(Minghui.org) Liu Kuang lebte während der Zeit der Südlichen und Nördlichen Dynastien (420 – 589 n. Chr.) und der Sui Dynastie (581 – 619 n. Chr.). Liu bekleidete das Amt des Gouverneurs der Grafschaft Pingxiang, der heutigen Provinz Hubei.

Liu zeigte großes Geschick bei der Schlichtung von Streitigkeiten vor Gericht. Er half beiden Parteien und konnte sie dazu bewegen, sich zu einigen. Er legte großen Wert auf moralische Prinzipien und Gerechtigkeit, weder beschuldigte er die Menschen noch urteilte er über sie. Auf diese Weise erreichte er ein Übereinkommen der beiden streitenden Hauptparteien. Lius Prozessführung ermöglichte ihnen, über ihre eigenen Fehler nachzudenken.

Liu setzte sein gesamtes Einkommen für die Linderung bei Katastrophen und die Unterstützung von Armen ein. Die Bürger des Bezirks waren von seiner tugendhaften Staatsführung und seiner moralischen Überzeugungskraft sehr bewegt. Sie ermahnten sich gegenseitig: „ Wie könnten wir unter der Führung eines solch beispielhaften Beamten noch etwas Unwürdiges tun?“

Während seiner siebenjährigen Regierungszeit verbesserten sich die lokalen Bedingungen deutlich. In der Grafschaft wurden keine Klagen mehr eingereicht. Das Gefängnis war leer. Der Gefängnishof verwilderte. Man konnte ein Netz auswerfen, um die vielen Wildvögel zu fangen, die sich dort niederließen.

Als Liu Kuangs Amtszeit endete, vergossen Untergebene und Bewohner jeglichen Alters bei seiner Verabschiedung viele Tränen. Sie begleiteten ihn noch über 100 Meilen weit, als er ging.