(Minghui.org) Manchmal kann es lange dauern, bis jemand den Sinn des Lebens findet. Maria aus Polen hörte zum Beispiel erst von der Meditationspraktik, als sie im Jahr 2000 Studentin an der Harvard Universität war , die ihr inneren Frieden brachte. Was ihr Interesse weckte, war nicht nur die kraftvolle Energie von Falun Dafa, sondern auch die bittere Verfolgung, die in China stattfindet.

Maria, die aus einem ehemaligen pro-kommunistischen Land kommt, weiß was es heißt, für den eigenen Glauben einzutreten. Trotzdem fuhr sie 2002 nach China, wo sie eingesperrt wurde, als sie ihre Mitmenschen über die wirklichen Hintergründe von Falun Dafa und der Verfolgung informierte. Als sie mit den chinesischen Polizisten konfrontiert war, die unbarmherzig versuchten, die Praktizierenden zur Aufgabe ihres Glaubens zu zwingen - mittels körperlicher Folter, seelischem Druck und Gehirnwäsche - sagte Maria, dass ihre Anstrengungen vergeblich sein würden, da „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht mit dem Bösen keine Kompromisse eingehen“.

Nach 16 Jahren brutaler Unterdrückung haben über 210 Millionen Menschen geäußert, dass sie sich von dem kommunistischen Regime trennen. Als im November 2004 die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei erschienen, stieg diese Zahl rasch an.

Als außerhalb Chinas die osteuropäischen Satellitenstaaten von der Sowjetunion abfielen und sich 1989 vom kommunistischen Regime befreiten, erschienen nach dem Zerfall 1991 die verbleibenden 12 Republiken als ehemalige Sowjetstaaten.

Hier betrachten wir kurz, wie Falun Dafa-Praktizierende in den früheren acht kommunistischen Ländern des Warschauer Paktes ihren Glauben praktizieren. Der Warschauer Pakt ist ein Zusammenschluss aus dem Jahr 1955, der aus den Ländern Bulgarien, Tschechoslowakei (1992 aufgetrennt in Tschechische Republik und Slowakei), Ostdeutschland, Ungarn, Polen, Rumänien, Sowjetunion und Albanien (1968 aus der Allianz ausgeschieden) besteht.

Praktizierende sprechen am 4. Oktober mit Fußgängern im Herăstrău Park in der rumänischen Hauptstadt Bukarest über Falun Dafa. Viele Menschen unterschreiben, die Petition, um die Bemühungen der Praktizierenden zu unterstützen.

Bulgarien

Praktizierende aus Varna, der drittgrößten Stadt in Bulgarien, führen zur Feier des Welt-Falun-Dafa-Tages (jedes Jahr am 13. Mai) am 16. und 17. Mai dieses Jahres die Übungen vor.

Bei einer Unterschriftenaktion, die am 15. November 2014 in sechs bulgarischen Städten durchgeführt wurde, unterschrieben mehr als 1.000 Menschen eine Petition, die den gewaltsamen Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden verurteilt, den das chinesische Regime fördert.

Tschechische Republik und Slowakei

Beim 9. alljährlich stattfindenden internationalen Fest Mene Tekel in Prag erfuhren viele tschechische Bürger auf der „Internationalen Kunstausstellung Die Kunst von Zhen Shan Ren“ vom 23. Februar bis zum 1. März 2015 von Falun Dafa und der Verfolgung in China.

David Kilgour, ehemaliger kanadischer Staatssekretär für den Asiatisch-Pazifischen Raum, wird vom Hauptfernsehkanal der Tschechischen Republik über den Organraub an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden in China interviewt.

Vom 24. bis 31. Juli 2015 veranstalten Falun Dafa-Praktizierende in Trencin und fünf weiteren slowakischen Städten Unterschriftenaktionen, um die Aufmerksamkeit auf die gewaltsame Verfolgung in China zu lenken.

Falun Dafa-Praktizierende veranstalteten vom 24. bis 31. Juli 2015 in Trencin und fünf weiteren slowakischen Städten Unterschriftenaktionen, um die Aufmerksamkeit auf die gewaltsame Verfolgung in China zu lenken.

Deutschland

Deutsche Praktizierende veranstalten regelmäßig Aktionen, damit die Öffentlichkeit über die schwerwiegende Unterdrückung in China erfährt. Beispielsweise gab es neben Veranstaltungen am Kölner Dom am 13. August auch in vielen anderen deutschen Städten wie Hamburg, Würzburg, Titisee, Leipzig und Heilbronn Aktionen, um die Aufmerksamkeit auf Falun Dafa und die Verfolgung zu lenken.

Praktizierende veranstalten am 13. August 2011einen Informationstag in Leipzig, der zweitgrößten Stadt im ostdeutschen Staat Sachsen. Thema dieser Aktion war „Nach 12 Jahren Protest gegen die Verfolgung: Unterstützung der 100 Millionen Chinesen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren Unterorganisationen ausgetreten sind“.

Im Juli zeigen drei Falun Dafa-Praktizierende in München ihre Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, weil er Falun Dafa verfolgt. Auf dem Transparent steht auf Deutsch und Chinesisch: „Bringt Jiang Zemin vor Gericht“. Eine Frau, die dieses Transparent sah, blieb stehen und erkundigte sich, was passiert sei. Als sie hörte, dass sie wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht misshandelt wurden, sagte sie: „Unsere Gesellschaft braucht Leute wie Sie[die Praktizierenden]. Machen Sie weiter damit!“

Ungarn

Am 20. August 2014 beteiligte sich die Tian Guo Marching Band an der Parade zum ungarischen Nationalfeiertag.

In einer Konferenz über den Organraub in letzten November, der in China an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden durchgeführt wird, äußerte der ungarische parlamentarische Fraktionsvorsitzende András Schiffer seine Besorgnis: „Es gibt auch eine moralische Frage über die Stabilität der Moral, die in Europa mehrheitlich gleich beantwortet wird. Die Frage lautet: Ist es tragbar, dass Europäer China besuchen, um sich Organe von Gefangenen aus Gewissensgründen zu besorgen? Die meisten europäischen Länder verbieten, dass ihre Bürger zu Organtransplantationen nach China reisen. Chinas Diktaturpraktiken stehen natürlich völlig im Gegensatz zu dem, was ein Christ oder eine liberale Demokratie für wichtig erachtet.”

Menschen in der Altstadt von Warschau erfahren am 16. Juli 2015 von der Verfolgung.

Die Falun Dafa-Praktizierenden gingen am 16. Juli 2015 in die Altstadt von Warschau, um Passanten über die Verfolgung in China zu informieren. Viele Touristen blieben stehen, um die Plakate zu lesen, mit den Praktizierenden zu sprechen und eine Petition zu unterschreiben, die die Beendigung der Verfolgung und rechtliche Schritte gegen den ehemaligen Diktator Jiang Zemin fordert.

Mehrere Chinesen blieben stehen, um mehr zu erfahren und Fragen zu stellen. Einer von ihnen sagte: „Das erste, was ich mache, wenn ich zurück im Hotel bin, ist, dass ich mich online genauer über Falun Dafa informiere und aus der KPCh und ihren Organisationen austrete.”

Am 10. Mai 2015 zeigen Praktizierende die Falun Dafa-Übungen vor der chinesischen Botschaft. Ein Mädchen bleibt stehen, um sie zu lernen.

Als ein rumänischer Praktizierender einem chinesischen Touristen erklärt, warum die Praktizierenden trotz der schwerwiegenden Folter ihren Glauben nicht aufgeben, war ein junger Tourist sehr berührt: „Ich glauben Ihnen. Wenn einmal Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht im Herzen eines Menschen wohnen, werden sie für immer dort bleiben und nichts kann das ändern.“

Albanien

Praktizierende machen die Übungen in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Russland und Ukraine

Am 15. Juli 2015 wird vom Obersten Rat der Ukraine ein Forum veranstaltet, das sich um die Aufdeckung des staatlich unterstützten Organraubs in China dreht. Der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas nimmt an diesem Workshop teil und referiert über die jüngsten Entwicklungen seiner Nachforschungen in diese Gräueltaten.

Bei einem Forum, das am 11. Juni vom Zentrum zum Austritt aus der KPCh in Kiew veranstaltet wurde, sagte der frühere Bürgermeister von Kiew, Mosiyuk Oleksandr: „Kommunismus ist eine Krankheit.“ Das Forum fokussierte die wachsende Zahl von Chinesen, die aus der KPCh und deren Unterorganisationen ausgetreten ist. Im April 2015 waren dies bereits 200 Millionen.

„Über 10 Millionen Ukrainer starben durch den Kommunismus. In China hat diese Zahl nun 80 Millionen erreicht“, sagte Oleksandr. „Wir müssen den Kommunismus beenden und alles beenden, was damit zu tun hat.“ Oleksandr, der derzeit als Berater für Parlamentsabgeordnete tätig ist, sagte, dass diese Entwicklung unabdingbar sei, jedoch müsste sie von vielen Ländern unterstützt werden.

Lech Walesa, der ehemalige polnische Präsident und Nobelpreisträger, schickte ein Brief an das Forum, in dem er die Tuidang-Bewegung (zum Austritt aus der KPCh) befürwortete. Er schrieb unter anderem: „ Ich bin der festen Überzeugung, dass nichts dies [diese Bewegung] zum Einhalt bringen kann. Niemand kann den Geist von Freiheit und Wahrheit aufhalten.“

Im März 2007 hatte Polen ein Gesetz verabschiedet, nach dem Einzelpersonen erklären müssen, ob sie jemals als Informanten für den kommunistischen Sicherheitsdienst tätig waren.

Die 16. russische Falun Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch fand vom 18. bis zum 20. September 2015 in St. Petersburg statt. Praktizierende aus Russland und vielen osteuropäischen Ländern besuchten die Konferenz und machten zusammen die Übungen in Parks der Umgebung.