(Minghui.org) Am 4. November 2015 wurde der Dokumentarfilm Erzwungene Organentnahmen: Chinas illegaler Organhandel zum ersten Mal im britischen Parlament vorgeführt. Der Film wurde von der Association of International Broadcasters (AIB) als die beste Internationale Forschungsdokumentation 2015 ausgezeichnet und erhielt den renommierten Peabody Award.

Plakat für Dokumentarfilm „Erzwungene Organentnahmen: Chinas illegaler Organhandel“

Erzwungene Organentnahmen folgte den Organraub-Ermittlungen der für den Friedensnobelpreis nominierten David Matas und David Kilgour. Sie untersuchten die Gräueltaten des illegalen Organraubs in China an Gefangenen aus Gewissensgründen –  vor allem den an Falun Gong-Praktizierenden. Sie schätzen, dass bisher 40.000 bis 60.000 Menschen wegen ihrer Organe in China getötet wurden.

Der Film wurde bereits einem großen und kritischen Publikum in über 20 Ländern gezeigt.

Die AIB schrieb in der Bekanntgabe der Auszeichnung: „Unsere Preisrichter sagten, dass dieser Film die Schrecken der Geschichte durch glaubwürdige Zeugenaussagen und provokative Forschung effektiv wiedergibt. Durch hervorragende Produktionswerte und feste Strukturen ergänzt, erzählt diese Dokumentation eine Geschichte, die auf jeden Fall bekannter werden sollte.“

Beamte drücken ihre Besorgnis über den Organraub durch die KPCh aus

Ein Lord aus dem Oberhaus bezeichnete den Film als „fantastisch“. Ob der Organraub immer noch andauere, wollte er wissen. Seine Frage beantwortete Dr. Alex Chen, Vertreter der DAFOH (Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen). Er wies darauf hin, dass Chinas Versprechen, auf die Verwendung der Organe von zum Tode verurteilten Gefangenen zu verzichten, ein semantischer Trick gewesen sei. Zum Tode verurteilte Gefangene würden in Wirklichkeit immer noch als Organquelle verwendet werden. Sie würden jedoch wie normale Bürger als „freiwillige Spender“ eingestuft, erklärte Dr. Alex Chen weiter. 

Die Verwendung von „freiwillig gespendeten“ Organen von Gefangenen in China verstößt nach wie vor gegen die internationalen ethischen Richtlinien. Die World Medical Association (WMA) gibt in ihren Richtlinien unmissverständlich an, dass „in Ländern, in denen die Todesstrafe praktiziert wird, hingerichtete Gefangene nicht als Organ- und/oder Gewebespender in Betracht gezogen werden dürfen“.

Filmemacher will Bewusstsein schaffen

Direktor Leon Lee nimmt an der Preisverleihung in London teil

Filmemacher Leon Lee sagte: „Konfrontiert mit einem solchen Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss man als Mensch eine Entscheidung treffen … Es gewinnt Einfluss, wenn mehr Menschen von diesem Problem wissen. Je mehr Menschen davon wissen, desto positiver wird sich dies auf die Beendigung des Verbrechens auswirken. Aus Rückmeldungen von Vorführungen in vielen Ländern, darunter auch die im britischen Parlament, sind wir zuversichtlich, dass das Verbrechen beendet werden wird.“

NGO-Vorsitzende: Der Organraub muss beendet werden

Daisy Arcilla Brett-Holt, Vorsitzende der Worldwide Philippine Jury Initiative PH & UK, sieht sich am 4. November 2015 um 13:00 Uhr den Film im britischen Parlament an.

Daisy Arcilla Brett-Holt, Vorsitzende der Worldwide Philippine Jury Initiative PH & UK, war Lehrerin auf den Philippinen, in Großbritannien und Nigeria. Sie sah sich den Film am 4. November im britischen Parlament an.

Sie sagte: „Mein Gott, ich habe gehört, dass einige Nieren-Patienten aus den Philippinen nach China gereist sind. Aber ich hätte nie gedacht, dass sie wegen Organtransplantationen dort waren. Das ist schrecklich. Das ist ein überzeugender Film.“Sie fuhr fort: „Wie kann man das ändern? Nur indem man Menschen weiterhin über das Verbrechen informiert und die Aufmerksamkeit darauf lenkt. Wenn mehr Menschen davon ergriffen sind, werden sie Veränderungen fordern.“

„Die KPCh scheint mächtig zu sein und die derzeitige Situation ist wohl schwer zu ändern. Aber ich bin überzeugt, solange sie (die Falun Gong-Praktizierenden) weiterhin das Verbrechen an die Öffentlichkeit bringen, wird sich früher oder später eine Änderung ergeben.“