(Minghui.org) Peter Kent, Parlamentsmitglied und Vorsitzender der Parlamentarischen Freunde von Falun Gong in Kanada riet kürzlich dem neu gewählten Premierminister Justin Trudeau, die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China zu thematisieren.

Kurz nach seinem Amtsantritt im November 2015 plante Trudeau, am G20-Gipfel in der Türkei teilzunehmen (15. bis 16. November), gefolgt vom APEC-Gipfel auf den Philippinen (18. bis 19. November).

Kent hofft, dass Trudeau das Problem bei seinem Treffen mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping ansprechen wird. Kent schrieb in seinem Brief: „In Erwartung auf das erste Treffen von Premierminister Trudeau mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und als Vorsitzender der Parlamentarischen Freunde von Falun Gong appelliere ich respektvoll an unser neues Parlamentsmitglied, Kanadas klare Kommunikation bezüglich Menschenrechtsfragen in China fortzuführen.“

Peter Kent, Parlamentsmitglied und Vorsitzender der Parlamentarischen Freunde von Falun Gong in Kanada

Jiang Zemin begann die Unterdrückung im Jahr 1999. „Daraufhin folgte diese skrupellose und tödliche, außergerichtliche Kampagne. Kilgour und Matas haben sie in ihrem Bericht von 2006 kraftvoll dokumentiert und in der Veröffentlichung 2009 Blutige Ernte – Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen der Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden in China ergänzt und auf den neuesten Stand gebracht.“

Kent sagte, dass unter Xis Führung positive Veränderungen zu sehen seien. „… die kommunistische Partei hat Reformen umgesetzt, die unter anderem chinesischen Bürgern ermöglichen, rechtliche Schritte zu unternehmen. Viele tausende haben daraufhin Strafanzeigen gegen Jiang Zemin eingereicht.“

„Die Vorwürfe sind sehr ernst: Folter, Vergewaltigung, Mord, Völkermord, staatlich geförderter Organraub und Menschenhandel, Zwangsarbeit und mehr (bis September 2015 sind ca. 180.000 Strafanzeigen bei den chinesischen Gerichten erstattet worden).“

Da die Verfolgung in China immer noch andauert, fordert er Trudeau auf, das Problem mit Xi nachdrücklich zu besprechen. „Nochmal, als Vorsitzender der kanadischen Parlamentarischen Freunde von Falun Gong, einer parlamentarischen Gruppe von Abgeordneten und Senatoren aller Parteien, lege ich dem Ministerpräsidenten respektvoll nahe: das Anliegen der Kanadier zu übermitteln, sich mit den Strafanzeigen gegen Jiang Zemin vollumfänglich und rechtzeitig zu befassen und die fortdauernde Verfolgung von Falun Gong zu beenden … Kanadier chinesischer Abstammung umfassen beinahe 5 % unserer Bevölkerung. Viele davon praktizieren Falun Gong und/oder haben Angehörige in China, die praktizieren.“

Kent schloss den Brief, indem er seine Überzeugung ausdrückte, dass alle Bürger Chinas von mehr Freiheit sowie von den Prinzipien von Falun Dafa – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht – profitieren werden, genauso wie es alle Bürger Kanadas tun.