Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Frau Liu Fengmei stirbt infolge endloser Folterung und Belästigung (Achtung! Schockierendes Foto)

2. April 2015 |   Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Liaoning, China

(Minghui.org) Am 18. Dezember 2014 eilte Herr Cheng Hua von Peking nach Hause, wo er gegen 15:00 Uhr ankam. Er weinte, als er den Körper seiner Frau Liu Fengmei sah. Sie hatte durch die Polizei, das Zwangsarbeitslager und die Gefängnisse der Kommunistischen Partei Chinas eine so schreckliche Verfolgung erlitten. Sie starb um 4:00 Uhr an diesem Tag.

Nach so vielen erzwungen Trennungen von seiner Frau, war dieser Abschied endgültig.

Das Glück das sie einmal hatten

Frau Liu kam schwach zur Welt und hatte viele Krankheiten. Nach ihrer Hochzeit gebar sie ein Kind und ihre Gesundheit verschlechterte sich noch weiter. Sie war häufig im Krankenstand und konnte nicht Vollzeit arbeiten. Ihr Mann arbeitete in derselben Fabrik. Mit ihrem geringen Einkommen war ihr Leben ärmlich und schwierig.

Um ihre Gesundheit zu verbessern, begann Frau Liu im November 1995, Falun Gong zu praktizieren und folgte den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Bald darauf verschwanden ihre Krankheiten und sie konnte ganztägig arbeiten gehen. Sie las jeden Tag in den Büchern von Falun Gong und praktizierte die Übungen. Bald war sie gesund und glücklich. Für die kleine Familie begann ein gutes Leben.

Liu Fengmei und ihr Mann

Als ihr Mann die Veränderungen durch das Praktizieren von Falun Gong an ihr sah, unterstützte er ihr Praktizieren sehr. Er beschwerte sich überhaupt nicht, auch nicht, nachdem sie mehrere Male verhaftet und eingesperrt worden war, wodurch sie voneinander getrennt waren.

Gefoltert, obwohl ihr Leben in Gefahr war

Das Leben von Frau Liu änderte sich drastisch, als die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) am 20. Juli 1999 begann, Falun Gong zu verfolgen. Zu Beginn ging sie mehrere Male nach Peking, um bei der Zentralregierung zu protestieren und den Menschen zu sagen, dass Falun Gong nichts Falsches gemacht hatte. Deshalb wurde sie eingesperrt, in Gefängnisse und Zwangsarbeitslager gesteckt und gefoltert.

Während ihrer 13-jährigen Haftstrafe stellte das Krankenhaus 739 in Shenyang im Juli 2012 einen böswilligen Tumor in ihrer linken Brust und Tumore an beiden Eierstöcken fest. Das Frauengefängnis Liaoning verständigte ihren Mann. Als er ankam, befand sich Frau Liu bereits in einem kritischen Zustand, hatte ständig Menstrualblutungen und ernsthafte Anämie. Er forderte Strafaussetzung zur medizinischen Behandlung, doch der Gefängnisdirektor lehnte seine Forderung ab. Er sagte, dass dazu eine Zustimmung der Gefängnisverwaltung notwendig sei.

Das Tumor Krankenhaus Shenyang bestätigte, dass sich ihr Brustkrebs im Endstadium befand und sich weiter ausbreitete. Ihre Tumore in den Eierstöcken befanden sich ebenfalls im Endstadium. Ihre Anämie verschlechterte sich, weshalb sie in das Gefängniskrankenhaus kam, doch wurde sie dort nicht behandelt und wieder zurück ins Gefängnis geschickt. Um sie zur medizinischen Behandlung freizulassen, forderte das Gefängnis von ihr, ein Dokument zu unterschreiben, dass sie aufhören würde, Falun Gong zu praktizieren. Als sie sich weigerte, zwangen sie sie zu Boden und drückten ihre Finger auseinander, damit sie ihre Fingerabdrücke bekamen. Und das alles trotz ihres gebrechlichen Zustandes.

Ein paar Tage später wurde sie zum Büro des Direktors gezerrt, wo man ihr erneut Fingerabdrücke abnahm. Die Begründung war, dass es vorher nicht funktioniert habe. Sie packten sie an den Haaren und schlugen ihr auf die linke Brust, wo sich der Tumor befand und knebelten sie, was zu schlimmen Blutungen in der Vagina führte. Diese Misshandlung dauerte mehrere Stunden an.

Jedes Mal wenn man sie zur Untersuchung in ein Krankenhaus brachte, riefen die Beamten ihren Mann, um von ihm die Ausgaben für die Untersuchungen zu fordern. In der ganzen Zeit, in der die Angehörigen sich bemühten, sie zur medizinischen Behandlung freizubekommen, bezahlten sie über 10.000 Yuan.

Die Gefängnisbeamten deuteten an, dass sie die sterbenskranke Frau nicht länger belästigen würden, wenn sie frei wäre. Doch zwei Monate später riefen sie an und wollten, dass ihr Mann 1.500 Yuan bezahlte und sie in die Stadt Shenyang brächte, um eine gerichtliche Bestätigung zu erhalten. Doch sie war zu schwach, um zu fahren. Mitarbeiter des Gefängnisses, des Gerichtsbüros, der Nachbarschaftsvereinigung und der Sicherheitsabteilung der Firma belästigten und bedrohten sie und ihre Familie.

Im März 2013 kamen Beamte von der Polizeiwache Nuerher zu ihr nach Hause und forderten ihre Telefonnummer und die Adresse und Telefonnummer vom Arbeitsplatz ihres Mannes. Frau Liu hatte sich zuvor etwas erholt, doch nach diesen Belästigungen verschlechterte sich ihre Gesundheit sehr rasch wieder.

Wegen des enormen psychischen und finanziellen Druckes brach ihr Mann eines Tages während der Arbeit zusammen. Das Krankenhaus stellte eine Herzerkrankung fest. Ihr Sohn war ebenfalls verzweifelt. „Meine Mutter hat Krebs im Endstadium und die Polizei belästigt uns immer noch“, sagte er. „Mein Vater hat eine Herzerkrankung und ich bin erst 20 Jahre alt. Was soll ich bloß tun?“

1999: Folterungen im Zwangsarbeitslager Masanjia

Im September 1999 war Frau Liu nach Peking gefahren, um für das Recht, Falun Gong zu praktizieren, zu appellieren. Man verurteilte sie zu zweieinhalb Jahren Zwangsarbeit und brachte sie in das Zwangsarbeitslager Masanjia in der Stadt Shenyang. Sie war unter den ersten, die in das Arbeitslager kamen und wurde oft von den Wärtern und Insassen geschlagen, weil sie sich weigerte, sich „umerziehen“ zu lassen. Sie wurde mit Elektrostäben geschockt und gezwungen, im Schnee zu knien.

Folterillustration: Mit Elektrostäben schocken

Laut einem auf der Minghui-Website veröffentlichten Artikel: „Die Falun Gong-Praktizierenden Cui Yaning, Liu Fengmei aus der Stadt Jinzhou, und Lin Yan aus der Stadt Shenyang wurden von drei Wärtern für eine lange Zeit mit Elektrostäben geschockt. Die Wärter peitschten sie auch mit Stahldrähten aus, wodurch die Praktizierenden am ganzen Körper verwundet waren. Frau Cui und Frau Liu mussten 14 Tage lang im Gang knien und durften nicht schlafen.“

Frau Liu trat über 20 Tage lang in einen Hungerstreik. Die Polizisten schlugen sie in einem kleinen Raum und hörten erst auf, als andere Praktizierende drohten, ebenfalls einen Hungerstreik zu beginnen. Sie war so schwach, dass sie sich nicht ins Bett legen konnte und ihr Blutdruck betrug nur 20 mm Hg. Sie verabreichten ihr Infusionen und zwangsernährten sie, um sie zu „beleben“.

Wie andere Praktizierende, die zu der Zeit mit Frau Liu eingesperrt waren, überlegten, galt Frau Liu im Juni 2000 wohl als Hauptziel [der Verfolgung], weil sie ihren Glauben nicht aufgab. Sie wurde wiederholt gefoltert, weil das Arbeitslager versuchte, seine „Umerziehungsrate“ zu erhöhen. Die Wärter zwangen sie und andere Praktizierende, 18 Stunden pro Tag zu stehen und schockten sie mit Elektrostäben. Ihr Hals war voller Wunden und färbte sich schwarz, auch ihre Hände waren mit Wunden übersät.

Die Polizisten zogen sie nackt aus und banden ihr die Füße zusammen. Danach benutzten sie zwei Stäbe und schockte sie wiederholt mit hoher Spannung. Danach steckte man sie in Einzelhaft.

Im April 2001 brachten Wärter Frau Liu und mehr als zwanzig andere Praktizierende in eine kleine Zelle. Man zwang sie, neun Tage lang von 6:00 Uhr bis Mitternacht auf einem kleinen Stuhl zu sitzen. Sie mussten sich Aufnahmen anhören, die Falun Gong verleumdeten. Insbesondere das lange Sitzen auf den kleinen Stühlen verletzte viele Praktizierende, ihre Gesäße bluteten und auf ihrer Kleidung klebten Blutkrusten.

Frau Liu wurde gezwungen, fünf Tage lang von 6:00 Uhr bis Mitternacht mit dem Gesicht zur Wand zu hocken. Danach folgten zwei Tage im Stehen. Frau Liu weigerte sich immer noch, Falun Gong aufzugeben. Die Wärterinnen Wang Yanping und Zhou Qian peitschten sie daraufhin mit Stahldrähten und schockten ihren Oberkörper und die Fußsohlen. Die lang anhaltenden Folterungen zerstörten die körperliche und mentale Gesundheit von Frau Liu.

Aus Protest trat sie erneut in einen Hungerstreik, weshalb sie von den Polizisten durch einen Nasenschlauch zwangsernährt wurde. Sie hörten auch nicht auf, als ihre Nase stark blutete. An diesem Punkt hatte Frau Liu die Grenze ihrer Geduld erreicht; sie sprang aus dem Fenster im dritten Stock.

Ihre Wirbelsäule war gebrochen und verschoben und ihre Nerven beschädigt. Sie kam frei, um behandelt zu werden. Ärzte setzten ihr eine Stahlplatte in den Rücken ein.

Später beschrieb sie die Situation: „Die Verfolgung war so brutal. Nach den langandauernden Elektroschocks waren wir alle entstellt. Viele Gesichter waren verzerrt und Augen und Münder waren geschwollen. Wir erkannten uns nicht wieder und konnten uns nur mit schwacher Stimme befragen und herausfinden, wer die andere Person war, um uns dann gegenseitig zu ermutigen. Damit Praktizierende nicht länger so gefoltert wurden, erklärte ich den Wärtern, wenn sie damit fortfahren würden, würde ich aus dem Fenster springen. Ein paar Tage später hörte ich Schreie von Praktizierenden und die Folterungen gingen weiter.“

Als Frau Liu wieder zu Hause war, lernte sie Falun Gong und praktizierte die Übungen. Wunderbarerweise konnte sie in kurzer Zeit wieder stehen und gehen. Doch schon bald riefen die Wärter sie an und drohten ihr: „Sprechen Sie mit niemandem. Kontaktieren Sie keine Praktizierenden. Wenn Sie das machen, werden wir Sie sofort verhaften.“

Gezwungen, von zu Hause weg zu bleiben

Am 10. April 2002, sechs Monate später, wurde Frau Liu verhaftet, als sie einen Freund besuchte. Die Polizei nahm ihr Geld und ihre Schlüssel und durchsuchte ihr Haus. Sie beschlagnahmten Bücher von Falun Gong und andere persönliche Dinge, sogar die Spielsachen ihres Sohnes.

Am Nachmittag brachte man sie in das Untersuchungsgefängnis Nr. 1 in der Stadt Jinzhou, wo sie in einen Hungerstreik trat. Am sechsten Tag zwangsernährte man sie, wodurch ihre Nase blutete. Die Wärter benutzten verschiedenes Werkzeug, um ihren Mund gewaltsam zu öffnen. Als sie versuchten, sie zwangszuernähren, spritzte das Essen wieder heraus. Damit endete die Zwangsernährung. Am achten Tag versuchten sie erfolglos, ihr Flüssigkeit per Tropf zu injizieren. Am zwölften Tag brachte man sie ins Krankenhaus. Am dreizehnten Tag war das Gefängnis gezwungen, sie freizulassen.

Daraufhin beschloss Frau Liu, ihr Zuhause für drei Jahre zu verlassen. Drei Jahre, in denen sie ihren Sohn und ihren Mann nicht sah. Im Jahr 2005 riskierte sie, erneut verhaftet zu werden und kehrte nach Hause zurück.

Ihre Firma half ihr, auf Kaution herauszukommen und gab ihr einen Job als Reinigungskraft.

Am Vorabend der Olympischen Spiele verhaftet

Die KPCh nutzte die Gelegenheit der Olympischen Spiele 2008 und begann, in einer neuen Kampagne Falun Gong-Praktizierende zu verhaften. Auf persönliche Anweisung von Wang Lijun, dem damaligen Chef der Polizei in der Stadt Jinzhou, der später wegen seiner Zusammenarbeit mit Bo Xilai für internationale Schlagzeilen sorgte, wurden über 30 Praktizierende verhaftet, darunter auch Frau Liu.

Nachstehend befindet sich der Bericht von Frau Liu:

„Am Morgen des 25. Februar 2008 ging ich die Treppe hinunter, um mein Werkzeug zu holen und war bereit, zur Arbeit zu gehen. Ungefähr acht Leute erschienen aus verschiedenen Richtungen und umstellten mich. Ich fragte: `Was machen Sie? ` Sie behaupteten von der Polizeibehörde zu sein. `Dann zeigen Sie mir Ihre Ausweise`, forderte ich. Einer von ihnen zeigte mir seinen Ausweis. Ich las: `Li Baoshan von der Staatssicherheitsabteilung Taihe`. Mehrere Beamte kamen gleichzeitig zu mir und fesselten meine Hände hinter dem Rücken. Dann zerrten sie mich in ein Polizeiauto.

Sie nahmen meinen Schlüssel und öffneten mein Haus. Mein Mann und mein Sohn waren noch im Bett. Mein Sohn stritt mit ihnen. Sie stießen ihn ins Badezimmer und durchsuchten die Zimmer. Sogar der Reissack wurde ausgeleert. Sie beschlagnahmten Bücher und DVDs von Falun Gong, mein Mobiltelefon, einen DVD Player und einen MP3 Player, Bankkarten und 7.900 Yuan in bar. Mein Mann und mein Sohn wurden zur Polizeiwache Nuerhe gebracht.

Mich brachten sie zur Polizeibehörde Taihe, wo ich erneut durchsucht und in einen kleinen Raum gesteckt wurde. Eine Stunde später setzte man mich auf einen Eisenstuhl und zog mir eine schwarze Haube über. Meine Hände und Beine waren gefesselt und am Stuhl festgebunden.

Ich hörte einen der Männer sagen, dass der Hauptmann gekommen sei. Jemand schlug mir mit etwas sehr Hartem auf den Kopf. Ich war benommen und hörte ein Klingeln in den Ohren. Jemand sagte: „Zieht ihr die Kleider aus.“ Sie zogen mir meinen Mantel und meinen Pullover aus und ließen mir nur mein Hemd. Einer der Beamten kam und verdrehte mir den rechten Arm, deshalb rief ich: „Falun Dafa ist gut!“ Er drehte weiter und zog ihn hoch. Mit einem schnappenden Geräusch war mein Arm ausgerenkt und ich fiel in Ohnmacht.

Ich weiß nicht wie lange ich ohnmächtig war. Mein Arm baumelte als ich aufwachte. Aus der nächsten Tür hörte ich die knisternden Geräusche von Elektrostäben, das Schreien der Praktizierenden und die Flüche der Polizisten. Gegen 23:00 Uhr brachten mich einige Leute in das Untersuchungsgefängnis Nr. 1 in Jinzhou. Der Wärter sagte: „Warum kommen sie heute alle auf Bahren?“ und er weigerte sich mich aufzunehmen. Ich hatte den ganzen Tag lang nichts getrunken und gegessen und mein Arm baumelte einfach herum. Mit der Stahlplatte in mir war es mir nicht möglich zu sitzen.

Sie vermuteten, dass meine Knochen gebrochen waren und brachten mich ins Polizeikrankenhaus. Um Mitternacht kamen wir dort an. Sie machten eine Röntgenaufnahme und brachten mich dann zurück ins Untersuchungsgefängnis. Auf dem Weg dorthin riefen die Polizisten ihren Chef an und erklärten ihm, dass meine Hüfte und mein Arm gebrochen seien. Der Chef meinte, dass sie mich trotzdem nicht freilassen könnten.

Im Untersuchungsgefängnis konnte ich weder essen noch trinken und ich lag für eine lange Zeit einfach nur da. Später kamen Beamte von der Polizeibehörde Taihe und verhörten mich, als ich unter Schmerzen auf dem Boden lag.

Mehrere Wochen später legten mich Dai Yong von der Polizeibehörde Taihe und Dai Wei vom Untersuchungsgefängnis auf eine Trage und fuhren mich in das Untersuchungsgefängnis Yaojia in die Stadt Dalian.

Das eigentliche Verhör begann am nächsten Tag und es setzte sich Tag für Tag fort – mehr als 40 Tage lang. Mit gebrochenen Knochen, lag ich die ganze Zeit über einfach am Boden. Sie setzten mich in einen Rollstuhl und schoben mich zum Verhörraum, wann immer sie mich verhören wollten. Sie drohten, tricksten und logen, um mich unter Druck zu setzen. Eines Tages kam der Direktor des Polizeiamtes der Provinz Liaoning. Er beschimpfte mich und drohte mir, während er auf den Tisch schlug. ‚Wir bringen Sie um‘, schrie er. ‚Wir werden Sie zum Reden bringen, während Sie sich auf den Tod vorbereiten. ‘ Nachdem er mich für einige Stunden erfolglos verhört hatte, ging er.

Im Juni 2008 kam ich in das Untersuchungsgefängnis Nr. 1 in Jinzhou, wo sie viele Male mit mir darüber sprachen, dass ich „eine von ihnen“ werden könne. Im Gegenzug würden mich freilassen, damit ich medizinisch behandelt werden könnte, falls mir das recht wäre.“

Rechtswidrig zu 13 Jahren verurteilt

Das Bezirksgericht Taihe der Stadt Jinzhou verkündete am 27. August 2008 seine Entscheidung bezüglich Frau Liu. Man verurteilte sie zu 13 Jahren Haft. Das Mittlere Volksgericht von Jinzhou lehnte ihre Berufung ab und behielt das Urteil ohne eine weitere Verhandlung bei.

Das Untersuchungsgefängnis brachte Frau Liu am 20. Oktober 2008 in das Frauengefängnis der Provinz Liaoning. Als der Direktor des Gefängniskrankenhauses den Arztbericht sah, sagte er: „Alle Untersuchungen sind fehlgeschlagen. Die Stahlplatte ist auf beiden Seiten abgenutzt. Sie kann hier nicht 13 Jahre lang eingesperrt werden. Vielleicht sollte man sie einsperren, wenn die Platten entfernt sind.“ Sie konsultierten das Justizamt in der Provinz Liaoning. Das lehnte ihre Forderung ab.

Danach brachte man sie in die Abteilung II, wo zwei Insassen angewiesen wurden, sie während ihrer harten Arbeit von 7:00 Uhr bis 19:00 Uhr zu beobachten. Mittagessen gab es nicht. Am Abend kam sie in eine dunkle Zelle. Wärter schlugen sie und versuchten sie zu zwingen, die drei Erklärungen zu schreiben, dass sie Falun Gong aufgeben würde. In dieser Zeit war es ihr nicht erlaubt zu sitzen.

Um gegen die unmenschliche Behandlung zu protestieren, trat sie in einen Hungerstreik. Am dritten Tag fiel sie während der Arbeit in Ohnmacht und wurde von den Wärtern zwangsernährt. Ihre Gliedmaßen wurden gestreckt und man band sie an ein Bett, während die Ernährungssonde 14 Tage lang in ihr verblieb.

Folternachstellung: Zwangsernährung

Das Gefängnis begann im November 2011 eine weitere Runde von „Umerziehungen“. Frau Liu musste jeden Tag auf einer schmalen Bank sitzen und Videos anschauen, die Falun Gong verleumdeten. Ihre Gesundheit verschlechterte sich rasch und sie hatte Blut im Stuhl und Vaginalblutungen.

Im Juli 2012 stellte man Brustkrebs im Endstadium fest. Mehr noch, die Stahlplatte in ihrer Hüfte war verbogen und verrutscht.

Das Leben für einen höheren Zweck lassen

Frau Liu wurde im August 2012 freilassen. Doch die örtlichen Behörden belästigten sie weiterhin. Nach einem schmerzhaften Kampf von 28 Monaten starb Liu Fengmei am Morgen des 18. Dezember 2014.

Liu Fengmei kurz vor ihrem Tod

Frau Liu ist Zeugin dieser historischen Verfolgung. Über zehn Jahre lang verkörperte ihr Leben die blutige Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China. Die Hingabe von vielen Praktizierenden wie Frau Liu hat viele Menschen aufgeweckt, die durch das kommunistische Regime in China getäuscht waren.

Eine historische Rückschau wird jedem das beste Urteil liefern. Die Menschen werden sich an die großen Taten von Frau Liu und den vielen anderen, die ihr Leben eingesetzt haben, um ihren Glauben aufrecht zu erhalten, erinnern.

Frühere Berichte:The Brutal Persecution of Practitioners Liu Fengmei and Wang Guiling (Jinzhou City, Liaoning Province) http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2008/4/27/96789.html

Masanjia Labor Camp Humiliates and Tortures Female Practitioners by Shocking Their Naked Bodies with Electric Batons, and Dousing Them With Ice Water to Revive Them for More Abuse If They Pass Out http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2003/1/6/30600.html