(Minghui.org) Am 28. August 2014 nahm die tschechische Polizei während des Besuchs einer chinesischen Delegation einen Beamten der chinesischen Botschaft und zwei Mitglieder der „Willkommensgruppe“ in Prag fest.

Die Polizisten hielten den Botschaftsmitarbeiter nieder und legten ihm Handschellen an

Als die Wagenkolonne der chinesischen Delegation an der Prager Burg ankam, stießen dieser Botschaftsmitarbeiter und Mitglieder der von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) arrangierten Willkommensgruppe die protestierenden Falun Gong-Praktizierenden gewaltsam zur Seite und versuchten, sich ihre Transparente schnappen. Die Polizei ermahnte sie aufzuhören, doch sie fuhren fort, die Praktizierenden zu belästigen.

Die Polizisten vor Ort hielten den Botschaftsmitarbeiter nieder, legten ihm Handschellen an und brachten ihn weg. Auch nahmen sie zwei Mitglieder der Willkommensgruppe fest.

Mit Handschellen von der tschechischen Polizei gefesselt. Laut Namensschild (hier nicht erkennbar)ist sein Name Tag; es zeigt an, dass er in der chinesischen Botschaft in Prag arbeitet

Die aus 750 Personen bestehende chinesische Delegation besuchte vom 28. bis 29. August 2014 das China Investment Forum in Prag und das Lokale Führungskräfte-Treffen der zentralen und osteuropäischen Länder in der Prager Burg.

Zhang Gaoli, ein Mitglied des ständigen Ausschusses des Politbüros der KPCh, führte die Delegation an. Im Vorfeld war über diesen Politiker Folgendes bekannt geworden: Als stellvertretender Parteisekretär des Ausschusses der Provinz Guangdong zwischen 1998 und 2001 und in derselben Position 2001 und 2007 in der Provinz Shandong hatte er mehrere Kampagnen organisiert, um die landesweite Politik der Verfolgung von Falun Gong, die im Juli 1999 begonnen hatte, durchzuführen.

Während seines zweitägigen Besuchs in Tschechien brachten die einheimischen Praktizierenden seine Beteiligung an der Verfolgung an die Öffentlichkeit - zusammen mit der von vier anderen Delegierten.

Ein Transparent wurde zerrissen, als die Schläger versuchten, es den Praktizierenden wegzunehmen

Die tschechischen Medien berichteten von Zhangs Beteiligung an der Verfolgung.

Beamter der chinesischen Botschaft greift Falun Gong-Praktizierende tätlich an

Die von der chinesischen Botschaft arrangierte Willkommensgruppe, die die chinesische Delegation begrüßen sollte, belegte am Nachmittag des 28. August die Fußgängerzone neben dem Eingang zur Prager Burg. Mehrere Menschen von der Willkommensgruppe umstellten die Praktizierenden, um zu verhindern, dass man sie hörte und dass sie von der chinesischen Delegation gesehen würden.

Die tschechische Polizei bat die Willkommensgruppe auf der anderen Seite der Fußgängerzone gegenüber den Praktizierenden zu bleiben. Ein Beamter der chinesischen Botschaft mit dem Namen Tag störte daraufhin und beschwerte sich bei der Polizei. Diese gab nach und bat die Praktizierenden, sich weit von der Willkommensgruppe wegzubewegen.

Als die Praktizierenden weggingen, um sich selbst von der Willkommensgruppe zu distanzieren, folgten ihnen der Botschaftsmitarbeiter und andere Schläger der Willkommensgruppe und missachteten die Warnung der Polizei.

Falun Gong-Praktizierende halten vor der Prager Burg ein Transparent

Als die Wagenkolonne der chinesischen Delegation ankam, griffen der Botschaftsmitarbeiter und die Mitglieder der Willkommensgruppe die Praktizierenden tätlich an und versuchten ihnen ihre Transparente zu entreißen. Die Polizei nahm den Beamten und weitere zwei Männer fest.

Die tschechische Polizei nahm einen chinesischen Beamten und zwei Mitglieder der Willkommensgruppe fest, die Falun Gong-Praktizierende angegriffen hatten

Die tschechischen Medien decken die Verfolgung auf

Fünf Mitglieder der chinesischen Delegation haben sich aktiv an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt und werden verdächtigt, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord begangen zu haben. Diese sind: Zhang Gaoli, Mitglied des ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh); Li Xiansheng, stellvertretender Sekretär des KPCh Ausschusses der Provinz Hainan; Tong Zhiwu, stellvertretender Leiter des ständigen Ausschusses des Volkskongresses der Provinz Liaoning; Zhu Haowen, Generalsekretär der Provinzregierung in Hebei; und Zhang Chenliang, Sekretär des städtischen KPCh Ausschusses von Wu’an in der Provinz Hebei.

Das tschechische Fernsehen interviewt eine Falun Gong-Praktizierende
Nachrichtenbericht des tschechischen Fernsehens über die Verbrechen von Zhang Gaoli und darüber, was während des Protestes bei der Prager Burg passierte

Das tschechische Fernsehen berichtete: „Es heißt, dass Zhang Gaoli für die Verhaftung und Folterung von Falun Gong-Praktizierenden verantwortlich ist.“

Eine der bekanntesten Tageszeitungen in Tschechien, Young Front Today, brachte einen Artikel mit der Schlagzeile: „NGOs: Hauptfeind des Forums steht hinter der Folter.“

Young Front Today berichtet, dass Zhang Gaoli für die Folterungen von Falun Gong-Praktizierenden in China verantwortlich sei

Die Menschen zeigen ihre Unterstützung für Falun Gong

Tisch mit Informationsmaterial über Falun Gong
Menschen unterschreiben die Petition, die zur sofortigen Beendigung der Verfolgung aufruft
Chinesen bleiben stehen, um die wahren Umstände der Verfolgung in China zu erfahren

Die Falun Gong-Praktizierenden verteilten außerhalb der Prager Burg Flyer und Broschüren und sprachen mit den Menschen über Falun Gong und die Verfolgung. Auch verlasen sie die „Mitteilung zur Untersuchung der Beteiligung von Zhang Gaoli, Mitglied des ständigen Ausschusses des Politbüros der KPCh, an der Verfolgung von Falun Gong“, herausgegeben von der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG).

Viele Touristen und ortsansässige Bewohner unterschrieben die Petition. Sie ruft die tschechische Regierung dazu auf, die KPCh zur Beendigung der Verfolgung und des staatlich sanktionierten Organraubs von lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu drängen.

Ein tschechischer Delegierter, der das Forum besuchte, informierte die Praktizierenden, dass sie alle die „Mitteilung“ über Zhang Gaoli bekommen hätten und meinte, dass die Atmosphäre rund um die chinesische Delegation am zweiten Tag sehr anders gewesen sei.

Ein tschechischer Geschäftsmann berichtete einem Praktizierenden, dass er sich sofort aus dem Forum zurückgezogen habe, als er von den Verbrechen Zhang Gaolis gegen Falun Gong gehört habe.

Nachdem eine Frau außerhalb der Prager Burg einen Flyer über die Verfolgung gelesen hatte, fragte sie eine ältere Praktizierende, ob sie müde sei. Sie meinte dann: „Machen Sie eine Pause. Ich kann Ihnen helfen die Flyer zu verteilen!“