(Minghui.org) Im Alter von 19 Jahren übernahm Yu Zongyao im 7. Jahr der Herrschaft des Kaisers Kangxi (1668 n. Chr.) das Amt des Landrats von Changshu, das zur heutigen Provinz Jiangsu wurde. Als Landrat leitete Yu Reformen ein, die sich als effektive Maßnahmen gegen korrupte Praktiken erwiesen.

Zu der damaligen Zeit wurden Bauern und Händlern hohe Steuerlasten aufgebürdet, wenn sie Getreide über die Kanäle in der Region verschifften. Dies führte zum Bankrott vieler Menschen, die die Kosten nicht aufbringen konnten.

Yu setzte Termine für die Beamten fest, um die Haftung für die Sammlung und den Transport der Nahrungsmittel zu übernehmen. Er stellte sicher, dass der Prozess transparent blieb, was für dieÖffentlichkeit von großem Vorteil war und zu Wohlstand führte.

Yu unternahm auch große Anstrengungen, um Hungersnöte und Landplagen anzugehen. In seinen vier Jahren Amtszeit arbeitete er sehr hart. Im Alter von 23 Jahren starb er in seinem Büro.

Nach seinem Tod schloss die Bevölkerung ihre Geschäfte, spendete Geld und traf Arrangements zur Bestattung, um ihn zu ehren.

Es war üblich, zur Bestattung in die eigene Heimatstadt überführt zu werden. Auf Yus Grabstein jedoch standen die Worte geschrieben: „Bestattet in der Stadt, der er diente, und zwar auf Wunsch Zehntausender ortsansässiger Bürger.“