(Minghui.org) Ende Oktober 2015 haben über 370.000 Bürger aus Taiwan beim Obersten Gericht in China Strafanzeigen gegen Jiang Zemin eingereicht. Jiang ist der ehemalige chinesische Staatspräsident, der die Verfolgung von Falun Gong befohlen und durchgesetzt hat.

Drei gewählte Ratsmitglieder des Landkreises Miaoli nahmen kürzlich Stellung zu den etwa 15.000 Strafanzeigen gegen Jiang, die die Bürger aus der Region eingereicht hatten.

Ratsmitglied Chiu drängt zu mehr Einsatz für Falun Gong

Herr Chiu Shaojun, Ratsmitglied des Landkreises Miaoli drängt die Öffentlichkeit, sich für Falun Gong einzusetzen.

In einem Fernsehinterview sprach Ratsmitglied Herr Chiu Shao-jun über die Verfolgung in China und drängte die Öffentlichkeit in Taiwan, für Falun Gong einzutreten.

Herr Chiu sagte: „Wir leben hier im demokratischen Taiwan und sollten die Chinesen, die den Mut hatten, herauszutreten und die Brutalität der Verfolgung zu offenbaren, aufrichtig unterstützen.“

Er verurteilte den staatlich geförderten Organraub in China als „unmenschlich”, das „sollte nicht existieren“ und „muss verurteilt werden“.

Ratsmitglied Chow Yu-man fordert, dass jeder Stellung bezieht 

Ratsmitglied des Landkreises Miaoli, Frau Chow Yu-man, verlangt, dass die Zentralregierung von Taiwan Gerechtigkeit aufrechterhält.

„Jeder, der ein Gewissen besitzt, sollte Stellung beziehen und diese Gewaltverbrechen der Kommunistischen Partei Chinas verurteilen“, betonte Frau Chow Yu-man, Ratsmitglied des Landkreises Miaoli.

Sie erklärte, dass die Verfolgung von Falun Gong bereits weltweit ein Thema sei. Die Zentralregierung von Taiwan müsse mehr tun, um die Gerechtigkeit aufrechtzuerhalten.

Wenn mehr Menschen ihre Stimme für Gerechtigkeit erheben würden, dann würde die Gerechtigkeit siegen und das Böse niedergeschlagen werden, erklärte sie.

Ratsmitglied Chen: „Viele Menschen in der ganzen Welt stehen hinter euch.“

Herr Chen Guang-hsiuan, Ratsmitglied des Landkreises Miaoli.

Ratsmitglied Chen Guang-hsiuan betonte, dass Glaubensfreiheit weltweit zu den allgemeinen Werten gehöre. Die Menschen in Taiwan sollten dazu beitragen, diese Werte zu schützen.

Chen bekundete seinen Respekt für die Chinesen, die gegen Jiang Strafanzeigen erstattet haben. Sein Respekt gilt auch den Rechtsanwälten, die den Mut haben, die Menschenrechte der Chinesen zu verteidigen. Er rief sie auf, weiterzumachen und ihre Bemühungen fortzuführen. Er ermutigte sie mit den Worten: „Viele Menschen in der ganzen Welt stehen hinter euch.“

Chen appellierte an die Zentralregierung von Taiwan, sich nicht wegen wirtschaftlicher Beziehungen mit China stumm und taub zu stellen gegenüber der grundlegenden Menschenrechtsverletzungen. Die Regierung Taiwans sollte den Mut zur Kritik haben und die Wiedergutmachung der Gräueltaten fordern.