(Minghui.org)

Fortsetzung von Teil 1: http://de.minghui.org/artikel/70140.html

3. Falun Dafa-Praktizierende sind gesegnet

Scherenschnitt aus Papier des Laternenfestes: Die Wahrheit verstehen, Segen erhalten

Seitdem die grausame Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas Wirkung zeigte – besonders in Bezug auf die geheime Anordnung „ruiniert sie [die Falun Gong-Praktizierenden] finanziell“ – befinden sich viele Praktizierende in einer prekären finanziellen Lage. Doch unter dem Schutz von Dafa und der Weisheit durch Dafa schafften es viele Praktizierende trotzdem, erfolgreiche Karrieren einzuschlagen und ein Leben in Hülle und Fülle zu leben. Viele tragen viel zur Gesellschaft bei. Wir können erfolgreiche Praktizierende fast in allen Branchen finden.

Vom Kassierer zum Fachmann, den jeder einstellen will

(http://en.minghui.org/html/articles/2012/6/8/133854.html) Dieser Bericht erzählt von der Karriere eines jungen Praktizierenden. Er musste die Hochschule ein Jahr vor seinem Abschluss abbrechen, weil er Falun Gong praktizierte. Er arbeitete zuerst als Kassierer, beschloss dann jedoch, sich für eine Stelle in einer mittelgroßen Firma zu bewerben. Der Manager mochte seine Entwürfe und war noch viel mehr von seiner Ehrlichkeit beeindruckt, sodass er ihm diese Arbeit gab. Er war sehr verantwortungsvoll und gewissenhaft. Er bildete sich weiter fort und seine fertigen Projekte waren alle hochklassig. Einige Firmenchefs wollten ihn einstellen und sie alle wussten, dass er ein Falun Gong-Praktizierender war. Er glaubte, dass Falun Gong die höchste Wissenschaft ist. Die Weisheit und Tugend, die er durch Zhuan Falun bekam, machte ihn zu einem Experten auf seinem Gebiet und ließ ihn das Vertrauen anderer gewinnen.

Vorstandsvorsitzende kultiviert sich im Dafa; ihre Firma floriert wieder

(http://de.minghui.org/artikel/69390.html) Erzählt von einer Führungskraft, die 1996 mit dem Praktizieren von Falun Gong anfing. Sie richtet sich nach den Prinzipien von Falun Dafa. In der heutigen chinesischen Gesellschaft, in der man der Korruption überall begegnet, nimmt sie keinen Extracent von der Arbeit und auch keine Bestechungsgelder, ganz egal wie hoch der Fond ist, mit dem sie zu tun hat. Aufgrund ihrer Anstrengungen fing das staatliche Unternehmen, das dem Bankrott nahe war, wieder zu florieren an. Sie wird von ihren Angestellten und Kunden respektiert und gewann auch viele Preise von verschiedenen Regierungsebenen.

Gutes wird belohnt: Ein Ehemann unterstützt Dafa

(http://de.minghui.org/artikel/69501.html) Es berichtet der Mann einer Praktizierenden. Er unterstützte seine Frau sehr beim Praktizieren von Dafa. Mehrmals nutzte er seine Weisheit, um mit Polizisten zu sprechen, die ins Haus kamen, um es zu durchsuchen. Er gab sein Bestes, um seine Frau und die Produktionsstätte von Informationsmaterial zu schützen. Als er 2004 sein eigenes Geschäft anfing, war sein Nettoverdienst nur ein paar tausend Yuan. Er hatte jedoch unvorstellbar viel Glück. Das Land von der Fabrik, die er kaufte, ist jetzt um ein Vielfaches mehr wert, als was er dafür bezahlte. Und er kaufte die Produktionsausstattung, die er benötigte, für einen Bruchteil vom Preis. Ihr Mann besitzt nun mehrere Fabriken und hat ein Nettoeinkommen von mehreren hundert Millionen Yuan.

4. Die spirituelle Ebene der Praktizierenden, die wirklich dem Prinzip von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht nachfolgen

Kalligraphie: Ein großer Weg ohne Form

Auf dem Weg zu einer Gottheit

(http://de.minghui.org/artikel/69882.html) Dieser Bericht handelt von einem Praktizierenden, der über 70 Jahre alt ist. Eine Hauptstraße zum Marktplatz war mit Schlamm und Erdmassen bedeckt und niemand kümmerte sich. Innerhalb von drei Tagen schob er den Schlamm mit der Schaufel Stück für Stück zur Seite und reinigte die Straße. Ein anderes Mal lud ihn die Dorfverwaltung zu einer Sitzung mit dem Thema „Verbesserung der Baumwollproduktion“ ein, um über Baumwolltechnik zu informieren. Er tauschte bei diesem Treffen seine Erfahrungen mit den Bauern aus. Seine Baumwolle verschwand jedoch über Nacht. Die Dorfverwalter fragten ihn, warum er nicht wütend wurde. Er erwiderte: „Ich kultiviere mich im Dafa und kultiviere Barmherzigkeit. Wenn jemand die Sachen der anderen stiehlt, benötigt er bestimmt dringend Geld.“

Großartige Schwiegertochter

(http://en.minghui.org/html/articles/2012/6/10/133885.html) Die Autorin holte ihre Schwiegermutter nach Hause und kümmerte sich um sie, nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong angefangen hatte. Jeden Tag fütterte sie sie dreimal mit den Mahlzeiten. Sie half ihr, sich die Haare, das Gesicht und ihre Hände zu waschen und kümmerte sich um ihren Stuhlgang. Sie lehrte sie die fünf Faun Gong-Übungen und las ihr die Falun Dafa-Bücher vor. Sie hoffte, dass ihre Schwiegermutter rasch genesen und nicht mehr durch Krankheiten gequält würde. Im Alter von 85 starb ihre Schwiegermutter friedlich. Örtliche Dorfbewohner sagten: „Die alte Frau hat so lange gelitten, jetzt aber hat sie im Alter Glück gehabt, weil sie so eine großartige Schwiegertochter hat, die Falun Dafa praktiziert.“

Ich bin berührt von der Barmherzigkeit und Uneigennützigkeit der Dafa-Jünger

(http://de.minghui.org/artikel/69719.html) Das Kind der Autorin litt an rheumatischer Arthritis. Eine Praktizierende, die eine gute Bekannte war, brachte die Falun Gong-DVDs und Bücher zu ihr nach Hause, um das Kind zu besuchen. Oft lehrte sie das Kind eine Stunde lang die Übungen, nachdem sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem batteriebetriebenen Motorrad unterwegs war und auch viele andere Dinge zu tun hatte. Das Kind machte innerhalb von zwei Monaten große Fortschritte.

Die Geschichte eines Treppenhauses

(http://de.minghui.org/artikel/69538.html) Eine Praktizierende aus der Provinz Heilongjiang berichtet, dass sie eine Wohnung in einem alten Gebäude kaufte. Nachdem sie eingezogen war, entdeckte sie, dass nur wenige Familien dauerhaft dort wohnten. Bei der Mehrheit von ihnen handelte es sich um Übergangshaushalte. Obwohl sich die Nachbarn oft trafen, gab niemand nach, wenn es einen Konflikt gab. Sie hatten kaum Kontakte untereinander und waren immer voreinander auf der Hut. Die Autorin nahm einen Besen und fing freiwillig an, zehn Jahre lang zu putzen. Ihre Güte hatte Wirkung auf ihre Nachbarn.

5. Die Lehre von Dafa verändert die Herzen der Menschen. Nur dann erleben sie eine größere Veränderung.

Angestellte in einer Fabrik in China erleben nach dem Praktizieren von Falun Dafa große Veränderungen

(http://en.minghui.org/html/articles/2012/5/30/133700.html) Xiao Song war Abteilungschef einer Geschäftsabteilung in einem großen Regierungsunternehmen. Da die moralischen Werte in der Gesellschaft abrutschen, wurde Xiao Song zu einem schlechten Menschen. Er wurde am Arbeitsplatz korrupt und führte eine ungesunden Lebenswandel: Oft ging er in Bars und hatte Affären. Außerdem stritt er mit seiner Frau und seinem Schwiegervater. Später zahlte er nicht einmal mehr für die Haushaltsausgaben und ging kaum mehr nach Hause. Seine Frau war verzweifelt. Auf einer Geschäftsreise nach Guangzhou bekam er von einem Kunden ein Exemplar des Buches Zhuan Falun als Geschenk. Er berichtete: „Nachdem ich Zhuan Falun gelesen hatte, verstand ich alles!“ Xiao Song verabschiedete sich von all seinen schlechten Gewohnheiten und gab das Trinken und Rauchen auf. Er brachte täglich seinen Sohn zur Schule und machte viel Hausarbeit. Am Arbeitsplatz richtete er sich nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht und behandelte die Dinge aufrichtig. Einer seiner Kollegen sagte: „Falun Gong ist so kraftvoll, dass es Xiao Song veränderte.“ 

Kultivierungsgeschichte einer belgischen Familie

(http://de.minghui.org/artikel/69476.html) John, ein belgischer Praktizierender, berichtete über sein Leben vor der Kultivierung im Dafa: „Als ich 14 Jahre alt war, ließ ich die Menschen um mich herum im Stich. Ich entwickelte meine persönliche Ansicht über die Gesellschaft und war neugierig auf verschiedene absonderliche Lebensstile, sodass ich vom Weg abkam. Ich fing zu trinken an, nahm Drogen und wurde von der abartigsten Kunst und Musik angezogen. Ich schwelgte darin und dachte, dass all diese Dinge das Beste seien. Natürlich mochte damals niemand mein Verhalten. Als ich gezwungen war, der Tatsache ins Auge zu schauen, dass ich alle Menschen im Stich gelassen hatte, fühlte ich mich sehr einsam. … Ich war von mir selbst enttäuscht, ich fühlte mich körperlich unwohl und wenn ich mich selbst betrachtete, sah ich ein hoffnungsloses Leben. Als ich 18 und 19 war, wollte ich nicht mehr leben. … Ich verharrte in Trübsal und wartete auf das Ende meines Lebens. Es war gut, dass ich damals nicht ans Äußerste ging, als ein Kollege mich mit Falun Dafa bekannt machte. Zuerst las ich Zhuan Falun und später lernte ich die Übungen. Ich erinnere mich, dass ich nach 50 Seiten des Buches erkannte, dass ich genau darauf die ganze Zeit gewartet hatte. Das tiefgründige Fa war auf so einfache Weise ausgedrückt, und so klar. … Zuallererst ließ ich mir die Haare schneiden, hörte mit dem Zigarettenrauchen, dem Drogenkonsum und dem Alkoholtrinken auf. Alles veränderte sich in so einer kurzen Zeit, wie mein Aussehen, meine Worte, Taten und Gedanken“.

Errettung aus dem Sumpf der Erotik und einem Leben in Hoffnungslosigkeit ohne den Glauben an das Göttliche

(http://de.minghui.org/artikel/69308.html) Maria, 52, ist eine deutsche Praktizierende: „Mit zunehmendem Alter entstanden immer mehr Irritationen. … Ich verlor mich selbst, wurde untreu und brach das Eheversprechen. … die Ehe ging auseinander und ich lebte mit Schimpf und Schande und wurde regelrecht zu einer Ausgestoßenen – in dem Dorf, in dem ich lebte, und auch in meiner Familie. … Ende 1998 lernte ich Falun Dafa kennen, auch Falun Gong genannt. Nachdem ich das Buch „Zhuan Falun“ – das Hauptwerk von Herrn Li Hongzhi – begonnen hatte zu studieren, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. … Und da war er wieder, der Glaube an das Göttliche – der natürliche Lauf, sich nach den grundlegenden Fa-Prinzipen (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht) auszurichten – nach innen zu schauen und das eigene Wesen zu veredeln. … Meine Tante sagte wörtlich: ‚Du warst wirklich am Boden, tiefer konntest du nicht fallen und du hast dich so herausgearbeitet, das bewundern wir alle und wir respektieren dich sehr.‘ Das sind Momente, in denen ich mit Demut sage, dass ich das dem Studium von Falun Dafa verdanke und dem barmherzigen Lehrer Li, der mich aus diesem Sumpf herausgezogen hat.“


(Fortsetzung folgt)