Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Dekadente Musik wurde einst als Zeichen des nahen Endes einer Dynastie angesehen

5. Dezember 2015 |   Von Guan Xian

(Minghui.org) Wan Baochang war ein talentierter Musiker, der während der Zeit der Sui-Dynastie lebte. Er hatte nicht nur ein ausgeprägtes Verständnis für Klang und Musik, sondern auch ein gutes Gefühl für die Struktur und die Botschaften hinter den Musikstücken. Einmal sagte Wan anhand der Klänge eines Stückes, das am Hofe des Kaisers Sui gespielt wurde, den Zerfall einer Dynastie genau voraus.

Von Kindheit an hatte Wan am königlichen Hof als Musiker gedient und sein Wesen war tief von Musik erfüllt.

Als er sich bei einem Abendessen mit einem Freund über Musik unterhielt, benutzte Wan für seine musikalischen Einfälle das vorhandene Geschirr und andere Gegenstände. Obwohl er gewöhnlich nur zwei Oktaven für seine Stücke nutzte, konnte er durch eine Reihe von Saiten- und Blasinstrumenten wunderschöne mehrstimmige Musik komponieren.

Während der Zeit Wans gab es eine musikalische Komposition, die unter Musikern als unspielbares Stück galt. Es trug den Namen „Zhou Li“. Einmal baten einige Menschen Wan, es dennoch einmal zu versuchen. Er kam der Bitte sofort nach und fing an, dieses Stück zu spielen. Alle waren von seinen musikalischen Fähigkeiten begeistert.

Vor der Sui-Dynastie gab es in der chinesischen Musik kein umfassendes Klangsystem. In der Zeit der Sui-Dynastie, kreierten Kanzler Zheng Yi und eine Gruppe von Beamten auf Anweisung des Kaisers ein Klangsystem. Dieses umfasste unterschiedliche Instrumente.

Als der Kaiser später Wan nach seiner Meinung über das neue musikalische Klangsystem fragte, sagte Wan die Wahrheit: „Solche Klänge des Verfalls sind für Eure Majestät nicht angemessen.“

Der Kaiser war nicht erfreut, seine Bemühungen so harsch kritisiert zu sehen.

Wan erläuterte daraufhin, wo die Musik schwermütig, unanständig und schwelgend klang. Dabei wies er auch auf die Stellen hin, denen es an Anmut und Ehre mangelte. Er bat den Kaiser um  Erlaubnis, die Instrumente stimmen zu dürfen. Dafür wollte er ein Werkzeugnutzen, das er selbst für diesen Zweck erfunden hatte. Der Kaiser willigte ein.

Sofort machte sich Wan an die Arbeit. Er nahm unterschiedliche Instrumente und stimmte diese alle tiefer, als sie nach dem System Zhengs eingestellt waren. Dies ließ sie eleganter klingen. Wan schrieb dann auch eine Sammlung von 64 Stücken, mit dem Titel Notenblätter. Diese enthielt detaillierte Beschreibungen, wie man die Musik in eine andere Tonart übertragen konnte.

Das musikalische System, das er kreierte, umfasste 84 Tonleitern, 144 Rhythmen und 1800 Töne.

Wan hörte einmal anderen Musikern zu, die am königlichen Hof ein Stück spielten. Er weinte. Als man ihn fragte, warum, antwortete er: „Diese Musik klingt genusssüchtig, emotional und traurig. Es wird bald Krieg geben und der Fall der Nation ist unausweichlich.“

Damals war es gerade eine Zeit des Friedens und Wohlstands in der Sui-Dynastie und die Menschen nahmen seine Worte deshalb nicht ernst. Kurze Zeit später gab es dann jedoch einige Volksaufstände und schließlich endete die Sui-Dynastie genau, wie Wan es vorhergesagt hatte.

Von Anbeginn der Zeit hat Musik die Moral einer Gesellschaft widergespiegelt. Vornehme und ehrenwerte Musik wurde als Hinweis auf eine hohe moralische Ebene gewertet, die die Stabilität der Gesellschaft und die Dauerhaftigkeit einer Dynastie unterstützt. Unzüchtige Musik spiegelte hingegen einen schlechten moralischen Zustand der Gesellschaft wider und deutete das Ende einer Gesellschaft oder einer Dynastie in naher Zukunft an.