(Minghui.org) Eine Woche nachdem malaysische Falun Gong-Praktizierende am 20. Juli vor der chinesischen Botschaft in Kuala Lumpur eine Veranstaltung zum Gedenken an die 15 Jahre währende schwerwiegender Verfolgung abgehalten hatten, kamen sie nach Ketam Island, um dort das Bewusstsein der Öffentlichkeit weiter zu schärfen.

Verwundert über die Brutalität der Kommunistischen Partei Chinas gegen Falun Gong-Praktizierende unterschrieben viele Passanten die Petitionen, um ihre Unterstützung für eine Beendigung der Verfolgung zu bekunden. Herr Luo, ein Wirtschaftsmarketing-Spezialist aus Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia, sagte zu einem Minghui-Korrespondenten. „Ich habe gehört, dass viele Menschen zu Organtransplantationen nach China reisen, wegen der kurzen Wartedauer. Jetzt weiß ich, wo jene Organe herkommen – das ist zu schaurig.“

Die Aktion auf Ketam Island, einem bekannten Touristenort in Malaysia, fand am 28. und 29. Juli statt. Die Praktizierenden stellten Plakate auf und verteilten Informationen über die Misshandlungen, die Praktizierende wegen ihres Glaubens in China erleiden müssen. Dazu gehören Haft, Gefängnis, Zwangsarbeit und so weiter. Sie begannen auch mit einer Petitionskampagne, die eine Beendigung der schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen fordert, besonders des Organraubs an lebenden Praktizierenden. Wie die Petitionen, die in anderen Regionen von Praktizierenden gesammelt werden, soll ihre Petition an das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen zur Einleitung weiterer Maßnahmen geschickt werden.

 

 

 
Praktizierende informieren die Menschen über die Verfolgung und sammeln Unterschriften für ein Ende der Brutalität

Herr Luo nahm sich viel Zeit, die Plakate und Informationsmaterialen zu lesen, die die Praktizierenden austeilten. Er berichtete, ihm sei gesagt worden, dass die Organe von zum Tode verurteilten Gefangenen stammen würden. Jetzt wisse er, dass das nicht wahr sein könne und das, was geschieht, täte ihm sehr leid. Er unterschrieb die Petition und bat die Praktizierenden, weiter zu machen.

Herr Rocky, ein Bauingenieur aus Indonesien, unterschrieb die Petition, bat aber auch darum, von den Praktizierenden in Zukunft aktualisierte Informationen zu erhalten: „Ich werde diese Informationen in Facebook stellen, damit mehr Menschen darüber erfahren“, sagte er.

Nachdem eine Immigrantin aus China die Plakate und Materialien gelesen hatte, sagte sie: „Die KPCh ist schlimmer als ich gedacht habe.“ Sie bat auch ihre Kinder, die Petition zu unterschreiben. „Das ist wichtig für sie“, erklärte sie.

Als eine Gruppe von Touristen aus Alor Star in Nord-Malaysia die Petition unterschrieb, sagte einer von ihnen: „Die KPCh ist wirklich ungeheuerlich. Es übersteigt alle Vorstellungskraft. Wie kann jemand so etwas Schlimmes machen?“