Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Australier zeigen ihre Unterstützung für 16 Jahre langes Streben nach Gerechtigkeit, das in Peking begann (Fotos)

30. April 2015 |   Von dem Minghui-Korrespondenten Chen Xinning

(Minghui.org) Der friedliche Protest vor 16 Jahren von über 10.000 Menschen in Peking brachte Falun Gong auf die internationale Bühne. Als im April dieses Jahres im nationalen Fernsehen in Australien eine Primetime-Dokumentation über den Organraub ausgestrahlt wurde, rückte Falun Gong erneut in den Blickpunkt.

Viele Australier boten bei den Veranstaltungen der Praktizierenden in Melbourne und Brisbane am vergangenen Wochenende ihre Gunst an. Diese Veranstaltungen setzten die Friedlichkeit und die Entschlossenheit hinter den unermüdlichen Bemühungen in den vergangenen 16 Jahren fort, die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong zu erklären.

Falun Gong-Praktizierende halten am 25. April 2015 mitten in Melbourne Transparente hoch, um dem 16. Jahrestag des friedlichen Protests des 25. April zu gedenken

„Falun Gong-Praktizierende waren mutig, weil sie auf der Seite der Wahrheit standen", sagte der Praktizierende Gansin Goldring aus Melbourne, als er die Proteste am 25. April im Jahr 1999 beschrieb.

Viele denken, dass die Demonstration vom 25. April die Verfolgung ausgelöst hätte, die offiziell am 20. Juli 1999 begann. In Wirklichkeit zeigte die Partei bereits vor dem April 1999 ein Muster an Schikanen, die immer mehr eskalierten; sie suchte einen Weg, um die Verfolgung zu rechtfertigen. Die Demonstration war eine Bemühung der Praktizierenden, eine aufkommende Razzia zu vereiteln.

„Die Kommunistische Partei Chinas verfolgt Falun Gong, weil sie sich von einer Praktik, die so gut und aufrichtig ist, bedroht fühlt," erklärte Herr Goldring weiter. „Die Partei verbietet den Chinesen jeglichen Glauben. Ich weiß jedoch, dass die Chinesen sehr spirituell sind. Die traditionelle chinesische Kultur ist sehr erhebend. Als sie Falun Gong entdeckten, erkannten sie, dass es ein großer Kultivierungsweg ist."

Frau Zhang, die auch bei der Veranstaltung in Melbourne war, hatte drei Jahre Gefängnis durchlitten, ehe sie China verließ. „Die Prinzipien von Falun Gong geben uns Mut und Kraft. Für Falun Gong einzutreten, ist eine natürliche Sache für Praktizierende, aber wenn man das in China zu tut, ist es besonders bemerkenswert. Wir glauben fest daran, dass das Gute siegen wird", sagte sie.

Sie beobachtete ein starkes Wohlwollen bei den Passanten. Als eine 80-jährige Chinesin sah, wie Praktizierende in der Nähe der Princess-Brücke Banner hochhielten, stieg sie aus dem Bus aus. Sie sagte zu den Praktizierenden: „Ich habe mein Fahrtziel noch nicht erreicht, aber ich habe beschlossen, hier auszusteigen. Das ist meine Art, euch zu unterstützen."

Alexandra Cruikshank, ursprünglich aus Brisbane, lobte den Mut der Praktizierenden: „Sie wollen Menschen erreichen, weil sie mutig sind. Trotz der Gefahr der Verfolgung versuchen sie, anderen zu helfen."

Louis Chemont, ein Manager am Internationalen Flughafen von Melbourne, erklärte, dass er absolut gegen jeglichen Organhandel sei, ganz zu schweigen von Mord an Menschen wegen ihrer Organe. Er und seine Freundin unterschrieben eine Petition, um das Verbrechen zu verurteilen.

Szenen bei der Veranstaltung am 25. April 2015 im Zentrum von Melbourne

Der Medienprofi Zade Watson hat viele Jahre bei Amnesty International gearbeitet. Er sprach lange Zeit mit den Praktizierenden bei ihrer Veranstaltung in Brisbane und hatte zum Schluss den Wunsch, eine Dokumentation für die Praktizierenden zu machen.

Silva und Dave sagten, dass sie in Neuseeland eine Petition zur Unterstützung von Falun Gong unterzeichnet hätten. Sie waren traurig, dass die Verfolgung noch nicht vorbei ist: „Ich habe Mitleid mit den Falun Gong-Praktizierenden und hoffe, dass ich mehr helfen und mehr tun kann ... Was in China geschieht [Organraub], ist schrecklich und widerlich. So etwas dürfte nirgendwo auf der Welt geschehen."

Ein weiterer Passant meinte zur Praktizierenden Frau Zhao: „Danke, dass Sie mir von dem Organraub erzählt haben. Das ist nicht nur die Verfolgung des chinesischen Volkes, es ist eine Verfolgung von allen auf der Welt."

Frau Zhao hatte vor 16 Jahren zusammen mit ihrer Mutter an den friedlichen Protesten in Peking teilgenommen: „Der Protest war ein Meilenstein, weil so eine friedliche Demonstration beispiellos in der modernen chinesischen Geschichte war", sagte sie.

„Mein Herz ist schwer. So viele unschuldige Leben wurden in der Verfolgung ausgelöscht. Viele sind wegen ihrer Organe getötet worden. Ich hoffe, dass sich immer mehr Menschen für die Gerechtigkeit äußern und Falun Gong unterstützen", fügte sie hinzu.

„Ich bin erfreut zu sehen, dass die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema des Organraubs gerichtet wird, ausgelöst durch die SBS-Dokumentation. Ich hoffe, dass wir schon bald eine kritische Masse erreichen werden, um diese Verfolgung beenden zu können."

Am 24. April 2015 trugen die Falun Gong-Praktizierenden eine Kerzenlicht-Mahnwache aus, um dem 16. Jahrestag des „25. April" zu gedenken