(Minghui.org) Alle Gesellschaftsschichten in Taiwan unterstützen tatkräftig den friedlichen Widerstand der Falun Gong-Praktizierenden gegen die seit 16 Jahren andauernde Verfolgung in China. Sie befürworten auch die aktuelle Welle von Strafanzeigen gegen den ehemaligen Staatschef Jiang Zemin für seine Rolle bei der Verfolgung: Er hatte die Verfolgung befohlen und durchgesetzt.

In einem jüngsten Interview rief Jiang Congyuan, Bürgermeister der Stadt Yilan, die Gesellschaft auf, gemeinsam aufzustehen und „Nein“ zur Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei zu sagen.

Jiang Congyuan (links), Bürgermeister der Stadt Yilan, hält eine unterschriebene Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Präsidenten Jiang Zemin in der Hand.

Jiang Congyuan sprach am 19. November 2015 seine Freude darüber aus, dass so viele Menschen, darunter auch Stadträte von Yilan, die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang unterschrieben hatten.

„Wir möchten, dass die neuen Anführer der Kommunistischen Partei die Stimmen aller hören. Sie müssen wissen, dass Menschenrechte sowie der Respekt vor menschlichem Leben universelle Werte sind, die von der ganzen Welt gefördert werden“, sagte er.

Jiang Congyuan unterstützt Falun Gong schon seit langer Zeit. Er hat mehrere Resolutionen im Stadtrat der Stadt Yilan vorgeschlagen, um die Verfolgung von Falun Gong zu verurteilen und zu beenden.

Die Verfolgung in Taipei aufdecken und zur Unterstützung aufrufen

Am 21. November 2015 machten die Falun Gong-Praktizierenden auf dem Dinghao Square in Taipei auf die Verfolgung in China aufmerksam. Sie stellten Falun Gong vor und informierten über die seit 16 Jahren andauernde Verfolgung in China. Mit der Nachstellung einer Organraubszene zeigten sie auf, wie brutal die Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gegen Falun Gong-Praktizierende vorgehen. Sie entnehmen Gefangenen aus Gewissensgründen, von denen die Mehrheit Falun Gong-Praktizierende sind, bei lebendigem Leib Organe. Mit deren Verkauf erzielen sie hohe Profite. 

Die Praktizierenden sammelten auch Unterschriften, um die fast 200.000 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin zu unterstützen.

Nachstellung des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh 

Passanten lesen die Schautafeln über Falun Gong und dessen Verfolgung

Die Menschen unterschreiben eine Petition, um die Verbrechen des ehemaligen Staatsoberhaupts zur Anzeige zu bringen.

Das Wetter war bewölkt mit zeitweiligem Nieselregen. Trotz des Regens blieben viele Passanten stehen, um die Informationen zu lesen und sich die Nachstellung der Organraubszene anzuschauen. Sie nahmen Flyer und Broschüren an sich, sprachen mit den Praktizierenden und unterschrieben die Petition.

Frau Chiu, eine junge Frau in den Zwanzigern, unterschrieb die Petition, um die 200.000 Strafanzeigen zu unterstützen. Sie erklärte den Praktizierenden, dass sie bereits im Internet, auf Facebook und an einer Sehenswürdigkeit durch Praktizierende von der Verfolgung erfahren habe. Frau Chiu empfand den gewaltsamen Organraub an Lebenden als grausam und unmenschlich. Sie meinte, dass eine zivilisierte Gesellschaft so eine unmenschliche Verfolgung beenden solle.

Herr und Frau Smeeth aus den Niederlanden waren in Taiwan zu Besuch. Sie sahen sich die Folternachstellung an, während sie auf dem Platz auf Freunde warteten. Ein Praktizierender erklärte ihnen die Hintergründe der Aktion. Die Smeeths waren erschüttert über die Verbrechen in China. Sie hatten an diesem Samstag zum ersten Mal von Falun Gong gehört und unterschrieben die Petition. Bevor sie gingen, sprachen sie den Praktizierenden ihren Lob aus für deren Bemühungen, die Verfolgung aufzuzeigen. Schließlich nahmen sie noch Einführungsmaterial und andere Informationen über Falun Gong auf Englisch mit.

Bewohner von Taipei: Es ist richtig, die Strafanzeigen gegen Jiang zu unterstützen

Frau Chen unterschrieb die Petition und erklärte, dass sie ein wenig über die Verfolgung wisse. Sie sagte: „Je mehr Menschen die Petition unterschreiben, desto mehr Kraft wird sie haben, um den unmenschlichen Organraub an Lebenden zu beenden. Jeder sollte sein Bestes tun, um die richtige Sache zu machen.“

Frau Lin, eine Frau in den 30ern, blieb stehen und unterschrieb die Petition sofort. „Ich muss das unterschreiben“, sagte sie. „Ihr arbeitet sehr hart. Ich danke euch!“ Sie erwähnte noch, dass sie Nachrichtenberichte über die Verfolgung gelesen habe und etwas über den Organraub wisse und diese Verbrechen verurteile.

Herr Chuo, in den 80ern, lebt in der Nähe des Dinghao Shuares. Er kam vorbei, um die Schautafeln zu lesen und sich die Organraub-Nachstellung anzuschauen. Herr Chuo erzählte, dass er an der Sun Yat-sen Gedenkhalle, vor Taipei 101 sowie in den Nachrichten von der Verfolgung erfahren habe. Seiner Meinung nach sei die Verfolgung von Falun Gong falsch und der Organraub ein Verbrechen. Herr Chuo meinte, dass so eine brutale Verfolgung aufgezeigt werden sollte.

„Es ist richtig, die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang zu unterschreiben“, sagte Herr Chuo. „Organe von Lebenden für Gewinn zu entnehmen ist falsch und schrecklich. Jeder sollte aufstehen, um diese Verbrechen zu verurteilen und um dazu aufzurufen, Jiang vor Gericht zu bringen und die Verfolgung zu beenden.“

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.