(Minghui.org) Aufmerksam geworden auf einen Informationsstand der Falun Gong-Praktizierenden in der Innenstadt von Kassel, nahm sich ein Journalist der Online-Zeitung Hessische/Niedersächsische Allgemeine HNA.DE am Samstag, den 10. August 2014, Zeit, sich von den Praktizierenden über Falun Gong und die Verfolgung in China informieren zu lassen. Ihre Vorführung der fünf sanften Falun Gong-Übungen hielt er auf Fotos fest. Seine Eindrücke von der Begegnung betitelte er in seinem Artikel, der am gleichen Tag online erschien, mit den Worten: „Wie man sich veredelt - Anhänger der Falun Gong-Bewegung klärten bei Aktionstag auf Königsplatz auf“.

In dem Artikel wird Falun Gong (auch Falun Dafa genannt) als Meditationsbewegung beschrieben, die ihre Ursprünge im Buddhismus hat. „Praktizierende versuchen nach den drei Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht zu leben“, lässt der Journalist die Kontaktperson für die Kasseler-Übungsgruppe den Übungsweg näher beschreiben. „Falun Dafa sei ein `Veredelungsprozess von Körper und Geist´. Wer die Prinzipien einhält, so der Glaube, erhält körperliche Gesundheit und spirituelle Weisheit“, heißt es weiter.

In China wird Falun Gong seit 1999 grausam verfolgt. Und nicht nur das, seit 2006 ist nachgewiesen, dass in den Arbeitslagern sogar Organraub an lebenden Praktizierenden stattfindet – systematisch und im großen Umfang. Zu der Verfolgung in China schreibt HNA.DE: „Viele verloren ihre Arbeitsplätze, Familien wurden auseinandergerissen. Das schlimmste Verbrechen sei aber systematischer Organraub. Teilweise ohne Narkose würden Inhaftierten, zu 80 Prozent Falun Dafa-Anhänger, Organe entnommen.“

Für Interessierte, die Falun Dafa näher kennenlernen wollen, wird noch der Übungsort und die -zeit angegeben mit den Kontaktdaten einer Kasseler Praktizierenden.

Artikel der HNA.DE

Rubrik: Medienberichte