(Minghui.org) Su Qiong lebte in der Zeit der Südlichen und Nördlichen Dynastien (420 – 589 n. Chr.). Einmal begleitete der junge Su Qiong seinen Vater zu einem Besuch eines Beamten.

Als der Beamte fragte, ob er eine Position bei der Regierung suche, antwortete Su: „Die Regierung sollte zur Bekleidung von Ämtern statt ehrgeizige Menschen anzuwerben, eher danach streben, Menschen mit Befähigung anzuwerben.“

Der Beamte war verwundert, aber auch sehr beeindruckt von Su Qiongs Antwort und machte ihn daraufhin zu einem seiner Ratgeber.

Fähigkeiten zur Aufklärung von Verbrechen und unermüdliches Streben nach Gerechtigkeit

Im Jahre 532 n. Chr. wurde Su die Verantwortung zur Verfolgung von Straftaten übertragen.

Er übernahm den Fall eines anderen Beamten im Kreis Bing, der bei den tatverdächtigen Dieben Folter anwendete. Trotz des erzwungenen Geständnisses deckten die Verdächtigten nicht auf, wo die gestohlenen Waren versteckt waren. Su vergrub sich tiefer in die Details des Falles, entdeckte schließlich die wahren Diebe und machte so die gestohlenen Waren ausfindig. Die fälschlicherweise bezichtigten Verdächtigen waren Su alle sehr dankbar.

Später wurde Su zum Magistraten des Südlichen Qinghe Landkreises ernannt. Einmal beschuldigte ein Dorfbewohner einen Nachbarn des Kuhdiebstahls und trug den Fall in Sus Amtsbüro vor. Nachdem Su sich die Argumente beider Seiten angehört hatte, ließ er den Nachbarn frei und war bestrebt, den wirklichen Straftäter zu finden. Als er den Dieb festgenommen und den Fall erfolgreich gelöst hatte, waren alle in seinem Landkreis verblüfft und dankbar über seine Begabung und seine Entschlossenheit, die Gerechtigkeit zu wahren.

Danach wagte in seinem Landkreis kein Dieb mehr, Verbrechen zu begehen. Über 100 Menschen, die Diebe gewesen waren, taten sich zusammen, um für Su zu arbeiten und ihm bei seinen Verwaltungsaufgaben und seinem Streben nach Gerechtigkeit beizustehen.

Mit Tugendhaftigkeit und Rechtschaffenheit regieren

In einem Jahr gab es in Sus Landkreis eine katastrophale Überschwemmung. Tausende Familien litten unter Hunger. Daraufhin wandte Su sich an jene Familien, die über reichlich Nahrung verfügten, und borgte Reis von ihnen, um ihn an die hungernden Familien zu verteilen. Daraufhin kamen die höheren Beamten in den Landkreis und beabsichtigten, den hungernden Familien für den geborgten Reis eine Steuer aufzuerlegen. Einer von Sus Helfern warnte ihn, dass die Ermittlungen der höheren Beamten sich auf ihn ausweiten und damit einen negativen Einfluss auf seine Karriere haben könnten.

Su gab zur Antwort: „Solange diese Familien gerettet werden können, ist es bedeutungslos, wenn ich getadelt werde.“

Später schaffte Su es, seine Vorgesetzten zu überzeugen, auf die Steuer zu verzichten, um seine Leute vor weiterem finanziellem Ruin zu bewahren. Was die Zufriedenheit seines Volkes anging, genoss er unter allen seinen Amtskollegen einen sehr hohen Rang.

Bald wurde Su ein Amt in der Hauptstadt übertragen. Er leitete viele Fälle von begangenen Aufständen und wusch die Namen etlicher Personen wieder rein, die zu Unrecht eines versuchten Regierungssturzes angeklagt wurden.

Einer seiner Amtskollegenriet ihm einmal: „Wenn Sie in Ihrer Karriere aufsteigen wollen, sollten Sie sich gut überlegen, die Ehre jener zu verteidigen, die wegen Rebellion angeklagt sind. Ihr eigenes Leben könnte in Gefahr sein.“

Su erwiderte: „All jene, denen ich bei der Verteidigung half, waren fälschlich und zu Unrecht angeklagt worden. Das ist das Ende der Geschichte.“