(Minghui.org) Als Falun Gong-Praktizierende am 28. Juni 2014 vor dem Rathaus von Sydney eine Unterschriftenaktion abhielten, zeigten die Australier ihre Unterstützung.

Nachdem sie von der Verfolgung dieser friedlichen Kultivierungspraktik erfahren hatten, besonders von dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China, unterschrieben sie die bereitliegende Petition und forderten die australische Regierung auf zu helfen, dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beenden.

 
Die Menschen erfahren am 28. Juni 2014 vor dem Rathaus von Sydney auf Transparenten und in Gesprächen mit den Praktizierenden über die Verfolgung von Falun Gong

Ein australischer Bürger unterschrieb die Petition, nachdem er über die erzwungene Organentnahmen gelesen hatte. Er zögerte zunächst, weil er in naher Zukunft China besuchen wollte und Angst hatte, dass ihm von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) der Zutritt verwehrt würde, weil er die Petition unterzeichnet hatte. Praktizierende erklärten ihm, dass die Petition bei der australischen Regierung, nicht bei der KPCh eingereicht werde. Er entfernte sich mit den Informationsmaterialien und kehrte kurz danach zurück, um zu unterschreiben, nachdem er sich tiefer informiert hatte.

Zwei Australier fragten die Praktizierenden nach der Unterzeichnung der Petition: „Wir haben Sie hier [am Rathaus] eine lange Zeit nicht mehr gesehen. Ist diese Unterschriftenaktion eine einmalige Angelegenheit oder ein ständiger Einsatz?"

Als sie erfuhren, dass es fortlaufende Bemühungen sind, sagten sie zu den Praktizierenden: „Sie machen so einen guten Job!"

Ein Australier, der vor Kurzem in China war, sagte zu den Praktizierenden: „Bitte setzen Sie Ihre Bemühungen fort. Sie werden Erfolg haben."

Ein Herr, der bei Amnesty International arbeitet, hielt an und las die Informationen auf den Transparenten. Er sagte, dass er über den Organraub in China Bescheid wüsste und bot an: „Wenn Sie Hilfe brauchen, können Sie jederzeit zu mir kommen."