(Minghui.org)

Teil I: http://de.minghui.org/html/articles/2015/9/19/116681.htmlTeil II: http://de.minghui.org/html/articles/2015/9/20/116682.html

Mein Mann befreit sich von seiner „AIDS Phobie"

Bevor ich das Fa erhielt, litt ich an starken körperlichen Beschwerden und psychischen Qualen. Mein Mann war ein gutherziger Mensch. Jedoch veränderte sich sein Verhaltung vor drei Jahren. Wenn etwas nicht seiner Meinung entsprach, war er extrem empört und warf Sachen weg oder verprügelte mich. Manchmal war es noch schlimmer. Wenn er wütend war, konnte er seine Arme nicht richtig bewegen. Dann rollte er sich verzweifelt auf dem Boden hin und her und wollte sich umbringen. Egal, wie ich ihm zuredete, es half nichts. Er war auch häufig anderen gegenüber ärgerlich. Ich war jedesmal erschrocken, wenn seine sogenannte „Krankheit" wieder auftrat. Aus Hilflosigkeit und Verzweiflung wäre ich am liebsten weggelaufen und dachte über eine Trennung nach. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Jeder Tag war eine Qual für mich und ich sah keinen Sinn mehr im Leben.

Später erfuhr ich, dass mein Mann eine „AIDS Phobie" hatte, die viele andere psychische Krankheiten verursachte. Er lebte jeden Tag in Angst. 90 Prozent seiner geistigen Kraft setzte er ein, um sich gegen seine psychische Krankheit zu wehren. Daher hatte er keine Energie mehr, sich um unsere Familie und mich zu kümmern. Er konnte es auch nicht ertragen, wenn ihm etwas nicht passte. Dadurch war seine psychische Erkrankung noch stärker geworden. Allerdings lehnte er es ab, einen Facharzt für psychische Erkrankungen aufzusuchen. Bei den kleinen weltlichen Wegen würde es heißen, dass mein Mann von einem „Geist“ besessen sei. Nach einer sogenannten „Vertreibung von Geistern“ ging es ihm besser, jedoch trat seine Krankheit immer wieder auf. Ich wusste zwar, dass er mich nicht mit Absicht so behandelte, war aber dennoch ungehalten im Herzen, weil er mich so quälte. Ich fragte mich oft, wie lange so ein Leben noch dauern würde und warum mein Leben aus so viel Leid bestand.

Als ich bereits Falun Dafa kultivierte, bewahrte ich einmal meine Xinxing nicht und konterte, als mein Mann mir Vorwürfe machte. Er war so wütend und konnte in der Nacht nicht einschlafen, er rollte sich im Bett hin und her und schrie laut herum, als sei er von einem Dämon besessen. In der Vergangenheit hätte ich sicherlich Angst gehabt und mich beschwert. Ich war jedoch eine Kultivierende geworden und konnte zu anderen barmherzig und nachsichtig sein. Er war mein Mann, mein Familienangehöriger und ich hatte Mitleid mit ihm. Ich wollte sein Leben retten. Ich stellte meine Beschwerden ab und begann aufrichtige Gedanken auszusenden, um die dämonische Natur, die ihn beherrschte, und die bösen Lebewesen und Faktoren in seinem Raumfeld, die nicht mehr rein waren, zu beseitigen. Ich sendete ungefähr eine Stunde lang aufrichtige Gedanken aus und meinem Mann ging es allmählich wieder besser. Allerdings fing er wieder an, mir Vorwürfe zu machen und schimpfte, wie falsch ich doch sei. Es dauerte über eine halbe Stunde. Ich widersprach jedoch nicht und fragte ihn ruhig: „Hast du genug gesagt? Hast du dich wieder beruhigt? Gehen wir schlafen? Es ist schon nach 1:00 Uhr morgens.“ Mein Mann lag im Bett und seufzte: „Es tut mir Leid. Ich sollte mich nicht ärgern.“

Seitdem bricht er mir gegenüber nicht mehr in Wut aus. Er sagte zu mir: „Wenn ich Angst habe, rezitiere ich ‚Falun Dafa ist gut‘, dann fürchte ich mich nicht mehr. Du bist auch bei mir und ich fühle mich besser.“ Ich war überzeugt, dass der Meister ihm half, diese unreine Sache zu beseitigen. Außerdem habe ich als eine Praktizierende auch positive Energie, daher konnte er sich so rasch wieder erholen.

Ich bin gesund und meine Familie ist glücklich. Das alles haben der Meister und das Dafa mir gegeben und ich habe wieder einen Sinn im Leben gefunden. Jedes Mal, wenn ich daran denke, bin ich sehr aufgeregt. Selbst tausend Wörter können die Gnade des Meisters nicht zum Ausdruck bringen. Ich muss noch fleißig voranschreiten und wünsche mir, dass der Meister lächelt.

Das sind die Erfahrungen, die ich seit einem halben Jahr durch die Kultivierung gesammelt habe. Ich habe meine Erfahrungen aufgeschrieben, um einerseits meine Dankbarkeit gegenüber dem Meister und Dafa auszudrücken und andererseits auch, um das Dafa zu bestätigen.