(Minghui.org) Ende Oktober 2015 haben über 770.000 Menschen in asiatischen Ländern außerhalb Chinas Petitionen zur Einreichung beim Obersten Gericht in China unterschrieben. Die Petitionen unterstützen die Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin. Er hatte im Jahr 1999 die Verfolgung von Falun Gong befohlen und durchgesetzt.

Die Rätin der Stadt Kaohsiung, Chen Hsing-yu, zeigte kürzlich ihre Unterstützung für Falun Gong, indem sie eine Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin unterschrieb.

Die Rätin der Stadt Kaohsiung, Chen Hsing-yu, unterstützt Falun Gong
Die Stadträtin Chen sagte, dass das chinesische Regime Falun Gong im Geheimen verfolge, sodass die restliche Welt grundsätzlich nichts darüber wisse. Die Verfolgung sei brutaler, als man es sich vorstellen könne.

Sie bekundete ihren Respekt für die Falun Gong-Praktizierenden und für deren Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht als auch für deren Bemühungen, der Verfolgung auf friedlichem Wege Widerstand zu leisten.

„Die Staatsführer in China müssen erkennen, dass die Hauptströmung der öffentlichen Meinung gegen die Verfolgung ist. Es müssen noch mehr politische, Regierungs- und Gemeindeführer ihre Stimme erheben und ihre Unterstützung (für Falun Gong) bekunden und die Verfolgung verurteilen“, erklärte sie.

Frau Chen forderte den jetzigen chinesischen Staatschef Xi Jinping auf, sich für Gerechtigkeit einzusetzen und den Ruf Chinas zu wahren, indem er den ehemaligen Präsidenten Jiang Zemin einer gerechten und strengen Gerichtsverhandlung zuführt.

Der bekannte taiwanische Anwalt Wang Han-yu merkte an, dass Falun Gong ein aufrichtiger Glaube ist, weil es Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht fördert.

Als er die erstatteten Strafanzeigen gegen Jiang Zemin in China in Bezug auf das Justizsystem in Taiwan kommentierte, sagte er: „Nach den Gesetzen in Taiwan ist ein pensionierter Staatsführer immer noch verantwortlich für jegliche Verbrechen, die er in Ausführung seiner Pflichten verübt hat. Wir haben das Recht, uns über jegliche kriminelle Handlung zu beschweren oder über sie zu berichten.“

Er sagte, dass die Behörden die Verantwortung haben, vor dem Abschluss der Ermittlungen den Informanten zu schützen. Wenn die chinesische Regierung es mit ihren Versprechungen von einer Justizreform ernst meine, dann sollte sie diejenigen beschützen, die solche Verbrechen gemeldet haben.

Er warnte auch die chinesische Polizei davor, die Falun Gong-Praktizierenden zu schikanieren, die Strafanzeigen (gegen Jiang Zemin) erstattet haben. Das sei ebenfalls ein Verbrechen.