Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Beamte des "Büro 610" und der Staatssicherheitsabteilung erfahren karmische Vergeltung

19. März 2012 |   Von einem Minghui-Korrespondenten aus China

(Minghui.de) Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung, das heißt, dass man schlussendlich für die eigenen Taten zur Verantwortung gezogen wird, weitgehend anerkannt. Die grundlegende Lehre von Falun Gong sind die Prinzipien des Kosmos „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“. Der Kosmos wird Taten belohnen, die mit diesen Prinzipien im Einklang stehen, während Dinge wie Schlagen, Foltern und das Töten von Menschen karmische Vergeltung nach sich ziehen. Gute Taten werden belohnt, schlechte Taten werden vergolten. Artikel wie dieser sind als barmherzige Erinnerung an dieses Prinzip gedacht für diejenigen, die solche Übeltaten begehen. Auch wenn viele derjenigen, die Falun Gong verfolgen, nur „Befehle befolgen“, verlangt das kosmische Gesetz, dass sie ebenfalls für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Nur indem sie ihre Handlungsweise ändern und keine Übeltaten mehr begehen, können sie der Vergeltung entgehen.

Seit 12 Jahren hat das kommunistische Regime Lügen verbreitet, die Falun Gong verleumden. Die Öffentlichkeit wurde dadurch ernsthaft und auf unfaire Weise betrogen. Mitglieder der verschiedenen politischen Organisationen der Partei und das "Büro 610" wurden zu Komplizen des Regimes bei deren Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Diese Komplizen sind durch die Propaganda am meisten vergiftet und haben folglich für ihre Beteiligung an der Verfolgung karmische Vergeltung erfahren.

Polizist Zhang Chuan starb im Alter von 50 Jahren

Zhang Chuan war Polizeibeamter der Staatssicherheitsabteilung im Bezirk Zhong, Stadt Neijiang in der Provinz Sichuan. Er hat lange Zeit aktiv an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden teilgenommen. Anfang Januar 2012 wurde bei Zhang, der von robuster Gesundheit gewesen war, Leberkrebs diagnostiziert. Nur 12 Tage später, am 20. Januar, starb er unter sehr großen Schmerzen; er wurde nur 50 Jahre alt.

Chen Jie, stellvertretender Leiter der Abteilung für Staatssicherheit, hat Krebs

Chen Jie, stellvertretender Leiter der Abteilung für Staatssicherheit in Yancheng, Provinz Jiangsu, war viele Jahre aktiv an der Verfolgung von Praktizierenden beteiligt, um von dem kommunistischen Regime befördert und bevorzugt zu werden. Er hat viele Praktizierende in der Stadt Yancheng festgenommen und verfolgt. Chen leidet jetzt an Krebs.

Shi Huanjin, Leiter des "Büro 610" der Provinz Hebei, hat seiner Familie Unglück gebracht

Shi Huanjin arbeitete in der Gemeinde Yangmazhuang, bevor das Regime der KPCh im Jahr 1999 mit seiner Verfolgung von Falun Gong begann. Nach Beginn der Verfolgung beteiligte er sich in der Gemeinde aktiv an der Verfolgung von Praktizierenden und wurde folglich zum stellvertretenden Leiter des "Büro 610" des Landkreises befördert.

Praktizierende erklärten ihm zahlreiche Male die Hintergründe von Falun Gong, er weigerte sich jedoch, ihnen zuzuhören. Später hatte er große Schmerzen in seinem Bein und konnte deshalb nicht mehr zur Arbeit gehen. Als Praktizierende ihn zu Hause besuchten und ihm die Tatsachen erklärten, während er Schmerzen hatte, verstand er, dass Dafa gut ist. Daraufhin begann der Schmerz in seinem Bein, allmählich abzunehmen. Als er jedoch zur Arbeit zurückkehrte, fuhr er fort, an der Verfolgung teilzunehmen. Beispielsweise war er verantwortlich für den Tod des Praktizierenden Han Zhenju, der im Tangshan Zwangsarbeitslager gefoltert wurde. Der Praktizierende Xing Bofeng wurde viele Male eingesperrt und sein Haus durchsucht. Man brachte ihn in eine Gehirnwäscheeinrichtung und verurteilte ihn zu fünf Jahren Gefängnis. Sein Sohn Xing Yunsheng wurde ebenfalls in eine Gehirnwäscheeinrichtung gebracht, während seine Frau, Wang Xiuhua, 2-mal ins Arbeitslager gebracht und zahlreiche Male festgenommen wurde; auch wurde Geld von ihr  erpresst und man brachte sie in eine Gehirnwäscheeinrichtung. Shi ist für all diese bösen Taten verantwortlich.

Vor kurzem kollaborierte Shi mit Agenten, um eine Gehirnwäschesitzung zu organisieren und Praktizierende zu verfolgen. Seine Untaten haben ihm karmische Vergeltung gebracht und seiner Frau, die einen Gehirntumor bekam, Unglück. Trotz einer Operation und medizinischen Behandlungen, die zehntausende von Yuan kosteten, starb sie am 6. Februar 2012.

Stellvertretender Leiter des "Büro 610" der Stadt Fujin, Provinz Heilongjiang, verfolgte Praktizierende und erlitt karmische Vergeltung

Bai Zhiqiang wurde im Jahr 1971 geboren. Er wollte vom Gericht der Stadt Fujin ins "Büro 610" der Stadt versetzt werden, um an der Verfolgung von Praktizierenden teilnehmen zu können.

Während seiner Amtszeit wurden ein Dutzend Praktizierende verfolgt. Er ließ Wang Shufan ins Drogenentzugszentrum bringen, wo er Zwangsarbeit verrichten musste und misshandelt wurde. Bei vielen Gelegenheiten setzte er den Bildungs- und Wohnausschuss unter Druck, Praktizierende zu verfolgen. Vom Winter 2010 bis zum Sommer 2011 war er dafür verantwortlich, dass Personen des Wohnausschusses, Kommunalingenieurbüros und Ausbildungsamtes Praktizierende verfolgten, die in diesen Organisationen arbeiten.

Bai wurde schnell zum stellvertretenden Leiter des "Büro 610" der Stadt Fujin befördert, weil er intensiv an der Verfolgung beteiligt war. Während der chinesischen Neujahrsfeiertage 2012 musste er seine 15 Jahre alte Tochter, die an Leukämie im Endstadium leidet, ins Krankenhaus zu vier Chemotherapiebehandlungen bringen. Wegen seiner bösartigen Taten findet die Familie von Bai keinen Frieden.