materie der oberflächlichsten Substanzen der Menschenwelt, nämlich hinter der oberflächlichen Materie der Menschen, Lebewesen außerhalb der Drei-Weltkreise. Viele Gottheiten aus hohen Ebenen sind in die menschlichen Körper hineingeschlüpft, wie in ein Kleidungsstück. Sie sehen wie Menschen aus, in Wirklichkeit und im Wesentlichen sind sie Lebewesen von hohen Ebenen. Natürlich, wer auch immer hierhergekommen ist; egal von welch einer hohen Ebene ein Lebewesen bzw. eine Gottheit gekommen ist, sobald man in die menschliche Gesellschaft kommt, befindet man sich in einer nebligen Gesellschaft, man weiß von nichts mehr. Mit anderen Worten, das ist keine Gottheit mehr, sondern ein Mensch. Unter diesen Umständen kann man seine göttliche Seite nicht mehr zeigen, egal von welch hoher Ebene man gekommen ist. Seine Weisheit wird auch versiegelt, er ist genauso wie ein Mensch. Wenn der gesellschaftliche Zustand gut ist, wird die Gesamtheit mit dem gesellschaftlichen Zustand auf einem gewissen moralischen Niveau aufrecht erhalten. In diesem Fall wird es für die Menschen und für die Lebewesen noch nicht so fürchterlich sein.

Wenn es mit der Moral einer Gesellschaft rasch bergab geht oder wenn die alten Mächte mit Absicht die menschliche Gesellschaft dazu treiben, dass sie bergab geht, dann wird es für alle Lebewesen, einschließlich der hohen Gottheiten, die heruntergekommen sind, um Menschen zu werden, sehr fürchterlich sein.

In der heutigen chinesischen Gesellschaft hat sich die moralische Einstellung der Menschen eigentlich schon sehr weit von dem Zustand entfernt, den die Gottheiten bei der Erschaffung der Menschen gefordert haben. Mit anderen Worten, das ist schon kein menschlicher Zustand mehr. Mit unschönen Worten ausgedrückt, verdienen sie es schon nicht mehr, Mensch zu sein. Wenn es in früheren Zeiten gewesen wäre und wenn es dabei nicht um die Sache der Fa-Berichtigung ginge, würden sie vollständig vernichtet werden. In der Geschichte gab es in der Menschheit immer wieder Katastrophen und Vernichtungen. So sah es auch im ganzen Kosmos aus, das ist so wie der Stoffwechsel beim menschlichen Körper. Wenn die Zellen alt und schlecht geworden sind, dann werden sie durch den Stoffwechsel aussortiert, dann werden wieder gute Zellen entstehen. In verschiedenen Einzelteilen des ganzen Kosmos passieren solche Sachen nicht nur häufig, sondern in jedem Augenblick, das ist ganz normal. Was die Menschen anbelangt, sie sind Lebewesen auf der niedrigsten Ebene. Was die Lebewesen der niedrigsten Ebene angeht, für wie großartig auch immer die Menschen sich selbst halten, in den Augen der Gottheiten sind sie nichts. Wenn sie nicht mehr gut sind, dann werden sie aussortiert. Weil die Fa-Berichtigung und die Errettung der Lebewesen im Kosmos heute stattfinden, so wurden die verdorbenen Menschen noch nicht aussortiert. Das liegt daran, dass sich die Lage der Menschen gewissermaßen verändert hat, gleichzeitig sollen die Dafa-Jünger durch diese Angelegenheit ihre mächtige Tugend errichten, so erst durfte sich die Menschheit erhalten und weiter existieren. Was die Dafa-Jünger angeht, wenn ihr heute diese Sache nicht vollbringen und nicht schaffen könntet, die Lebewesen zu erretten, dann hättet ihr euer Gelübde nicht eingelöst, gleichzeitig würde dies der ganzen Fa-Berichtigung, dem Kosmos und allen Lebewesen Katastrophen bringen. So habe ich gerade gesagt, dass das etwas ist, was die Dafa-Jünger unbedingt gut machen müssen.

Wenn von den Drei-Weltkreisen die Rede ist, so erkläre ich es euch ein Stück weiter. Wie der jetzige gesellschaftliche Zustand der Menschheit auch immer aussieht, für wie wichtig sich auch immer die Lebewesen der Drei-Weltkreise selbst halten, für wie fortschrittlich, für wie erfolgreich sich die Menschen selbst auch immer halten, was für eine große Macht und wie viel Geld die Menschen auch immer zu haben glauben; jedes Volk, jede Regierung und jeder sogenannte erfolgreiche Mensch, sie finden sich selbst sehr großartig, in Wirklichkeit sage ich euch, alles in der heutigen Menschheit, einschließlich allem in der Geschichte und dem Erscheinen der Drei-Weltkreise, alles existiert für die diesmalige Fa-Berichtigung. Mit anderen Worten, alles wurde für die diesmalige Fa-Berichtigung erschaffen, alles ist wegen dieser Fa-Berichtigung gekommen, alles in diesem Vorgang wurde für diese Fa-Berichtigung erschaffen. Alles in der Menschheit, Lebewesen, Materie, alles was du wissen, erfahren und erkennen kannst, all dies existiert für diese Angelegenheit der Fa-Berichtigung, sonst würden sie überhaupt nicht existieren.

Mit anderen Worten, um die Lebewesen im Kosmos in der letzten Zeit der Fa-Berichtigung erretten zu können, und um die Dafa-Jünger heranzubilden, wurden erst die Drei-Weltkreise erschaffen, ansonsten würden die Drei-Weltkreise gar nicht existieren. Die menschliche Gesellschaft ist nur ein Teilchen innerhalb der Drei-Weltkreise. Die Gesellschaft auf winzigen Teilchen ist nicht der Rede wert. Egal für wie groß die Menschen darin ihre Sachen halten, egal für wie wichtig die Menschen ihre Sachen halten, egal was für große Erfolge die Menschen zu haben glauben und wie sich die Menschheit entwickelt, das alles verstehen sie nur aus dem Blickwinkel der Menschen. Wenn sie unter den nebligen Umständen die menschliche Gesellschaft als so oder so großartig verstehen, das kommt daher, dass sie das wahre Antlitz nicht kennen. Was immer auch die Menschen sagen, die Gottheiten betrachten die Menschen nicht so. Sobald die Lebewesen den wahren Zweck der Existenz der Menschen und ihres Lebensraumes erfahren haben, gehen ihnen die Augen auf. Die sogenannte Entwicklung der Menschheit ist lediglich ein Prozess der Heranbildung, zugleich wird der Zustand der menschlichen Gesellschaft aufrechterhalten und darauf gewartet, bis die letzte große Angelegenheit kommt. Alles ist nur die konkrete Erscheinung im Prozess der Aufrechterhaltung des menschlichen Zustandes. Das wahre Ziel für all dies ist das Warten auf diesen letzten Schritt, auf die Ankunft der Gottheiten und den Beginn der Fa-Berichtigung.

1992 habe ich schon mit der Fa-Verbreitung angefangen. Zu jener Zeit haben die Dafa-Jünger auch immer das Fa weit verbreitet, während ihrer Verfolgung erretten die Dafa-Jünger auch noch Lebewesen auf der ganzen Welt. Außerdem gibt es in der Neuzeit auch Veränderungen bei den Menschen, die von Dafa-Jüngern errettet werden. Worauf die Menschen gewartet haben, was die Propheten vorausgesagt haben, all dies ereignet sich gerade jetzt. Die Menschen befinden sich in einem vernebelten und schattenhaften Zustand, sie lassen sich von den praktischen Vorteilen, Trugbildern und Lügen treiben, sodass sie all das Letztendliche nicht glauben, was aber wirklich schon begonnen hat und sich gerade ereignet. Die menschliche Gesellschaft scheint immer noch routinemäßig zu funktionieren, alles scheint sehr gleichmäßig und normal zu verlaufen. In Wirklichkeit läuft schon alles für die Fa-Berichtigung. Wenn die Gottheiten kommen, werden sie sich nicht mit großem Lärm im Kosmos zeigen: „Hier komme ich. Höre auf das, was ich euch auch immer sage. Ich bringe euch bedingungslos in den Himmel“, das ist unmöglich. Was für Sünden auch immer die Menschen in der Geschichte begangen haben, sie müssen sie noch begleichen. Ob sie überhaupt würdig sind, die Gottheiten zu Gesicht zu bekommen, das ist nicht so einfach, wie die Menschen es sich vorstellen. Ob die Menschen würdig sind, das Fa zu erhalten, in den Himmel zu kommen, das muss noch im Nebel geprüft werden. Daher werden sich die Gottheiten nicht so zeigen. Die Gottheiten werden in der menschlichen Gesellschaft so auftauchen wie die Menschen, was sie aber sagen, sind die wahren Grundsätze. Es kommt darauf an, ob die Menschen mit ihrer moralischen Grundhaltung und ihren moralischen Einstellungen sie noch erkennen können, ob sie die grundlegenden moralischen Normen, die der Kosmos für die Menschheit festgelegt hat, anerkennen können. Das heißt auch, die letzten moralischen Normen bestimmen, ob die Menschen das Fa erkennen können, das gekommen ist, um die Lebewesen zu erretten. Wer es erkennen kann, der kann erlöst und errettet werden. Wer es nicht erkennen kann, der ist nicht mehr zu erretten und ist nicht mehr zu behalten. Das kommt daher, dass die moralische Grundlinie zusammengebrochen ist. Wenn man keine Moral mehr hat, entspricht man nicht mehr dem menschlichen Maßstab. Von alters her bis heute, in der östlichen sowie der westlichen Gesellschaft haben die Menschen immer die Moral der Menschen betont. Wie viele Menschen in der heutigen Gesellschaft legen denn noch Wert darauf? Wenn die Gottheiten am Ende die Menschen erlösen wollen, werden sie zwar nicht direkt die moralischen Maßstäbe der Menschen beurteilen. Aber wenn du selbst durch deine moralische Verdorbenheit den Zusammenbruch der moralischen Grundlinie verursacht hast, sodass du das Fa nicht erkennen und nicht anerkennen kannst, ist das nicht etwa die Ursache dafür, dass du nicht mehr zu erlösen und nicht mehr zu erretten bist?

Früher wurde die menschliche Gesellschaft immer in einem Zustand aufrechterhalten, in dem man der moralischen Einstellung eine starke Bedeutung beigemessen hat. Bis zur Neuzeit sollen die Menschen das Fa erhalten, sie sollen erlöst und errettet werden, die alten Mächte wollen jedoch nicht, dass so viele Menschen gerettet werden, sie möchten einen Teil der Menschen aussortieren, so haben sie so etwas wie die kommunistische bösartige Partei für die menschliche Gesellschaft erschaffen. Insbesondere hat die bösartige chinesische KP sehr viele Dinge getan, um die menschliche Moral zu verderben. Sie hat auch noch eine Partei-Kultur erschaffen, um die menschlichen Gedanken umzubilden, das Ziel ist, die Menschen in der richtigen Zeit zu hindern, das Fa zu erhalten. Menschen mit veränderten Anschauungen werden Dinge mit den Gedanken beurteilen, die durch die Kultur der bösartigen Partei eingetrichtert wurden. Wenn die menschliche Grundeinstellung völlig abgelegt ist, so ist die menschliche Kultur ein entartetes Lebewesen, es gehört in den Bereich zur Aussortierung. Die fünftausend Jahre alte, zivilisierte chinesische Geschichte hat ein Fundament für jede Kultur, die Gedanken und Verhaltensweisen der Menschen gelegt. Außerdem wurde all dies von den Gottheiten systematisch erschaffen. Aber das wurde durch die bösartige Partei, die durch die alten Mächte unterstützt wird, ruiniert und zerstört. Bereits innerhalb von wenigen Dutzend Jahren wurde die alte chinesische Kultur grundsätzlich abgelehnt, die alte chinesische Zivilisation wurde mit Füßen getreten. Die Gottheiten haben den Menschen die Grundeinstellung, die Moral und die Zivilisation überliefert, damit die Menschen damit beim letzten Schritt Recht und Unrecht beurteilen können, damit sie das Fa erkennen und errettet werden können. Die bösartige chinesische KP hat nicht nur dies alles mit Absicht systematisch zerstört, gleichzeitig hat sie auch mit Absicht systematisch den Menschen die bösartige Partei-Kultur eingetrichtert. Sie nennt das „Menschen zu belehren“, „Menschen umzuerziehen“, damit hat sie sehr deutlich gesagt, dass sie deine Weltanschauung verändern wird, sie wird zu Verhaltensweisen, zu Gedanken und zur Denkweise, die von der bösartigen chinesischen KP erschaffen wurden, umgewandelt. Die umerzogenen Chinesen beurteilen Recht und Unrecht, das Gute und das Böse in der Menschheit mit der Anschauung, die von der bösartigen Partei eingetrichtert wurde, sodass es für sie wirklich sehr schwierig ist, das Fa und die wahren Grundsätze zu erkennen. Menschen, die etwas älter sind und die Menschen der älteren Generationen haben noch etwas von der alten menschlichen Kultur mitbekommen und sind in ihr erzogen worden, bevor die bösartige Kultur der chinesischen KP auftauchte. Obwohl es in der Neuzeit diese Dinge der bösartigen chinesischen KP gibt, haben sie noch die menschliche moralische Grundlinie, sie können das grundlegend Gute vom grundlegend Schlechten unterscheiden. Die jüngeren Menschen in der modernen Zeit sind am bedauernswertesten, sie sind völlig von der modernen Ideologie der bösartigen KPCh durchtränkt und glauben noch, dass sie großartig wären und alles schon durchschaut hätten. Sie halten fälschlicherweise die von der bösen KPCh mit Absicht verdorbenen zwischenmenschlichen Beziehungen, Wertvorstellungen und den ethischen und moralischen Verfall für einen Zustand der normalen geschichtlichen Entwicklung und halten es für Instinkte der Menschheit. Dazu kommt noch die verräterische Lehre der Evolutionstheorie, sodass sie sich selbst wirklich für Tiere halten, dabei wissen sie aber nicht, dass die bösartige Partei dies mit Absicht getan hat. Die Menschen haben den wirklichen Zweck des Menschseins und auch das, worauf sie gewartet haben, vergessen. Aber das bösartige Gespenst der verräterischen Partei weiß davon, deshalb verdirbt es die Menschen mit Absicht. Solch ein Unsinn und außerdem hat die moderne Ignoranz sie vollkommen daran gehindert, die wahren Grundsätze des Kosmos zu erkennen, deshalb ist es für diese Generation sehr schrecklich.

Natürlich, es gibt doch die Fa-Berichtigung und Errettung aller Lebewesen. Sind die Gottheiten nicht etwa allmächtig? Ist das Buddha-Fa nicht etwa grenzenlos? Jawohl. Während der Errettung aller Lebewesen entfaltet sich die grenzenlose Kraft des Dafa bereits umfassend. Von der Oberfläche her gesehen, zu Beginn der Fa-Verbreitung sagte ich schon, dass alle Türen schon für die Errettung aller Lebewesen geöffnet sind. Sie sind so weit geöffnet, dass es schon keine Tür mehr gibt. All die Fehler der Lebewesen in der Vergangenheit werden nicht beachtet, denn verschiedene Lebewesen der verschiedenen Ebenen sind schon alle nicht mehr gut. Keine Ebene entspricht den Kriterien jener Ebene. Das heißt aber nicht, dass die Lebewesen der hohen Ebenen den Kriterien der niedrigen Ebene nicht mehr entsprechen. Die Gottheiten müssen den Kriterien ihrer Ebene entsprechen, sie dürfen nicht den Kriterien der Menschen entsprechen. Wenn man den Kriterien der Menschen entspricht, dann ist man ein Mensch. Mit anderen Worten, die Lebewesen verschiedener Ebenen entsprechen alle nicht mehr den Kriterien ihrer Ebene, auch die Menschen entsprechen nicht mehr den Kriterien der Menschen. Was tut man nun, wenn man alle Lebewesen erretten will?

Ihr alle wisst, im Kosmos gibt es noch rechtschaffene und negative Lebewesen, es gibt Buddhas sowie Dämonen, rechtschaffene sowie negative Gottheiten, sie sind gegensätzlich, denn sie gehören auch zu den zwangsläufigen Produkten im Kosmos. Wenn man die Lebewesen erretten will, gibt es nur einen Weg, nämlich, man darf nicht mehr auf all die Fehler achten, die die Lebewesen im Laufe ihres Lebens gemacht haben. Erst wenn alle Fehler der Lebewesen in der Geschichte gestrichen werden, können sie errettet werden. Das heißt auch, der ganze Kosmos ist nicht mehr gut. Wozu braucht man dann noch auszuwählen, wer ein wenig besser ist? Selbst wenn man ein wenig besser ist als ein anderer, kann man das Kriterium des Kosmos auch nicht erreichen. So wird bei der Errettung überhaupt nicht mehr auf diese Dinge geschaut. Worauf schaut man? Es wird nur darauf geschaut, ob man während seiner Errettung dieses Fa, das ihn errettet, erkennen kann! Denn alles in der Zukunft wird von diesem Fa erschaffen. Die zukünftigen Lebewesen werden in den Lebensräumen leben, die von diesem Fa gegeben werden. Wer auch immer in die Zukunft eintreten kann, muss auch zuerst von diesem Fa gereinigt werden und sich diesem Fa angleichen, so erst kann man in die Zukunft eintreten. Wenn du dieses Fa noch nicht einmal erkennen kannst, dann kannst du natürlich nicht beibehalten werden. Wenn man dich beibehalten würde, wo solltest du dann bleiben? Der zukünftige Kosmos wird eben von diesem Fa erschaffen. Wenn es keinen Platz mehr für dich gibt, dann kannst du auch nicht existieren.

Noch klarer gesagt, während der Fa-Berichtigung wird nicht mehr auf die Sünden und Fehler aller Lebewesen in der Geschichte geachtet, egal wie groß diese Sünden und Fehler sind, es wird nur auf ihre Haltung gegenüber dem Dafa und den Dafa-Jüngern in der Zeit der Fa-Berichtigung geachtet. Es gibt nur diese eine Linie. Eigentlich ist diese Linie auch keine Linie mehr. Es geht nämlich darum, ob du in die Zukunft eintreten möchtest. Mitten in den trügerischen, weltweiten Lügen und mitten in der verräterischen Kultur der bösartigen KPCh, wie viele Menschen können diesen Punkt noch erkennen? Wie viele Menschen können Recht von Unrecht unterscheiden? Wie viele Menschen können die Bösartigkeit der verräterischen KPCh klar erkennen. Das ist wirklich sehr schwierig, deshalb erklären die Dafa-Jünger erst die wahren Umstände und entlarven das Böse, damit die Menschen auf der Welt die bösartige KPCh klar erkennen können. So erst können die Menschen auf der Welt errettet werden. Das ist nämlich etwas, was die Dafa-Jünger tun müssen.

Manche Menschen sagen, ob ihr nun die „Neun Kommentare“ verbreitet oder ob ihr die bösartige KPCh entlarvt, ist das nicht etwa Einmischung in die Politik? Was heißt denn Politik? In der Grundeinstellung der westlichen Menschen gehören alle Tätigkeiten zur Politik, die nicht zu den religiösen Aktivitäten gehören. Auf der ganzen Welt wird die Definition von diesem Wort „Politik“ so verstanden. Die religiösen Aktivitäten gehören zu gesellschaftlichen Aktivitäten. In den gesellschaftlichen Aktivitäten gehören all die Aktivitäten, die nicht zu den religiösen Aktivitäten gehören, zur Kategorie der politischen Aktivitäten. Was gehört dann nicht zu politischen Aktivitäten? Wenn du zu Hause kochst oder dein Familienleben führst, das gehört nicht zur Politik. Sobald deine Sache in die Gesellschaft gebracht wird, ist das schon Politik. Das ist die Erklärung aus dem Blickwinkel der freien Gesellschaft. Auch wenn man aus der Perspektive der politischen Anschauung her erklärt, die durch die bösartige KPCh entartet ist, ist das auch nicht etwas Besonderes. Die entartete Politik ist ein Schlagstock. Wenn man durch die Politik Menschen erretten kann, dann können wir sie auch benutzen. Was macht das schon? Eben habe ich erklärt, alles innerhalb der Drei-Weltkreise ist für das Dafa erschaffen worden, entstanden und gekommen. Wenn es diese Angelegenheit der Fa-Berichtigung nicht geben würde, würde es alles in der Menschheit auch nicht geben. Anders gedacht, überlegt euch einmal, ist das alles nicht etwa dem Dafa gegeben worden? Ist das nicht alles dazu da, um Menschen zu erretten und um es für die Kultivierung der Dafa-Jünger zu nutzen? Es ist bestimmt so! Es kommt lediglich darauf an, was ich - Li Hongzhi für die Dafa-Jünger auswähle.

Aus einem anderen Blickwinkel her erklärt, die Kultivierungsform der Dafa-Jünger ist anders als all die Kultivierungsformen der Vergangenheit. Das ist auch der Grund, warum viele Menschen den Schritt nicht mithalten können und sich verwirren lassen. Sie verstehen die Beziehung zwischen der Vergangenheit und der modernen Zeit sowie die Beziehung zwischen der früheren Kultivierung in den Religionen und der jetzigen Kultivierung der Dafa-Jünger mit der Denkweise, die ihnen die bösartige KPCh erschaffen hat. Sie glauben, dass diese Art Kultivierung in der Vergangenheit erst die Kultivierung der Menschen war und dass man durch die frühere Form des Glaubens an Gott wirklich in das Himmelreich zurückkehren konnte. Dadurch konnte man überhaupt nicht in das Himmelreich zurückkehren. Jetzt wissen immer mehr Menschen davon, einschließlich der Menschen in der westlichen Gesellschaft, sie sind immer mehr davon überzeugt, dass die Menschen sich in der Reinkarnation befinden. Sobald jemand zu den Menschen gekommen ist, kann keiner mehr von ihnen in den Himmel steigen. Dies ist absolut so der Fall. Es gibt keinen, der in den Himmel kommen kann. Der Neben-Urgeist befindet sich nicht in den Drei-Weltkreisen, er befindet sich aber im Bereich der Drei-Weltkreise. So wie bei mir hier, ich stehe im Bereich dieses Tisches, aber ich bin nicht in dem Tisch. Das ist der Grund, warum der Neben-Urgeist eines Menschen durch die Kultivierung in den Himmel zurückkehren kann. Selbst wenn es so ist, weil er sich den Drei-Weltkreisen genähert hat, nachdem er in den Himmel zurückgekehrt ist, werden ihm die Gottheiten noch höherer Ebenen eine Glocke überstülpen, so wird er ewig von den Lebewesen im Himmel getrennt sein. Er selbst kann diese Glocke nicht sehen. Das Ziel ist, dass der Himmel sowie alle Lebewesen im Himmel nicht durch ihn beschmutzt werden. Wenn ich dies nicht ausgesprochen hätte, würden auch die Gottheiten nicht einmal davon wissen.

Das bedeutet auch, wer auch immer in die Drei-Weltkreise bzw. zu den Menschen gekommen ist, er ist eben heruntergefallen und kann nie wieder nach oben zurückkehren, denn früher gab es in der Menschheit kein wahres Fa, das die Menschen zurück in den Himmel führen kann. Man sagt, dass Shakyamuni sein Fa überliefert hat und Jesus auch seine Lehre erklärt hat. In Wirklichkeit haben sie dies nur einem Urgeist des Menschen, dem Neben-Urgeist erklärt. Und die Seite des Menschen hier kann das nicht verstehen, das ist auch der Grund dafür, dass sich der Mensch an der Oberfläche sowie der Haupt-Urgeist bei der Kultivierung nicht verändern können. Man erzählte, wie Buddha-Shakyamuni sein Fa überliefert hat. Sie haben damit lediglich ein Fundament für die menschliche Kultur gelegt. In der Anfangszeit hatte ich dies schon erklärt. Bei einem von Gottheiten frisch erschaffenen Menschen ist sein Kopf leer, er ist unfähig, diese Welt zu verstehen und hat auch keine Erfahrung in der Gesellschaft. Er hat noch keinerlei Schwierigkeiten erlebt und versteht sogar die vier Jahreszeiten im menschlichen Leben nicht so richtig. Die Menschen müssen so einen Prozess haben, in dem sie die Welt verstehen, und müssen ständig verschiedene Kulturen errichten, so müssen eine systematische und richtige Denkweise sowie moralische Grundeinstellungen für die Menschen erschaffen werden. Diese können nur durch einen sehr langen historischen Prozess aufgebaut werden, deshalb muss die Menschheit in der Geschichte so viele Jahre durchlaufen haben. Es ist unmöglich, die Drei-Weltkreise und die Menschheit erst in der Zeit der Fa-Berichtigung zu erschaffen, das geht nicht. Es muss so einen historischen Prozess geben, damit die Menschen während sie diesen Prozess der Geschichte durchlaufen, diese in der Praxis sowie vom Verstand her beherrschen, so erst können der Zustand, die Gedanken, die Gestalt, die moralischen Grundeinstellungen und das Verhalten der heutigen Menschheit errichtet werden.

Während man diese Welt in der Praxis erlebt und erkennt und während die menschliche Kultur errichtet wird, muss den Menschen natürlich auch das Wichtigste gesagt werden. Was ist Gottheit, was ist Buddha, was ist Dao und was sind unterschiedliche Gottheiten. Wie wird das Fundament dafür gelegt? So lässt man diese Gottheiten in die Menschenwelt kommen, sie lassen die Menschen sie durch die Erlösung der Menschen erkennen. Wenn von Erlösung der Menschen die Rede ist, so habe ich gerade gesagt, in Wirklichkeit wird der Neben-Urgeist erlöst. Kein Mensch ist in den Himmel gestiegen, alle Menschen werden in der Menschenwelt wiedergeboren. Unter der Wirkung der menschlichen Gestalt sieht der Neben-Urgeist genauso aus wie der Mensch. Derjenige, der eine gute angeborene Grundlage hat, kann sehen, dass er in den Himmel gestiegen ist, dieser Geist ist jedoch ein Neben-Urgeist, der die gleiche Gestalt hat wie der Mensch, das ist eigentlich nicht der wirkliche Hauptkörper jenes Menschen. Dieser Mensch befindet sich weiter in der Reinkarnation. Die Geschichte ist auf diese Weise Schritt für Schritt bis zur heutigen Zeit errichtet worden. Die Menschen werden so erschaffen, dass sie diese moderne Denkweise und dieses Verhalten haben, damit sie dieses Fa erkennen können, wenn die menschliche Geschichte bis zum letzten Schritt gekommen ist. Das bedeutet auch, das Erscheinen von Shakyamuni sowie das Erscheinen anderer Gottheiten in der Geschichte ist nichts anderes als das Erscheinen der von Gott überlieferten Kultur. In Wirklichkeit ist das ein Gedankenprozess, in dem die Erkenntnis über die Gottheiten den Menschen errichtet wurde, auch die Kultur, wodurch die Menschen die Gottheiten verstehen können, wurde errichtet. Ansonsten, wenn ich heute herauskäme, um das Fa zu erklären, würdet ihr nicht verstehen, was eine Gottheit ist, was ein Buddha ist und was ein Dao ist. Dann wäre es für mich wirklich schwierig, das Fa zu erklären. Wie hätte ich denn das erklären sollen? So hätte ich euch Buddha, Gottheit und Dao erklären müssen, ich hätte euch erklären müssen, wie sie aussehen, was für Eigenschaften sie haben, was sie tun, wie sie Menschen erlösen, was Menschen erlösen bedeutet, wie der Zustand des zu erlösenden Menschen ist usw.. Selbst wenn ich dies erklärt hätte, würde es keine Praxis und Verständnisse dafür geben, es gäbe auch keine Gestalt und keinen Prozess zum Erkennen. Wie hätte ich das Fa weitergeben können? Wie sollte man es verstehen? So muss all dies im Prozess der Geschichte durchgeführt sein, so erst können die Menschen heute verstehen, was eine Gottheit ist, was das Fa ist, was die Kultivierung ist und was die Vollendung ist, usw.

Also, was ist die Kultivierung? Die heutige Kultivierung der Dafa-Jünger ist erst die wirkliche Kultivierung. Heute können sich die Menschen wirklich kultivieren. Das hat es in der Geschichte noch nie gegeben. Was heißt denn umfassende Erlösung aller Lebewesen? Die Gottheiten haben diese Kultur hinterlassen, sie haben diese Sache nicht wirklich getan. Das habe ich getan. Jetzt seid es wieder ihr Dafa-Jünger, die umfassend alle Lebewesen erlösen, das ist sogar auf alle Menschen ausgerichtet (Beifall) und flächendeckend werden die Menschen errettet. Das heißt auch, alles was die Dafa-Jünger heute tun - egal an welchem Projekt du beteiligt bist, oder du gehst auf die Straße, um die wahren Umstände zu erklären und verteilst Informationsmaterial oder du sitzt vor der Botschaft, um das Böse zu entlarven, bei allem bist du dabei, dich selbst zu kultivieren und das Fa zu bestätigen, gleichzeitig bist du dabei, Menschen zu erretten. Das ist eben das, was die Dafa-Jünger tun. Das sieht zwar ganz normal aus, ist aber großartig, das ist alles hervorragend. Denn alle Berufe und alle Umgebungen in der Menschheit sind die Plätze, wo ihr euch kultiviert. Früher hat man von Kultivierung gesprochen. Sobald man sich kultiviert, geht man in den Tempel oder in die Berge. Viele Menschen verstehen diese Art Kultivierung nicht, die ich für die Dafa-Jünger bestimmt habe. Wie können sie sich kultivieren, während sie alle noch arbeiten gehen? Wie können sie sich kultivieren, wenn sie ihre Familien nicht verlassen? Jawohl, eigentlich hat Shakyamuni in der Vergangenheit auch bereits erklärt: wenn der heilige König des drehenden Rades in die Menschenwelt kommt, können die Menschen sich zum Tathagata kultivieren, ohne sich vom menschlichen Leben trennen zu müssen. Ohne sich vom menschlichen Leben zu trennen – wie schafft man das? Außerdem befindet man sich heute in so einer Gesellschaft. Wie kann man sich kultivieren?

Das habe ich vorhin schon erklärt, früher habe ich dieses Thema auch erklärt. In allen Berufen, allen Bereichen und in allen sozialen Schichten gibt es Dafa-Jünger, sie erretten die Lebewesen, bestätigen das Fa und wirken als Dafa-Jünger in allen Berufen und allen Bereichen. Wenn ihr in allen Berufen und in allen Bereichen das gut machen könnt, was ihr machen sollt, seid ihr dabei, euch zu kultivieren. Jeder Beruf und jeder Bereich in der Menschenwelt bietet einen Platz für eure Kultivierung. So komme ich wieder zurück zum vorigen Thema, alles innerhalb der Drei-Weltkreise wurde für das Dafa erschaffen, existiert für das Dafa und ist wegen des Dafa gekommen. In jeder Sache und in jedem Beruf kann man sich kultivieren. Mit anderen Worten, die menschliche Gesellschaft ist eben ein großer Übungsplatz für die Kultivierung der Dafa-Jünger. Man kann sich überall kultivieren, es kommt nur darauf an, ob du dich fleißig oder nicht fleißig kultivierst, einschließlich derjenigen, die die Spionagetätigkeit ausüben. (Alle lachen.) Jeder kann sich kultivieren und Lebewesen erretten, es kommt darauf an, wo du dein Herz platzierst und welch eine Haltung du dem Fa gegenüber hast.

Was diese Themen angeht, die ich eben angesprochen habe, habe ich eigentlich früher bereits das Fa dazu erklärt, nun habe ich sie euch lediglich aus einer anderen Perspektive noch einmal erklärt. Ich möchte ein wenig Zeit nutzen, um einige eurer Fragen zu beantworten. (Beifall.) Wir haben uns sehr lange nicht getroffen, so haben viele von euch auch viele Fragen. Es gibt immer welche, die früher nicht fleißig waren und jetzt wieder fleißig geworden sind. Die Wege, die die anderen schon hinter sich haben, muss er noch einmal gehen, die Fragen, die die anderen schon gestellt haben, muss er noch einmal fragen. (Alle lachen.) Es gibt noch welche, die die Bücher selten lesen, in den Büchern sind schon alle Fragen beantwortet und er liest sie nicht, so muss er mich wieder fragen, wenn er mich sieht. (Alle lachen.) Wie auch immer, wenn man ein Dafa-Jünger werden und sich im Dafa kultivieren kann, so kann man sagen, das ist alles großartig. Wenn ihr Fragen habt, dann fragt ruhig, immerhin bin ich der Meister. Wenn die Jünger Fragen haben, besonders wenn es um die Kultivierung geht, bei solch ernsthafter Angelegenheit muss ich es euch natürlich sagen und es für euch erklären. Nun könnt ihr wie immer Fragen stellen, in dem ihr Zettel einreicht. Noch eins, wenn die Nebenräume nicht mitgezählt werden, nur die hier Anwesenden, so sind es jetzt schon mehr als dreitausend. Wenn jeder einen Zettel einreichen würde, könnte ich sie nicht fertig lesen, (der Meister lächelt) so werden die Mithelfenden bei der Konferenz sie zuerst sortieren und dann einreichen.

(Der Meister setzt sich hin. Beifall von allen Jüngern.)

Jünger: Die Dafa-Jünger aus Wuhan und Shenzhen begrüßen den Meister! (Beifall.) Sie werden mit Entschlossenheit die drei Sachen gut machen und den letzten Weg gut gehen.

Meister: Das glaube ich. Das werden sie bestimmt! Ich danke euch! (Beifall.)

Jünger: Ich habe bei mir entdeckt, dass das Hindernis für meine Erhöhung sogar der Mangel an dem standhaften, aufrichtigen Glauben ist und es scheint im Mikroskopischen Faktoren zu geben, die nicht glauben. Das macht mich sehr traurig. Der Jünger möchte wirklich dem Meister folgen und nach Hause zurückkehren.

Meister: Natürlich, auf dem Zettel sieht man schon, dass du die Faktoren der Schwäche hast, gleichzeitig hast du den starken Wunsch, dich gut zu kultivieren. Ich denke, solange du mehr das Fa lernst, kann der Knoten in deinem Herzen gelöst werden und so kannst du dich bestimmt gut kultivieren. Es gibt keine besondere Methode. Angesichts so vieler Menschen auf der ganzen Welt ist es unmöglich, dass jeder bei der Kultivierung persönlich vom Meister angeleitet wird. So habe ich früher immer wieder gesagt: das Fa als Meister betrachten. Ich habe gesagt, dass der Meister alles in dieses Dafa hineingepresst hat. Bis heute gibt es nicht viele von euch, die verstehen, wie schwerwiegend dieses Wort von mir ist, das werde ich euch später noch erklären. Wenn ihr aber bei der Kultivierung wirklich an diesem Fa festhaltet, könnt ihr euch bestimmt erfolgreich kultivieren. So müsst ihr das Buch mehr lesen und mehr das Fa lernen. (Beifall.)

Jünger: Ich begrüße den verehrten Meister im Namen der Jünger aus Shenyang! (Meister: Danke!) (Beifall.) Soll man bei der Reinigung des eigenen Raumfeldes „Jieyin“ machen oder eine Hand aufrichten?

Meister: Beim „Jieyin“ ist man schon dabei, die eigenen Gedanken und den Körper zu reinigen. Sobald man die Hand aufrichtet, dann bist du beim Aussenden. Die äußere Form dient nur dazu, die Gedanken beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken zu festigen, damit man sich noch besser darauf konzentrieren kann. Eigentlich, wenn man starke aufrichtige Gedanken hat, reichen die Gedanken schon aus.

Jünger: Alle Dafa-Jünger aus Bengbu der Provinz Anhui, Hefei und Huainan begrüßen den großartigen und verehrten Meister! Wir vermissen Sie sehr. Wann können wir den gnadenvollen Meister sehen? Heute müssen die sechsjährigen Kinder in China alle gemeinsam in die Jungen Pioniere eintreten, wenn sie gerade erst zwei Monate mit der Schule angefangen haben. Sind solche Kinder in Lebensgefahr, wenn sich die bösartige Partei auflöst?

Meister: Kinder zählen nicht dazu, sie werden zum Eintritt gezwungen, das alles zählt nicht. (Beifall.) Besonders bei den Kindern unter sechs Jahren zählt das überhaupt nicht. (Beifall.) Die bösartige KPCh macht blindlings Unsinn. (Alle lachen.) Was immer für Unsinn sie auch macht, das alles zählt nicht. (Alle lachen.)

Jünger: Alle Dafa-Jünger aus der Türkei begrüßen den verehrten Meister! Wir bedanken uns bei dem barmherzigen, großartigen und verehrten Meister für die Erlösung!

Meister: Ich danke euch! (Beifall.)

Jünger: Die Verbreitung der „Neun Kommentare“ und die Erklärung der wahren Umstände durch die Dafa-Jünger hat dazu geführt, dass sich die Umgebung in Festlandchina stark verändert hat. Ich möchte den Meister fragen, ob wir jetzt aufgrund einer Geschäftsreise usw. nach China zurückkehren können?

Meister: Lieber noch ein wenig warten! (Der Meister lächelt.) Die gesamte Situation der Fa-Berichtigung stürmt sehr rasch in Richtung Oberfläche, es ist schon sehr rasch, deshalb sind äußerst viele bösartige Faktoren vernichtet worden. Während der Fa-Berichtigung werden sie im Großen und Ganzen durch die Beseitigung verringert. Bevor die Fa-Berichtigung angekommen ist, wenn die Dafa-Jünger sehr starke aufrichtige Gedanken haben, werden die bösartigen Faktoren in dem oberflächlichen Raum auch in großer Menge vernichtet. Die Dafa-Jünger auf der ganzen Welt, einschließlich der Dafa-Jünger in Festlandchina sind auch dabei, die bösartige Partei sowie die Lebewesen der widerlichen Gespenster rasch zu vernichten. Besonders in der letzten Zeit sind alle Gottheiten dabei, die alten Mächte flächendeckend zu fangen und zu töten, sobald sie diese sehen, stoßen sie sie in die Hölle. Wenn sie sie nicht sehen, suchen sie sie überall, um sie gründlich zu beseitigen. (Beifall.) Auch einige Faktoren, die von den alten Mächten arrangiert wurden, werden vernichtet. Jetzt gibt es noch ein Problem, nämlich jene sabotierenden Gottheiten in den Religionen, die ich vor einiger Zeit erwähnt habe, auch sie werden gerade beseitigt. Daher wird sich die Situation sehr schnell verändern. Jedoch bevor das Böse völlig beseitigt ist, wird es immer noch Schlechtes tun, außerdem wird es sich auf die sehr schlechten Menschen und sehr schlechten Sachen konzentrieren. Also habt es nicht so eilig damit.

Jünger: Was für eine Rolle spielen die Schüler der „Feitian“-Kunstschule, die an der Tournee teilnehmen, im Prozess der Fa-Berichtigung? Müssen sie die Mittelschule und das Studium an der Universität abschließen?

Meister: Die „Feitian“-Schule ist eine Kunstschule mit professionellem Niveau, dort werden erstklassige Talente ausgebildet, natürlich muss es Unterricht zur Schulbildung geben. Außerdem müssen die Schüler nach der Schulbildung an der staatlichen Abiturprüfung in den USA teilnehmen, deshalb werden sie hinsichtlich der Schulbildung auch nicht zurückbleiben. Das alles wird schon von den Dafa-Jüngern gemacht und wird auch ständig vervollkommnet.

Die Schüler der „Feitian“-Tanzschule spielen auch keine unerhebliche Rolle bei der Fa-Bestätigung. Bei der Erklärung der wahren Umstände könnt ihr euch nicht auf einmal auf so viele Menschen ausrichten. Obwohl die Dafa-Jünger durch die Erklärung der wahren Umstände viele Menschen errettet haben, aber wenn man einige Milliarden Menschen der ganzen Welt vor sich hat, dann ist es auch sehr schwierig, das habt ihr auch schon gesehen. Besonders wenn ihr die wahren Umstände erklärt, sprecht ihr normalerweise mit einer Person oder mit einigen Personen. Aber bei einer Aufführung der kulturellen Darbietung sind es schon einige tausend Menschen, mindestens sind es eintausend Menschen. Besonders von Weihnachten bis jetzt ist der Effekt der Aufführungen sehr gut. Im Grunde genommen haben sich die Menschen hundertprozentig verändert, nachdem sie die Aufführung angeschaut haben. Am Anfang gab es noch einige Spione, die gestört haben und einige, die von den störenden Gottheiten in den Religionen angestiftet wurden, diesem wurde schon vorgebeugt, später gab es keine solchen Fälle mehr. Als die Menschen aus der Halle kamen, haben sie sich fast hundertprozentig verändert, ihre Haltung gegenüber Falun Gong hat sich völlig verändert. Sobald ein Gedanke bei einem Menschen entsteht, das bestimmt schon, ob er beibehalten wird oder nicht.

Die Schüler der höheren Klassen sind jetzt noch bei der Tournee. Diese eine Tournee umfasst schon mehr als 200.000 Menschen. Überlegt euch einmal, wie ist die Wirkung dieser Sache? (Beifall.) Ich finde, es lohnt sich. (Alle lachen.) Wenn also eine Tourneegruppe nicht reichen würde, dann machen wir zwei oder drei Gruppen, es geht doch um die Errettung aller Lebewesen. Diese kleinen Dafa-Jünger sind nicht nur dabei, Lebewesen zu erretten, sie erhöhen sich auch durch die Kultivierung. Sie sind auch dabei, ihre mächtige Tugend zu errichten. Diese Sache, die sie tun, ist an sich auch Kultivierung, das ist auch ein Weg zur Gottheit.

Jünger: Viele Koordinatoren in der Region Taiwan sind etwas abgewichen, während sie die Lernenden bei der Arbeit zur Fa-Bestätigung anleiten, weil sie das Ego und Eigensinne haben. Sie entsprechen nicht dem Fa und nach mehrmaligem Austausch hat sich das nicht verändert. Die Jünger haben dies gesehen und sind sehr besorgt. Ich möchte bitte den verehrten Meister fragen: Wie können wir als normale Lernende es schaffen, uns nicht davon abzuspalten, sondern mit ihnen gut zusammenzuarbeiten und in dem Prozess mitzuwirken?

Meister: Ich denke, das liegt daran, dass man zu viele menschliche Gesinnungen hat. Wenn man mit den menschlichen Gesinnungen die Arbeit der Dafa-Jünger macht, dann wird es so sein. Wenn jeder bei der Kultivierung den eigenen Weg gut geht, sich selbst gut kultiviert, dann kann man die Sache gut machen. Was die Zuständigen verschiedener Regionen angeht, klar gesagt, sie sind eigentlich nur Koordinatoren. Sobald es etwas gibt, was mit dem Dafa-Verein zu tun hat oder wenn der Meister irgendetwas hat, wird er angesprochen. Durch ihn sollen einige Informationen und Forderungen an die Lernenden weitergeleitet werden. Jeder Zuständige muss sich selbst auch gut kultivieren. Alle Dafa-Jünger, einschließlich der Zuständigen sollen bei Problemen nach innen schauen. Wenn alle so handeln, dann kann die Sache bestimmt gut gemacht werden. Wenn alle ihre Augen auf den Zuständigen richten, alle ihm helfen und vergessen, dass man selbst auch ein Kultivierender ist, dann geht das auch nicht. Das kann sogar zu noch mehr Konflikten führen, weil du nach außen geschaut und im Äußeren gesucht hast.

Wenn ein Zuständiger es wirklich nicht gut gemacht hat oder unfähig ist, dann soll man sich überlegen, eine andere Person zu finden. Denn wenn er es nicht gut gemacht hat, hat das zwar mit den Problemen bei der gemeinsamen Erhöhung jener Region zu tun, jedoch wird das die Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger stören. Aber wenn jeder Dafa-Jünger Verantwortung für seine eigene Kultivierung und für das Dafa trägt, so denke ich, kann das dazu führen, dass der Zustand jener Region sehr gut sein wird.

Als ein Zuständiger wird man bestimmt Fehler machen. Habt ihr das deutlich gehört, was ich eben gesagt habe? Er muss Fehler machen. Wenn er keinen Fehler machen würde, dann wäre er eine Gottheit, er bräuchte sich auch nicht mehr zu kultivieren. Wenn aber ein Zuständiger Fehler gemacht hat, sollte er ernsthafter behandelt werden, als die anderen, die auch Fehler gemacht haben? Bei der Kultivierung ist jeder gleichgestellt, es ist bei jedem gleich. Von der Auswirkung her betrachtet, ist die Verantwortung bei ihm natürlich groß, andere Lernende können vielleicht dadurch beeinflusst werden, so muss der Meister natürlich höhere Anforderungen an ihn stellen. Wenn es jedoch um seine persönliche Kultivierung geht, dann gelten für ihn die gleichen Maßstäbe. Unter normalen Umständen kann man ihn nicht auswechseln, nur weil er Fehler gemacht hat. Was heißt das? Während sich die Dafa-Jünger kultivieren, werden auch die Zuständigen unter den Dafa-Jüngern herangebildet und gestählt. Denn in der menschlichen Gesellschaft kannst du nicht so eine Arbeitsart finden, wie bei den Zuständigen unter den Dafa-Jüngern, es gibt keinerlei Beispiele. Wenn er Fehler gemacht hat, lässt man ihn keinen Zuständigen mehr sein, so kommt ein anderer und er wird auch Fehler machen, dann lässt man auch ihn keinen Zuständigen mehr sein, das ist nicht das, was ich haben möchte. Ich möchte ihn zur Reife stählen. Mit anderen Worten, wenn ein Dafa-Jünger Fehler gemacht hat, soll ich ihn etwa nicht mehr als einen Dafa-Jünger ansehen und ihn auswechseln lassen? (Alle Jünger lachen.) Wenn dieser auch Fehler gemacht hat, dann lasse ich auch ihn keinen Dafa-Jünger mehr sein und werde ihn auch auswechseln, geht das so? Im Prozess der Kultivierung werden eben Probleme auftauchen. Das Entscheidende ist, wenn es Probleme gibt, wie ihr ihm barmherzig helfen könnt, sich zu verbessern und nicht irgendwelche Verantwortung auf ihn schiebt und ihn beschuldigt. Wie jeder einzelne Kultivierende mit anderen umgeht, das ist auch die Erscheinung seiner eigenen Kultivierung, deshalb soll auch jeder in dieser Hinsicht klar sein.

Wenn es bei einem Zuständigen Probleme gibt, dann trägt er bestimmt eine größere Verantwortung, das wisst ihr schon. Der Meister hat unzählige Fashen, die sich um ihn kümmern, sie werden bestimmt nicht über seine Probleme und seine Gelegenheit zur Erhöhung hinwegschauen. Aber wenn du zu eigensinnig auf seine Probleme bist, dann werden auch deine Probleme dadurch gezeigt. Man lässt dich auch durch diese Sache deine eigenen Probleme sehen. So kann es sein, dass seine Probleme vorübergehend nicht gelöst werden, nur weil du deinen Eigensinn nicht losgelassen hast. Wenn noch mehr Menschen mitgerissen werden und an dieser Sache beteiligt sind, gut, dann werden alle Probleme durch diese Sache aufgezeigt, damit ihr sie seht. So etwas kann passieren. Es ist nicht so, dass die Probleme nicht gelöst werden. Es ist auch nicht so, dass die Fashen des Meisters sich nicht darum kümmern.

Jünger: Das Globale Service-Zentrum für den Austritt aus der Partei hat viele Anrufe von Bürgern aus verschiedenen Kreisen aus Festlandchina erhalten, sie lassen uns ihre Grüße an den verehrten Meister ausrichten.

Meister: Dann bedanke ich mich bei den Bürgern aus Festlandchina. Ich danke allen Lebewesen! (Beifall.) Ohne die Kontrolle durch die bösartigen Faktoren werden die Menschen auf der Welt aufwachen und in der Lage sein, mit eigenen Gedanken zu überlegen. Egal wie viele Menschen früher unter dem flächendeckenden Druck des Bösen ihre Stellung bezogen haben, egal wie viele Menschen gegenüber Dafa etwas gesagt haben, das haben sie nicht von sich aus gesagt, sondern die bösartigen Faktoren haben den Mund eines Menschen benutzt, um dies zu sagen. In diesem Punkt unterscheide ich sehr deutlich! Was das Böse angeht, wenn es Menschen verfolgen will, dann wird es bei der Behandlung solcher Sachen absolut keine Fehlentscheidung geben.

Jünger: Meister, ich grüße Sie! Ich arbeite in den Medien als Journalist. Ich finde immer, dass meine Fähigkeiten begrenzt sind und kann dies nur sehr langsam durchbrechen. Um eine Nachricht zu schreiben, brauche ich viel mehr Zeit als professionell gefordert wird. Ich bin sehr besorgt und finde, das hat damit zu tun, dass meine Xinxing sich zu langsam erhöht hat.

Meister: Wenn man beim Fa-Lernen den Schritt mithalten kann, dann wird es einen Durchbruch geben. Erst wenn man das Fa gut gelernt hat, kann man das Fa bestätigen. Erst wenn man das Fa gut gelernt hat, kann man es noch besser machen. Viele Lernende konnten manche Arbeit früher nicht machen, aber durch das Fa-Lernen haben sich ihre Gedanken erweitert und sie können alles mit Leichtigkeit erledigen. Wenn man das Fa gut gelernt hat, wird es so sein. Damit meine ich aber nicht, dass du dich nicht gut kultiviert hast. Was ich erklärt habe, sind die Fa-Grundsätze. Wenn man das Buch mehr liest und das Fa mehr lernt, wird man bestimmt die Weisheit haben.

Jünger: Bei der Erklärung der wahren Umstände bin ich öfters auf solche Menschen gestoßen, die Falun Gong anerkennen, aber die Epoch Times nicht. Meine Frage ist: hat der Stil der „Epoch Times“ zum Missverständnis gegenüber Falun Gong geführt oder haben diese Medien selbst irgendwelche Probleme?

Meister: Meiner Meinung nach liegt das nicht an diesen Problemen. Es gibt allerlei Menschen auf dieser Welt, er möchte scharf essen, er möchte sauer essen, es gibt alle möglichen Geschmäcker. Während der Vergiftung durch die Lügen, die die bösartige KPCh verbreitet hat, haben unterschiedliche Menschen auch unterschiedliche Missverständnisse. Worüber er ein Missverständnis hat, da werden seine Gedanken in diesem Bereich Probleme bei der Erkenntnis haben, das zeigt sich durch eine andere Meinung. Natürlich, es ist nicht so, dass diese Medien schon sehr perfekt sind, zumindest sind die von Dafa-Jüngern gemachten Medien sauberer als die gewöhnlichen Medien. Wenn es um die Errettung der Menschen und den Profit der Menschen geht, können die Medien der gewöhnlichen Menschen in dieser Hinsicht nicht damit verglichen werden. Warum gibt es denn noch Menschen, die dies oder jenes sagen? Das kommt daher, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Horizonte und unterschiedliche Erkenntnisse haben. Wo immer sein kranker Knoten durch die Vergiftung der bösartigen Partei auch liegt, so zeigt er sich in diesem Bereich. So denke ich, es ist besser, seinen Knoten durch die Erklärung der wahren Umstände zu lösen. Es ist nicht so, dass es bei der Epoch Times wirklich so ein großes Problem gibt.

Jünger: Der Fernsehsender der bösartigen Partei ist nach Kanada eingedrungen, NTDTV wird in Kanada verkabelt, wie können wir einen Durchbruch schaffen?

Meister: Das kommt darauf an, wie die Dafa-Jünger handeln. Merkt euch eins, die Bühne der jetzigen Menschheit dient zur Präsentation der Dafa-Jünger, sie dient auf keinen Fall zur Präsentation jenes Bösen! (Beifall.) Solange ihr gut handelt, es erkennen und euch koordinieren könnt und starke aufrichtige Gedanken habt, dann gibt es nichts, was ihr nicht schaffen könnt. Denn euer Ausgangspunkt ist nicht zu vergleichen mit dem der anderen, das ist die Errettung aller Lebewesen! Die Drei-Weltkreise wurden für die heutige Angelegenheit eingerichtet, sie sind nicht für die Menschen da zum Spielen, noch weniger dienen sie als Vergnügen der gewöhnlichen Menschen. In der Menschheit soll es Vergnügen geben, das gehört zur Lebensart der Menschen, das ist ein Zustand, der aufrechterhalten wurde, damit die Menschen auf das Fa warten konnten.

Jünger: Warum habe ich immer das Gefühl, dass ich in dem Prozess der Fa-Berichtigung nicht mithalten kann, egal wie ich mich auch anstrenge?

Meister: Ich finde dein Verständnis sogar recht gut. Wenn man bei sich immer Abstand spürt, dann versucht man ständig einzuholen. Lernt mehr das Fa und tut mehr das, was die Dafa-Jünger tun sollen. So ist das eben.

Jünger: Wir sind eine Gruppe, die die chinesischen Lehrbücher verfasst. Wir möchten den Meister fragen: wie viel Zeit und Kraft sollen wir beim Prozess der heutigen Fa-Berichtigung in diese Arbeit stecken? Sollen wir mehr Zeit für die Verfassung dieser Lehrbücher nehmen oder für andere Projekte?

Meister: Ich denke, ob ihr nun die chinesischen Lehrbücher verfasst oder ob ihr andere Sachen macht, ihr sollt vielleicht miteinander abstimmen und einmal schauen, ob die Schule der Dafa-Jünger eure Lehrbücher benutzen wird. Ansonsten hast du ziellos die Bücher verfasst, ist das nicht Zeitverschwendung? Bei dieser Sache sollt ihr miteinander koordinieren. Wenn die Dafa-Jünger bei der Einrichtung ihrer Schule diese wirklich brauchen, dann sollt ihr es nicht nur machen, sondern es auch noch gut machen. Bei dieser Sache handelt es sich nicht um ein kleines Projekt, es ist auch keine Kleinigkeit, denn sie werden den Menschen hinterlassen. Wenn du es nur von dir aus machen möchtest und wenn sie am Ende mangelhaft sind oder nicht so vollkommen sind und nicht benutzt werden können, hättest du dann nicht andere Arbeit versäumt? Daher sollt ihr euch gut miteinander abstimmen.

Jünger: Zuerst möchte ich im Namen aller Jünger aus England den verehrten Meister begrüßen! Weil wir es bei der globalen Tournee der NTDTV-Gala zum chinesischen Neujahr nicht gut gemacht haben, konnte die Aufführung in England nicht durchgeführt werden, wir sind beim Suchen der Halle auf sehr viele Schwierigkeiten gestoßen. Liegt es daran, dass es Probleme in der Gesamtheit der Jünger in England gibt?

Meister: Wenn ihr noch nicht einmal einen Saal finden könnt, so denke ich, da gibt es wirklich ein Problem. (Alle Jünger lachen.) Wie ist denn das möglich? Liegt das vielleicht daran, dass ihr diese Angelegenheit nicht ernst genommen und es nicht gut koordiniert habt? Die Dafa-Jünger veranstalten jedes Jahr eine Gala zum chinesischen Neujahr, am Ende hat sich das bis in verschiedene Gebiete ausgebreitet, sie veranstalten sie sogar in ihren eigenen unterschiedlichen Ländern. Wozu veranstalten wir sie? Um die gewöhnlichen Menschen damit zu amüsieren? Auf keinen Fall, darüber seid ihr euch ganz klar. Es soll nämlich dadurch das Ansehen der Dafa-Jünger präsentiert werden, bei den Menschen die eingetrichterten Lügen und Verleumdungen durch die bösartige Partei beseitigt werden, gleichzeitig sollen die Lebewesen errettet und die wahren Umstände erklärt werden. Jetzt gibt es Menschen in den höheren Schichten der Gesellschaft auf der ganzen Welt, die behaupten, dass sie von Falun Gong nichts wissen. Meiner Meinung nach sind sie dabei, sich dumm zu stellen. Besonders wenn jemand aus irgendeiner Abteilung der Regierung sagt, dass er von Falun Gong nichts weiß, dann stellt er sich mit Absicht wirklich dumm. Das heißt auch, die Menschen wissen grundsätzlich schon, worum es sich bei Falun Gong handelt, sie wissen auch, dass die KPCh Falun Gong verfolgt, dass Falun Gong eine barmherzige Kultivierungsgemeinschaft ist, die die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht als eigene Anforderung hat. Sie sind sich über diesen Punkt sehr klar geworden.

So denke ich, wenn also ein Problem aufgetaucht ist, dann ist es notwendig, die wahren Umstände zu erklären. Ich finde, das Problem soll durch die Erklärung der wahren Umstände gelöst werden, gleichzeitig sollt ihr herausfinden, worin das Hindernis liegt. Das größte Problem liegt eigentlich darin, dass die Lernenden nicht gut miteinander koordiniert haben. Natürlich gibt es in manchen Gebieten Streitereien darüber, dass einer dieses Theater und der andere jenes Theater mieten will, dabei haben sie vergessen, dass sie das Fa und nicht sich selbst bestätigen sollen.

In den vergangenen Jahren wurde diese Sache immer von euch Dafa-Jüngern gemacht. Aber jedes Mal, nachdem ich sie mir angeschaut habe, war ich einerseits sehr froh, aber andererseits auch nicht ganz zufrieden. Die Dafa-Jünger haben sehr viele finanzielle, materielle und personelle Ressourcen für die jährliche Gala zum chinesischen Neujahr investiert, außerdem sind die Beteiligten normalerweise die Hauptkräfte verschiedener Projekte. Wenn die Wirkung aber nicht erzielt werden kann, dann ist der Verlust größer als der Gewinn und es lohnt sich wirklich nicht. Bei den Aufführungen habe ich alle möglichen Bemerkungen gehört. Als die Menschen aus dem Saal herauskamen, hatten sie alle möglichen Meinungen, das bedeutet, es konnte also das Ziel dieser Veranstaltung nicht erreicht werden. Natürlich, die Dafa-Jünger sind dabei, das Fa zu bestätigen. Bei der Erklärung der wahren Umstände gibt es wirklich Menschen, die sich überzeugen lassen, aber auch Menschen, die sich nicht überzeugen lassen. Später habe ich mir immer wieder Gedanken gemacht, ob wir die Gala weiter veranstalten sollen. Wenn sie immer so eine Wirkung hat, dann dürfen wir sie nicht mehr veranstalten. Was immer die Dafa-Jünger tun, dient nicht als Spiel für die gewöhnlichen Menschen. Wenn wir damit die Menschen nicht erretten können, aber doch so viele finanzielle, materielle und personelle Ressourcen hineinstecken und sie auch noch in verschiedenen Gebieten aufgeführt werden, dann darf man es nicht mehr weitermachen. Als ich später diese Sache noch einmal ausführlich überlegte, habe ich gesehen, dass es unter den Dafa-Jüngern wirklich welche gibt, die diese Talente haben, die immer diesen Weg zur Fa-Bestätigung gehen möchten, ihr habt auch alle diesen Wunsch. Das erkläre ich natürlich auf der Oberfläche. So habe ich mir gedacht, wenn es so ist, dann lasst mich euch doch dabei anleiten. (Beifall.) Zumindest leite ich euch so lange an, bis ihr reif seid. Wenn ich euch zwei Jahre lang anleite, dann wisst ihr schon, wie es gemacht werden soll.

Natürlich lässt es sich leicht über alle Sachen reden. Sobald ich mich daran beteilige, erfährt das Wesen der Dinge eine Veränderung. Ihr wisst, die Dafa-Jünger sind dabei, das Fa zu bestätigen. Was macht denn der Meister da? Der Meister ist gekommen, um das Fa zu berichtigen. Wenn ich also diese Sachen tue, dann sind die Zuschauer, die Menschen, die ich haben möchte und die Dinge, die ich tun möchte, anders. Um diese Sache gut zu machen, muss der beste Effekt erzielt werden. Erst wenn diese Menschen wirklich errettet und erlöst werden können, werde ich es tun, es muss auch so sein. So kann ich es nicht so machen wie früher. Früher haben die Dafa-Jünger es in der Freizeit gemacht. Wenn es nun gemacht wird, dann müssen wir es auf hohem Niveau machen. Manche sagen natürlich, was auch immer der Meister tun möchte, dann ist das bestimmt das Beste. Jawohl! Was nicht zum Besten gehört, tue ich auch nicht. (Beifall.) So habe ich ausrichten lassen, dass man mit der Aufnahme, der Einrichtung der Tanzschule, der Auswahl der Talente und der Gründung des Orchesters beginnen sollte. Bei allen diesen Sachen wurden sie von Grund auf ausgebildet, und später bei der Aufführung sollte die erstklassige Wirkung erzielt werden. Auch bei der Erschaffung neuer Werke und bei der Probe, also bei vielen Dingen war der Meister daran beteiligt. Das habt ihr auch schon gehört.

Wie auch immer, während den Aufführungen haben sich die Kinder Mühe gegeben und den Erfolg erlangt, sie haben es wirklich gut gemacht. Wenn sich die Menschen so eine kulturelle Darbietung anschauen, kommen ihnen die Tränen. Das kommt doch sehr selten vor. Bei jeder Aufführung der „Divine Performing Arts“ gibt es viele Menschen, die von Anfang bis Ende feuchte Augen haben, es gibt noch mehr Menschen, die ständig ihre Augen wischen. So sieht es bei jeder Aufführung aus. Die Menschen sind sehr erschüttert. In diesem Raum machen die Kinder die Aufführungen, in anderen Räumen werden sie von sehr vielen Fashen von mir und auch von vielen Gottheiten ausgeführt. (Beifall.) Die Erschütterungskraft und die Veränderung der Menschen sind sehr ähnlich wie damals, als ich persönlich das Fa verbreitete (Beifall), deshalb haben sich die Menschen sehr stark verändert.

Je höher das Niveau einer kulturellen Darbietung ist, desto besser wird sie von Menschen aufgenommen, desto stärker verändern sich die Menschen, deshalb muss es unbedingt eine perfekte Darbietung sein. Sie muss in aller Hinsicht perfekt sein, schon beim Öffnen des Vorhanges erscheint das schönste Bild. Es wird gefordert, dass die Tanzbewegungen, die Kostüme und das Hintergrundbild schön sind. In der heutigen Gesellschaft verstehen die Menschen schon nichts mehr davon. Der Geschmack der Menschen verändert sich mit der gesellschaftlichen Strömung. Heute ist dieses ein Trend, dann hält man dieses für gut; morgen ist jenes ein Trend, dann hält man wieder jenes für gut. Nur die Dafa-Grundsätze bleiben unverändert. Nur wir wissen, was wirklich schön ist. Immerhin kultivieren sich die Dafa-Jünger nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. So erst wissen wir, was wirklich gut ist, das bleibt unverändert. Erst dadurch können wir auf Resonanz der gutherzigen Seite sowie der schönen Seite der Menschen stoßen. Das können die gewöhnlichen Menschen nicht mehr schaffen. Außerdem mit dem Gesang der Künstler, der Musik des Orchesters und dem Tanz der Tänzer im Saal ist die abgegebene Energie rein barmherzig und äußerst stark. In Wirklichkeit sind die Krankheiten bei vielen Menschen geheilt worden. Die Menschen, die sich die Aufführungen jetzt anschauen, wissen noch nichts davon, langsam werden die Menschen dies wissen. Nachdem sie sich die Aufführung angeschaut haben, sind ihre Gedanken gereinigt und ihr Körper gesund geworden. (Beifall.) So finde ich, wenn sie diese Sache machen, hat sie einen recht guten Effekt. Natürlich, in der Tourneegruppe sind es meistens kleine Dafa-Jünger, so werden die Ressourcen der Dafa-Jünger auch nicht in Anspruch genommen.

Jünger: Was ist der Zweck des Globalen Chinesischen Tanz-Wettbewerbs von NTDTV?

Meister: Das möchte ich noch nicht so früh deutlich erzählen, ich behalte mir vor, wenige Vorteile später auszusprechen. (Alle Jünger lachen.) Jedoch kann ich euch von der Oberfläche her etwas erklären. Die bösartige KPCh fürchtet alles, was die Dafa-Jünger tun. Bei der kulturellen Darbietung haben die Dafa-Jünger die reine chinesische Kultur, die Kultur der alten Zeiten bzw. die wahre von Gottheiten überlieferte Kultur gezeigt. Das hat natürlich die Wirkung, die Kultur der bösartigen KPCh auszumerzen, natürlich hat sie Angst. Egal wie die bösartige Partei herumtobt, sie ist eine Gaunerregierung. Sie hat lediglich jenen Boden Chinas in Besitz, was immer sie tut, beschränkt sich nur auf das Territorium Chinas. Was der NTDTV aber einmal machen wird, bezieht sich auf die ganze Welt, das ist ein internationaler Wettbewerb. Wie auch immer, das ist eine internationale Aktivität (der Meister lächelt). (Alle lachen, Beifall), die Gewinner bekommen auch die Preise eines internationalen Wettbewerbs.

Jünger: Bitte erklären Sie, ob die Minghui-Schule die vereinfachten chinesischen Schriftzeichen benutzen darf.

Meister: Macht es so wie es passt. Ihr könnt es nur nach dem jetzigen Zustand der Menschen tun. Die Minghui-Schule in Taiwan benutzt die Langzeichen. Auf die Menschen in Festlandchina ausgerichtet, werden die vereinfachten Schriftzeichen benutzt, ich habe nichts dagegen. Wie ihr es auch immer macht, die Schriftzeichen an sich sind nicht das Problem, wichtig ist, wie ihr die Partei-Kultur zerstören und Lebewesen erretten könnt, das ist eine große Angelegenheit. Grübelt nicht über solche Kleinigkeiten nach.

Jünger: Manche Jünger, die in einem verlassenen Gebiet leben, haben nicht an der Arbeit zur Fa-Berichtigung für die Neujahrsgala teilgenommen, bei der der Meister die Dafa-Jünger in Nordamerika angeleitet hat. Sie haben ein wenig das Gefühl, dass sie nicht Schritt halten können.

Meister: So ist das nicht. Ich habe nicht gesagt, dass ihr euch alle daran beteiligen sollt. Bei dem Kartenverkauf für die Neujahrsgala waren nur die Lernenden besorgt, sie ließen mich etwas erklären, ich habe auch nicht gesagt, dass ihr alle mitmachen sollt. Ich habe nur gesagt, wenn die Bedingungen es bei jemandem erlauben, kann er kommen und mithelfen. Wenn die Bedingungen es nicht erlauben, dann braucht ihr nicht zu kommen. Wenn du sagst, dass du sehr viel zu tun hast und das Projekt zur Fa-Bestätigung nicht verlassen kannst, dann brauchst du nicht zu kommen.

Jünger: Den Namen lese ich lieber nicht. Die Dafa-Jünger aus Zhejiang grüßen den Meister! (Meister: Ich danke euch!) (Beifall.) Gibt es für die Dafa-Jünger innerhalb und außerhalb Chinas unterschiedliche Anforderungen? Oder haben sie unterschiedliches Karma? Oder haben sie unterschiedliches Wissen und unterschiedliche Schicksalsverbindungen?

Meister: Es liegt nicht an dem Karmaunterschied und auch nicht an unterschiedlichen Anforderungen, noch weniger liegt es an unterschiedlichen Schicksalsverbindungen. Es liegt an unterschiedlichen Gelübden von früher. Die Dafa-Jünger sind ein Körper, wo immer sie sich befinden, sind sie gleich. Die Fa-Berichtigung verläuft gleichzeitig. (Beifall.) Wenn es die Dafa-Jünger nicht geben würde, die sich weltweit gegen die Verfolgung einsetzen und auf der Welt das Böse mit starker Kraft entlarven, hätte das Böse die Dafa-Jünger innerhalb Chinas noch skrupelloser verfolgt. Dass die Situation sich stark verändern kann, das hat mit dem zu tun, was die Dafa-Jünger weltweit getan haben. In diesem Punkt sind nur die Tätigkeiten anders. Die Probleme, auf die man stößt, sind gleich. Was den Horizont und die Ebene bei der Kultivierung angeht, dafür gibt es keinerlei Unterschied.

Jünger: Alle Lernenden aus Russland grüßen den Meister. Einige Lernende in Russland wurden festgenommen, inhaftiert, während sie die wahren Umstände erklärten. Ich möchte einmal fragen: wie können die Lernenden in Russland diesen Zustand und diese Umgebung ändern?

Meister: Normalerweise gehen die Dafa-Jünger dort hin, um die wahren Umstände zu erklären, wo immer auch Probleme auftauchen, und zwar beharrlich und unablässig. Die Lernenden aus China haben alle das Gefühl, dass in der westlichen Gesellschaft alles Schritt für Schritt gemacht wird, bei manchen Sachen muss man noch Termine vereinbaren, man muss sehr lange warten. Aber die Situation der Verfolgung ist sehr dringlich, beim Einsatz gegen die Verfolgung hat man keine Zeit zu vertrödeln. Die Lernenden finden, so geht das nicht, so haben viele chinesische Lernende eine eigene Methode angewendet, sie machen direkte Besuche, und zwar beharrlich und unablässig, mit der Haltung, unbedingt die wahren Umstände gründlich zu erklären und die Sache zu vollbringen. Natürlich können manche westliche Lernende das nicht ertragen, sie sind schon an jenen Lebensstil gewöhnt. Das geht nicht, das geht wirklich nicht. Ihr dürft nicht warten, die Lebewesen werden noch verfolgt, die Moral rutscht sehr schnell ab. Es werden immer weniger Menschen sein, die ihr erretten könnt, es wird auch immer schwieriger sein, deshalb dürft ihr nicht warten.

Jünger: Warum werden die vereinfachten Schriftzeichen für die chinesischen Lehrbücher benutzt, die der Zukunft hinterlassen werden? Sind die vereinfachten Schriftzeichen von der KPCh erschaffen worden?

Meister: Die vereinfachten Schriftzeichen wurden in der Gesellschaft der KPCh erschaffen, so viel ist sicher. Aber heutzutage benutzen eine Milliarde Menschen in der chinesischen Gesellschaft die vereinfachten Schriftzeichen. Wenn man bei der Erklärung der wahren Umstände die Langzeichen benutzen würde, könnte man sie auch nicht lesen. Das geht nicht von heute auf morgen. Erklärt die wahren Umstände auf einfachstem Weg, egal welche Schriftzeichen man jetzt benutzt. Solange Menschen errettet werden können, dann reicht das! Die Errettung der Menschen steht an erster Stelle! (Beifall.)

Jünger: Der verehrte Meister hat gesagt, dass die Dafa-Jünger sich vom alten Kosmos lösen und aus den alten Fa-Grundsätzen herauskommen. Kann man daraus schließen, dass das Dafa allen Lebewesen eine Chance zur Erneuerung gegeben hat und dass das einmalig ist?

Meister: Der Kosmos ist nicht mehr in Ordnung, auch alle Lebewesen sind nicht mehr in Ordnung. Wenn sie nicht erneuert werden, dann wird der Kosmos nicht mehr existieren, so ist es eben. Das bezieht sich nicht nur auf die Menschen, sondern auch auf die Gottheiten, auf den Himmel und auf alle Lebewesen, alle Lebewesen sind darin eingeschlossen. Es geht um die Fa-Berichtigung im Kosmos und nicht nur um die Fa-Berichtigung in der Menschenwelt. In Wirklichkeit hat die wirkliche Fa-Berichtigung in der Menschenwelt noch nicht begonnen.

Jünger: Ich möchte bitte fragen: was hat die Gründung der Universität mit der Fa-Berichtigung zu tun?

Meister: Die Dafa-Jünger möchten eine Universität gründen und dadurch das Fa bestätigen, die wahren Umstände erklären und die Lebewesen erretten, das ist auch nicht schlecht. Es kommt darauf an, ob das, was ihr tut, einen Zusammenhang mit der Errettung aller Lebewesen hat, wenn nicht, dann hat das keine große Bedeutung.

Jünger: Ich habe gesehen, dass es in der Handlungsweise der Mitpraktizierenden einige Faktoren der Partei-Kultur gibt. Ich weiß nicht, wie ich mich mit ihnen austauschen soll.

Meister: Bei den Menschen, die aus Festlandchina herausgekommen sind, gibt es in ihrer Denkweise und Sprachstruktur mehr oder weniger die gesellschaftlichen Angewohnheiten, die die bösartige KPCh bei den Festland-Chinesen verursacht hat. Mit der Kultivierung wird man allmählich diese Dinge erkennen. In einer normalen Gesellschaft werden sich die schlechten Angewohnheiten der Festland-Chinesen mit der Zeit verändern. Jedoch wird die Kultivierung nicht dadurch beeinflusst und behindert, das macht nichts. Als ich damals in China das Fa verbreitete, hatten viele Menschen auch diesen Gedankenzustand, sie konnten das Fa auch erkennen und sich kultivieren, dies kann nicht dadurch aufgehalten werden. Die bösartige Partei-Kultur zu entlarven, ist nichts anderes, als das Wesen des Bösen zu entlarven, damit die Menschen es deutlich erkennen können und sehen, wie es die Chinesen vergiftet, wie es das Gewissen von Menschen zerstört und wie es die alte chinesische Kultur zerstört hat. Das letztendliche Ziel des Bösen ist, die Menschen zu vernichten.

Jünger: Sind die Langzeichen und die vereinfachten Schriften in anderen Räumen gleich?

Meister: In anderen Räumen sind es weder die Langzeichen noch die vereinfachten Schriften. (Alle lachen.) Dort sind es die Schriften anderer Räume. (Alle lachen.) Im Himmel sind es die Schriften des Himmels.

Jünger: Goldene, leuchtende Punkte bewegen sich vor meinen Augen, kann ich in diesem Fall „miè“ [vernichten] rezitieren?

Meister: Sagen wir einmal so, wenn du das für schlechte Dinge hältst, kannst du sie mit aufrichtigen Gedanken behandeln. Wenn sie aber etwas Gutes sind, haben deine aufrichtigen Gedanken keine Wirkung auf sie. Denn du bist aufrichtig und sie sind auch aufrichtig, so hat das keine Wirkung.

Jünger: In der Zukunft gibt es nur das Dafa und Chinesisch. Ist es so, dass die im Ausland geborenen Kinder nicht mehr zur Schule gehen müssen und nur das Dafa und Chinesisch lernen brauchen?

Meister: Ich habe nicht gesagt, dass ihr so handeln sollt. Wie der Zustand in der Zukunft bei der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt ist, so werden die beibehaltenen Menschen alle in diesen Abschnitt eintreten. Wenn du jetzt die zukünftigen Dinge machen möchtest, kannst du das nicht. Am besten machst du die Sachen für die Errettung der Lebewesen in der jetzigen Zeit gut. Die Dafa-Jünger sollen sich nicht um die Angelegenheiten der Zukunft kümmern, denn zu jener Zeit wird sich nur noch der Meister darum kümmern.

Jünger: Bei den Sehenswürdigkeiten in den Großstädten konnten die Lernenden nicht mehr weitermachen, weil die meisten von ihnen bei den Projekten der Gala und des Himmelreichorchesters usw. mitmachen, so gibt es immer weniger Lernende, die direkt die wahren Umstände erklären.

Meister: Eigentlich hat das Himmelreichorchester im Prinzip keine neuen Stücke geübt. Die meisten haben selbst die Zeit zum Üben genommen und nicht so viel Zeit für die gemeinsame Probe verwendet. So sieht es in verschiedenen Gebieten aus, deshalb werden andere Projekte im Grunde nicht dadurch gestört. Jawohl, in der Gründungsphase muss man eine Weile Zeit zum Üben nehmen, jetzt hat es im Prinzip keinen Einfluss mehr.

Jünger: Die Verfolgung von Falun Gong ist durch die KPCh ins Ausland ausgeweitet worden. Wie können wir über die Abschiebung von Lernenden in den Medien in richtigem Maß berichten?

Meister: Wenn es Verfolgung durch das Böse gibt, dann berichtet es, das macht nichts, wir haben unser Gesicht nicht verloren. Wir lassen die Menschen die Boshaftigkeit der KPCh sehen. Die Dafa-Jünger lassen sich auch nicht vom Bösen abschrecken. Die Dafa-Jünger sind durch Sturm und Wogen hindurch gekommen. Wer hat noch Angst vor diesen Dingen? Die Dafa-Jünger in Festlandchina haben nicht einmal Angst vor ihm. Wer in der internationalen Gesellschaft hat noch Angst vor ihm?! Was das Böse angeht, wenn man es entlarven soll, dann entlarvt man es. Wenn man darüber berichten soll, dann berichtet man darüber.

Jünger: Der Jünger möchte sehr gerne das Fa auswendig lernen, aber wegen verschiedener Projekte gibt es jetzt wirklich sehr wenig Zeit.

Meister: Das kommt auf einen selbst an. Das ist von Anfang an schon ein Konflikt. Dafa-Jünger müssen das Fa bestätigen, gleichzeitig müssen sie das Fa gut lernen, die Zeit ist bestimmt sehr begrenzt. Das ist nämlich die Schwierigkeit, die vor euch steht. Euch selbst gut zu kultivieren und dann noch die Lebewesen zu erretten, das alles ist wichtig, alles ist wichtig.

Jünger: In der Fa-Erklärung 2005 in San Francisco hat der Meister uns gesagt, dass Chinatown eine Lücke unserer Erklärung der wahren Umstände ist. Wir haben versucht, uns Mühe zu geben, jedoch ist das Böse dort bis heute immer noch sehr stark. Die Jünger im Buchtgebiet sind sehr besorgt. Wir bitten den Meister um einen Hinweis.

Meister: Wie viele von euch haben in Chinatown in San Francisco die wahren Umstände erklärt? Wenn ihr nicht durchhalten könnt und wenn dies nur wenige von euch machen, dann kann sich das natürlich nicht verändern. Wenn es im Buchtgebiet schon so viele Lernende gibt, warum betrachtet ihr diesen Ort nicht als Schwerpunkt und gebt euch Mühe, es zu tun?

Jünger: Dafa-Jünger aus verschiedenen Gebieten begrüßen Sie! Die Grüße kommen aus Fushun der Provinz Liaoning, Shashi der Provinz Hubei, Yantai, Puyang der Provinz Henan, Hefei, Pingjiang der Provinz Hunan, Jinan, Kunming, Dandong der Provinz Liaoning, Hangzhou, Fujian, Nanping, Minbei, Guizhou, Zunyi, Panjin, Weian der Provinz Jiangsu, Changchun, Beijing, Tianjin, Nanjing, Changzhou, Guizhou, Xishuangbanna der Provinz Yunnan, Shenyang, Ningde, Zhengzhou der Provinz Henan, Jilin, Hongdou in Nanchang, Zhuhai, Laiyang, Chenzhou, Hengyang, Hengnan, Luzhou der Provinz Sichuan, der Universität Tianjin und Yiyang der Provinz Hunan.

Meister: Ich danke euch! (Beifall.)

Jünger: Die Dafa-Jünger sind mit dem vor dem Meister abgelegten Gelübde in die Menschenwelt gekommen. Wenn dieses Lebewesen im Nebel der Menschenwelt nicht den Weg seines Gelübdes gegangen ist, gibt es für ihn noch einen anderen Weg, auf dem es durch die Kultivierung zur Vollendung kommen kann, besonders für die Kinder?

Meister: Wenn ein Lebewesen sein Gelübde gebrochen hat,  wird das im Himmel als eine große Sache betrachtet. Natürlich, wenn man während der Verfolgung von Dafa-Jüngern dem Bösen nicht gefolgt ist, nicht etwas getan hat, was die Lage verschlimmert, sich nicht an der Verfolgung der Dafa-Jünger beteiligt hat, und gleichzeitig das Dafa anerkennt, so kann man zumindest in den nächsten Schritt eintreten. Im nächsten Schritt gibt es auch Menschen, die sich kultivieren. Natürlich hat man nicht mehr die Ehre „Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung“ zu sein, denn diese mächtige Tugend ist grenzenlos. Später bei der Fa-Berichtigung in der Menschenwelt wird es noch Dafa-Jünger geben, bei ihnen wird die Kultivierung sehr schwierig sein. Wenn ihre Gedanken nur ein wenig nicht in Ordnung sind, wird ihnen das Fa gar nicht gezeigt. Auch wenn er das Buch hat und es den ganzen Tag liest, ist er nicht unbedingt ein Kultivierender. Also die Anforderungen an sie sind auch sehr hoch, weil in Zukunft das wahre Antlitz gezeigt wird. Das bedeutet auch, in Zukunft wird es zwar schwierig sein, jedoch hat man noch die Chance, sich zu kultivieren.

Jünger: Was Sie in manchen Gebieten gesagt haben, wurde nicht über den Dafa-Verein offiziell weitergeleitet. Kann dies durch andere Lernende in andere Gebiete weitergeleitet werden?

Meister: Es gibt vereinzelte Lernende, die sich gerne zur Schau stellen, sie machen öfters Sensationelles, um sich selbst darzustellen. Ich habe schon öfters gesagt, was ich in vereinzelten Situationen und zu Einzelnen gesagt habe, darf nicht aufgenommen werden, das darf auch nicht beliebig den Lernenden erzählt werden. Manche hören einfach nicht, er möchte unbedingt so etwas machen. Er ist dabei, sich selbst darzustellen, das Dafa zu sabotieren und die Kultivierung der Dafa-Jünger zu stören. Ihr wisst, wenn man bei der Kultivierung die menschlichen Gesinnungen nicht losgelassen hat, zeigt sich das am deutlichsten dadurch, dass man bei der Tätigkeit nicht das Dafa bestätigt, sondern sich selbst! Die Auswirkung ist Sabotage. Es gibt auch welche, die ständig unter dem Banner des Meisters sagen, dass der Meister ihn dieses oder jenes tun lässt, was der Meister gesagt hätte oder dass der Meister euch dieses oder jenes tun lässt. Ich habe niemanden dieses oder jenes machen lassen. Wer auch immer so etwas gesagt hat, hat das Banner des Meisters für sich selbst benutzt. Selbst wenn ich zu irgendjemandem etwas gesagt habe, um Probleme zu lösen, und wenn er dies unter den Lernenden erzählt, hat er eine Wirkung der Sabotage ausgeübt. Merkt euch meine Worte: wer auch immer unter meinem Banner etwas erzählt, er tut etwas Schlechtes. Zumindest in diesem Moment hat er auf keinen Fall etwas gesagt, was ein Kultivierender sagen soll. Er ist dabei, mit dem Namen des Meisters andere unter Druck zu setzen und sein eigenes Ansehen zu erhöhen. Natürlich, wenn ich dem Hauptkoordinator der Dafa-Jünger meine Worte weiterleiten lasse, das habe ich dann ausrichten lassen.

Jünger: Die fünftausend Jahre alte Geschichte der chinesischen Kultur ist dazu da, um die Kultur der Geschichte einzurichten, mit der die Menschheit das Fa verstehen kann. Der Prozess der Fa-Berichtigung nähert sich schon dem Ende, wir brauchen sehr viel Zeit, um mit der Verfassung der Lehrbücher anzufangen, die für die Schüler der Grundschule sowie der Mittelschule und für die ausländische Schule zum Lernen der authentischen chinesischen Kultur geeignet sind.

Meister: Ich denke, diese Sache soll am besten mit der Gründung der Schule kombiniert und koordiniert werden. Wenn du das machen möchtest und er das auch machen möchte, dann werden sehr viel personelle und materielle Ressourcen sowie Kräfte in Anspruch genommen, am Ende kann es sein, dass sie nicht gebraucht werden. Hättest du das dann nicht etwa umsonst gemacht? Die Erklärung der wahren Umstände und die Errettung der Menschen sind momentan wirklich sehr dringend. In Zukunft müssen die Menschen selbst das wieder gut machen, was sie schlecht gemacht haben. Wie sie auch immer vom Bösen gesteuert werden, immerhin werden die schlechten Sachen von Menschen getan. Die schlechten Sachen, die die Menschen getan haben, müssen die Menschen wieder gut machen. Wie auch immer die Dafa-Jünger es jetzt machen, das dient lediglich dazu, den Menschen einen richtigen Weg zu geben.

Jünger: Bitte helfen Sie uns, die Wichtigkeit des klassischen, chinesischen Tanzes zu verstehen.

Meister: Von Wichtigkeit ist keine Rede, es sind die Dafa-Jünger, die die Aufführung durch den chinesischen Tanz zeigen. Soll ich etwas über den chinesischen Tanz erklären? (Alle lachen.) Weil ihr ihn zur Aufführung braucht, so erkläre ich ein paar Worte. Die Abkürzung vom klassischen, chinesischen Tanz heißt eben chinesischer Tanz. Der chinesische Tanz beinhaltet natürlich auch volkstümlichen Tanz und Volkstanz. Warum heißt der klassische, chinesische Tanz klassischer Tanz? Er ist nämlich aus den alten Zeiten Chinas überliefert worden. Wenn von der Überlieferung die Rede ist, gibt es eigentlich zwei Wege: bei dem einen wurden die alten Kulturen verschiedener Zeiten in die Gene der Menschen eingeprägt, dadurch entsteht eine Nuance, die sich bei jeder Bewegung eines Menschen zeigt, das heißt nachhaltiger Charme. Der andere Weg ist nämlich die Überlieferung der Kultur. Die Überlieferung der Kultur unterteilt sich in mündliche Überlieferung, schriftliche Überlieferung, oder Überlieferung durch körperliche Bewegungen, nämlich die Tanzbewegungen und Tänze. In verschiedenen Gebieten gibt es auch verschiedene Darstellungsweisen der Tänze. Das, was in den menschlichen Körper eingeprägt ist, kann dazu beitragen, dass die Körperhaltung eines Menschen zu einer Eigentümlichkeit des Volkes wird. Vom menschlichen Inhalt her, ist das die Nuance eines Volkes. Wenn die Chinesen also einmal ihre Hände oder Beine bewegen, ist die Körperhaltung dabei ganz anders als die der westlichen Menschen, einschließlich des Gesichtsausdruckes. Das ist eigentlich der nachhaltige Charme eines Volkes. Das kann man nur sehr schwer erlernen. Egal wie deine Tanzbewegungen sind, sobald du deine Hände und Beine bewegst, zeigst du diese Nuance. Das ist etwas, was über eine sehr lange Zeit in der Geschichte hinterlassen worden ist.

Bei dem chinesischen Tanz wird von drei großen Teilen gesprochen, nämlich die Körperrhythmik, die Körpertechnik und die Fertigkeit. Wenn von der Körperrhythmik beim chinesischen Tanz die Rede ist, das bedeutet eigentlich die Nuance des Volkes durch die Bewegungen der Glieder darzustellen. Hinsichtlich der Körpertechnik beim chinesischen Tanz gibt es keine systematische, standardisierende Überlieferung in der Geschichte, aber was die Fertigkeiten betrifft, da gibt es besonders vorzügliche Überlieferungen. Ihr wisst, das Wort „wu“ bei „wushu“ (Kampfkunst) und das Wort „wu“ bei „wudao“ (Tanz) haben die gleiche Aussprache, aber unterschiedliche Schriftzeichen, das haben die Gottheiten mit Absicht so arrangiert. In Wirklichkeit, wenn man das „wu“ (Kampf) friedlich benutzt, dann ist das Tanz; wenn man aber das „wu“ (Tanz) kämpferisch benutzt, dann ist das Kampfkunst. In verschiedenen Dynastien sowie verschiedenen Generationen wurden viele Tänze bei Feiern oder bei Festessen vom Kaiserhof bis zum Volk von Soldaten vorgeführt, die die Fertigkeiten der Kampfkunst zeigten, wie zum Beispiel Sprünge, Drehungen, eine Folge von Saltos, Schwerttänze, Speertänze oder Stocktänze usw., und die Körpertechnik wird meistens im chinesischen Volk verbreitet, da gibt es Dinge unterschiedlicher Stile. In verschiedenen Dynastien sowie verschiedenen Generationen gab es Hoftänze, die Hoftänze sind immer beibehalten worden. Aber nach der Neuzeit haben die Menschen den chinesischen Tanz erst systematisch standardisiert, dadurch entstand die Ausbildung zum chinesischen Tanz und er wurde systematisch gelehrt. Aber der chinesische Tanz ist auf keinen Fall in der Neuzeit erschaffen worden.

Beim chinesischen Tanz gibt es eine vollkommene Reihe von Trainings der elementaren Fertigkeiten. Es gibt auch solche Dinge wie Training an der Stange und Training am Boden wie im Ballett, gleichzeitig gibt es auch Körperrhythmik, Körpertechnik und Fertigkeiten. Die Körperrhythmik, von der man heutzutage in Festlandchina spricht, wurde durch die Partei-Kultur eingeschränkt, eigentlich ist die Erkenntnis dort sehr oberflächlich. Die Rhythmik bedeutet nicht nur die Tanzbewegungen, die durch die äußeren Bewegungen gezeigt werden, sondern es geht hauptsächlich um das Inhaltliche eines Volkes. Zum Beispiel wenn ein westlicher Mensch und ein Chinese, die noch nie Tanzen gelernt haben, gleichzeitig den chinesischen Tanz lernen, ist die Nuance bestimmt unterschiedlich. Die Dinge, die aus einem Volk geerbt wurden, sind überall in den Knochen und im Leben eingeprägt. Die schwierige Technik beim chinesischen Tanz beinhaltet Sprünge mit Drehungen, auch die Sprünge und die Drehungen haben einen höheren Schwierigkeitsgrad als beim Ballett. Die Anforderung an die Beherrschung der Technik ist viel höher als beim Ballett. Das System des chinesischen Tanzes ist größer als das vom Ballett, es gibt auch viel mehr Bewegungen als im Ballett.

Im Ballett gibt es nur jene Bewegungen. Wenn du eine andere Bewegung hinzufügst, gehört sie nicht mehr zum Ballett, deshalb ist Ballett nicht zu verändern. Aber im chinesischen Tanz gibt es so viele Bewegungen, sodass die Darstellung der Figur im chinesischen Tanz relativ leicht ist. Egal was für eine Persönlichkeit, was für eine Szene und Umgebung man mit dem Tanz zeigen möchte, man kann sie alle darstellen. Das ist sein Vorteil. So ist die Choreographie auch relativ leicht. Es ist sehr schwierig durch Ballett ein neues Theaterstück zu erschaffen, weil es sehr wenige Bewegungen gibt. Es gibt nur jene Dinge, sobald du über sie hinausgehst, dann ist das kein Ballett mehr. Weil der chinesische Tanz sehr umfangreich ist und sehr viele Dinge beinhaltet, so ist er für die Choreographie relativ einfach. Wenn die Dafa-Jünger also den chinesischen Tanz bei der Neujahrsgala aufführen, gibt es solch einen Vorteil. Außerdem hat China eine Geschichte von fünftausend Jahren Zivilisation, wenn man irgendeine Geschichte oder irgendetwas daraus nimmt, kann man sie schon auf der Bühne zeigen, sie ist unerschöpflich. Was zählt denn schon die äußerst langweilige Kultur der bösartigen KPCh? Im letzten Jahr hat die bösartige KPCh viele Ressourcen verschwendet und 60 Aufführungsgruppen rausgeschickt, um die Aufführungen der Dafa-Jünger zu stören, keiner möchte die widerwärtigen und niederträchtigen Aufführungen anschauen. Sie bezahlen die Menschen, um sie einzuladen, und die Menschen haben ständig auf sie geschimpft. Sie haben einige Milliarden dafür ausgegeben und kehrten mit großem Misserfolg zurück. Viele Künstler haben diese Chance zum Überlaufen genutzt. Die verschiedenen Aufführungsgruppen kämpfen stark miteinander wegen ungleicher Gewinnverteilung. Die Aufführungen wurden schlecht besucht und sie haben große Verluste erlitten. Die Zuschauer haben sehr heftig auf sie geschimpft. Die Künstler haben alle die Angewohnheiten aus der Partei-Kultur in sich, deshalb ist die bösartige Partei eben dabei, blindlings herumzutoben. (Beifall.)

Jünger: Die globale Gala zum chinesischen Neujahr spielt eine große Rolle bei der Errettung aller Lebewesen. Manche Lernende sagen, um alle Lebewesen zu erretten, können wir die Preise heruntersetzen, damit mehr Menschen die Aufführungen besuchen können, und wir müssen nicht auf den Verlust achten. Ist dieser Gedanke richtig?

Meister: Nein. Das liegt daran, dass ihr es nicht gut gemacht habt. Ihr habt es nicht geschafft und konntet nichts anderes mehr machen. Die Zeit war schon knapp, so musstet ihr die Preise heruntersetzen oder die Karten verschenken, deshalb machtet ihr es erst so. Die Ursache war, dass ihr es nicht gut gemacht habt.

Jünger: Während der Erklärung der wahren Umstände haben wir gemerkt, dass die Ausland-Chinesen die wahren Umstände noch weniger akzeptieren können, als die Chinesen aus China.

Meister: Früher war es so, jetzt ist es anders. Was all die älteren Chinesen angeht, die früher Festlandchina verlassen haben, nachdem sie ins Ausland gekommen sind, befanden sie sich in einer Zeit, in der sich zwei große Fronten gegenüber standen, nämlich die bösartige Partei auf der ganzen Welt und die freie Gesellschaft. Die Länder aus der Gesellschaft der bösartigen Partei, sogar die Menschen dort werden auf der Welt von anderen missachtet. Das liegt nicht am Unterschied der Nationen, sondern weil China auch eine Gesellschaft der bösartigen Partei ist, so werden die Chinesen auch missachtet. Sobald man von China spricht, wird dies nicht anerkannt, weil China ein Synonym für die bösartige KPCh ist. So haben manche älteren Chinesen im Ausland das Gefühl, dass sie den Kopf nicht heben können. Wenn China stark ist, werden sie sich freuen. Das kommt daher, dass sie die KPCh nicht klar von China unterscheiden können. Das ist eine sehr komplizierte Psyche, sie sind nicht unbedingt für die bösartige KPCh. Wenn China heute nicht eine Welt der bösartigen KPCh wäre, sondern eine normale Regierung hätte und gleichzeitig reich wäre, würden sie natürlich froh sein. Wir sollen ihre Knoten finden. Bei der Erklärung der wahren Umstände soll man schauen, wo das Hindernis in ihren Gedanken liegt.

Jünger: Einige Stücke, die direkt das Dafa präsentieren, wurden bei der Aufführung in der Gala zum chinesischen Neujahr in New York verändert. Liegt das daran, dass die Jünger keine starken aufrichtigen Gedanken haben oder daran, dass die Zuschauer vor Ort nicht in der Lage waren, sie zu akzeptieren?

Meister: Was die Änderung des Programms angeht, das ist etwas sehr Kleines. Wenn es nicht angebracht war, wurde es verändert. Wenn es Störungen gab, dann kamen sie alle durch die Spione der bösartigen Partei. Wenn es mich stören will, funktioniert das überhaupt nicht. Wenn ich irgendetwas machen möchte, wer auch immer versucht, irgendetwas dabei zu verändern, kann es nicht schaffen. (Beifall.) So habe ich auch den Dafa-Jüngern öfters gesagt, ihr sollt euch darüber im Klaren sein, was ihr tut. Ihr könnt euch die Meinungen von anderen anhören, aber wenn du schon auf dem richtigen Weg bist, dann schwanke nicht immer hin und her.

Ich möchte euch nebenbei noch etwas erklären. Ihr wisst, während der Verfolgung der Dafa-Jünger durch die bösartige KPCh in diesen Jahren, wie auch immer einige Spione der KPCh im Internet bösartig vorgehen, wie auch immer die bösartige Partei in den Medien Lügen verbreitet, sie werden bestimmt ununterbrochen auf mich schimpfen, sie werden auch bestimmt diese oder jene Lügen verbreiten, natürlich, das ist die größte Sünde, die sie nicht mehr begleichen können, später werden sie es wissen. Aber ich lese so etwas gar nicht und höre es mir auch nicht an. Wisst ihr, dass ich mir diese Webseiten nie angeschaut habe? Glaubt ihr das? (Beifall.) Ich weiß, dass sie auf mich schimpfen, aber was sie da schimpfen, möchte ich nicht wissen. Natürlich können die Lernenden dies auch nicht aussprechen, es gibt auch keinen, der dies mir gegenüber wiedergibt. (Beifall.) Wozu lese ich sie? Dies kann mich nicht zum Schwanken bringen. Ich weiß, was für eine Sache ich tue. Ich weiß, wie diese Sache am Anfang und am Ende aussieht, das reicht schon! (Beifall.) Wie es im Prozess aussieht, wie wechselvoll und veränderlich es auch immer ist, ich kümmere mich überhaupt nicht darum. Solange meine Dafa-Jünger den aufrichtigen Weg gehen, und ich passe auf, dass es kein Problem gibt, um alles andere kümmere ich mich nicht. (Beifall.)

Jünger: In dem neuen Jingwen hat der Meister gesagt, die störenden Gottheiten innerhalb der Drei-Weltkreise, die die Fa-Berichtigung stören, umfassend aufzulösen. Welche störenden Gottheiten sind hier gemeint?

Meister: Störende Gottheiten, alte Mächte, all diejenigen, die eine negative Wirkung gegen Dafa ausüben, sind störende Gottheiten. (Beifall.)

Jünger: In allen orthodoxen Religionen der Vergangenheit kann man sich nicht mehr kultivieren. Außerdem sind sie jetzt noch dabei, die Fa-Berichtigung zu stören. Wie sollen wir dies betrachten?

Meister: Ich habe bereits erklärt, wie ihr damit umgehen sollt. Du brauchst nicht irgendwelche Aktionen gegen die Religionen zu unternehmen. Wir richten uns nur auf das Herz eines Menschen aus. Wenn er sich kultivieren möchte, dann erklärt es ihm. Wenn er die wahren Umstände hören möchte, dann erzählt ihm das, das reicht. Ihr braucht nichts zu machen. Ihr braucht auch nicht extra zu ihnen hinzugehen. Wartet, bis sie kommen. Ich habe gesagt, dass alle Lebewesen sich die wahren Umstände anhören müssen, weil ihre Haltung gegenüber Dafa bestimmt, ob sie beibehalten werden oder nicht. Warum sollen die störenden Gottheiten beseitigt werden, die die Religionen kontrollieren? Der Grund dafür ist, dass die Menschen dort Stellung beziehen müssen. Die störenden Gottheiten lassen sie keine Stellung beziehen und geben den Menschen keine Chancen, errettet zu werden, deshalb müssen sie unbedingt beseitigt werden, denn sie sind dabei, alle Lebewesen zu vernichten. Jene sehen zwar so aus wie ein Mensch, dort [in den Religionen] gibt es viele Lebewesen, die aus noch höheren Ebenen heruntergekommen sind und als Menschen wiedergeboren wurden, sie sind, man weiß nicht wie viele Male, höher als jene. Es steht ihnen nicht zu, Menschen zu ruinieren. So müssen die störenden Gottheiten beseitigt werden, damit alle Lebewesen die Chance haben, Stellung zu beziehen.

Jünger: Meister, ich grüße Sie! Ich bin ein Dafa-Jünger aus Beijing. Vor unserer Abreise haben viele Dafa-Jünger in Beijing uns eingeschärft, dass wir unbedingt ihre Grüße an den Meister ausrichten sollen, wenn wir den Meister sehen können. Wir vermissen den Meister sehr. Heute können wir endlich ihr großes Anliegen vorbringen. Ich möchte in ihrem Namen den verehrten Meister mit einem „Heshi“ grüßen! Grüße den verehrten Meister! Verehrter Meister, ich grüße Sie! Verehrter Meister, ich grüße Sie!

Meister: Danke! (Beifall.) Danke den Dafa-Jüngern in Beijing! Es ist nicht so, dass die Dafa-Jünger in Beijing es nicht gut gemacht haben. Ihr wisst, all das Mächtigste des Bösen konzentriert sich in Beijing, deshalb sind dort die Intensität der Erklärung der wahren Umstände und der Zustand der Lernenden bestimmt schlechter als in anderen Gebieten. Es ist nicht so, dass die Lernenden nicht in Ordnung sind, sondern an jenem Ort gibt es relativ mehr Böses, es ist relativ konzentrierter. Wenn das Böse als eine Gesamtheit immer weiter vernichtet wird, werden die Dafa-Jünger in Beijing nicht zurückbleiben, sie werden nicht ungenügender sein als die in anderen Gebieten. So viel ist sicher. (Beifall.)

Jünger: Die Dafa-Jünger aus Osaka in Japan begrüßen den großartigen Meister! Meister, Sie haben so viel getan. Ich habe immer deswegen Kummer, weil ich mein Ego nicht loslassen kann, sodass die Errettung der Lebewesen versäumt wurde. Außer dass ich das Fa mehr lerne, was kann ich noch machen, um die Anforderungen an die Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung zu erreichen?

Meister: Wenn du schon weißt, dass du es nicht ausreichend gemacht hast, dann mach es ausreichend, um die Anforderungen zu erreichen. Die drei Sachen der Dafa-Jünger müssen gut gemacht werden. Die größte Sache im Moment ist eben die Errettung aller Lebewesen und viele Menschen zu erretten! Das ist die größte Sache.

Jünger: Die Jünger aus Kalifornien machen „Heshi“! Wir bitten den verehrten Meister um einen klaren Hinweis, ob die Fuxing-Universität gegründet werden soll. Gehört die zukünftige Medizin zur Kultivierung?

Meister: Was die Gründung der Universität angeht, das kommt darauf an, ob es die Voraussetzungen dafür gibt oder nicht. Die zukünftige Medizin? Die heutige Medizin gehört doch auch nicht zur Kultivierung. (Alle Jünger lachen.) Die Dafa-Jünger können sich in allen Berufen und allen Bereichen kultivieren. Aber der Beruf an sich ist keine Kultivierung.

Jünger: Verehrter Meister, ich grüße Sie! Die Jünger aus Harbin begrüßen den Meister!

Meister: Danke den Dafa-Jüngern aus Harbin!

Jünger: Wir bitten den verehrten Meister um einen Hinweis für den jetzigen Betrieb der englischen Epoch Times.

Meister: Diese Sache ist etwas, was ihr selbst abwägen sollt. Warum gibt es Probleme? Das muss ich euch fragen. (Meister lächelt.) (Alle Jünger lachen.) Es fehlt euch an personellen, materiellen und finanziellen Ressourcen, die Schwierigkeiten sind bestimmt sehr groß. Aber die chinesische Epoch Times hatte damals auch solche Probleme, sie ist trotzdem durchgekommen, sie hat trotzdem den Durchbruch geschafft. Ihr könnt ruhig mehr dazulernen und mehr zur Kenntnis nehmen. Wie sie betrieben wird, das muss von euch gemacht werden. Das ist genauso wie bei der Frage, wie ihr euch gut kultivieren könnt.

Jünger: Vor einiger Zeit gab es einen Artikel mit des Meisters Kommentar in Minghui, es stand dort, dass die Jünger jetzt möglichst keine gewöhnlichen Menschen oder neue Lernende heiraten sollen. Die Dafa-Jünger aus Taiwan stellen diese Frage für die Jünger in Festlandchina.

Meister: Dieser Artikel wurde von den Dafa-Jüngern geschrieben. Wenn er von Dafa-Jüngern geschrieben ist, dann gibt es darin den Faktor des Austausches. Es ist nicht so, dass das Fa euch so oder so handeln lässt. Das bedeutet nicht, dass ihr so oder so handeln müsst. Der Meister hat es nicht so gesagt, auch im Fa wurde es nicht so erklärt. Aber wenn Dafa-Jünger etwas tun, sollen sie doch ein wenig überlegen. Du bist doch ein Dafa-Jünger, du sollst die Verantwortung für deine Kultivierung tragen und auch die Verantwortung für die Umgebung der Dafa-Jünger tragen. So denke ich, wenn du von diesem Ausgangspunkt nachdenkst, kannst du schon wissen, ob du etwas tun oder wie du es tun sollst. Wenn du dich selbst an die erste Stelle setzt, dann kannst du viele Dinge vielleicht nicht gut machen, es wird Probleme geben. Wenn du wirklich die Verantwortung für Dafa und für deine Kultivierung tragen möchtest, kannst du es gut machen, was du auch immer tust.

Jünger: In der Zeit des Aussendens der aufrichtigen Gedanken muss ich arbeiten. Hat das eine Wirkung, wenn ich während der Arbeit die aufrichtigen Gedanken aussende?

Meister: Unter äußerst besonderen Umständen, wenn man sich wirklich nicht von der Arbeit trennen kann, kann man zuerst die Arbeit erledigen und dann die aufrichtigen Gedanken aussenden. Wenn du während der Arbeit die aufrichtigen Gedanken aussenden möchtest, ist das sehr schwer zu schaffen. Das ist wirklich sehr schwer zu schaffen. Wenn du in einer Firma der gewöhnlichen Menschen arbeitest, brauchst du nicht unbedingt die Handgeste zu machen, die anderen könnten das nicht verstehen. Es reicht schon, wenn du in Ruhe dasitzt, denn beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken reicht es schon, wenn man die Gedanken einsetzt. Während der Arbeit kann man die aufrichtigen Gedanken bestimmt nicht richtig aussenden. Wenn du es wirklich nicht schaffen kannst, dann arbeite halt, das ist auch in Ordnung, später kannst du es nachholen. Aber beim Aussenden der aufrichtigen Gedanken von Dafa-Jüngern auf der ganzen Welt zu den festgelegten Zeiten, ist die Kraft grenzenlos. Wenn jeder von euch diese Angelegenheit mit sehr starken aufrichtigen Gedanken behandeln könnte, wenn diese Sache gleich am Anfang schon sehr gut gemacht worden wäre, würde das Böse heute vielleicht gar nicht mehr existieren. Eben weil viele Lernende gestört wurden, sie wurden durch dieses oder jenes gestört, dann kann dies nicht gut gemacht werden.

Jünger: Jetzt ist es halb vier, der Meister hat schon fast zwei Stunden das Fa erklärt. Die Jünger bitten den verehrten Meister einen Schluck Wasser zu trinken.

Meister: Warte noch ein bisschen. (Beifall.)

Jünger: Was können wir als Dafa-Jünger Hilfreiches für einen anderen Jünger machen, der sich kurz vor dem Sterben befindet.

Meister: Ihm das Fa vorlesen, das ist am besten. Egal ob er zu dieser Zeit gehen soll, es kommt auf ihn selbst an. Es gibt noch welche – ob meine Dafa-Jünger zu Tode verfolgt sind oder ob sie durch die Verfolgung der alten Mächte in dieser Zeit gegangen sind, sie sind alle zur Vollendung gekommen. (Beifall.) Warum ist es so? Ihr wisst, diese Fa-Berichtigung wird im ganzen Kosmos beobachtet, das Ziel der Erschaffung der Drei-Weltkreise ist die Fa-Berichtigung. Alle Lebewesen haben seit sehr langer Zeit in der Geschichte auf die heutige Fa-Berichtigung gewartet. Von heute aus gesehen, ist jede Angelegenheit in der Menschenwelt keine Kleinigkeit! Besonders wenn sie direkt etwas mit dem Dafa, der Fa-Berichtigung und den Dafa-Jüngern zu tun hat, all dies ist keine Kleinigkeit. Wer auch immer in der Zeit der Verfolgung wagt, zu sagen: „Falun Dafa ist gut“, mehr braucht er nicht zu tun - nur diesen einen Satz aus dem Herzen - dieser Mensch wird mit Sicherheit zu seiner Position zurückkehren! (Beifall.) Was bedeutet denn das? Wenn er in dieser Zeit in einer bösartigen Umgebung wagt, das Fa zu bestätigen, dann ist er bestimmt eine Gottheit. Wer auch immer in dieser Zeit der Verfolgung etwas Gutes für die Dafa-Jünger getan hat, oder etwas Gutes getan hat, dann wird dieser Mensch bestimmt eine Gottheit werden! (Beifall.) Denn das ist die entscheidendste historische Zeit, die Gottheiten schauen jedem Gedanken bei jedem Lebewesen zu. Unzählige Lebewesen im Kosmos schauen den Menschen in der Welt zu. Jedes Teilchen der Luft ist ein Auge. Außerdem sind sie sehr dicht und schauen alles an, sie schauen jede Bewegung des Lebewesens hier an. Denn hier ist der Fokus der Fa-Berichtigung, es betrifft die Zukunft aller Lebewesen im ganzen Kosmos. Die Menschen können mit ihren Augen dies nicht sehen, so haben sie das Gefühl, als ob es nichts gibt. Jedoch sind unzählige Gottheiten und so viele Gottheiten wie noch nie dabei, den Drei-Weltkreisen zuzuschauen. Wenn die Menschen dies wirklich sehen könnten, würden sie es für äußerst schrecklich empfinden. Jeder Gedanke, jede Idee eines Menschen, auch ein kleinster Gedanke, kann von all den Gottheiten nicht übersehen werden. Wenn die Menschen also in dieser Zeit irgendetwas tun, sind sie dabei, ihre eigene Zukunft zu bestimmen. Was einen Dafa-Jünger anbelangt, er hat so viel getan, was ein Dafa-Jünger tun soll, überlegt euch mal, wo soll er hingehen? Ist er nicht mein Dafa-Jünger, der zu Tode verfolgt wurde? Ist er nicht ein Dafa-Jünger? Er wird nicht nur zur Vollendung kommen, sondern er wird alle Ehre haben, die die Dafa-Jünger haben sollen. (Beifall.)

Natürlich, wenn ich bis hierhin geredet habe, ist mir etwas eingefallen. Manche unserer Lernende, ich kann nicht sagen, dass du ein Spion bist, jedoch was du tust, ist sehr schlecht. Du willst dich aber kultivieren. Die Fehler, die du früher gemacht hast, da hat die KPCh eingegriffen, um dich einzuschüchtern. Du fürchtest, dass dieses von der KPCh offenbart wird und die Dafa-Jünger dich anders behandeln würden, du fürchtest, dass der Meister dich anders behandeln würde. Eigentlich weiß ich schon längst von dir. Aus diesem Grund tust du Dinge, die das Böse dich machen lässt, andererseits möchtest du ein Dafa-Jünger sein, tust aber ständig noch schlechte Dinge. Sag einmal, wie ich dich behandeln soll? Nun gibt es für dich nur zwei Möglichkeiten: wenn du dich standhaft kultivierst, dann bist du ein Dafa-Jünger und alles was du gemacht hast, wird zu deiner mächtigen Tugend; wenn du aber an der Seite des Bösen stehst, dann zählt alles nicht, was du getan hast, dieses hättest du dann nur getan, um dich selbst zu verstecken. Was diese Sache angeht, ich habe es schon sehr deutlich erklärt. Außerdem sage ich euch, bald wird nicht mehr auf all diese Menschen gewartet, sehr bald! Das wird sehr bald passieren. Mit den menschlichen Worten heißt es Vergeltung, das wird bald geschehen. Wie immer ich es früher auch erklärt habe, manche ignorieren es einfach. Es ist egal, ob du es glaubst oder nicht, in dem historisch entscheidenden Moment ist das keine Kleinigkeit. Das Fa hast du schon gelesen, wohin du gehen möchtest, kannst du selbst abwägen!

Jünger: Wie sollen wir die Kinder zur Kultivierung anleiten?

Meister: Was diesen Punkt angeht, muss man dies als ein Dafa-Jünger noch fragen? Wenn das Kind die Übungen nicht praktizieren kann, kannst du ihm das Fa vorlesen und ihm die Lieder von Dafa-Jüngern beibringen. Viele Kinder von Dafa-Jüngern können „Hong Yin“ auswendig vorsagen. Manche sehr kleinen Kinder können sehr viele Gedichte auswendig vorsagen, das sind wirklich gute Kinder.

Jünger: In China gibt es viele Lernende, die vom Bösen umerzogen worden sind, sie helfen dem Bösen und verfolgen die inhaftierten Dafa-Jünger, dadurch sind manchen Jüngern körperliche Behinderungen zugefügt worden. Die Familienangehörigen der Opfer haben Anklage wegen Körperverletzung eingereicht. Ich möchte den verehrten Meister fragen, wie wir damit umgehen sollen?

Meister: Die gewöhnlichen Menschen haben natürlich ihre Methode. Wenn er bei der Verfolgung bei anderen eine Behinderung herbeigeführt hat, muss man ihn natürlich zur Rede stellen. Bei der Kultivierung sind es Menschen, die sich kultivieren, es sind keine Gottheiten, die sich kultivieren. Wenn man unter den Menschen ein Verbrechen begangen hat, muss er dies natürlich begleichen. Aber andersherum gesagt, wenn er sich wirklich wieder kultivieren und sogar sich standhaft kultivieren kann, können sich vielleicht viele Dinge verändern. Ich habe gesagt, alles ist für dieses Fa gekommen, das steht an erster Stelle. Aber wenn du es nicht machen kannst oder es nicht schaffen kannst, dann bist du ein gewöhnlicher Mensch. Ein gewöhnlicher Mensch muss eben mit dieser Realität der gewöhnlichen Menschen konfrontiert werden.

Jünger: Die Jünger aus San Diego begrüßen den verehrten Meister! Ich möchte bitte den verehrten Meister fragen, was die Jünger bezüglich des Trends des Lernens der chinesischen Sprache tun sollen. Wenn wir ein Lehrprogramm für Chinesisch entwickeln, könnte das die anderen Projekte zur Fa-Bestätigung stören?

Meister: Ja. Die Dafa-Jünger wissen, dass die Amerikaner von den Tricks der bösartigen KPCh nichts verstehen. Sie haben zwar so viele Jahre mit der bösartigen KPCh gekämpft, jedoch haben sie keine Ahnung, was die Partei-Kultur ist. Die jetzigen Lehrbücher der bösartigen KPCh haben alle die Partei-Kultur in sich. Wenn man die Lehrbücher aus Festlandchina nimmt, um Chinesisch zu lernen, werden die Menschen nicht alle dahingehend ausgebildet, die Partei-Kultur in sich zu tragen? Die Dafa-Jünger sehen dies ganz klar, deshalb denken sie, ob sie selbst Lehrbücher verfassen und sie der amerikanischen Bildungsbehörde geben sollen. Jedoch muss das von der amerikanischen Bildungsbehörde anerkannt werden, sonst tust du es umsonst. Wenn ihr das Gefühl habt, dies machen zu können, dann macht es. Wenn ihr das nicht tun könnt, ist das auch nicht so schlimm.

Jünger: Beim Verkauf der Eintrittskarten für die NTDTV-Gala haben die Jünger diese mit der Abkürzung „tuipiao“ (Kartenverkauf fördern) genannt. Das Wort „tui“ (fördern) hat dieselbe Aussprache wie „tui“(zurückgeben). Sie haben alle gefragt, ob das eine negative Wirkung haben könnte.

Meister: Das hat keine negative Wirkung. „tuipiao“ (Kartenverkauf fördern), „tuipiao“ (Karten zurückgeben), dann können wir das Wort einmal ändern und sagen nicht „tuipiao“ (Kartenverkauf fördern), sondern „maipiao“ (Karten verkaufen), einfach so. (Alle lachen.) Jawohl. „tuipiao“, „tuipiao“ (Kartenverkauf fördern), am Anfang habe ich es auch nicht richtig verstanden, ob ihr „tuipiao“ (Kartenverkauf fördern) oder „tuipiao“ (Karten zurückgeben) gemeint habt. Ist das nicht gut, wenn wir „maipiao“ (Karten verkaufen) sagen? (Alle lachen.)

Jünger: Die Medien, wie zum Beispiel NTDTV und die Epoch Times, haben in der Fa-Berichtigung eine unermessliche Wirkung erzielt. Wie können wir unsere Medien so betreiben, dass sie für den eigenen finanziellen Ausgleich sorgen können, damit wir uns keine finanziellen Sorgen machen müssen?

Meister: Das kommt darauf an, wie ihr es macht. Über diese Sache habe ich schon mehrmals gesprochen, es muss doch jemanden geben, der sich mit dem Markt beschäftigt. Wenn man euch als Dafa-Jünger Artikel schreiben, Material verteilen oder auf die Straße gehen lässt, das könnt ihr alles machen, aber wenn ihr euch mit dem Markt beschäftigen sollt, möchtet ihr dies nicht tun.

Jünger: Bei den Fa-Erklärungen von früher hat der verehrte Meister immer gesagt, dass die chinesische Kultur eine halbgöttliche Kultur ist, aber heute hat der Meister von der Kultur gesprochen, die von Gottheiten überliefert ist.

Meister: Jawohl. Die Kultur, die die Gottheiten an die Chinesen überliefert haben, sie zeigt sich durch eine Kultur, die halb menschlich und halb göttlich ist. Das ist kein Widerspruch. Die chinesische Kultur ist eine halbgöttliche Kultur, jedoch wurde sie von Gottheiten den Menschen überliefert.

Jünger: Bezüglich der Lernenden aus Festlandchina, die ins Ausland kommen möchten, was für eine Haltung sollen die Lernenden im Ausland ihnen gegenüber haben? Sollen wir sie anregen, weiter in China zu bleiben?

Meister: Was diese Sache angeht, ich möchte nichts Absolutes sagen. Ansonsten, sobald ich heute etwas sage, werden viele wieder ins Extrem gehen. Die Dafa-Jünger sollen auf jeden Fall die Sachen erledigen, die sie tun möchten! Egal wo man sich befindet, man muss sein Gelübde einlösen. Die Lebewesen, die man erretten möchte, muss man selbst erretten!

Jünger: Wegen der erhöhten Anzahl der Projekte zur Fa-Bestätigung sind es weniger Menschen geworden, die der amerikanischen Regierung die wahren Umstände erklären. Bei vielen Sachen kommen wir nur sehr langsam voran.

Meister: Es gibt nur diese personellen, materiellen und finanziellen Ressourcen, doch müssen wir noch so viel Arbeit machen. Dann schaut einmal, was schwerer wiegt und was leichter ist, und wie ihr gut planen könnt.

Jawohl. Manche Regierung verhält sich wirklich nicht gut, weil die alten Mächte die Regierungen verschiedener Länder sehr stark gehemmt haben. Warum? Der Grund dafür ist, sie wissen, dass die Dafa-Jünger bei der Fa-Berichtigung sehr viel tun müssen und es für sie so schwierig ist, denn das Ziel liegt darin, ihre mächtige Tugend zu errichten. Sobald irgendeine starke Regierung ihre Stellung bezogen hätte, oder wenn sich alle Regierungen gegen die Macht der bösartigen Partei einsetzen würden, würde die bösartige KPCh auf einmal zusammenbrechen, sie könnte die Verfolgung auch nicht mehr weiterführen. Bedeutet das nicht, dass die Umgebung zur Prüfung der Dafa-Jünger nicht mehr existieren würde? Wie sollen sie sich kultivieren? So haben die alten Mächte die Regierungen verschiedener Länder am stärksten gehemmt. Von der jetzigen Situation her gesehen, die störenden Gespenster der bösartigen Partei können die Regierungen verschiedener Länder bald nicht mehr kontrollieren. Mit der Vernichtung des Bösen in großer Menge wird sein Vermögen, Menschen zu kontrollieren, rasch abgeschwächt.

Jünger: Der Jünger hat gesehen, dass es in den Religionen viele Menschen gibt, die sich wirklich kultivieren möchten. Jedoch werden sie durch ihren ursprünglichen Glauben in den Religionen gehindert, sich über die wahren Umstände zu informieren.

Meister: Dass sie gehindert werden, sich über die wahren Umstände zu informieren, liegt nicht an ihren Religionen, sondern es liegt an den Faktoren der störenden Gottheiten in den Religionen, die eine negative Wirkung ausüben. In dieser Hinsicht gibt es jetzt immer weniger solche Faktoren, sie werden immer weiter vernichtet, langsam wird es eine große Veränderung geben. Du wirst ja sehen. (Beifall.)

Jünger: Die Dafa-Jünger aus Belgien, Long-Island von New York, dem Buchtgebiet von San Francisco, Besancon in Frankreich, Toronto in Kanada, Edmonton in Kanada, Südamerika, Irland, Sri Lanka, Korea begrüßen Sie.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Jünger: Eine Frage von einem westlichen Lernenden. Der Meister hat gesagt, dass jetzt nicht mehr die Zeit der persönlichen Kultivierung ist, sondern der Errettung aller Lebewesen. Kann der verehrte Meister etwas tiefer darauf eingehen?

Meister: Die persönliche Erhöhung steht immer noch an erster Stelle. Was ich gemeint habe, ist, bei der Fa-Bestätigung der Dafa-Jünger und bei dem was sie machen, ist die Errettung aller Lebewesen am wichtigsten. Von der jetzigen Zeit her gesehen, ist das auch sehr dringend. Die Kultivierung der Dafa-Jünger als Gesamtheit hat verschiedene Zeitspannen durchlaufen. Vor dem 20. Juli 1999 waren die Kultivierung und Erhöhung der Dafa-Jünger am wichtigsten, alles andere war unwichtig. In jener Zeit hatten viele Lernende das Gefühl, sobald sie das Fa lernten, die Übungen praktizierten, schienen sie sich so schnell wie Raketen zu erhöhen. Der Durchbruch der Ebenen ging sehr schnell, selbst wenn du dort saßt, hast du auch Ebenen durchbrochen. Beim Gehen und beim Essen hast du auch Ebenen durchbrochen! In jener Zeit war es wirklich so, sobald du das Fa gelesen hattest, wurdest du nach oben geschoben. Die Dafa-Jünger mussten bis zu einer bestimmten Zeit auf eine Position geschoben werden, damit sie alle Lebewesen erretten können, wenn die Zeit kommen würde. Es ging darum, dass sie dann guten Widerstand leisten können, wenn die alten Mächte anfangen, Böses zu tun, also wenn die Verfolgung wirklich anfangen würde.

Als nun der 20. Juli 1999 gekommen war, hat man im Zuge der Verfolgung geschaut, ob du ein wirklicher Dafa-Jünger werden kannst und ob du während dieser Verfolgung echtes Gold bist, ob du heraustreten kannst und ob du unter dem Druck des Bösen dich weiter kultivieren kannst. Sind nicht viele Religionen in der Geschichte auf solch eine Situation gestoßen? Ist das nicht offensichtlich? Jedoch haben es manche aus Angst oder aufgrund verschiedener Eigensinne nicht geschafft. Dieses passt ihm nicht mehr, oder jenes passt ihm nicht mehr. Es ist nicht so, dass das Dafa oder das, was der Meister tut, ihm nicht mehr passt, sondern er selbst hat Angst und hat sich eine Ausrede gesucht! Er wagt nicht, herauszutreten, das Buch zu lesen und sich im Fa zu kultivieren, auch die Übungen wagt er nicht mehr zu praktizieren.

Jetzt haben die Dafa-Jünger während der Fa-Bestätigung in der Zeit der Verfolgung standgehalten und nähern sich Schritt für Schritt dem Ende. Durch die Beseitigung bleiben von den bösartigen Faktoren nicht mehr viele übrig, der Druck ist auch nicht mehr so stark. Von der Situation der Gesamtheit her gesehen, ist es für die Dafa-Jünger kein Problem mehr, durch die erreichte Reife der Vollendung entgegenzugehen. Die wichtigste Sache ist im Moment, wie ihr noch mehr Menschen auf der Welt erretten könnt! Alle Lebewesen erretten! Das ist bereits die größte Sache der Dafa-Jünger geworden.

Bei dieser Verfolgung hat das Böse nicht nur die Dafa-Jünger verfolgt, sondern auch die Menschen auf der Welt! Wenn die Menschen auf der Welt falsche Gedanken oder falsche Meinungen gegenüber Dafa haben, werden sie aussortiert, sobald die mächtige Strömung der Fa-Berichtigung ankommt. Denn er ist gegen das Fa, das den zukünftigen Kosmos erschafft. Wo soll er denn hingehen? Wenn man nicht in die Zukunft eintreten möchte, dann wird man aufgelöst und kann auch nicht mehr existieren. So sage ich, dass die Errettung aller Lebewesen durch die Dafa-Jünger äußerst wichtig ist.

Jünger: Als viele chinesische Lernende dies gehört haben, achteten sie nicht mehr auf die persönliche Kultivierung. Soll es so sein? (Meister: Das ist ins Extrem gehen und ist natürlich falsch.) Ist es so, dass wir auf der Basis der stetigen Erhöhung durch die persönliche Kultivierung die Arbeit zur Errettung aller Lebewesen gut machen sollen?

Meister: Natürlich ist das so, es ist bestimmt so. In der persönlichen Kultivierung darf nicht locker gelassen werden. Egal was du tust, ob du die wahren Umstände erklärst, oder ob du die Projekte zur Fa-Bestätigung machst, du sollst vor allem die richtige Kultivierung an die erste Stelle setzen. Erst dann ist das, was du tust, noch heiliger, weil du ein Dafa-Jünger bist, es ist ein Dafa-Jünger, der die Arbeit zur Fa-Bestätigung macht. Ein gewöhnlicher Mensch kann auch die Arbeit der Dafa-Jünger machen, jedoch kann er die mächtige Tugend der Dafa-Jünger nicht erlangen, er bekommt nur Glück und Tugend, er errichtet dabei sein Glück.

Jünger: Die Dafa-Jünger aus Irland begrüßen den barmherzigen, großartigen, verehrten Meister. Die Arbeit zur Fa-Bestätigung in Irland hat in den vergangenen Jahren sehr viele dämonische Schwierigkeiten erfahren. Durch die Mühe der Jünger seit mehr als einem Jahr haben wir im Prinzip den Lauf der Fa-Berichtigung eingeholt. Ich möchte den Meister fragen: Liegt die Ursache der früheren dämonischen Schwierigkeiten darin, dass die Jünger nicht fleißig waren oder war es das Arrangement der alten Mächte und die Verfolgung durch das Böse?

Meister: Beides. In den vergangenen Jahren gab es viele Faktoren des Bösen. In der jetzigen Phase gibt es wenige Faktoren des Bösen. Die Dafa-Jünger sind reifer geworden. Es gibt viele Ursachen. Natürlich, noch wichtiger ist, sich selbst gut zu kultivieren.

Jünger: Die Dafa-Jünger aus der Stadt Xinbin der Provinz Liaoning, dem Bezirk Huairou in Beijing, dem Bezirk Fengtai in Beijing, Provinz Zhejiang, dem Kreis Liangping in Chongqing, der Stadt Lanzhou der Provinz Gansu, der Stadt Jinchang, dem Kreis Gulang, Harbin, Changzhou, Tongzhou in Beijing, Jiamusi, dem Garnisonsgebiet in Shanghai, dem Militärgebiet in Wuhan, dem Militärgebiet in Chengdu, dem Militärgebiet in Guangzhou, Air China, Jiangxi, Yuncheng in Shanxi, Zhangjiakou, der Stadt Lechang der Provinz Guangdong, Baoding der Provinz Hebei, Wuhan, Shanxi begrüßen den Meister. (Meister: Ich danke euch.) Die Dafa-Jünger aus Fuyang der Provinz Anhui, Wuhan der Provinz Hubei, der Stadt Jingzhou, der Stadt Chaoyang der Provinz Guangdong, Shantou, Jieyang, dem Bezirk Chaoyang und Bezirk Haidian in Beijing, der Stadt Tieling der Provinz Liaoning, dem Kreis Changting der Provinz Fujian, der Stadt Chengdu der Provinz Sichuan, Wenjiang in Chengdu, Henan, Huanggang, der Stadt Heze der Provinz Shandong, dem Yanliang Gebiet der Provinz Shaanxi, der Stadt Zhanjiang, dem Kultur-Kreis von Beijing, Benxi der Provinz Liaoning, Daqing, der Stadt Kunshan, dem Ölfeld Shengli, der Stadt Dongying, Guangzhou, Baoding der Provinz Hebei, Lanzhou der Provinz Gansu, Xinjiang, Kaian, Deyang, Mianyang, Santai, Changsha, Chengde der Provinz Hebei, Xianghe in Langfang, der Provinz Yunnan, der Qinghua-Universität, Macheng der Provinz Hubei, der Universität für Naturwissenschaft und Ingenieurwissenschaft in Beijing, der Stadt Taian, Shunyi in Beijing, Chongqing, dem Bezirk Yangpu in Shanghai, Shijiazhuang der Provinz Hebei, Qingdao begrüßen den Meister. (Meister: Ich danke euch.)

Die Dafa-Jünger aus Norwegen, Deutschland, Österreich, Queensland in Australien, Seattle in den USA, Kanada, Melbourne, Venezuela, Argentinien, Peru, Mexiko, Chile, Dominikanische Republik, Dänemark, Holland, Indonesien, Tschechien, Slowakei, Japan, Montreal, Schweden, Finnland, San Diego, Ottawa, Kuba, Boston, Hongkong, Macao, Australien, Houston, New York, Laos, New Mexiko, Malaysia, Neuseeland, Israel, Los Angeles, Frankreich, Sizilien in Italien, Vietnam, Albany in New York, Indien, und alle Lehrer und Schüler der „Feitian“ Tanzschule begrüßen den Meister.

Meister: Ich danke euch. (Beifall.)

Jünger: Mein Kind ist in der Oberklasse der Mittelschule, er lernt auch das Fa, aber kommt nicht mehr so fleißig voran wie früher. Immer wenn er den schlechten Dingen in der menschlichen Gesellschaft nahe kommt, mache ich mir große Sorgen.

Meister: Stimmt. Wenn die Kinder der Dafa-Jünger noch von Eltern erzogen werden, sind sie sehr gut. Du bringst ihm bei, jeden Tag das Fa auswendig zu lernen und die Übungen zu praktizieren. Sobald das Kind zur Schule geht, verändert es sich. Diese Gesellschaft hat wirklich einen großen Einfluss auf die Kinder. Weil die Moral der gesamten Gesellschaft abrutscht und die Kinder kaum Abwehrkräfte haben. Sobald sie in diese Gesellschaft eintreten, befinden sie sich schon in einer großen Farbwanne. Wenn man die Kinder weiterhin zum Fa-Lernen und zum Übungen machen fordern kann, so wie früher, dann werden die Kinder nicht so leicht mit der Gesellschaft nach unten rutschen. Bei vielen kleinen Dafa-Jüngern ist es so, nachdem sie groß geworden sind, sind sie sogar überhaupt nicht mehr in Ordnung. Das ist nämlich die Ursache.

Jünger: Ich bitte den verehrten Meister einmal zu erklären, wie wir die richtige Balance zwischen der Absicht, ein Projekt noch besser zu machen und der Ausarbeitung von noch mehr Projekten finden können.

Meister: Das kommt darauf an, wie ihr miteinander koordiniert. Das wird von euch geplant. Wenn man ein Projekt gut machen möchte, muss man bestimmt mehr Kraft hinein investieren. Wenn man dann noch neue Projekte ausarbeitet, dann ist die Zeit bestimmt sehr eng. Normalerweise ist es so. Wie kann man denn diese Sachen planen? Viele Dafa-Jünger tragen Verantwortung für mehrere Projekte, das ist wirklich sehr schwierig. Der Meister kennt eure Schwierigkeiten. Später werde ich eure schwierigen Aufgaben den Dafa-Jüngern aus Festlandchina erzählen, damit sie auch wissen, unter welchen schwierigen Umständen ihr das Fa bestätigt und ihre Verfolgung durch das Böse gehemmt habt.

Jünger: Die Dafa-Jünger haben sehr viel geleistet unter den Umständen, dass es an personellen Kräften fehlt. Jedoch ist das Ergebnis mancher Projekte nicht zufriedenstellend. Ich finde, bei manchen Projekten ist es notwendig, dass wir uns spezialisieren sollen, so erst können sich die Projekte besser entwickeln.

Meister: So ist das. Zum Beispiel bei den Aufführungen auf der Neujahrsgala haben sich die Dafa-Jünger in den vergangenen Jahren sehr viel Mühe gegeben, jedoch wegen des Mangels an Professionalität war die Wirkung sehr beschränkt. Sobald es aber professionell wird, dann ist es anders.

Jünger: Der Serienartikel „Die Partei-Kultur auflösen“ in der Epoch Times hat die Partei-Kultur sehr gründlich und deutlich analysiert, jedoch steht keine klare Lösung dort. Soll diese Lösung von den Dafa-Jüngern durch ihre Fa-Bestätigung herausgefunden werden?

Meister: Die Lösung findet man in der fünftausend Jahre alten Zivilisation Chinas. Die fünftausend Jahre alte chinesische Kultur ist eine orthodoxe Kultur der Menschheit, das ist nämlich die Lösung.

Jünger: Kann ich den verehrten Meister bitten, die Bedeutung der „Internationalen Zhen, Shan, Ren Kunstausstellung“ bei der Fa-Berichtigung einmal zu erklären?

Meister: Ihr wisst, dass die menschliche Gesellschaft mit nach unten gerissen wird, so haben einige Dinge dabei eine Wirkung als Bahnbrecher ausgeübt. Das eine ist das literarisch-künstlerische Schaffen, das andere ist die Erschaffung von bildender Kunst. Solche Dinge haben den direktesten und größten Einfluss auf die Ideologie und die Sinnesorgane der Menschen. Sie haben einen direkten Einfluss und eine direkte Wirkung auf die Veränderung der moralischen Einstellungen der Menschen. Dadurch können die Menschen am schnellsten und am direktesten verdorben werden. So haben die moderne Kunst, die moderne Literatur und die moderne literarisch-künstlerische Darstellungsweise eine bahnbrechende Wirkung ausgeübt. Die Menschheit hat die Wege zur Erschaffung der bildenden Kunst, die von Gottheiten gegeben wurden, weggeworfen. Stattdessen wurden solche modernen Dinge mit starker dämonischer Natur erfunden, sodass die von Gottheiten an die Menschen überlieferten Dinge abgelehnt werden. Die von Gottheiten an die Menschen überlieferten orthodoxen Wege zur Erschaffung der bildenden Kunst wurden abgewertet, bis sie keinen Cent mehr Wert waren.

Die Dafa-Jünger wissen, dass die Kultur der Menschheit von den Gottheiten an die Menschen überliefert wurde. Die grundlegende Ursache für das Abrutschen der menschlichen Moral ist, dass die Menschen nicht mehr an die Gottheiten glauben. So dürfen die Dafa-Jünger die Sachen nicht mit den Kriterien der abgerutschten menschlichen Moral beurteilen. Was immer auch die Dafa-Jünger erschaffen haben, sie müssen dabei bestimmt die Dinge zum Ursprung zurückführen, die von Gottheiten an die Menschen überliefert wurden. So kann diese Sache, die ihr tun möchtet, an sich auch die verdorbenen Faktoren aufhalten, sie spielt eine führende Rolle bei der Rückkehr. Es ist bestimmt so. Also die Kunstausstellung an sich ist dabei, die Verfolgung zu entlarven, gleichzeitig werden die Menschen auch durch die Wege der Erschaffung der bildenden Kunst zurückgeführt, damit die Menschen wieder auf den Weg der Menschen zurückkehren können. Das dient dazu, den Menschen zu helfen, auf den ursprünglichen Weg zurückzukehren.

Wenn die Menschen bei der Erschaffung der bildenden Kunst die Kunstfertigkeiten für die Erschaffung fallen lassen, die die Gottheiten den Menschen gegeben haben, dann ist das größte Problem dabei, dass die Menschen ihre eigenen Ideen und eigenen Meinungen bei der Erschaffung an die erste Stelle setzen. Dabei verzichten sie dann auf das von den Gottheiten gegebene Prinzip, nämlich die Gegenstände präzise darzustellen. Bei der Erschaffung soll die präzise Darstellung der Gegenstände an erster Stelle stehen, das ist unveränderlich, weil dies von den Gottheiten überliefert worden ist. Das ist auch ein Kriterium, um das Niveau der Kunstfertigkeit eines Künstlers zu bestätigen. Sobald dieses geändert wird, wird man alles ohne Prinzipien nach Belieben machen. Das ist der Grund, warum die modernen Dinge aufgetaucht sind. Wenn die Menschen die präzise Darstellung des Wahren der Gegenstände nicht an die erste Stelle setzen können, dann ist das, was sie erschaffen haben, ein wildes Herumschmieren, das ist keine bildende Kunst. Weil die Menschen nicht mehr in Ordnung sind und die Moral verdorben ist, haben die Menschen keine aufrichtigen Gedanken mehr, so werden sie von den Gottheiten verlassen. Dann ist der Weg, den sie gehen, immer willkürlicher und immer gefährlicher.

Jünger: Einige berühmte Rechtsanwälte, Menschenrechtler und gewöhnliche Menschen haben beim Interview mehrmals die Grüße an den Meister ausrichten lassen. Ihrer Meinung nach ist die Zukunft Chinas auf die Dafa-Jünger angewiesen.

Meister: Das ist gar nicht falsch gesagt. Aber die Dafa-Jünger haben kein Interesse an der politischen Macht der gewöhnlichen Menschen, sie werden sich auch nicht in die Angelegenheiten der gewöhnlichen Menschen einmischen. Wir sind lediglich dabei, uns gegen die Verfolgung einzusetzen und die Menschen zu erretten. Wenn die Menschen ihre politische Macht für sehr wichtig halten, ist das nicht falsch. Was für eine Regierung es in der Zukunft gibt, das ist für die Gesellschaft sehr wichtig. Die Dafa-Jünger sind Kultivierende. Die bösartige KPCh aufzulösen ist die gründlichste Methode, um die Verfolgung aufzuheben. Das Verbrechen der bösartigen KPCh zu entlarven, dient dazu, all die von ihr vergifteten Lebewesen zu erretten. Die Drei-Weltkreise sind für die heutige Kultivierung der Dafa-Jünger und die Errettung aller Lebewesen vorgesehen. Die Angelegenheiten der Dafa-Jünger sind erst am wichtigsten. Während der zukünftigen Fa-Berichtigung in der Menschenwelt wird es einen neuen Zustand der Menschheit geben. Das bedeutet auch, die Angelegenheiten der Zukunft gehören eben der Zukunft, deshalb sollen die Dafa-Jünger einfach das tun, was ihr tun sollt. In einer nahen Zukunft werden die Gottheiten sich in der Menschheit zeigen. Alles was die Menschen nicht glauben, wird auch vor den Augen der beibehaltenen Menschen erscheinen. Der Zustand der Menschheit wird auch auf den wirklich menschlichen Weg zurückkehren.

Jünger: Die Dafa-Jünger aus Macheng der Provinz Hubei vermissen Sie sehr. Sie lassen mich ihre Grüße an Sie ausrichten. (Meister: Ich danke den Dafa-Jüngern aus Macheng der Provinz Hubei!) Gestern habe ich im Minghui-Netz gelesen, dass die Mitkultivierenden aus Festlandchina gerade nach der Minghui-Radiosendung in ganz China einheitlich die Übungen praktizieren, der Effekt ist sehr gut. Was sollen die Dafa-Jünger im Ausland tun?

Meister: Man kann sagen, dass das eine gute Sache ist. Ich beobachte noch und schaue wie der letztendliche Effekt ist.

Jünger: Neulich habe ich mehrere Menschen empfangen, die aus Festlandchina gekommen sind und behaupteten, dass sie Dafa-Jünger seien. Ich habe auch gesehen, dass die alten Mächte die Lücken dieser Lernenden ausnutzen. Sie kommen sogar aus demselben Gebiet und behaupten, dass sie in die USA gekommen sind, um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen. Aber durch den Kontakt habe ich gesehen, dass sie kaum Arbeit machen, die die Dafa-Jünger machen sollen. Sie beschäftigen sich ausschließlich mit ihrem Aufenthalt, ihrer Arbeit usw. und haben keinen guten Kultivierungszustand.

Meister: Jawohl. Jetzt möchte ich noch nichts dazu sagen und möchte auch nichts festlegen. Denn egal was ich sage, das wird Schwierigkeiten für ihre Kultivierung bereiten. Ob man es schafft, kommt nicht nur darauf an, ob man sich kultiviert, sondern es wird noch gesehen, ob das Lebewesen errettet werden kann. Egal wie es ist, ob man ins Ausland gekommen ist oder in China bleibt, man soll sich selbst wirklich als einen Dafa-Jünger betrachten. Sonst macht das keinen Unterschied, wo immer man auch bleibt.

Jünger: Wenn alle Familienmitglieder Dafa-Jünger sind und einige Konflikte nach einer langen Zeit immer noch nicht gelöst werden können, so fühlt man sich sehr unklar und auch sehr traurig.

Meister: Bei der Kultivierung der Dafa-Jünger werden bestimmt Konflikte auftauchen. Ob ihr zu einer Familie gehört oder ob ihr unter den Mitkultivierenden seid, wenn alle nicht nach innen schauen können, dann werden die Konflikte immer größer. Wenn sie sich in die Länge ziehen, könnt ihr sie immer noch nicht überwinden. Wie sollen sie gelöst werden? Jeder muss bei sich selbst suchen. Wer auch immer dies zuerst schaffen kann, dabei kann diese Sache gemildert werden. Wenn alle dies schaffen können, werden die Konflikte schon gelöst.

Welche Haltung haben viele Dafa-Jünger gegenüber ihren Familienangehörigen? „Er ist mein Familienangehöriger, was immer für die Familienangehörigen vorteilhaft ist, darüber habe ich das Sagen. Manche Sachen erledige ich für ihn, auf jeden Fall habe ich es gut mit ihnen gemeint.“ So soll es aber nicht sein. Sobald ihr euch kultiviert, seid ihr Mitkultivierende, jeder kehrt in sein eigenes Himmelreich zurück. Wer auch immer sich erfolgreich kultiviert hat, kehrt zurück, keiner kann den anderen vertreten. Wenn man unter den gewöhnlichen Menschen eine hohe Position bekommen hat, lässt man seine Familienangehörigen auch Vorteile bekommen. Das geht, weil das eine Angelegenheit der gewöhnlichen Menschen ist. Was über den Zustand der gewöhnlichen Menschen hinausgegangen ist, kannst du nicht schaffen. Wer sich kultiviert, der bekommt es. Wer sich nicht kultiviert, kann es nicht bekommen. Keiner kann sich für die anderen kultivieren. Wenn es so ist, sollt ihr untereinander mit den aufgetauchten Problemen und Konflikten ernsthaft umgehen. Ihr könnt dann nicht einfach tun was ihr wollt, wie die gewöhnlichen Menschen. Bezüglich der Kultivierung sollst du deine Familienangehörigen wirklich als Dafa-Jünger betrachten, sie genauso behandeln wie die Mitkultivierenden, so denke ich, die Konflikte werden bestimmt gelöst.

Jünger: Viele Amulette, die von den Dafa-Jüngern aus Festlandchina gemacht wurden, haben die Figuren von Shakyamuni, Guanyin usw. Nachdem das Jingwen „Alle störenden Gottheiten innerhalb der Drei-Weltkreise, die sich an der Störung der Fa-Berichtigung beteiligt haben, beseitigen“ vom Meister veröffentlicht wurde, sind manche Jünger der Meinung, dass es nicht angebracht ist, diese Figuren als Amulette zu benutzen. Ich bitte den Meister um einen Hinweis.

Meister: Natürlich ist das nicht angebracht. Früher haben sie eine Wirkung auf die Menschen gehabt, das kommt auch nur daher, dass der Meister euch bei der Errettung der Menschen geholfen hat. Jedoch ist diese Sache nicht angebracht. Die Dafa-Jünger sind dabei, das Dafa zu bestätigen. Wieso bestätigen sie denn andere Gottheiten? Von wem wird denn dieser Mensch gerettet? Ist das nicht ein großes Problem? Lässt man damit die Menschen nicht etwa an die Gottheiten glauben, die bei der Fa-Berichtigung auch ihre Stellungnahme gegenüber Dafa beziehen müssen? Ob diese beibehalten werden können, dabei kommt es noch darauf an, wie sie sich verhalten. Das Amulett an sich hat keine Wirkung ausgeübt, es war der Meister, der dabei geholfen hat, zu wirken. Fa-Bestätigung ist eine Angelegenheit der Dafa-Jünger, es ist auf keinen Fall eine Angelegenheit jener Gottheiten. Über diesen Punkt sollt ihr euch im Klaren sein.

Jünger: Ich habe gesehen, dass viele Mitkultivierende in der letzten Zeit auf die Prüfung der menschlichen Gefühle gestoßen sind.

Meister: Jawohl. Die bösartige KPCh möchte die menschliche Gesellschaft in Richtung Vernichtung schieben, sie benutzt eben diese Methode. Korruption und Verdorbenheit sind nichts. Wir sprechen das aus einem anderen Blickwinkel an, wenn man sagt, dass dieser Mensch korrumpiert wurde und verdorben ist. So ist das, was er durch Korruption genommen hat, das Geld der bösartigen KPCh. Wenn er durch die Verdorbenheit die bösartige KPCh ruiniert hätte, hätte er sogar etwas Gutes getan. (Alle lachen, Beifall.) Das ist kein Problem. Das größte Problem liegt darin, dass die bösartige KPCh dabei ist, die Moral der Menschen zu zerstören. Sie weiß, dass man bei Falun Gong Wert auf Zhen, Shan, Ren legt, es bringt den Menschen bei, gute Menschen zu werden, so bringt sie den Menschen bei, schlechte Menschen zu werden, besonders in der Beziehung zwischen Mann und Frau. Wisst ihr, wie weit die chinesische Gesellschaft gegangen ist? Schrecklich verdorben, schrecklich verdorben in der ganzen Gesellschaft. Wenn du ein reines Mädchen suchen möchtest, kannst du es nur noch schwer finden. Warum ist sie so schlecht? Will sie nicht die Menschen vernichten? Wollen die Dafa-Jünger nicht durch die Kultivierung zurückkehren? Warum passt ihr in dieser Hinsicht nicht auf? Warum lasst ihr euch mit der Gesellschaft und von der bösartigen KPCh verderben? Ist das nicht ein sehr ernsthaftes Problem? Von diesem Punkt her gesehen, haben die Menschen in Festlandchina überhaupt noch einen menschlichen Zustand? Ist das nicht ernst zu nehmen? Die Dafa-Jünger sollen doch das Abrutschen der Welt aufhalten, damit die Menschheit nicht noch weiter nach unten fällt! Warum kann man selbst in dieser Hinsicht immer noch nicht aussteigen? Seid unbedingt achtsam in diesem Punkt!

Wie auch immer, die Dafa-Jünger sollen in dieser Hinsicht keine weiteren Probleme auftauchen lassen. Ich möchte nicht sehen, dass ihr in dieser Hinsicht Probleme habt. Wir lassen die männlichen und weiblichen Schüler in der Kunstgruppe normalerweise nicht beliebig miteinander kontaktieren. Außerdem sind sie noch sehr jung und die männlichen und weiblichen Schüler dürfen sich schon gar nicht miteinander befreunden. Auch andere Dafa-Jünger sollen auf solche Sachen achten. Wenn in der Schule solche Probleme auftauchen, bei wem auch immer dieses Problem auftaucht, er wird nach Hause geschickt, und das mit Sicherheit. Wenn die Dafa-Jünger selbst nicht gut handeln können, können sie die Lebewesen nicht erretten. Wenn du es selbst nicht gut gemacht hast, wie kannst du noch Lebewesen erretten? Die von dir ausgesendeten Gedanken sind alle unaufrichtig. Wie kannst du jene Arbeit gut machen? Das ist doch nichts anderes, als dem Bösen zu helfen.

Jünger: Seitdem ich das Fa erhalten habe, ist noch kein Jahr vergangen, ich versuche immer, die drei Sachen gut zu machen und mit der Strömung der Fa-Berichtigung Schritt zu halten. Was für Vorschläge haben Sie für die Jünger, die kürzlich erst das Fa erhalten haben?

Meister: Das ist eine sehr gute Frage. Die Jünger, die gerade das Fa erhalten haben, ihr habt einfach Glück. Weißt du, in welch eine Gruppe du eingestiegen bist? Sie haben ernsthafte Prüfungen durchlebt und sind bis zum heutigen Schritt gekommen. Natürlich ist die Verfolgung noch nicht beendet. Immerhin gibt es nicht mehr so viel Böses, es ist auch nicht mehr so wild und der Druck ist nicht mehr so stark. Aber die Kriterien für deine Kultivierung werden nicht niedriger sein, nur weil du gerade erst eingestiegen bist. So sollst du bei der Kultivierung unbedingt die drei Sachen gut machen, die die Dafa-Jünger machen sollen. Gleichzeitig sollst du auch die Lebewesen erretten und deiner Rolle als Dafa-Jünger gerecht werden. Wenn man diese Sachen gut machen möchte, muss man das Fa gut lernen. Wenn man sich beim Fa-Lernen Mühe gibt, kann man mit der Fa-Berichtigung Schritt halten. So kann man ein offener und aufrichtiger, echter Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung werden.

So viel für heute. (Beifall.)

Der Meister ist sehr froh, euch zu sehen (starker Beifall), besonders heute. (Beifall.) Die Dafa-Jünger, die durch diese Verfolgung hindurch gekommen sind, ihr seid großartig. (Beifall.) Ihr werdet in Zukunft all die Ehre bekommen, die zu den Dafa-Jüngern gehört. (Beifall.) Ihr seid durch die härteste und schwierigste Zeit hindurch gekommen. Ich denke, die Dafa-Jünger sollen es in der letzten, beschränkten Zeit noch besser und noch vorzüglicher machen, um die historische Mission auszuführen! Langer Beifall.)

 

(Anm. der Redaktion: Aktualisiert Oktober 2013)