(Minghui.de) Alle Praktizierenden sollen ermutigt werden, Erfahrungsberichte zu schreiben, um einen Beitrag zur Kultivierungsumgebung zu leisten und damit wir uns gegenseitig bei der Erhöhung helfen; das Schreiben dieser Artikel ist in sich ein Kultivierungsprozess. Daher haben wir die folgenden Vorschläge und Passagen aus dem Fa zusammengestellt, die mit Erfahrungsaustausch zu tun haben, um die Praktizierenden zu ermutigen, sich vom Fa anleiten zu lassen, wenn sie Erfahrungsberichte schreiben.

Diese Vorschläge stammen aus jahrelanger Überprüfung, Diskussion und Bearbeitung von Erfahrungsartikeln. Sie sind jedoch nicht umfassend oder absolut, da die Autoren auch Praktizierende im Kultivierungsprozess sind. Fühlt euch bitte frei, Vorschläge zur Verbesserung zu machen oder auf Punkte hinzuweisen, die nicht dem Fa entsprechen.

Austausch ist ein Prozess

Dazu gehört der Prozess, die Xinxing bei der Kultivierung zu erhöhen, indem man das Fa lernt, Schwierigkeiten überwindet oder mit anderen Praktizierenden zusammenarbeitet. Die Punkte sind oft viel leichter nachvollziehbar, wenn sie durch die Ereignisse und Gedankengänge, die der Autor erlebt hat, veranschaulicht werden, die zu einem tieferen Verständnis des Fa und einer verbesserten Xinxing geführt haben.

Der Meister lehrt uns:

„Ich habe öfters gesagt, dass ich den Ausgang am Ende nicht für so wichtig halte. Was in der Fa-Berichtigung vollbracht wird, ist zwangsläufig. Egal wie abenteuerlich es in der Fa-Berichtigung ist, der Ausgang ist zwangsläufig so, deshalb lege ich keinen Wert darauf, denn sie wird zwangsläufig gelingen. Was ich am meisten schätze, ist der Prozess. Alle Prozesse eines Lebewesens sind erst das Ganze dieses Lebewesens.” ( Li Hongzhi, Fa-Erklärung in der Hauptstadt der USA,  22.07.2007)

„Natürlich ist der Kultivierungsvorgang ein sehr langsamer Vorgang und es muss ziemlich viel hergegeben werden. Sehnen und Knochen strapazieren und das Herz leiden lassen, es ist gar nicht einfach. Kann das Herz bei den zwischenmenschlichen Reibereien der Xinxing unbewegt bleiben? Kann das Herz in Bezug auf die persönlichen Vorteile unbewegt bleiben? Es ist sehr schwer, all das zu schaffen. Deshalb ist es nicht so, dass einer dieses Ziel schon erreichen kann, nur weil er diesen Wunsch hat. Nur wenn sich die Xinxing und die De eines Menschen durch die Kultivierung erhöht haben, kann dieses Ziel erreicht werden.” (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 519)

Auf Fa-Erklärungen hinweisen

Wir können uns nur über unser Verständnis vom Fa auf unserer jeweiligen Ebene austauschen, deshalb ist es wichtig, Zitate aus dem Fa einzuschließen, die auf unseren Artikel zutreffen, um sicherzustellen, dass unser eigenes Verständnis nicht abweicht oder andere vom Weg abbringt.

„Das, was seit ewigen Zeiten sowohl jeden Raum, in dem die Menschheit und die Materie existieren, als auch das Leben und das ganze Universum auf vollkommene Weise erklären kann, ist ausschließlich 'Fofa'.” (Zhuan Falun, Lunyu)

„Es ist nicht erlaubt, dass du meine ursprünglichen Worte als deine eigenen ausgibst, sonst bedeutet das Diebstahl des Fa. Du kannst nur mit meinen ursprünglichen Worten erklären, und dazu noch sagen: Wie es der Lehrer erklärt hat, wie es im Buch geschrieben steht. Nur so darf es erklärt werden. Warum? Wenn du so sprichst, hat es die Kraft des Dafa. Du darfst nicht die Dinge, die du weißt, als Falun Dafa weitergeben, sonst ist das, was du weitergibst, kein Falun Dafa; das bedeutet, unseren Falun Dafa zu sabotieren.” (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 212)

Rücksichtsvoll zu anderen sein

Praktizierende teilen ihre Erfahrungen mit, um anderen zu nutzen. Bitte denkt daran, wenn ihr Artikel schreibt. Konzentriert euch auf die Hauptpunkte. Man muss in einem Artikel nicht alles berichten, was während der gesamten Kultivierung geschehen ist. Konzentriert euch auf einige Schlüsselpunkte. Lasst Details weg, die für die Geschichte oder den Zweck des Artikels nicht entscheidend sind.

„Ich muss euch noch etwas sagen: Im Grunde genommen ist eure frühere Natur auf der Basis des Egoismus gebildet. Wenn ihr in Zukunft etwas tut, denkt zuerst an die anderen und kultiviert euch bis zur Selbstlosigkeit. Um das richtige Bewusstsein zu erlangen: Zuerst die anderen, dann ich. Daher in der Zukunft an die anderen und an die Nachkommen denken, wenn ihr etwas sagt oder tut. Ihr müsst Acht geben, dass das Dafa für immer und ewig unverändert bleibt!” (Li Hongzhi, In der Buddha-Natur wird nichts ausgelassen, 13.02.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

„Ich sage häufig, wenn ein Mensch voll und ganz dem Wohl der anderen Menschen dient und nicht die geringsten eigenen Absichten und Einstellungen hat, die Worte, die aus ihm kommen, können den anderen Tränen in die Augen treiben.” (Li Hongzhi, Klar und wach, 13.06.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Nach innen schauen, nicht auf andere

Wenn Praktizierende Konflikte oder Probleme haben, schauen sie nach innen, um die Ursache ihrer Probleme zu finden. Wir sollten unsere Artikel nicht dazu benutzen, um unsere Verstimmung hinsichtlich der Mängel anderer abzureagieren, sondern uns lieber darauf konzentrieren, wie wir innerhalb des Konflikts unsere eigenen Mängel finden konnten und uns über sie erhoben haben.

„Bei der Kultivierung soll man eben bei sich selbst nachschauen. Ob man Recht hat oder nicht, man soll immer bei sich selbst nachschauen. Bei der Kultivierung sollen eben die menschlichen Gesinnungen beseitigt werden. Wenn man nie Kritik anhören kann, immer nach Außen hin den anderen Vorwürfe macht und immer die Meinungen oder die Kritik der anderen zurückweist, ist das noch Kultivierung? Wie hat man sich denn kultiviert? Man hat die Angewohnheit, immer die Schwachstellen bei anderen zu suchen und legt nie Wert darauf, bei sich selbst nachzuschauen. Wenn die anderen sich gut kultiviert haben, was soll denn aus dir werden? Wartet der Meister nicht darauf, dass du dich gut kultivierst? Warum kannst du die Kritik nicht annehmen, sondern schaust immer nur auf die anderen? Warum kultivierst du dich nicht innerlich und schaust nicht bei dir selbst nach?” (Li Hongzhi, Fa-Erklärung in Los Angeles City, 25.02.2006)

Dafa bestätigen

Die Artikel sollten Dafa und Dafa-Praktizierende in einem positiven Licht darstellen. Dies bedeutet nicht, dass wir uns scheuen, über unsere Probleme oder Mängel in der Kultivierung zu sprechen. Aber der Artikel sollte nicht einfach die negativen Dinge wiedergeben, sondern sollte zeigen, wie jene negativen Dinge durch das Nach-innen-Schauen und durch das Befolgen der Lehre des Meisters überwunden wurden. Vermeidet hinsichtlich vergangener Fehlverhalten, unnötig ins Detail zu gehen.

„Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch von unterschiedlichen Betreuungsstellen dürfen absolut nicht in Versammlungen für Kritik und Selbstkritik umgewandelt werden. So eine ernsthafte Fa-Veranstaltung, bei der über die Erfahrungen von Dafa-Kultivierung gesprochen wird, darf absolut nicht eine Ausstellung zur Entlarvung der dunklen gesellschaftlichen Seiten werden, noch weniger dürfen die Schüler gezwungen werden, ihre Fehler und Mängel aus ihrer Zeit als gewöhnliche Menschen zu erzählen. Das bildet ernsthafte negative Eigenschaften und der Ruf des Dafa wird verdorben. Er muss sich klar darüber sein, was gemacht werden soll und was nicht. Das ist eine ernsthafte Kultivierung. Veranstaltungen für den Erfahrungsaustausch dienen dazu, dass die Schüler sich erhöhen und das Dafa verbreiten und nicht dazu, zu verbreiten wie schlecht unsere Schüler waren. Es wird gezielt über Dafa-Kultivierung geredet und ist nicht so etwas wie schmutziges Wasser ausschütten.” (Li Hongzhi, Klar und wach, 13.06.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

„In den Berichten sind meistens vernünftige Analysen, die Aufdeckung von Mängeln und Ideen, die dazu dienen, das Fa zu bestätigen, Verluste zu verringern, damit alle Mitkultivierenden aufrichtig denken und handeln können, um den verfolgten Mitkultivierenden zu helfen.” (Li Hongzhi, Die Reifung, 29.10.2005)

Vermeidet, andere belehren zu wollen

Es ist eine verbreitete Versuchung für Kultivierende, die höhere Prinzipien des Dafa erkannt haben, unwissentlich die Rolle eines Lehrers anzunehmen, wenn sie sich mit Mitpraktizierenden austauschen. Das Schreiben von Artikeln ist eine weitere Gelegenheit, nach innen zu schauen und diesen Eigensinn loszulassen.

„ ... keine persönlichen Dinge in Dafa hineinzumischen. Das heißt: Bei der Verbreitung des Kultivierungsweges, ganz gleich, ob dein Himmelsauge geöffnet ist, ob du etwas gesehen hast oder ob irgendeine Kultivierungsfähigkeit bei dir aufgetaucht ist, du darfst unseren Falun Dafa nicht mit dem, was du gesehen hast, erklären. Das bisschen, das du auf jener Ebene gesehen hast, ist aber sehr weit entfernt vom wahren Inhalt des Fa, das wir erklärt haben. Deshalb musst du unbedingt darauf achten, wenn du später den Kultivierungsweg verbreitest, denn nur so ist sicherzustellen, dass die ursprünglichen Dinge unseres Falun Dafa nicht geändert werden.

Es ist auch nicht erlaubt, den Kultivierungsweg in dieser meiner Form zu verbreiten, ihr dürft das Fa nicht in Form eines großen Vortrags, so wie ich das mache, erklären, du kannst das Fa nicht erklären. Denn was ich erkläre, hat sehr tiefe Bedeutung, ich erkläre es in Verbindung mit Dingen auf hohen Ebenen. Du kultivierst dich auf unterschiedlichen Ebenen, wenn du dich später erhöhst und dir diese Tonbandaufnahmen wieder anhörst, wirst du dich ständig erhöhen; wenn du sie immer wieder anhörst, wirst du immer wieder neue Erkenntnisse und neue Erfolge haben, dies gilt noch mehr beim Lesen. Meine Worte sind mit sehr hohen und tief greifenden Dingen verbunden, deshalb kannst du dieses Fa nicht erklären.” (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 212)

Vermeidet Vorstellungen zu integrieren, die nicht aus der Fa-Lehre stammen

Die meisten von uns haben viele Dinge angesammelt auf dem Weg unserer Suche nach der Wahrheit. Diese Dinge sind vielleicht nicht schlecht, aber sie sind ganz sicher auf einer niedrigeren Ebene als das Fa, dem wir uns angleichen, deshalb müssen wir vorsichtig sein, keine fremden Vorstellungen in unsere Artikel zu integrieren, damit wir das Fa nicht unterminieren oder Mitpraktizierende auf Abwege führen.

„Wir sagen, dass man sich bei der Kultivierung auf eine Schule konzentrieren soll. Ganz gleich, wie du dich kultivierst, du darfst keine anderen Dinge hineinmischen und dich willkürlich kultivieren.” (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 152)

„ ... deshalb muss man sich unbedingt auf eine Schule konzentrieren, selbst die Gedanken aus anderen Schulen dürfen nicht hineingemischt werden.” (ebenda, Seite 156)

„Ihr dürft doch nicht irgendein beliebiges Wort nehmen, das alle benutzen und aussprechen. Habt ihr damit nicht das Menschliche in das Dafa hineingemischt? [...] Natürlich wurden noch andere wirre Begriffe verbreitet. Überlegt doch einmal: Heute ein Wort, übermorgen wieder ein Wort hinzugefügt, so werden die Schüler der nächsten Generation mit der Zeit nicht mehr unterscheiden können, wer was gesagt hat. So würde das Dafa allmählich geändert.” (Li Hongzhi, In der Buddha-Natur wird nichts ausgelassen, 13.02.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Angeberei vermeiden

Praktizierende werden ermutigt, die guten Dinge, die während ihrer Kultivierung und bei der Aufklärung der Tatsachen geschehen sind, im Zusammenhang mit dem Erfahrungsaustausch und ihren Verständnissen zu berichten. Durch das Nach-innen-Schauen kann man unterscheiden, zwischen einem Austausch mit dem Zweck anderen zu helfen, oder über Leistungen zu berichten, um sein eigenes Image aufzubessern.

„Es ist außerordentlich notwendig, dass die Schüler miteinander über ihre Empfindungen und persönlichen Eindrücke bei der Kultivierung sprechen. Solange man nicht absichtlich angibt, sondern sich gegenseitig hilft, um sich gemeinsam zu erhöhen, gibt es auch kein Problem.” (Li Hongzhi, Fa-Veranstaltungen, 26.06.1996, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

„ ... Die Gesinnung „wenn nichts gesagt wird, wer kann es dann wissen”, mit der man seine Verdienste präsentiert, ist nicht mehr zu finden.” (Li Hongzhi, Die Reifung, 29.10.2005)

„Blumige Worte und Sätze, die dazu dienen, Stimmung zu machen, sind nicht mehr darin zu finden. Ein ordentlicher, exakter, klarer Artikel, in dem es keine menschlichen Gefühle mehr gibt, ...” (ebenda)

Das Fa lernen

Außer auf das Zhuan Falun wurde oben auf die folgenden Artikel hingewiesen und es ist sehr empfehlenswert, diese insgesamt als Anleitung zum Erfahrungsaustausch zu lesen. Diese Artikel-Liste ist nicht allumfassend, da es in der Fa-Lehre viele Stellen gibt, die Kultivierungsprinzipien enthalten, die mit dem Erfahrungsaustausch und unseren Erkenntnissen zu tun haben.

„Die Reifung” vom 29.02.2005 http://de.minghui.org/html/articles/2005/10/29/85.html

„Fa-Veranstaltungen” vom 26.06.1996 http://de.falundafa.org/buecher_online/essentials/Essentielles_I.pdf

„In der Buddha-Natur wird nichts ausgelassen” vom 13.02.1997 http://de.falundafa.org/buecher_online/essentials/Essentielles_I.pdf

„Klar und wach” vom 13.06.1997 http://de.falundafa.org/buecher_online/essentials/Essentielles_I.pdf