(Minghui.org) Die Internationale Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ wurde am 10. Juli in der Metro Hall von Toronto eröffnet. Die Ausstellung, die 19 Tage lang zu sehen ist, zeigt Kunstwerke mit einem einzigartigen Einblick in die spirituelle Praktik Falun Dafa und die Qualen, die Praktizierende unter der Verfolgung in China erleiden müssen.

Die Ausstellung wurde von örtlichen Politikern herzlich begrüßt und von Besuchern wegen ihres tief bewegenden und inspirierenden Inhalts hochgelobt.

Ron Starr, Ratsmitglied von Mississauga, neben dem Gemälde „Licht in der Nacht”

Ron Starr is Rat von Mississauga. Er sagte, dass das Gemälde „Licht in der Nacht” „sehr, sehr eindrucksvoll“ wäre. Es zeigt eine Mutter und ihren Sohn, die in einer dunklen Nacht Poster anbringen, auf denen das kommunistische Unterdrückungsregime angeprangert wird. Das Licht, das von dem Transparent ausgeht, beleuchtet das Gesicht der Mutter.

Ratsmitglied Starr sagte, dass er in diesem Gemälde das Licht der Hoffnung sehen könne, wie es aus der Dunkelheit der Nacht aufscheint: „Es passt zu dem, was jeder umsetzen möchte – Freiheit der Meinung, der Religion und des Handelns.“

Herr Starr sagte: „Man konnte das Licht sehen, aber man musste dafür kämpfen. Leider müssen in den meisten Nationen Menschen dafür sterben.“ Herr Starr erzählte, dass er aus einer Familie stammt, die ursprünglich aus der Ukraine kommt. Seine Großeltern hätten unter dem Kommunismus gelebt.

„Wenn wir aufgeben, dann werden unsere Kinder und Enkel nie die Möglichkeit bekommen, ein anderes Leben zu leben… Es ist sehr wichtig, die Menschen über die Verfolgung zu informieren. Die Verfolgung kann nicht akzeptiert werden. Der Kampf muss weitergehen. Wir müssen die Leute wissen lassen, dass es Freiheit für jedermann geben sollte“, sagte Herr Starr.

Teresa Berezowski, Präsidentin des kanadisch-polnischen Kongresses

Teresa Berezowski, die Präsidentin des kanadisch-polnischen Kongresses, äußerte sich folgendermaßen: „Es ist einfach nur wunderschön! Mein Lieblingsbild ist die Frau mit dem kleinen Jungen [Licht in der Nacht]. Für mich drückt dieses Gemälde ‚Hoffnung‘ aus.“

Frau Berezowski fuhr fort: „Die Gemälde sind traditionell gemalt. Sie vermitteln das Gedankengut von Falun Gong mit der Empfindung, dass man Hoffnung, Glaube und Liebe auf andere Menschen übertragen kann.“

Sie glaubt, dass jeder etwas anderes in den Gemälden sehen könnte. „Man wird etwas finden, was in einem selbst war“, sagte sie. Frau Berezowski sieht für sich Hoffnung in diesen Gemälden.

Buddha-Gebot regt den Geist an

Die an dieser Ausstellung beteiligten Künstler kommen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und Nationen, aber sie alle praktizieren Falun Dafa. Dafa hat ihnen durch die spirituelle Kultivierung den Sinn des Lebens enthüllt. Ihre Kunstwerke drücken das traditionelle Gedankengut von Harmonie zwischen Himmel und Menschheit aus und zeigen Ehrfurcht vor dem Göttlichen.

 

Die kanadische Malerin Kathleen Gillis mit ihrem Gemälde „Geschenk“

In dem Bild „Geschenk“ von Kathleen Gillis überreicht eine junge Falun Dafa-Praktizierende einer älteren Frau ein Informationsheft und eine Lotusblüte aus Papier, an der ein Lesezeichen hängt. Das Gesicht des Mädchens strahlt Frieden und Freundlichkeit aus. Aus der Lotusblume erheben sich verschiedene wunderschöne Blüten.

„Falun Gong-Praktizierende bringen der Menschheit ein Geschenk. Die Menschen werden verstehen, worum es sich bei diesem Geschenk handelt. Sie (die junge Praktizierende in dem Bild) überreicht der Dame Informationen, die sie benötigt. Die ältere Frau hat vielleicht nur noch eine begrenzte Lebenszeit vor sich. Ein Geschenk von diesem Mädchen ist zu dem Zeitpunkt sehr wertvoll“, erklärt Frau Gillis ihre Gedanken zu diesem Gemälde.

Herr Sikandar Shaikh, ein Ingenieur aus Toronto, besuchte die Ausstellung und äußerte, dass die Bilder Geschichten von spirituellem Wachstum erzählen würden. Er glaubt, dass Frieden aus dem eigenen Herzen kommt und nicht von außen. Freude liege im Geist und im Glauben, nicht im Geld. „Solange wir uns nicht gegenseitig helfen, Gutes tun und Gott preisen, werden wir nicht glücklich sein“, meinte Herr Shaikh.

Herr Kunga Tsering, Co-Vorsitzender der kanadischen Freunde Tibets, steht neben seinem Lieblingsbild

Herr Kunga Tsering, Co-Vorsitzender der kanadischen Freunde Tibets, war besonders an dem Gemälde „Die Ankunft des Heiligen Königs des Drehenden Rades“ interessiert. Er sagte, dass es sehr inspirierend und ganz wunderbar sei. Buddha sei immer mit Frieden und Barmherzigkeit in Verbindung gebracht worden. Er schätzte es, dass die Lehre von Falun Dafa Barmherzigkeit und Nachsicht beinhalte.

Künstlerische Inspiration: Enthüllung der Verfolgung und Leben retten

Kathleen Gillis berichtete über ihre Gründe, warum sie die Verfolgung in ihren Kunstwerken darstellt. Seit 2003 bildet sie in ihren Gemälden auch dieses Thema ab. Sie wollte alles tun, was sie nur tun könne, um das Leben von Praktizierenden in China zu retten. Außerdem wollte sie die Geschichte der Verfolgung dokumentieren.

Als sie immer mehr über die Verfolgung erfuhr, verstand Frau Gillis besser, wie die kommunistische Partei das Denken der Menschen kontrolliert. Beispielsweise berichtete ihr eine Freundin, dass sie nach dem Massaker von 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens gesehen habe, wie Leichen weggeschafft wurden. Die TV-Sendungen berichteten ihr allerdings, dass alles in Ordnung wäre und das, was sie gesehen hätte, gar nicht geschehen wäre. Nach einer Woche sei ihre Freundin davon überzeugt gewesen, dass das, was sie gesehen hätte, nicht wirklich geschehen wäre.

Frau Gillis sagte, dass sie diese Bilder auch im Hinblick auf die Verfolger gemalt hätte. Auch diese seien Opfer, Opfer einer anderen Art von Folter, weil ihre lebenswichtige Menschlichkeit zerstört worden sei. „Ich male für die Menschheit, für Sie und für die Menschen der Zukunft.“

Die Kunstausstellung ist vom 10. bis zum 20. Juli in der Metro Hall (55 John Street) und vom 21. bis zum 28. Juli im Rathaus von Toronto zu sehen.