Fa-Erklärung auf der internationalen Fa-Konferenz in Washington DC 2009

Li Hongzhi , 18. Juli 2009

Ihr habt es nicht leicht gehabt!

Die Fa-Konferenz in New York ist gerade eben vorbei. Dort habe ich euch gerade gesehen. Diesmal möchte ich nicht viel reden. Deshalb bin ich ein bisschen später gekommen. (lacht). (Alle klatschen) Die gesamte Entwicklung der Fa-Berichtigung schreitet schnell voran. Die Wirkung der Dafa-Jünger, die miteinander kooperieren, um alle Wesen zu erretten und das Fa zu bestätigen, hat zu sehr großen Veränderungen der Lage in der Welt geführt. Das habt ihr gesehen und auch die Menschen auf der Welt. In der Anfangsphase der Verfolgung nach dem 20. Juli 1999 behaupteten viele Menschen, dass Falun Gong noch nicht einmal ein paar Tage durchhalten könnte. Eigentlich wollten manche Menschen Falun Gong unterstützen, aber aufgrund solcher Gedanken wollten sie keine Stellung mehr beziehen. Besonders nach der Unterdrückung der Studenten seitens der häretischen kommunistischen Partei am 4. Juni 1989 fanden viele Menschen, dass China hoffnungslos sei. Manche sagten sogar in der Öffentlichkeit, dass man sich nicht um Falun Gong kümmern solle, denn Falun Gong könnte auch nur wenige Tage durchhalten. Ganz gleich aus welchen Gesinnungen heraus sie das sagten, Falun Gong entwickelte sich nicht so wie sie behaupteten. Falun Gong ist durchgekommen, (starker Beifall) und zwar ohne Unterstützung von außen. (Starker Beifall). Genau deswegen stehen die Dafa-Jünger nun wirklich in einem anderen Licht in den Augen der Menschen. Das zeigt noch mehr die Großartigkeit der Dafa-Jünger und macht den Unterschied der Kultivierenden von Falun Gong noch deutlicher. Jetzt sind manche von gleichgültig sein bis zu achtsam sein, geworden, haben die Haltung eines Schaulustigen bis hin zur Bewunderung.

Es ist noch nicht zum Ende gekommen. Die Fa-Berichtigung schreitet noch weiter voran. Die Dafa-Jünger sind immer noch dabei, das Fa ununterbrochen zu bestätigen und alle Wesen zu erretten. Die Lage ändert sich immer noch ununterbrochen, und zwar sehr schnell. Während die bösartigen Faktoren in anderen Räumen in großen Massen vernichtet werden, werden die Menschen immer klarer. Die schlechten Faktoren, die die Gedanken der Menschen steuern, werden auch immer weniger. Das führt dazu, dass sich die Menschen mit kühlem Kopf Gedanken über diese Verfolgung und die Art und Weise machen können, wie die Dafa-Jünger zu betrachten sind. In Wirklichkeit ist es nicht der Schlüsselpunkt und auch nicht wichtig, wie die Menschen uns betrachten. Dass wir unsere Sachen gut machen sollen, ist erst das Wichtigste. Im Prozess der Verfolgung haben wir nicht auf die Haltung der Menschen geachtet. Wir haben die Hoffnung auch nicht darauf gelegt, dass die gewöhnlichen Menschen etwas für das Dafa tun können. Wir haben die Errettung der Menschen und aller Wesen auch nicht aufgegeben. Die Errettung der Menschen können nur die Dafa-Jünger machen. Sie tragen dabei eine große Verantwortung. Auch in der Zeit der schlimmsten Verfolgung haben sie die Pflichten der Dafa-Jünger nicht losgelassen, sondern sie betrachteten es immer als das Grundlegende, dass sie sich gut kultivieren müssen, auch in der schlimmsten Verfolgung. Sie bestätigen das Fa mit Vernunft und erretten alle Wesen.

Es ist wahr, dass am Anfang der Verfolgung viele Sachen nicht ausreichend gut gemacht wurden. Das war unvermeidlich. Denn damals wussten viele nicht, was zu tun war, angesichts dieser plötzlich aufgetauchten Verfolgung und der flächendeckenden Verleumdung. Außerdem waren die Lügen überall auf der ganzen Welt verbreitet. Damals hatte Falun Gong noch keine Medien und keine Plattform,um sich zu äußern. Alle Medien der Welt haben die Propagandaberichte der Medien der Kommunistischen Partei Chinas übernommen. Das war nichts anderes, als Falun Gong und die Dafa-Jünger in allen Ecken der Welt für die Kommunistische Partei Chinas flächendeckend zu verfolgen. Von einer solchen Lage wurden wir nicht abgeschreckt. Die Kultivierenden nehmen eben alles bei den gewöhnlichen Menschen nicht schwer. Die Kultivierung dient zur eigenen Befreiung. Dabei kultiviert man sich selbst. Was andere sagen, ist ihre Sache. Nur die Dafa-Jünger tragen die Verantwortung, alle Wesen zu erretten. Deshalb kümmert euch aufmerksam um alle Lebewesen. Das ist anders als bei der früheren Kultivierung. Außerdem ist die Verantwortung dabei auch relativ wichtig. Die Lebewesen, denen man gegenübersteht, und die Menschen auf der heutigen Welt sind wiederum anders als die Lebewesen aus unterschiedlichen Perioden der Geschichte. Alle sehen wie Menschen aus. Allerdings stammen viele von hohen Ebenen. Die Gottheiten wurden als Menschen geboren, deshalb ist die Verantwortung für die Menschen, die errettet werden sollen, und für die Sachen, die getan werden sollen, noch größer. Und es ist auch umso großartiger. Es bleibt nichts anderes übrig, als diese Sachen zu tun. Wenn das nicht so wäre, hätte diese Verfolgung auch nicht so lange anhalten können und würde auch nicht mehr weiter existieren. Es hätte sich dann ausschließlich um die persönliche Kultivierung einer Gruppe von Menschen gehandelt und hätte keinerlei Bedrohung für die alten Mächte dargestellt. Es ist so, dass der Kosmos das Fa berichtigen will, und das hat die alten Mächte und die schlechten Faktoren berührt. Die Verfolgung in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen ist nur eine Widerspiegelung auf dieser Ebene. An der Oberfläche ist die Art und Weise, wie sich die Dafa-Jünger in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen kultivieren, anders als die von früher. Außerdem praktizieren so viele Menschen. Das hat die positive Wirkung, dass das Gleichgewicht auf der Welt zwischen dem Aufrechten und Häretischen sowie zwischen dem Guten und Schlechten außer Kraft gesetzt wurde. Deshalb haben sich die schlechten Faktoren erhoben. Allerdings hätte das nicht zu einer solch großen Verfolgung führen können. Das wurde von den Faktoren des alten Kosmos arrangiert. Zur gleichen Zeit sanken die schlechten Lebewesen in anderen Räumen bei der Fa-Berichtigung abwärts und fielen ununterbrochen nach unten, so dass das Raumfeld in der Menschenwelt besonders schlecht wurde. Die Moral der Menschen rutscht Tag für Tag ab. Das Menschenherz hat sich enorm verändert. Auf dieser Welt erscheint alles immer chaotischer, welches die Errettung aller Wesen noch schwerer macht. Gleichzeitig zeigen sich die dämonischen Erscheinungen noch größer. Angesichts dieser Tatsachen ist es für die Dafa-Jünger schon nicht einfach, da überhaupt hindurchzukommen, ganz davon abgesehen, dass auch noch alle Lebewesen errettet werden sollen, die bereits verdorben sind.

Am Anfang wusste man nicht, was zu tun ist. Manche waren nicht klar genug. Unter Druck zeigten sich unter den Dafa-Jüngern verschiedene Kultivierungszustände. Das führte dazu, dass es für die Dafa-Jünger sehr schwer war, beim Handeln miteinander zu koordinieren. Bei der Kultivierung gibt es eben Menschen, die nicht fleißig vorankommen und wiederum Menschen, die fleißig vorankommen. Auch unterschiedliche menschliche Gesinnungen sind hineingemischt worden, welche die Sachen kompliziert machten. Früher habe ich gesagt, dass niemand dieses Fa verfolgen kann, und dass nur die Dafa-Jünger, die es nicht gut machen, eine schlechte Wirkung haben können. Ihr habt gesehen, was diese Verfolgung Falun Gong angetan hat. Nichts. Diese Verfolgung ermöglicht den Kultivierenden, ihre mächtige Tugend zu entwickeln. Etwas anderes kann sie nicht. Sie hat keine andere Wirkung. Sie können nur sich selbst in der Verfolgung zerstören. Allerdings gingen die Dafa-Jünger in diesem Wettkampf zwischen dem Aufrechten und dem Häretischen langsam von nicht gut kooperieren über kooperieren können bis hin zu immer vernünftiger werden hindurch. Heutzutage gibt es zwar in vielen Regionen bei vielen Sachen immer noch das Problem des Nicht-Gut-Koordinierens, aber im Großen und Ganzen ist die Gesamtheit der Dafa-Jünger durch das Stählen während der Kultivierung und der Fa-Berichtigung in diesen Jahren immer reifer und vernünftiger geworden. Von nicht wissen, was zu tun ist, allmählich bis hin zu wissen, was zu tun ist, von nicht vernünftig sein, langsam bis hin zu vernünftig sein.

Bei der früheren Kultivierung ging es nur um die persönliche Vollendung. Ob man es gut macht oder nicht, war eine persönliche Frage. Jetzt geht es um die Errettung aller Wesen. Dabei handelt es sich um die Frage des Koordinierens und des Kooperierens. Im Prozess des Koordinierens werden sich menschliche Gesinnungen zeigen. Erfreulich ist, dass die Hauptströmung die ganze Zeit gut und euer Wunsch richtig ist, egal in welcher Situation. Egal wie stark die menschlichen Gesinnungen und die von den alten Mächten arrangierten Faktoren wirken, euer Ausgangspunkt liegt in der Bestätigung des Fa. Das kann niemand ins Wanken bringen. Deshalb hat die Sache der Fa-Bestätigung nicht stagniert, die Sache der Errettung aller Wesen auch nicht. Wenn man nicht gut koordinieren kann, macht man es selbst. Wenn man in einem großen Umfang nicht gut koordinieren kann, dann macht man es in einem kleineren Umfang. Wenn man sich gut abstimmen kann, dann macht man das gemeinsam. Ganz gleich in welcher Situation, ihr seid durchgekommen. Ich hoffe, dass ihr später noch vernünftiger das gut machen könnt, was ihr machen sollt.

Die Fa-Bestätigung und die persönliche Kultivierung haben sich bis zum heutigen Grad entwickelt. Das ist wirklich nicht einfach. Ihr seid durch das Stählen reif geworden. In Wirklichkeit ist das ein Prozess des Stählens, also ein Prozess der Beseitigung des menschlichen Herzens. Wenn wir auf dieses Thema kommen, ist alles, was ihr macht, mit der persönlichen Kultivierung verbunden. Es ist auf keinen Fall so, dass ihr es ausschließlich für eine bestimmte Sache macht oder nur eine bestimmte Sache macht. Alles ist mit der Fa-Berichtigung verbunden. Alles ist mit der Pflicht der Dafa-Jünger verbunden. Alles ist wiederum mit deiner persönlichen Kultivierung verbunden. Das alles ist untrennbar. Deshalb wird alles, was du machst, in deinem Kultivierungszustand widergespiegelt. Wenn ihr beim Kooperieren unzufrieden, aufgeregt oder verärgert seid, könnt ihr nur sehr schwer über euch selbst nachdenken, euren eigenen Zustand betrachten und nachdenken, was für eine menschliche Gesinnung den Ausgangspunkt darstellt. In den meisten Fällen kommen folgende zwei Gesinnungen am stärksten zum Vorschein: Eure Meinungen werden nicht akzeptiert, oder ihr haltet die Meinungen anderer für minderwertig. Ich sehe, dass das auch noch heutzutage existiert. In allen Fällen geht es um die Kultivierung. Ich hoffe, dass ihr durch das Stählen immer reifer und vernünftiger werden könnt, und beim Handeln immer näher an die Anforderungen eines Kultivierenden herankommt.

Früher habe ich gesagt, dass die Fa-Berichtigung nicht mehr lange und nur sehr kurz andauern würde. Ich hoffe sehr, dass ihr sehr schnell reif und vernünftig werdet, so dass diese Sache in einer sehr kurzen Zeit beendet wird. Wenn alle Dafa-Jünger nicht vernünftig, nicht reif sind und die Sachen immer mit menschlichen Herzen tun, wenn dies stark zum Vorschein kommt, wie kann dann diese Sache beendet werden? Wie kann man dann sagen, dass sich die Dafa-Jünger zu Ende kultiviert haben?

Außerdem können manche Menschen bei der Errettung aller Wesen die Zeit einfach nicht voll ausnutzen. Es bleiben immer die gleichen Dafa-Jünger, die etwas unternehmen. Manche Menschen treten nicht hervor. Sie beachten das nicht und halten die Errettung aller Wesen nicht für so wichtig. In Wirklichkeit zeigt sich deine Pflicht als Dafa-Jünger ausschließlich dadurch. Wenn du die Sache der Errettung aller Wesen nicht machst, hast du deine Pflicht als Dafa-Jünger nicht erfüllt. Und deine Kultivierung ist umsonst. Denn dass man dich einen Dafa-Jünger sein lässt, ist nicht wegen deiner eigenen Vollendung, sondern du trägst eine große Mission.

Ich hoffe, dass ihr mit der Zeit immer näher an die Anforderungen eines Dafa-Jüngers herankommen und immer besser kooperieren könnt. Beim Handeln an andere denken, bei Konflikten über sich nachdenken, das können vielleicht alle von euch sagen, und darüber seid ihr euch auch im Klaren. Aber im entscheidenden Moment denkt ihr nicht mehr daran. Auf jeder Fa-Konferenz wiederhole ich diese Worte und erinnere euch daran. Wenn alle von euch dies schaffen könnten, hättet ihr unter euch keine Konflikte mehr. Wenn alle dies schaffen könnten, könnte alles gelöst werden und ihr könntet sehr gut kooperieren.

Was diejenigen angeht, die aus China kommen und sich mit der internationalen Gemeinschaft nicht gut auskennen, so denke ich allein auf diese Frage bezogen, dass ihr in einer kurzen Zeit es verstehen und euch in dieser Gesellschaft eingewöhnen könnt. Das stellt nicht das größte Problem dar. Das größte Problem liegt in den zu zahlreichen menschlichen Gesinnungen. Wenn wir auf menschliche Gesinnungen kommen, sollt ihr bei der Fa-Bestätigung, der Errettung aller Wesen und der Kultivierung starke aufrichtige Gedanken haben. Im Alltag sollt ihr euch in der Gesellschaft aber nicht außergewöhnlich verhalten. Wenn du meinst, dass wir wie Gottheiten leben sollten, uns auf der Straße auch anders verhalten würden und unser Benehmen im Alltag auch anders wäre, gehst du in das andere Extrem. Ihr sollt euch so gut wie möglich dem Zustand der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen entsprechend kultivieren. Das habe ich gesagt. Deshalb sollt ihr euch vernünftig und auf aufrechte Weise kultivieren. Ich denke, für euch ist all das nicht schwer richtig zu behandeln. Mit der Zeit wisst ihr alle schon, was vor sich geht. Es bleiben auch nicht mehr so viele, die nicht sehr vernünftig sind.

Allenfalls diejenigen, die sich in der Umgebung der Dafa-Jünger ungewöhnlich verhalten – also die, die nicht sehr vernünftig sind oder Unsinn treiben; manche suchen sich gezielt Menschen mit vielen menschlichen Gesinnungen, die nicht fleißig vorankommen und sich nicht so wie Kultivierende verhalten, aus und üben mit diesen zusammen negative Wirkung aus; manche bleiben mit Agenten in Kontakt; manche stiften auf unvernünftige Weise ausschließlich unter den Lernenden Unruhe. Um die Zukunft all dieser Menschen mache ich mir wirklich Sorgen. Jedoch denke ich, dass ihr, sobald solche Probleme auftauchen, nicht mehr an eure eigene Kultivierung denkt, sondern nur daran, wie schlecht dieser Mensch ist und was für ein Mensch jener ist. In diesem Moment denkt ihr nicht nach, warum unter den Dafa-Jüngern solche Menschen und solche Angelegenheiten auftauchen können. Sind sie gezielt auf bestimmte Menschen aufgetaucht? Oder gezielt auf bestimmte menschliche Gesinnungen? Das ist mit Sicherheit so. Bei der Kultivierung gibt es nichts ohne Grund. Wenn bei uns unrichtige Zustände und schlechte menschliche Handlungen auftauchen, zielen diese auf menschliche Gesinnungen. Wir erkennen das Arrangement der alten Mächte nicht an. Wenn man es nicht gut macht, werden die Lücken ausgenutzt. Vielleicht weil bei diesem Punkt etwas dagegen gemacht werden soll, ist so etwas aufgetaucht. Sobald so etwas auftaucht, macht ihr euch alle Sorgen: Warum schadet er dem Ruf der Dafa-Jünger? Warum sind solche Menschen aufgetaucht? Jedoch hat keiner von euch nachgedacht, ob ihr in irgendeinem Aspekt nicht richtig gehandelt habt. In Wirklichkeit, wenn ihr euch darüber wirklich im Klaren wärt und bei euren Taten aufrichtig bleiben würdet, gäbe es solche Menschen und solche Verhaltensweisen nicht mehr. Denn unter den Dafa-Jüngern wird nichts ohne Grund auftauchen. Das ist auch nicht erlaubt. Das traut sich auch niemand. Ganz gleich wie bösartig das Böse ist, das traut es sich auch nicht. Die Faktoren der alten Mächte trauen sich solch eine Wirkung unter den Dafa-Jüngern auszuüben, eben weil du bestimmte menschliche Gesinnungen hast, ist es nötig, dass solche Menschen auftauchen. Darüber sollt ihr euch unbedingt im Klaren sein.

Viele Sachen wollte ich und konnte ich früher auch nicht sagen. Wenn ich sie ausgesprochen hätte, wäre die entsprechende Schwierigkeit noch größer geworden und es wäre noch umständlicher geworden, weil die alten Faktoren gemeint hätten, ich hätte diese Sachen offenbart und die menschlichen Gesinnungen könnten nicht mehr beseitigt werden. Sie hätten sogar deshalb diese Menschen in die Gegenrichtung führen können, so dass noch größere Schwierigkeiten hätten auftauchen können. Deshalb musstet ihr selbst durchkommen. Denn das Fa ist euch überliefert worden. Alle von euch sind dabei, sich zu kultivieren. Alles kann bei der Kultivierung gelöst werden. Das kommt nur darauf an, ob du dich mit dem Herzen kultivierst. Wenn du dich wirklich von Herzen kultivierst, kann alles gelöst werden.

Mit dem, was ich gerade eben gesagt habe, wollte ich euch sagen, dass egal was für Probleme unter den Dafa-Jüngern auftauchen, diese mit Sicherheit auf bestimmte Menschen oder auf die menschlichen Gesinnungen einer bestimmten Gruppe von Menschen abzielen. Das ist mit Sicherheit so. Die alten Mächte trauten sich auch nicht, die Fa-Berichtigung zu sabotieren, weil der Kosmos nicht mehr existieren würde, wenn die Fa-Berichtigung sabotiert werden würde. Die Dafa-Jünger sind dabei, dem Meister zu helfen, das Fa zu berichtigen. Diese Sache ist so wichtig wie das Zünglein an der Waage. Keiner traut sich, sie wirklich zu sabotieren. Bei dieser Sache richteten sich die alten Mächte nach dem, was sie haben wollten. Wie werden die menschlichen Gesinnungen bei eurer Kultivierung beseitigt? Der Meister hat seine Methoden. Sie hatten ihre. Aber ganz gleich wie es ist, wenn ihr ihnen keine Lücken hinterlassen möchtet, solltet ihr bei der Kultivierung oft in euch selbst nachschauen. Egal was für Probleme auftauchen, denkt zuerst über euch selbst nach, denkt in der Gruppe nach, die die Sache macht. Vielleicht könnt ihr den Grund der Probleme finden.

Für die Kultivierenden ist nach innen schauen ein Wundermittel. Manche Mönche und Kultivierende von früher sagten: „Der Buddha ist im Herzen.“ Man soll sich nach innen kultivieren, so haben sie das eigentlich gemeint. So ist das in Wirklichkeit. Die menschliche Gesellschaft befindet sich fast in der Mitte dieses Kosmos, in der Mitte zwischen den großen und den kleinen Substanzen. Nach außen ist er grenzenlos groß. Er ist so groß, dass er einfach keine Grenze kennt. Früher habe ich euch erklärt, wie groß dieser Kosmos ist. Das habe ich immer wieder erklärt, aber zum Schluss habe ich nichts mehr erklärt, konnte ich auch nicht mehr. Weil die menschliche Sprache dafür nicht mehr ausreichte und die Gedanken der Menschen es auch nicht mehr aufnehmen konnten. Nur mit den Gedanken der Gottheiten kann man das verstehen. Nach innen ist dieser Kosmos genau so groß. Ich kann mich an einen Film von früher erinnern, in dem ein Tropfen Wasser herunter fällt und vergrößert wird. Er wird immer und immer wieder vergrößert bis zu einer beachtlichen Größe, bis er in viele Wassermoleküle umgewandelt wird. Danach wird ein Wassermolekül wieder vergrößert. Es wird festgestellt, dass dieses Wassermolekül aus vielen, vielen Teilchen zusammengesetzt ist. Die Zusammensetzung dieser Teilchen ist wiederum der der Himmelskörper im Kosmos gleich. Danach wird ein Himmelskörper vergrößert. Auf diesem Teilchen, das mit anderen Teilchen zusammen das Wassermolekül bildet, existiert eine Welt mit Städten, Bergen und Meeren. Dann wird ein Tropfen Regenwasser innerhalb dieser Welt auch vergrößert, es zeigt sich wieder ein geräumiger Kosmos. Es ist grenzenlos und dieser Prozess geht ohne Ende weiter. Natürlich war das für den Produzenten vielleicht nur ein Gedanke aus der Wissenschaft. Aber dieser Gedanke kann keinesfalls von Menschen selbst hervorgebracht werden. Das war nur ein Beispiel. In Wirklichkeit sind die wahren Tatsachen noch komplizierter und noch großartiger als er es sich vorstellte. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie mikroskopisch die Teilchen sind. In einem Sandkorn sind unzählige grenzenlose Räume mit unzähligen und überall vorhandenen Lebewesen. Im daoistischen System wird gesagt, dass der Kosmos ein großer Kosmos ist und der menschliche Körper ein kleiner. Nicht nur das! Wenn man den menschlichen Körper mit dem äußeren Raum vergleicht, gibt es anscheinend einen Größenunterschied. In Wirklichkeit ist das nicht so. Ganz gleich, ob nach innen oder nach außen, er ist im gleichen Ausmaß grenzenlos. Wie mikroskopisch die Substanzen sind, sowie die Faktoren, die die Quelle der Gedanken der Menschen bilden, die Ursachen aller Dinge, die Urquelle aller Erscheinungen – schaut euch das einmal in Zukunft selber an. Es ist zu kompliziert und nicht einfach zu erklären. (lacht)

Gerade eben habe ich gesagt, dass man sich nach innen kultivieren soll. Das ist noch nicht alles. In unterschiedlichen Regionen auf der Welt umfassen die Dafa-Jünger eine ziemlich große Fläche. Das heißt also in einfachen Worten, dass du in dieser Welt wie ein Mensch aussiehst, der sich kultiviert, aber dein Feld kann die Umgebung um dich herum beeinflussen. Wenn man die ganze Welt betrachtet, dann haben die Dafa-Jünger an sich schon jeder seinen Teil bekommen. Das zeigt sich auf dieser Erde. Und die Menschen auf der Erde entsprechen dem Kosmos. Wenn einer gekommen ist, um das Fa zu bekommen, ist er der Vertreter der Lebewesen jenes Systems. Hinter ihm steht ein gigantisches System. Dieses System ist einem Teilchen aus einem Gebilde gleich, und es geht immer weiter. Und dieses System entspricht im noch Mikroskopischeren einem gigantischen, noch mikroskopischerem System. Aus wie vielen Teilchen wird denn eine Gottheit zusammengesetzt? All diese Teilchen sind gleichzeitig gigantische, riesige Systeme. Nach oben geht es um das Gleiche. Es wird immer und immer weiter wiederholt. Auf der Erde ist das nur ein Mensch in dieser Welt. Bei Dafa-Jüngern ist das noch nicht alles. Jeder von ihnen umfasst bereits eine sehr große Fläche, die viele Menschen beinhaltet. Wenn du als Dafa-Jünger dein Herz nicht stabil halten kannst, wird das deine Umgebung verändern. Wenn du Angst hast, wirst du feststellen, dass alle Wesen nicht in Ordnung sind. Wenn du dir im Klaren bist, weitherzig und optimistisch bist, wirst du feststellen, dass die Umgebung auch anders geworden ist. Wenn ihr bei der Erklärung der wahren Umstände, der Fa-Bestätigung, bei Schwierigkeiten beim Handeln, euch selbst verändert und die Sachen mit aufrichtigen Gedanken betrachtet, kann das vielleicht eine sehr gute Wirkung haben.

Mit dem stetigen Voranschreiten der Fa-Berichtigung wird diese Erscheinung immer deutlicher, weil deine Kraft immer größer wird und die Kraft des Bösen immer mehr aufgelöst wird. Wenn du starke menschliche Gesinnungen hast und die Störungen des Bösen und der schlechten Faktoren auch noch dazu kommen, wird die Erscheinung auftreten, dass, wenn du stark bist, es schwächer wird und wenn du schwach bist, es stärker wird. Wenn die schlechten Faktoren mit dem Voranschreiten der Fa-Berichtigung immer weiter geschwächt werden und nicht in der richtigen Proportion sind, erscheinst du immer stärker. In der Zukunft wirst du sehen, dass die Dafa-Jünger ihre Fähigkeiten immer besser zeigen können. Allerdings, wenn es sich bis zu diesem Stand entwickelt hat, befindet man sich schon in der Endphase, in der Endphase der Endphase. Deshalb sind die Haltung, der Gesinnungszustand und die Handlungsweise der Dafa-Jünger bei der Fa-Bestätigung und der Errettung aller Wesen sehr entscheidend und können die Änderungen in der Welt bestimmen. Ein Mensch kann einen bestimmten Bereich festlegen und was ist dann mit noch mehr Dafa-Jüngern? So viele Dafa-Jünger, mehrere Dutzend Millionen, wenn diese gleichzeitig etwas denken, dann ist das keine Kleinigkeit mehr.

Obwohl die Dafa-Jünger damals in der Gesellschaft in China schon sehr große Veränderungen hervorgerufen haben – die Kultivierenden wurden zahlreich. Gute Menschen und gute Taten waren auf allen Ebenen massenhaft zu sehen, die Zeitungen unterschiedlicher Orte berichteten kontinuierlich darüber, wie gut sich die Dafa-Jünger verhalten haben. Auch Rundfunk und Fernsehen berichteten darüber. Diese positive Wirkung hat schon die negativen Elemente angerührt. Innerhalb der Drei-Welt-Kreise herrscht eben das Prinzip der gegenseitigen Hemmung und Förderung. Die menschliche Gesellschaft ist keine göttliche Gesellschaft, sondern eine Gesellschaft, in der das Gute und das Böse gleichzeitig existieren. Auch der Mensch an sich ist gleichzeitig aus gütigen und bösartigen Elementen zusammengesetzt. Das gilt für alle Substanzen auf der Welt, einschließlich der Lebensmittel, die du zu dir nimmst. Die Elemente, aus denen du zusammengesetzt bist, sind auch Substanzen in diesem Raum. Wenn du vernünftig bist und dich sehr gutherzig verhältst, ist das die Buddha-Natur, also die Barmherzigkeit. Wenn man nicht vernünftig, sehr aufgeregt ist und den Ärger herauslässt, wenn man sogar die Vernunft verliert, ist das die Dämon-Natur. Nur sie zeigt sich in unterschiedlichem Maße. Deshalb werden bei allen Wesen auch solche Verhaltensweisen auftreten, wenn ihr alle Wesen errettet und in der Umgebung auf dieser Welt das Fa bestätigt. Bei eurer Erklärung der wahren Umstände stehen euch auch Menschen mit unterschiedlicher Größe von Gutherzigkeit oder Bösartigkeit gegenüber. Auf alle Fälle soll die menschliche Gesellschaft durch das Gute bewahrt werden, obwohl das Gute und das Böse zur gleichen Zeit in der Welt existieren. Obwohl es bei der Menschheit keine aufrichtigen Grundsätze gibt, befindet sie sich in einem universellen Zustand, der von allen anerkannt und durch das Gute gewahrt wird. Deshalb sollt ihr bei der Erklärung der wahren Umstände auch mit klarem Kopf und mit Vernunft handeln. Du darfst die negativen Elemente der Menschen nicht anrühren, wenn du als Dafa-Jünger bei der Erklärung der wahren Umstände die Menschen ändern und erretten willst. Seid auf jeden Fall barmherzig. Nur so können die Probleme gelöst werden und die Menschen errettet werden.

Früher habe ich euch erklärt, was die Barmherzigkeit ist. Manche sagen, dass es schon die Barmherzigkeit ist, wenn du einen Menschen anguckst und anlächelst, wenn du nett zu ihm bist. Das ist nur ein freundlicher Zustand, den ein Mensch zeigt. Die wahre Barmherzigkeit wird während des Kultivierungsprozesses der Kultivierenden und der Kultivierung der Barmherzigkeit herauskultiviert. Angesichts aller Wesen kannst du den fertig kultivierten, göttlichen Teil nicht voll und ganz zum Vorschein bringen, weil du noch eine menschliche Seite hast, die noch nicht fertig kultiviert ist. Wenn es nötig ist, musst du genauso vernünftig und nüchtern handeln wie ein Kultivierender und dich von deinem Pflichtbewusstsein und aufrichtigen Gedanken steuern lassen. Erst dann kann sich deine wahre Barmherzigkeit entfalten. Darin liegt eben der Unterschied zwischen einem Kultivierenden und einer Gottheit. Das ist die Barmherzigkeit. Das ist keine aufgesetzte Haltung mit Absicht dahinter oder eine Erscheinung der Zu- oder Abneigung der Menschen. Es ist nicht so, dass ich dir gegenüber barmherzig bin, weil du zu mir nett bist. Dabei wird keine Gegenleistung oder Entgelt verlangt. Es geht voll und ganz nur um alle Wesen. Deshalb ist die Barmherzigkeit unvergleichlich mächtig, wenn sie erscheint. Alle schlechten Faktoren werden aufgelöst. Je größer die Barmherzigkeit ist, desto größer ist deren Kraft. Weil es früher in der menschlichen Gesellschaft keine aufrichtigen Grundsätze gab, waren die Menschen nicht in der Lage, Probleme mithilfe der Barmherzigkeit zu lösen. Die Menschen haben die ganze Zeit nur durch Kämpfe und Kriege die Probleme der Menschen gelöst. Deshalb ist das ein Grundsatz der Menschen geworden. Wenn ein Mensch zur Gottheit werden und sich aus dem Zustand der Menschen empor heben möchte, muss er diese Gesinnung loslassen und die Probleme mit der Barmherzigkeit lösen.

In Wirklichkeit stellt die Barmherzigkeit eine gewaltige Energie dar. Die Energie der aufrichtigen Gottheiten. Je barmherziger, desto größer ist diese Energie. Alle schlechten Dinge können aufgelöst werden. Das haben weder Shakyamuni noch die Kultivierenden von früher gesagt. Die stärkste Erscheinung der Güte ist die Barmherzigkeit. Sie ist eine Erscheinung der gewaltigen Energie. Sie kann alle unrichtigen Dinge auflösen. Natürlich wächst die Fähigkeit, barmherzig zu sein, mit der Erhöhung der Ebene mit. Deshalb wird sie auch von der Höhe der Ebene bestimmt. Die Kraft wird von der Höhe der Fruchtposition der Ebene bestimmt. Das ist sicherlich so.

Mit meinen Worten oben wollte ich euch sagen, dass ihr es momentan bei der Erklärung der wahren Umstände und Errettung aller Wesen noch besser machen sollt, und wie ihr es noch besser machen sollt. Darum geht es. Ich habe es immer im Zusammenhang damit erklärt. Auf der letzten Fa-Konferenz habe ich euch einige Fragen beantwortet, deshalb möchte ich diesmal nicht viel erklären. Egal wie viel ich erkläre, ich bin dabei, „Zhuan Falun“ zu erklären. Wenn ich zu viel erkläre, bleibt euch nicht mehr viel übrig, worüber ihr selbst nachdenken könnt. Deshalb möchte ich nicht viel sagen. Darin liegt auch der Grund, warum ich in den letzten Jahren das Fa nicht oft erklärt habe. Immerhin muss etwas übrigbleiben für eure eigene Kultivierung, so dass ihr selbst reif werdet. Wenn der Meister es bis zum letzten Moment erklären würde, würde das nicht zu eurer Kultivierung zählen. Einige große Probleme werde ich zur Sprache bringen. Wenn nichts die Dafa-Jünger bei der Fa-Bestätigung und der Errettung aller Wesen hindert, werde ich nicht hervortreten und es erklären. Außer zu den allgemein existierenden Problemen, die die Gesamtheit betreffen, werde ich nichts sagen. Ich möchte euch eben ermöglichen, euren eigenen Weg zu gehen.

Ich denke, ich rede nur so viel. Eure Fa-Konferenz geht noch weiter. Diesmal wollte ich euch nur sehen. Ich weiß, dass manche aus anderen Ländern kommen und tausende Kilometer hinter sich gebracht haben. Sie kommen zur Fa-Konferenz, und ein Ziel dabei ist , bei der Fa-Konferenz aus den Erfahrungen anderer zu lernen und eigene Schwächen zu beseitigen, so dass man bei der Kultivierung und der Fa-Bestätigung den Weg noch besser gehen und es noch besser machen kann. Außerdem wollen viele den Meister sehen. Das weiß ich. (Starker Beifall) Ich möchte euch auch sehen. Deshalb bin ich hierher gekommen. (Starker Beifall) Gut. So viel dazu. Ich danke euch. (Starker Beifall)