(Minghui.org) Vor 15 Jahren, am 25. April 1999, demonstrierten über 10.000 Falun Gong-Praktizierende friedlich in Peking. Es ging um die Forderung, ihren Glauben praktizieren zu können - ihr gesetzlich verankertes Recht.

Niemals zuvor hatte es in China eine solch große und ruhige Demonstration gegeben. Sie wurde ein Meilenstein für kompromisslosen Mut zur Wahrung von Gerechtigkeit und Gewissen. Jedes Jahr im April veranstalten Falun Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt Aktivitäten im Gedenken an dieses Ereignis.

Die Falun Gong-Praktizierenden in New York versammelten sich am 25. April 2014 am Pier neben dem chinesischen Konsulat, um an dieses historische Geschehen zu erinnern und um zur Beendigung der seit 15 Jahren andauernden Verfolgung in China aufzurufen. Am Abend veranstalteten sie eine Kerzenlicht Mahnwache in Gedenken an die Tausenden von Praktizierenden, die ihr Leben durch die Verfolgung in China verloren haben.

 
 
 
Falun Gong-Praktizierende gedenken am 25. April 2014 auf dem Pier neben dem chinesischen Konsulat in New York der friedlichen Demonstration vom 25. April 1999

Stärke und Ausdauer, wie sie am 25. April 1999 von Falun Gong-Praktizierenden gezeigt wurden, haben sich durch die 15 Jahre des gewaltlosen Widerstandes gegen die brutale Verfolgung fortgesetzt. Praktizierende haben unaufhörlich die Schönheit von Falun Gong aufgezeigt und zur Beendigung der brutalen Verfolgung aufgerufen.

Erinnerungen an die Demonstration vom 25. April 1999

Frau Dai Liguo aus Jinzhou, Provinz Liaoning, war damals am 25. April vor 15 Jahren bei der friedlichen Demonstration mit dabei.

„Ich hörte von den Festnahmen von Falun Gong-Praktizierenden in Tianjin. Einige Praktizierende fragten mich, ob ich mit nach Peking gehen wolle, um an die Regierung zu appellieren. Ich stimmte zu und ging ohne zu zögern mit anderen nach Peking“, erinnerte sich Frau Dai. „Ich dachte, dass die Regierung die Fakten über Falun Gong nicht kennte, als sie diese Verhaftungen durchführte. Wir spürten, dass wir nach Peking gehen sollten, um zu erklären, dass Falun Gong wunderbare Effekte auf die Krankheitsbeseitigung und Gesundheitserhaltung habe und die Praktizierenden einfach gute Menschen sein wollten. Und dass wir von der Regierung fordern sollten, die unschuldigen Praktizierenden freizulassen.“ Frau Dai beschrieb, dass ihre Absicht einfach die war, die Regierung aufzufordern, ihr Recht, Falun Gong zu praktizieren, wieder herzustellen.

Dai Liguo begann 1995 Falun Gong zu praktizieren. Ihre Arthritis und ihr Bandscheibenvorfall, welche sie über zehn Jahre lang geplagt hatten, verschwanden, nachdem sie Falun Dafa 20 Tage lang praktiziert hatte.

„Als wir dort ankamen, sah ich ältere Praktizierende, die am Ende der Reihen ruhig saßen. Ich war in den 40ern und stand vorne und praktizierte die Übungen. Es war sehr ruhig. Einige Polizisten kamen, um mit uns zu reden und machten Fotos. Einige Autos fuhren vor und wieder zurück. Einige Praktizierende gingen im Laufe des Abends zu den nahe gelegenen Geschäften um Wasser und Brot zu kaufen. Nach dem Essen sammelten wir den Müll wieder auf und taten ihn in einen Plastiksack.“

Nachdem wir ein positives Feedback vom damaligen Premierminister Zhu Rongji erhalten hatten, dachte jeder, dass die Angelegenheit geklärt sei. Frau Dai kehrte an diesem Abend nach Jinzhou zurück.

Nur drei Monate später, am 20. Juli 1999, initiierte die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eine landesweite Verfolgung von Falun Gong. Mit einer Politik des Völkermordes versuchte die KPCh Falun Gong innerhalb von drei Monaten auszulöschen. Das Regime mobilisierte seinen gesamten Staatsapparat, angefangen vom Militär, der Polizei, den Propagandaorganen bis hin zum Gerichtssystem, um Falun Gong mit Gewalt und Täuschung zu verfolgen. Dai Liguos Leben war auf den Kopf gestellt. Die Polizei belästigte sie ständig. Im Oktober des Jahres ging sie nach Peking. Die Polizisten nahmen sie fest und schlugen sie brutal. Man brachte sie ins Zwangsarbeitslager Masanjia, wo sie unvorstellbare Folterungen erlitt.

Die Demonstration vom 25. April bringt Falun Gong auf die Weltbühne

Der Praktizierende Zenon Dolnyckyj aus New York erklärte, dass damals nicht viele Menschen von Falun Gong gewusst hätten. „Westliche Medien übernahmen einfach die verleumdenden Berichte der chinesischen Medien. Ich spürte sogar in Kanada, auf der gegenüberliegenden Seite der Welt, einen unsichtbaren Druck“, erinnerte er sich.

Doch in den westlichen Ländern waren die Lügen der KPCh rasch entlarvt. Zenons Mutter begann ebenfalls Falun Gong zu praktizieren, weshalb sich ihre Gesundheit verbesserte. Zenon brachte seine Bewunderung für den Mut der Falun Gong-Praktizierenden in China, die Welt von Falun Gong wissen zu lassen, zum Ausdruck.

Die Hintergründe erfahren und Falun Gong unterstützen

Durch die unaufhörlichen Bemühungen der Praktizierenden, die wahren Umstände aufzuzeigen, erfahren immer mehr Menschen von Falun Gong und von der Verfolgung in China.

Frau Hannah Martinez, eine Sängerin, die in der Nähe des chinesischen Konsulats lebt, ging an der Veranstaltung der Praktizierenden auf dem Pier vorbei und erklärte einem Korrespondenten, dass sie wisse, dass Falun Gong-Praktizierende gute Menschen sind. Sie meinte, dass sie in den letzten Jahren um diese Zeit fast immer viele Menschen gesehen habe, die Falun Gong praktizieren. Sie fände, dass das ihr Recht sei und sagte, dass dieses Recht in China vom Regime abgesprochen würde. Frau Martinez ist überzeugt, dass Gott sie [die Praktizierenden] segnen werde und dass ihre Rechte wiederhergestellt würden.

Einer anderen Passantin, Frau Wang, wurde erklärt, dass die friedliche Demonstration in Peking 1999 genauso abgelaufen sei wie die jetzt hier vor ihr: Die Praktizierenden hätten sich auch damals so ruhig verhalten. Frau Wang konnte nicht verstehen, dass eine solch friedliche Gruppe später in China so brutal verfolgt wurde. „Man sollte nicht verhaftet werden, wenn man das Gesetz nicht gebrochen hat“, meinte Frau Wang. Sie lobte die Praktizierenden für ihren Mut, der Ungerechtigkeit die Stirn zu bieten.