(Minghui.org) In Chinesisch ist „starkes Gras“ eine Metapher für einen unnachgiebigen Menschen. Ich verwendete früher den Künstlernamen „wie Gras“, weil dieser Name für mich die 16-jährige Verfolgung reflektiert, die meine Familie und ich erleiden mussten. Ich änderte meinen Künstlernamen vor Kurzem zu „starkes Gras“.

Meine Eltern fingen an Falun Dafa zu praktizieren, als ich sechs Jahre alt war. Der Krebs meiner Mutter verschwand und mein Vater wurde stärker und gesünder. In unsere Familie kehrte das Glück zurück.

Meine Mutter war eine örtliche Beamtin. Sie wurde von ihren Kollegen und Freunden oft als „talentiert“ gelobt. Mein Vater war ein guter Lehrer. Die Leute nannten mich oft „Prinzessin“.

Unser Glück endete jedoch abrupt, als im Jahr 1999 Fremde in unsere Wohnung einbrachen und meinen Vater verhafteten.

Eine zweite Gruppe Fremder kam und nahm unsere Dafa-Bücher, einen Computer und unseren Videorekorder mit. Unser Telefon wurde abgehört. Meine Mutter und ich wurden durch die Behörden oft verfolgt und schikaniert.

Als meine Mutter in einer Gehirnwäsche-Einrichtung eingesperrt wurde, kam meine Großmutter, um sich um mich zu kümmern. Sie machte sich um meine Eltern große Sorgen und weinte viel.

Als meine Mutter zu uns zurückkehrte, sah sie wie ein Skelett aus. Ihre Gelenke standen aus dem Körper hervor. Sie war so schwach, dass sie nur im Bett liegen konnte.

Mein Vater wurde kurz aus der Haftanstalt entlassen, bevor er wieder eingesperrt wurde.

Als meine Mutter sich von der Folter erholt hatte, die sie in der Gehirnwäsche-Einrichtung erleiden musste, nahm sie mich mit, um meinen Vater zu besuchen. Es war in den Sommerferien. Die Wärter ließen uns nicht zu ihm.

Meine Mutter und ich versuchten ihn erneut zu besuchen, als es schon schneite. Dieses Mal durften wir ihn endlich sehen.

Meine Mutter wurde wieder eingesperrt. Sie wurde wiederholt gefoltert. Als sie nach Hause kam, waren viele ihrer Knochen gebrochen und sie war von der Brust abwärts gelähmt. Ich musste sie füttern.

Als ich in die Mittelstufe ging, lebte ich in einem Wohnheim und verbrachte meine Sommer- und Winterferien bei verschiedenen Verwandten. Ich bezahlte das Internat aus den knappen Ersparnissen unserer Familie und mit der Unterstützung von Verwandten.

Als ich in die Oberstufe kam, waren meine Eltern beide noch inhaftiert. An einem Muttertag wartete ich an einer öffentlichen Telefonzelle in meiner Schule, um meine Mutter anzurufen. Als ich fast dran war, musste ich wieder in den Unterricht. Danach wartete ich wieder.

Schließlich erreichte ich sie. Da ich mir Sorgen machte, dass alle ihre Kommunikation abgehört würde, traute ich mich nicht, sie mit „Mama“ anzusprechen. Ich sagte mit gesenkter Stimme: „Hi“. Meine Mutter antwortete einfach mit einem zustimmenden „Ugh“ und legte auf.

Meine Mutter las diese Geschichte Jahre später in meinem Tagebuch. Sie seufzte und sagte, dass ein Kind ohne Mutter „wie Gras“ sei. Ich nahm die beiden Schriftzeichen „wie Gras“ als meinen Künstlernamen.

Der Schatten der Verfolgung lag über mir während meines Studiums, des Abschlusses und bei der Arbeitssuche. Ich hatte jedoch das Glück, dass ein Berater in der Universität Mitgefühl mit meiner Familie hatte. Er gab mir das „Nationale Motivationsstipendium“. Ich weiß diese gutherzigen Menschen wirklich zu schätzen.

Manche jungen Männer beendeten ihre Beziehung mit mir, als sie hörten, dass meine Eltern Falun Dafa praktizierten und im Gefängnis waren.

Ich hasse die Menschen, die uns verfolgt haben, jedoch nicht. Die Lehren von Falun Dafa erfüllen mein Herz mit Barmherzigkeit und Nachsicht. Mir gefällt meine Arbeit und ich liebe mein Leben. Ich freue mich, etwas zur Gesellschaft beizutragen. Ich verstehe, dass Jiang Zemin der Ursprung der Verfolgung und all meines Leidens ist.

Nach 16 Jahren Verfolgung schrieb ich dem Obersten Volksgerichtshof, um dort die Verbrechen, die der ehemalige Präsident Jiang Zemin angeordnet hat, zu melden. Diese umfassen: Folter, Verleumdung, den Bürgern die Glaubensfreiheit vorzuenthalten, illegale Durchsuchungen, unrechtmäßige Inhaftierungen, usw.

Ich möchte außerdem denjenigen, die die wahren Hintergründe von Falun Dafa nicht kennen sagen, dass meine Eltern nichts Falsches getan haben. Falun Dafa-Praktizierende haben nichts Falsches getan. Es ist absolut rechtschaffen, dass Meister Li uns lehrt, den Prinzipien „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ zu folgen.

Stellt Jiang Zemin vor Gericht!

Dies ist eine Stimme von tausenden Chinesen, die ähnliche Erfahrungen machen mussten.