(Minghui.org) Tang Baohhua, ein Angestellter einer Gehirnwäsche-Einrichtung im Bezirk Fangshan, kollabierte am 27. August 2015 während einer Gehirnwäschesitzung. Er starb an den Folgen eines Herzanfalls, als er das Krankenhaus erreichte.

Sieben Ausbilder, unter ihnen auch Tang, waren zuvor angewiesen worden, den Falun Gong-Praktizierenden Shi Delong einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Tangs Lehrstunde dauerte bis fünf Minuten vor seinem Herzanfall. Als der Leiter der Gehirnwäsche-Einrichtung namens Guo Zhigui und seine Belegschaft miterlebten, wie Tang starb, waren sie zu verängstigt, um die Sitzung fortzuführen. Danach wurde die Gehirnwäsche-Einrichtung geschlossen.

Gehirnwäsche-Einrichtungen gehören seit dem Jahr 1999 zu den Verfolgungsmethoden, die gegen Praktizierende zum Einsatz kommen. Häufig wird ein Praktizierender in eine Gehirnwäsche-Einrichtung verlegt, sobald seine Haftzeit in einem Gefängnis oder einem Arbeitslager abgelaufen ist. Die Einrichtungen wurden gegründet, um Praktizierende „umzuerziehen“.

Alles rächt sich irgendwann oder „Böses wird mit Bösem vergolten“

Die Gehirnwäsche-Einrichtung in Fangshan ist verantwortlich für den Tod von etlichen Praktizierenden. Frau Ma Lianhu, eine 68-jährige Praktizierende, ist eine der Todesopfer. Sie starb im Juni 2008.

Bei der Frau des Einrichtungsleiters Guo Zhigui wurde Brustkrebs diagnostiziert, nachdem ihr Mann ein paar Jahre zuvor den Job als Leiter der Einrichtung angenommen hatte. Er war vom Büro 610 angestellt worden. Er war eine widerwärtige Person, die den Praktizierenden das Leben schwer machte.

Sun Baoyan, war eine Angestellte in den Sechzigern, die tatkräftig Praktizierende verfolgte. Im Oktober 2014 erlitt sie eine Gehirnblutung und ist seitdem behindert.

Zhang Yuling, ein ehemaliger Praktizierender, der mithalf, Praktizierende zu verfolgen, erlitt einen Schlaganfall und war danach gelähmt.

Alles rächt sich irgendwann. Wir hoffen, dass all jene, die die Kommunistische Partei Chinas bei ihrer Verfolgung von Falun Dafa unterstützen, damit aufhören, bevor es zu spät ist.