Noch flei├čiger voranschreiten

Li Hongzhi, 24.07.2010, Washington DC

(Alle Teilnehmer stehen auf. Längerer, herzlicher Beifall)

Ihr habt euch angestrengt! (Die Jünger applaudieren herzlich: Meister, ganz Ihrerseits!) Dafa-Jünger, die ihre Mission in den unterschiedlichsten Projekten zur Erfüllung bringen und diejenigen, die in den unterschiedlichsten Umgebungen, auf unterschiedlichen Ebenen eigene Gelübde einlösen, ihr habt euch angestrengt! (Die Jünger spenden herzlichen Beifall)

Wie man  heute sieht, hat das, wovon ihr gesprochen und das, was ihr versprochen habt, nämlich dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen und alle Lebewesen zu erlösen, seine Wirkung bei der praktischen Arbeit der Wahrheitserklärung gezeigt. Man sieht eure Leistungen, man sieht auch, dass ihr bei allem, was ihr macht, eure Mission erfüllt. Es ist wirklich großartig. Es war keine spontane Aufregung, auch waren es keine leeren Worte. Die Arbeit, für die ihr ein Gelübde abgelegt habt, befindet sich in der letzten Phase der Vollendung und Erfüllung. Darum sage ich, dass die Dafa-Jünger großartig sind. Wie auch immer, ihr habt die böseste Verfolgung überstanden. Ihr habt gesehen, wie lange auch immer die Bösen existieren würden, welche unterschiedlichen Methoden die Bösen auch abwechselnd einsetzen würden, es nützt ihnen nichts. Eines wisst ihr ganz klar: Die Geschichte dieser Welt konnte nur so weit kommen, bis zum heutigen Tag, weil sie nur dafür erschaffen wurde, dass die Dafa-Jünger alle Lebewesen erretten. Dieser Teil der Geschichte existiert nur, damit die Dafa-Jünger zur Vollendung kommen und ihr eure Gelübde einlösen könnt. Natürlich hat es nicht nur mit euren Gelübden zu tun und damit, wie ihr sie einlöst. Es hängt mit der Fa-Berichtigung und somit mit den unzähligen Lebewesen im Universum zusammen. So eine große Sache ist es. Wenn ihr das, was ihr machen sollt, gut macht, dann wäre auch alles in den Drei-Welt-Kreisen gut, dann würde auch der Meister bei der Fa-Berichtigung weniger gestört werden.

In der Praxis habt ihr bei der Zusammenarbeit viele dämonische Schwierigkeiten, interne Reibereien und Störungen durch das menschliche Herz erlebt. Wie auch immer, ihr habt sie überstanden. Für diese letzte Phase hoffe ich, dass die Dafa-Jünger möglichst viele Menschen erretten, es noch besser machen und eine noch großartigere Würde aufbauen können. Ihr dürft nicht lockerlassen, sondern müsst es noch besser machen. Diese komplette geschichtliche Phase ist für die Dafa-Jünger reserviert, damit ihr das Fa bestätigt. Das heißt also, dass die Bühne in der Menschenwelt für die Dafa-Jünger erschaffen wurde. Obwohl die Menschen in allen Branchen der Welt ordnungsgemäß das machen, was sie tun sollen, obwohl die unterschiedlichsten Länder und Völker ihre eigenen Gesellschaftszustände haben und so vor sich hinleben. Das alles existiert für Dafa. Ganz egal, wie viele Sagen von jeher über die letzte Phase der Menschheit  überliefert wurden; ganz egal, wie viel die Menschheit seit der Erschaffung der Drei-Welt-Kreise durch das Dafa klar oder weniger klar über den letzten Ausgang der Menschheit weiß; ganz egal, wie viele Menschen im realen Leben welche Weltanschauungen gebildet haben – in Wirklichkeit warten alle Lebewesen auf die letzte Offenbarung in der heutigen Menschheit. Wie ich sehe, ist alles in die Schlussphase eingetreten. Nur trauen sich viele Menschen nicht, diese schrittweise Offenbarung der Realität anzuerkennen. Die Anzahl der Lebewesen, die errettet werden sollen, bevor der letzte Moment kommt, reicht noch nicht aus. Ein Teil der Dafa-Jünger hinkt noch hinterher. Das sind die Schlüsselpunkte, warum diese letzte Sache noch nicht beendet werden kann.

Das bedeutet also, dass ihr bei der Errettung der Lebewesen nicht locker lassen dürft. Ihr müsst es noch besser machen, um noch mehr Menschen zu erretten, weil es wirklich eine zentrale Aufgabe ist, wirklich sehr wichtig. Die Menschheit glaubt jetzt nicht an diese Sachen. Die Menschheit wird es bald nach und nach verstehen. Alles wird sich allmählich herauskristallisieren. In naher Zukunft werden alle irdischen Menschen wissen, dass die Dafa-Jünger dabei sind, Menschen zu erretten. Ihr müsst diese Sache unbedingt noch besser machen, noch kraftvoller herangehen, deswegen sollt ihr gut miteinander kooperieren. Wenn die Kooperation nicht gut ist, werden die Lücken wirklich von den Bösen ausgenutzt, sodass große Verluste entstehen werden. Das wird sowohl der persönlichen Kultivierung als auch unseren Projekten, bei denen wir die Menschen kollektiv erretten, schaden.

Ihr wisst, wenn ihr es nicht gut macht, dann werden die Projekte, die ihr mühevoll aufgebaut habt, von den Bösen sabotiert, dann wäre alle Mühe umsonst gewesen. Wenn ihr nicht gut miteinander kooperieren könnt, dann wärt ihr nicht in der Lage, das, was die Dafa-Jünger machen sollen, effektiv zu machen. Es kommt oft vor, dass ihr hin und her diskutiert, wenn ihr bestimmte Projekte machen sollt. Jeder besteht auf seiner eigenen Meinung, sodass es zum Schluss zu keinem Ergebnis kommt, sodass die Dafa-Jünger vieles nicht machen können oder sogar nicht gut machen können. Dafür gibt es einige Gründe. Ich sage, alle Dafa-Jünger sind großartig. Alle sind Könige, die aus unterschiedlichen Welten gekommen sind. Natürlich habt ihr alle eure Meinung, natürlich habt ihr alle Fähigkeiten. Aber es geht nicht, dass jeder Seins macht, wenn Kooperation angesagt ist. Es ist nötig, dass alle miteinander kooperieren, um eine Sache gemeinsam zu erledigen. Alle sollen an einer Aufgabe mitwirken. Wie macht man es denn? Ganz gleich, wer es ist, es kann nicht sein, dass seine Meinung perfekt ist, sein Gedanke am klügsten ist. Bei wichtigen Sachen, solange wir der Meinung sind, dass derjenige, der ein Problem anspricht, der ein Problem löst oder der einen Vorschlag zur Optimierung macht, es aus einer guten Einstellung heraus gemacht hat, wenn das, was er macht, im Grunde genommen nicht schlecht ist, dann sollen wir aktiv kooperieren.

Manche Leute sagen: Wir haben unterschiedliche Meinungen geäußert, weil wir besser kooperieren wollen. Wenn er unsere Meinung nicht akzeptiert, dann wäre es für uns schwer. So ist es nicht. Bei dir als einem Dafa-Jünger kommen deine aufrichtigen Gedanken durch das Fa. Bei der Kultivierung ist es nicht wichtig, wie gut deine Vorschläge und wie klug deine menschlichen Methoden sind. Wichtig ist es, ob du die Probleme mit aufrichtigen Gedanken behandeln kannst. Wenn jemand einen Vorschlag gemacht hat, der nicht perfekt ist, wenn seine Methode nicht perfekt ist, kann man unter der Leitung des Zuständigen vernünftig darüber diskutieren. Wenn dein Vorschlag nicht akzeptiert wird oder nicht akzeptiert werden kann, während du der Meinung bist, nur so könnte es besser sein, dann wirst du im Herzen passiv. Eigentlich, wenn du als ein Dafa-Jünger in diesem Moment aufrichtige Gedanken hast, wenn du an die Kultivierung denkst und es für deine Verantwortung hältst, es gut zu machen, dann sollst du die mangelhaften Sachen stillschweigend gut machen. So soll sich ein Dafa-Jünger verhalten. Wenn sich alle Dafa-Jünger so verhalten könnten, dann könnt ihr bestimmt alles sehr gut machen.

Mancher würde so fragen: Wenn ich mich so verhalten würde, wären dann ihm alle Erfolge und Dienste gutgeschrieben? Bekommt er dann alle Würde und Tugend? Nein. Ihr wisst, wir tun etwas, nicht weil wir es den Menschen, der Projektleitung oder dem Verantwortlichen des Dafa-Vereins zeigen wollen. Stimmt‘s? Du willst es dem Meister zeigen, aber der Hauptkörper des Meisters steht auch nicht vor dir. Wem sollst du es zeigen? Den Gottheiten. Der Fashen des Meisters schaut auch zu. Unzählige Lebewesen aus dem Universum sind dabei, jeden einzelnen eurer Gedanken und Gedankengänge zu beobachten, ohne auch nur einmal mit den Augen zu zwinkern. Wem sollst du es zeigen? Viele großartige Sachen, die ihr bei der Fa-Bestätigung gemacht habt, werden in die Geschichte des Universums eingetragen. Kein bisschen eines jeden Dafa-Jüngers wird ausgelassen. Wenn du aber Wert auf die oberflächlichen Dinge der gewöhnlichen Menschen legst, dann hast du einen Eigensinn, ein menschliches Herz. Legt keinen Wert auf solche Sachen. Wenn du stillschweigend die mangelhaften Stellen, die du gesehen hast, verbessern kannst, wenn du die Sachen, die du machen sollst, stillschweigend gut machen kannst, wenn du den Teil der Arbeit, der nicht perfekt ist, stillschweigend gut machen kannst, dann werden die Gottheiten großen Respekt vor dir haben. Sie werden sagen: Dieser Mensch ist wirklich großartig! Das ist etwas, was ein Dafa-Jünger tun soll. Das ist die eine Seite. Wenn eine endlose Diskussion über eine Sache in der Kooperation entfacht ist oder wenn die Diskussion zu keinem Ergebnis kommt, dann sollt ihr euch als Dafa-Jünger so verhalten. Dann können euch die Bösen auch nicht mehr stören.

Ich möchte eine weitere klare Aussage über die Zusammenarbeit der Dafa-Jünger in der Welt außerhalb Festlandchinas machen. Früher habe ich mich nicht klar dazu geäußert, weil ich euch die Chancen geben wollte, dass ihr einen eigenen Weg findet. Alle Dafa-Jünger sind Könige, die aus höheren Ebenen gekommen sind. Alle müssen ihre eigenen Erkenntnisse über das Fa gewinnen. So wie die Situation augenblicklich aussieht, ist genug Zeit dafür vergangen. Nach zehn Jahren denke ich, soll jetzt ein Schlusspunkt gesetzt werden. Die Phase ist abgeschlossen. Von nun an sage ich euch: Der Hauptverantwortliche, der erste Verantwortliche eines jeden Projektes ist der Vertreter dieses Projektes. Auch der erste Verantwortliche des Dafa-Vereins in jeder Region ist der Vertreter dieser Sache. Ihr müsst von nun an das, was er tut, was er verlangt und die Entscheidung, die er getroffen hat, bedingungslos durchführen. (Großer Beifall)

Bedingungslos durchführen. Habt ihr verstanden, was ich gesagt habe? In vielen Situationen, bei denen ständig diskutiert wird und keine Entscheidung getroffen werden kann, sobald er Stellung bezogen hat, soll es eben so gemacht werden. Bei vielen Sachen braucht er noch nicht einmal mit euch zu diskutieren. Er kann die Aufgaben direkt verteilen, und ihr macht sie. Warum? Früher wurde bei vielen Sachen dauernd diskutiert. Dazu habe ich mich nicht geäußert, weil ich euch mit Absicht die Chance geben wollte, selbstständig zu denken und euren eigenen Weg zu vollenden. Nun war diese Phase lang genug. Was da sein soll, ist schon da. Dieser Zustand soll auch vorbei sein. Der Hauptverantwortliche ist dem Meister und dem Zentral-Dafa-Verein gegenüber verantwortlich. Wenn etwas anliegt, wird es der Meister oder der Dafa-Verein ansprechen. Er trägt nur die Verantwortung gegenüber der Stufe, die über ihm ist. Die Lernenden sollen ihren eigenen Kultivierungszustand auch ändern. Schaut von nun an bei der Kultivierung nicht mehr nach dem Zuständigen. Wie er sich kultiviert, wie er die Leitungsrolle spielt – redet von nun an nicht mehr darüber. Schaut nicht mehr nach ihm. Kehrt zurück zu euch selbst, und kultiviert euch selbst. Ab jetzt sollen sich alle so verhalten und damit anfangen, sich selbst zu kultivieren.

Wenn der erste Zuständige des Projektes, egal welches Projekt das ist, wenn der Zuständige des Vereins der Dafa-Jünger in allen Regionen etwas macht, sollt ihr ihm einfach folgen. Wird es dann wirklich Grundsatzprobleme geben? Nein. Das kann absolut nicht sein. Darüber bin ich mir sehr im Klaren. Die Dafa-Jünger wurden so viele Jahre lang gestählt. Ich habe sehr klar gesehen, dass es in dieser Hinsicht keine Probleme geben wird. Wenn solche Probleme wirklich auftauchen, wird der Dafa-Verein den Betroffenen ohne Zögern auswechseln. Allerdings sollt ihr nicht an Personalwechsel denken. Sehr wahrscheinlich wird es nicht zu einem Personalwechsel kommen. (Die Jünger lachen) Es ist nicht leicht, einen Verantwortlichen unter den Dafa-Jüngern in unterschiedlichen Bereichen zu stählen. Nach all den Jahren haben die Dafa-Jünger ihre eigene, besondere Arbeits- und Handlungsweise entwickelt. Ihr seid Kultivierende, ihr seid nicht ganz gleich wie die gewöhnlichen Menschen, nicht ganz gleich. Nach zehn Jahren sind sie meines Erachtens so weit gestählt, dass sie schon sehr reif geworden sind. Wenn ich nun diesen Zustand verändere, werden sie es auch sehr gut machen können. Sie werden weniger von Störungen angegriffen, die von außen kommen. Sie werden sich umfassende Gedanken über die Sachen des Dafa machen. Sie brauchen den größten Teil ihrer Kraft nicht mehr einzusetzen, um die Beziehungen untereinander auszubalancieren, sondern werden sich für die Dafa-Projekte sowie für das, was die Dafa-Jünger machen sollen, einsetzen. Dann sind sie auch entspannt und haben mehr Zeit, sie für die richtigen Dinge aufzubringen. Als Dafa-Jünger sollt ihr euer Augenmerk nicht auf sie richten, sondern auf euch selbst und zusehen, dass ihr gut kooperiert und das, was ihr machen sollt, gut macht. Von nun an sollt ihr anfangen, diesen Zustand zu haben. Auf dieser Konferenz habe ich es euch offiziell gesagt. Heute bin ich gekommen, eben um euch das zu sagen.

Von nun an soll der Zustand geändert werden. Das soll so gemacht werden. Was für einen Zustand wird es dann mit sich bringen? Bei vielen Dingen lässt sich die Entscheidung sehr schnell treffen. Ihr könnt sehr kraftvoll an die Sachen herangehen und sie sehr schnell erledigen. Bei der gesamten Rettung aller Lebewesen, bei allem, was bei der Fa-Bestätigung gemacht werden soll, sowie bei der Qualität und dem Prozess der Durchführung aller Projekte zur Errettung der Menschheit werden große Änderungen eintreten. Deshalb sollen wir uns in Zukunft in diesen Bereichen so verhalten.

Es sind sehr viele Dafa-Jünger hier. Wenn wir genauso wie bei jeder Fa-Konferenz Zettel abgeben würden, wären wir auch in zwei Stunden nicht fertig. Ich denke, ich werde später zu euch gehen und gezielt mit euch sprechen, wenn bei einzelnen Projekten ein Meeting organisiert wird, um bestimmte konkrete Probleme gezielt zu lösen. Ich denke, wenn ihr anderer Meinung seid bei dem, was ich gerade gesagt habe, könnt ihr auf verschiedene Weise eure Meinungen übermitteln. Allerdings denke ich, dass ihr alle gekommen seid, „um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen“. – Das sind eure Worte. Wollt ihr wirklich dem Meister bei der Fa-Berichtigung helfen? „Wir machen das, was der Meister sagt, wir machen das, was der Meister haben möchte“, dann sage ich dir: Das ist eben das, was ich haben möchte! (Starker Beifall)

Wenn wir schon auf diesen Punkt gekommen sind, möchte ich nebenbei noch einiges sagen. Apropos, „wir machen das, was der Meister haben möchte“. Manchmal ist aus eurem Mund zu hören, dass ihr das macht, was der Meister haben möchte, aber sobald es um konkrete Dinge geht, geht ihr, ohne das zu merken, Kompromisse ein. Ihr habt immer eure eigenen Gedanken. Ihr meint, dass eure Gedanken eurer Realität und eurer Situation entsprechen. So ist das eigentlich nicht. Vergesst nicht, dass die heutige Geschichte für die Fa-Berichtigung hinterlassen wurde. Sie ist dazu da, dass die Dafa-Jünger alle Lebewesen erretten und sich selbst vollenden. Das ist nicht so einfach, wie die Menschen denken. Es gibt immer wieder Menschen, die denken: Wenn der Meister es haben möchte, machen wir es, allerdings sollen wir es noch besser machen. – Da haben sie wieder das, was der Meister haben möchte, geändert. Das menschliche Herz spielt immer mit. So entstehen auch gewisse Störungen.

Außerdem geht es auch noch um den Ticketverkauf der Shen Yun Show. Ich habe gesagt, dass wir jetzt in der mittleren und höheren Schicht der Gesellschaft arbeiten sollen. Erst wenn man die mittlere und höhere Schicht der Gesellschaft erreicht hat, kann man die gesamte Gesellschaft erreichen und somit den Einfluss vergrößern und noch mehr Zuschauer haben, noch mehr Lebewesen werden dann kommen und werden errettet. Jedoch haben manche Leute diese oder jene Meinung. Manche sagen, dass die Ticketpreise zu teuer sind. In Wirklichkeit stimmt das gar nicht. Nennen wir ein Beispiel. Eine Tournee-Gruppe des Shen Yun Ensembles spielt gerade im Westen der USA. Die Ticketpreise richten sich nach denen der mittleren und höheren Schicht der Gesellschaft. Zu Beginn des Ticketverkaufs kamen sehr wenige Menschen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer ist, dass die Menschen im Juli und August zum großen Teil im Urlaub sind. Die Schüler und Studenten haben Ferien. Viele Familien aus der mittleren und höheren Schicht der Gesellschaft sind ans Meer gefahren. Manche sitzen auf dem Ausflugsdampfer. Manche treffen sich in unterschiedlichen Umgebungen mit Freunden. Mit einem Wort, alle sind mit so etwas beschäftigt, und nur sehr wenige Menschen bleiben vor Ort. So kommen sehr wenige Menschen zur Show. Selbst wenn du nun eine Show niedrigen Ranges machen würdest, kämen genauso wenig Menschen. Das ist der wirkliche Grund dieses Problems.

Über eins müsst ihr euch im Klaren sein. Das, was ich machen möchte, ist nicht dazu da, dass ihr diskutiert, ob das geht oder nicht geht. Wenn ich sage, dass es so gemacht werden soll, braucht ihr es nur so zu machen. Denn sobald ich eine Entscheidung getroffen habe, ist das nicht nur ein einfacher Satz. Es ist keineswegs eine einfache Handlungsweise. Ich muss dabei viele Dinge ändern. Auch die Gottheiten folgen. Bei der Fa-Berichtigung werden viele Dinge geändert. Dadurch hast du es schwer. So willst du sie immer mal ändern. Sobald du sie änderst, kommt es zu Problemen. Auch wenn du nur ein bisschen änderst, kommt es zu Problemen. Hast du nicht etwa gesagt, dass du es so machst, wie es sich der Meister wünscht? (Die Jünger lachen) Warum hast du andere Überlegungen gegenüber der Handlungsweise des Meisters? Wenn es wirklich nicht geht, trägt der Meister die Verantwortung! Probiert es einmal, und seht dann nach, ob es geht. Viele von euch leben in der westlichen Gesellschaft, in der Tat kennen sie diese Gesellschaft jedoch nicht. Die vielen Anschauungen, die in der Parteikultur gebildet wurden, müssen geändert werden. Ihr sollt den normalen Lebenszustand der Menschheit in der internationalen Gemeinschaft besser kennen lernen. Verhindert es nicht immer wieder mit menschlichen Gesinnungen. Wenn du es wirklich so machen möchtest, wie es sich der Meister wünscht, muss der Weg auch stimmen, sonst geht es auch nicht. Der Meister hat dir gesagt, dass du in der mittleren und höheren Schicht der Gesellschaft arbeiten sollst, wenn du aber immer noch zu Orten, die nicht zur mittleren und höheren Schicht der Gesellschaft gehören, gehst, kannst du das natürlich nicht schaffen. So kooperierst du natürlich auch nicht wirklich. Wenn der Meister sagt, dass ihr in der mittleren und höheren Schicht der Gesellschaft arbeiten sollt, dann sollt ihr mit aufrichtigen Gedanken in der mittleren und höheren Schicht der Gesellschaft arbeiten. Dann wird es bestimmt gelingen.

Eben habe ich nur ein Beispiel genannt, um das Problem zu erklären. Es ist wirklich so, dass ihr viele Sachen nicht so gut verstehen könnt. Der Prozess von Nichtkönnen bis Können sollte nicht zu lange dauern. Wie der Meister es macht, so macht ihr es auch. Das ist nicht so leicht getan, wie es gesagt ist. Es ist eure eigene Sache, wie ihr es bei anderen Projekten machen wollt, ihr könnt diskutieren oder eine andere Meinung äußern. Aber bei den Dingen, die der Meister machen möchte, darüber dürft ihr nicht diskutieren, ob es geht oder nicht. Ihr könnt nur diskutieren, wie ihr es gut schaffen könnt. Darüber müsst ihr euch im Klaren sein.

Es hat schon seit längerer Zeit keine Fa-Konferenz mehr gegeben, keine große Fa-Konferenz. Deshalb gibt es auch nicht so viele Gelegenheiten, dass die Lernenden aus verschiedenen Regionen zusammentreffen. Ich habe gehört, dass die Berichte von heute eine relativ hohe Qualität haben. Ihr habt auch alle das Gefühl, dass die Fa-Konferenz sehr gut ist. Es ist nicht so einfach, wie es erscheint, in Wirklichkeit liegt es daran, dass die Dafa-Jünger immer reifer gestählt und bei vielen Sachen von den Grundsätzen des Fa her immer klarer geworden sind. Deshalb werdet ihr, was den Kultivierungszustand angeht, ein anderes Auftreten zeigen. Das ist auch mit Sicherheit so. Wenn ihr bei all dem, was ich vorhin besprochen habe, nachholen könnt, wird sich der Kultivierungszustand von Dafa-Jüngern aus verschiedenen Regionen auch ändern. Die Hauptverantwortlichen verschiedener Regionen und die Hauptverantwortlichen der Projekte brauchen in Zukunft nicht mehr unnötigerweise über die Dinge, die sie machen möchten, zu diskutieren. Zweifel ist nicht so angebracht, es sollte nur gemacht werden. Denn der Fashen des Meisters und die Gottheiten kümmern sich darum.

Zweifel an dem Hauptverantwortlichen ist in Wirklichkeit auch Zweifel an dem Projekt selbst. Warum? Ich nehme das Beispiel von NTDTV. Ihr wisst, wer der Hauptverantwortliche von NTDTV ist. Angenommen, ihr haltet den Hauptverantwortlichen von NTDTV für problematisch, ihr hegt Zweifel an ihm und seid der Meinung, dass er so und so unfähig sei und dass er abgesetzt werden sollte. Dann sage ich euch, dass alles, was NTDTV von Anfang bis jetzt gemacht hat, gestrichen würde. Alles, was man bei diesem Projekt gemacht hat, um das Fa zu bestätigen und die Lebewesen zu erretten, wäre umsonst gemacht worden, es wäre nichts mehr da. Würde dieses Projekt nicht existieren, wären all die mächtige Tugend, die ihr dabei errichtet habt, bzw. all die Dinge, die ihr gemacht habt, nichts mehr. Es geht eben um so eine große Angelegenheit. Man fragt sich dann, wieso der Hauptverantwortliche eine so große Angelegenheit verwalten darf. Kultiviert er sich besonders gut? Nicht unbedingt. Es liegt daran, dass er der Leiter dieses Projektes ist, das Projekt ist gleich ihm. Und ihr seid in diesem Projekt, dass bereits begonnen wurde, ausschließlich dabei, das Fa zu bestätigen, eure eigenen Sachen zu machen beziehungsweise, sie gut zu machen. Es ist genauso, wie wenn ihr euch in einer Firma in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen kultiviert. Der Chef der Firma wird nicht deinetwegen mächtige Tugend erhalten, du kannst aber dort deine eigene mächtige Tugend errichten.

Es ist auch sehr entscheidend, ob er sich als Hauptverantwortlicher dieses Projektes gut kultiviert oder nicht. Wenn er sich nicht gut kultiviert, hat das Einfluss auf das ganze Projekt. Es wird stagnieren und auf viele Schwierigkeiten stoßen. Deshalb ist das auch sehr entscheidend. Allerdings trägt der Dafa-Verein die Verantwortung für ihn, der Meister wird ihn ansprechen, wenn es Probleme gibt. Darum braucht ihr euch nicht zu kümmern. Wenn von den Hauptverantwortlichen die Rede ist, ist es eigentlich bei allen Projekten der Fall. Ihr dürft die mehr als zehn Jahre lange Kultivierung, die ihr bei diesem Projekt durchlaufen habt, nicht mit einem Strich zunichtemachen, einen anderen einwechseln und alles erneut anfangen. Diese Zeit haben wir nicht, so eine Chance haben wir auch nicht. Eure mächtige Tugend, die von euch errichtete mächtige Tugend, die Verdienste, die ihr bei der Bestätigung des Fa erworben habt, und all das, was ihr bei der Errettung der Lebewesen erschlossen habt, dürfen nicht weggestrichen werden. Deshalb solltet ihr nicht mehr an solche Dinge denken wie „jemanden absetzen“ oder „was tun, wenn der Verantwortliche nicht mehr gut ist“. Bei einer Änderung würden dann sehr große Dinge hineingezogen. Alles, von Anfang bis zum Ende, wäre umsonst gemacht worden. Wenn er es als Hauptverantwortlicher aber wirklich nicht gut gemacht hat, wenn das mit ihm wirklich nicht geht, dann hat der Meister auch andere Mittel und Wege, um das zu lösen. Derjenige wird wirklich abgesetzt, es wird auch dafür gesorgt, dass die Gottheiten kooperieren, damit es erneut ausgeglichen wird und eure mächtige Tugend nicht verloren geht. Allerdings kann das nicht nach Belieben gemacht werden, an dem Hauptverantwortlichen darf auf keinen Fall nach Belieben etwas gemacht werden. Wenn er keinen großen Fehler hat, wenn er nicht auf die Gegenseite gegangen ist, darf da keinesfalls etwas gemacht werden.

Heute habe ich das erklärt. Eben habe ich das Beispiel von NTDTV genannt, das war nur ein Beispiel, für alle anderen Projekte ist das auch gültig. Ihr sollt nicht immer die Verantwortlichen kultivieren wollen. Ab jetzt sollt ihr nicht immer auf die Verantwortlichen schauen, ob sie euch gefallen oder nicht. Wenn du in der Gesellschaft der gewöhnlichen Menschen deinen Chef nicht akzeptieren kannst, wird er dich heimschicken. Warum habe ich in den letzten Jahren nichts mit den Verantwortlichen gemacht? Erstens bin ich dabei, sie zu stählen, zweitens sind sie für dieses Projekt sehr entscheidend. Wenn an dieser Person etwas gemacht würde, gäbe es dieses Projekt nicht mehr. Egal was du dann einrichten würdest, alles wäre neu, es würde neu anfangen. Das, was die Dafa-Jünger dabei gemacht haben, wäre dann leer, es gäbe nichts mehr. So entscheidend ist das. All das, was ihr gemacht habt zu schätzen, ist gleich, wie euch selbst zu schätzen! Merkt euch das, was der Meister gesagt hat! (Beifall)

So viel für heute, ich danke euch! (Starker Beifall) Was die Dafa-Jünger angeht, was die Kooperation zwischen allen anderen Hauptverantwortlichen bei den verschiedenen Projekten angeht, sollt ihr alle ab jetzt unbedingt gut miteinander kooperieren und den Bedürfnissen der jetzigen Phase der Fa-Berichtigung nachkommen. Ich hoffe, dass ihr es noch besser macht. Ihr seid großartig, ihr seid durch die härteste und bösartigste Umgebung durchgekommen, und auf dem ganzen Weg seid ihr dabei, das Fa zu bestätigen und die Wahrheit zu erklären. Auf dem ganzen Weg seid ihr dabei, die Menschen zu erretten, bis heute seid ihr durchgekommen. Ihr wisst vielleicht nicht, wie groß eure mächtige Tugend ist. Die Lebewesen dieses Kosmos wagen schon nicht mehr, euch gering zu schätzen.

Ich danke euch! (Alle Anwesenden stehen erneut auf und klatschen langen starken Beifall)
 

(Anm. der Redaktion: Aktualisiert 30. Juni 2014)