Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Ich ließ mich von Gehirnwäsche nicht beeinflussen

17. Februar 2015 |   Von einer Praktizierenden in Guiyang, China

(Minghui.org)

Gehirnwäsche-Einrichtungen

Obwohl die Zwangsarbeitslager in China geschlossen wurden, gibt es weiterhin Gehirnwäschen. Die Gehirnwäsche-Einrichtungen werden oft bezeichnet als „Umerziehungslager.“

Dabei fungieren die Gehirnwäsche-Einrichtungen als Gefängnisse außerhalb des Justizsystems. Dort sollen politische Gefangene, wie Falun Gong-Praktizierende, Dissidenten, religiöse Anhänger, sowie alle, die das chinesische Regime als Gefahr ansieht, „umerzogen“ werden.

Diese „Gehirnwäsche-Industrie“ in China folgt staatlich vorgegebenen Regeln und umfasst Beamte auf jeder Ebene der Regierung, bis hin zu der niedrigsten Ebene in Landkreisen und Dörfern.

Mitarbeiter der Gehirnwäsche-Einrichtungen ebenfalls Gehirnwäsche unterzogen

Die Behörden wollen den Glauben der Praktizierenden in Falun Gong zerstören, also verwenden sie erneut das Gehirnwäsche-System, das während der Kulturrevolution vorherrschte. Das bedeutet, dass die Arbeiter in den Gehirnwäsche-Einrichtungen zuerst selbst einer Gehirnwäsche unterzogen werden müssen.

Der Meister sagte:

„Diejenigen, die diese sogenannte Umerziehungsarbeit machen, sind auch Menschen, die betrogen wurden. Warum denn nicht andersherum ihnen das Böse entlarven und die Wahrheit erklären? Ich schlage vor, dass alle Schüler, die im Moment zur Umerziehung gezwungen wurden (außer denen, die nicht zur Umerziehung festgenommen wurden) den Umerziehern das Böse aufzeigen und ihnen von den wahren Begebenheiten berichten, gleichzeitig ihnen den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung erklären, dass das Gute und das Böse mit Sicherheit vergolten werden.“ (Li Hongzhi, Vorschlag, 10.04.2001, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Die Mitarbeiter, die einer Gehirnwäsche unterzogen wurden, setzen die Praktizierenden unter Druck, um sie „umzuerziehen“, damit sie die Grundsätze von Falun Gong - Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht - aufgeben.

Das heißt, wir sollten weiter über Falun Gong reden, selbst wenn diese Menschen uns mit Gewalt „umerziehen“ wollen. Ihnen muss weiter die Tatsachen über Falun Gong erklärt werden. Sie wurden selbst in ihrem ganzen Leben von der KPCh indoktriniert und können nicht mehr richtig von falsch unterscheiden.

Habt keine Angst

Als ich im April 2014 verhaftet wurde, weil ich Falun Gong praktiziere, kam mir ein Gedanke: „Sie laden mich ein, damit ich ihnen von Falun Gong erzähle.“

Als die Mitarbeiter des Büros 610 und die Polizisten mich in die Gehirnwäsche-Einrichtung brachten, erzählte ich ihnen von der inszenierten Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens und dass Falun Gong auf der gesamtem Welt rechtmäßig praktiziert wird – und nur in China verboten ist.

In der Gehirnwäsche-Einrichtung sagte ich: „Diese Einrichtung ist unrechtmäßig. Wenn Sie Polizist sind, verstoßen Sie gegen das chinesische Gesetz. Wenn nicht, dann sind sie Komplize. Ich praktiziere Falun Gong und folge den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Wieso ist es falsch für einen Menschen, Wahrheit und Barmherzigkeit zu erstreben?“

Aufrichtige Gedanken aussenden

In der Gehirnwäsche-Einrichtung sagte ich das Fa auf und sendete aufrichtige Gedanken aus. Zum Beispiel wenn sie dachten, dass ich fernsah, sendete ich in Wirklichkeit aufrichtige Gedanken aus.

Ich stand vor dem Fernseher und sagte immer wieder in Gedanken die Lehre von Meister Li Hongzhi auf. Wenn mich irgendjemand stören wollte, sah ich ihm solange in die Augen, bis er es nicht mehr aushielt und ging. Dies beendete die Störungen.

Wenn der Fernseher laut war, störte es mich jedoch manchmal. Dann sagte ich den Artikel des Meisters „Aufrichtige Gedanken“ auf und manchmal auch das Gedicht „Im Dao“:

„Das Herz verweilt nicht dabei –Nicht im Streit mit der Welt.Schauen ohne sehen –Nicht verirrt, nicht verwirrt.Horchen ohne hören –Das Herz nicht gerührt.Essen ohne schmecken –Des Mundes Eigensinn abtrennen.Handeln ohne trachten –Immer im Dao.Ruhig ohne denken –Mystisches und Wundervolles, sichtbar.“(Li Hongzhi, Im Dao, 04.01.1996, in: Hong Yin)

Allmählich verschwanden die Geräusche des Fernsehers und ich trat in die Stille ein. Doch nach einiger Zeit wurde ich in die Sendung hineingezogen. Sobald ich das bemerkte, lehnte ich es sofort ab. Ich sagte weiter Zhuan Falun auf, Lektion nach Lektion. So trat ich wieder in die Stille ein.

Singen wenn Sprechen verboten ist

Die Mitarbeiter der Gehirnwäsche-Einrichtung waren selbst Gehirnwäschen unterzogen worden; sie folgten unbeirrbar den kommunistischen Idealen. Sie waren wie Marionetten und schlugen Menschen, sobald sie den Befehl dazu bekamen.

Die Mitarbeiter durften nicht mit Praktizierenden reden, weshalb es schwer war, mit ihnen über Falun Gong zu sprechen. Ich fand Wege daran vorbei, indem ich Lieder aus Shen Yun sang. Sie erwarteten nicht, dass ich sang und sagten, das Gesetz verbiete mir, so etwas zu singen. Ich sagte: „Welches Gesetz? Dieses Lied ist in China und auf der ganzen Welt beliebt.“ Wenn ich zu singen begann, gingen sie sofort weg.

Gehirnwäsche mit aufrichtigen Gedanken ablehnen

Auf der Minghui Website gab es einen Bericht, der ziemlich vielsagend war. Es ging um eine Praktizierende, die man auf eine Polizeistation brachte. Sie hatte keine Angst und tat, was immer man ihr sagte. Sie drehte sich auch einfach um, als man dies von ihr verlangte. Dabei hatte sie den Gedanken, dass man ihr nichts antun konnte: „Ich habe den Meister. Ich habe keine Angst.“

Der Beamte wollte sie mit einem elektrischen Schlagstock schocken, doch dieser ging nach hinten los – stattdessen wurde er selbst geschockt. Dasselbe geschah einem weiteren Beamten und auch dem Leiter der Polizeistation. Alle hatten Angst und sagten ihr, sie solle die Station verlassen.

Diese Geschichte war sehr inspirierend. Ihr ruhiger und friedlicher Geisteszustand wehrten die Gewalt ab. Ich nutzte grundsätzlich dieselbe Herangehensweise, um in der Gehirnwäsche-Einrichtung mögliche Folter abzuwenden.

In der Einrichtung wurde religiöse Indoktrination benutzt, um das Vertrauen der Praktizierenden in die Praktik zu zerstören. Man sagte mir, ich solle das Buch Die Grundlagen des Buddhismus lesen, doch ich weigerte mich. Man verwendete verschiedene Taktiken, doch nichts brachte meine Entschlossenheit, Falun Gong zu praktizieren, auch nur ein bisschen ins Wanken. Ich sendete einfach weiter aufrichtige Gedanken aus.

Ich sollte ein Video ansehen. Ich versuchte, aufrichtige Gedanken auszusenden, doch der laute Ton störte mich. Zum Schluss erkannte ich, dass Praktizierende, die Nachsicht kultivieren, die Macht haben, alles zu beenden, was ihren Geist störte. Ich passte meinen Geist immer wieder an, um zur Ruhe zu kommen, sagte weiterhin das Fa auf und sendete aufrichtige Gedanken aus.

Die Gehirnwäsche dauerte über einen Monat und ich war noch immer so standhaft wie am Tag meiner Ankunft. Die Lautstärke des Videos konnte mich nicht beim Aussenden aufrichtiger Gedanken stören. Ich sagte ihnen: „Wenn ihr fernseht, solltet ihr den Ton etwas leiser machen, sonst macht ihr eure Ohren kaputt.“

Ich fügte hinzu: „Falun Gong ist eine Kultivierungspraktik der buddhistischen Schule und ich habe beschlossen, es zu praktizieren. Ich glaube an die Existenz von Buddhas. Ich glaube auch, dass gute Menschen belohnt und bösartige Menschen bestraft werden. Die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens war inszeniert. Falun Gong zu verleumden ist eine gewaltige Sünde.“ Ich bat sie damit aufzuhören, Praktizierende zu verfolgen, doch sie starrten mich nur an und sagten nichts.

Veränderung der Taktik

Die Mitarbeiter der Gehirnwäsche-Einrichtung erkannten, dass ihre Taktik wirkungslos war. Deshalb ließen sie den ganzen Tag ein anderes Fernsehprogramm laufen, in dem Eigensinne auf das alltägliche Leben gefördert wurden.

Als Antwort wählte ich folgendes Vorgehen: Ich hielt mich nur an die Kultivierungsmaßstäbe von Falun Gong. Ich passte auf meine Essgewohnheiten auf und weigerte mich, Snacks zu essen. Ich ignorierte die Fernsehprogramme, weil sie Dinge zeigten, für die die alltäglichen Menschen lebten. Ich beschäftigte mich damit, das Fa aufzusagen, aufrichtige Gedanken auszusenden und über Falun Gong zu sprechen, wann immer ich Gelegenheit dazu hatte.

Wenn ich mich so verhielt, ließ man mich allein. Am Ende sagten die Wärter: „Hol deine Sachen. Du kannst heimgehen.“ Ich wurde von einer einzelnen Person aus der Einrichtung gebracht.

Auswertung der Gehirnwäsche-Einrichtungen

Die Gehirnwäsche-Einrichtungen spielen eine wichtige und oft vernichtende Rolle bei der Verfolgung von Praktizierenden. Die Einrichtungen versuchen Praktizierende „umzuerziehen“ und greifen ihren Glauben an.

Um diese Gehirnwäsche-Einrichtung zu schließen, muss man mehr tun, als nur zu berichten, wie Praktizierende verfolgt werden. Die Täter sagten: „Ich bin also ein Schurke. Na und? Ich habe vor niemandem Angst. Ich verfolge dich, also was willst du dagegen tun?“

In Wirklichkeit sind wir der Grund, dass dieses System noch immer besteht. Die Praktizierenden als Ganzes haben es noch nicht gut genug gemacht. Zum Beispiel, wenn manche in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht werden, haben sie noch immer Angst, verfolgt zu werden; Angst, einer Gehirnwäsche unterzogen zu werden und Angst, die Prüfung nicht zu bestehen.

Als ich die „Fa-Erklärung auf der Konferenz in San Francisco 2014“ gelesen hatte, erkannte ich, dass die KPCh das chinesische Volk einer Gehirnwäsche unterzogen hat. Sie können nicht mehr denken wie normale Menschen. Das prägt die Art und Weise, wie sie Dinge tun und was sie denken. Es hat sie von der traditionellen chinesischen Kultur entfremdet und Hindernisse für die Kultivierung geschaffen.