(Minghui.org) John Hugh und James Shaw, zwei Stadträte der Stadt Parramattain Australien, erhielten vor Kurzem bösartige E-Mails von chinesischen kommunistischen Spionen, die sich als Falun Dafa-Praktizierende ausgegeben hatten. Die erste Mail lud die Ratsmitglieder zu einer Veranstaltung ein. Doch spätere Mails an die Ratsmitglieder beinhalteten Drohungen und benutzten eine unwürdige Sprache.

Luzy Zhao, die Vorsitzende des australischen Falun Dafa-Vereins versicherte den Stadträten, dass diese E-Mails nicht von Falun Dafa-Praktizierenden stammen. In einem Brief an die Abgeordneten und Stadträte schrieb sie: „Diese falschen E-Mails sind Teil einer breiten Kampagne an Fehlinformation, Internetangriffen und online-Spionagen, die von chinesischen Agenten gegen Falun Dafa-Praktizierende außerhalb Chinas durchgeführt werden. Wir bitten alle, die mit solchen Nachrichten in Kontakt kommen, auf der Hut zu sein und uns sofort darauf aufmerksam zu machen, damit wir die Echtheit der Information prüfen können.“

Frau Zhao empfahl, dass die Empfänger solcher Mails dem Falun Dafa-Verein eine Kopie zukommen lassen, damit die Angelegenheit der australischen Bundespolizei übergeben werden kann. „Wir werden weitere Beweise für eine Untersuchung sammeln, damit diese Angriffe auf Australier in Australien aufhören“, sagte sie.

Ähnliche E-Mails wurden zur gleichen Zeit auch an Abgeordnete in Kanada und Neuseeland geschickt.

Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Es geschah schon während einer Kundgebung am 4. Oktober 2014 zur Unterstützung der 179 Millionen Chinesen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Unterorganisationen ausgetreten sind. Dort enthüllte Stadtrat Andrew Wilson von Parramatta, dass er E-Mails mit verleumderischen Inhalten erhalten hatte, die die Verleumdung von Falun Dafa zum Ziel hatten.

Diese E-Mail enthüllt Ihre wahre Identität“

Stadtrat James Shaw sagte: „Ich erhielt eine E-Mail, mit der ich zu einer Veranstaltung eingeladen wurde. Das Datum der E-Mail war der 22. April 2015. Am selben Tag erhielt ich später eine E-Mail von Frau Wong vom Falun Dafa-Verein, in der ich informiert wurde, dass diese E-Mail nicht von Falun Gong stammt und nicht die korrekte Uhrzeit für die Veranstaltung angibt. Ich kann daraus nur schließen, dass die frühere Mail nur geschickt worden war, um Falun Gong unglaubwürdig aussehen zu lassen.“

Doch das war noch nicht alles. Am 15. Mai 2015 erhielt Herr Shaw eine weitere E-Mail mit dem Betreff „Beseitigung“ von jemandem, der sich Andrew Tang nannte. „In dieser E-Mail wurde ich als `dumm` bezeichnet und informiert wurde, dass ich beseitigt werde.“ Da er davon ausging, dass diese Mail den Ruf von Falun Dafa untergraben wollte, leitete er sie an Frau Wong weiter. Frau Wong bestätigte, dass die E-Mail mit einer falschen Identität geschickt wurde.

„Es enttäuscht mich, dass Menschen Falun Gong auf diese Art falsch darstellen. Ich kann nur annehmen, dass diejenigen, die das machen, Gegner ihrer Kampagne sind“, schrieb Herr Shaw.

Stadtrat John Hugh zeigt den Ausdruck einer bösartigen E-Mail.

Stadtrat John Hugh erhielt am 22. April ebenfalls eine E-Mail, die ihn zu einer Kerzenlichtmahnwache einlud, um jener Falun Dafa-Praktizierenden zu gedenken, die durch die Verfolgung gestorben sind. Herr Hugh hatte geantwortet, dass es ihm nicht möglich sei, zu kommen. Der Absender der E-Mail, der sich als Amanda Chin Num bezeichnete, bat daraufhin um ein Glückwunschschreiben für die Mahnwache.

Die Forderung nach einem Glückwunschschreiben für eine Kerzenlichtmahnwache machte Herrn Hugh stutzig. Er klärte das mit Frau Zhao ab. Frau Zhao sagte, dass keine solche Veranstaltung geplant sei. Da niemand von den örtlichen Praktizierenden eine Amanda kannte, bat Herr Hugh diese „Amanda“, ihm ihre wahre Identität bekannt zu geben. Die Senderin der E-Mails behauptete, aus Taiwan zu sein, doch schickte sie keine weiteren Kontaktdaten.

Die letzte E-Mail, die Herr Hugh von „Amanda“ erhielt, kam am 15. Mai: „DUMM! Sie haben die Feier zum 16. Welt-Falun-Dafa-Tag versäumt. Das war die letzte Chance für Sie, errettet zu werden. Was Sie erwartet, ist die GRÜNDLICHE VERNICHTUNG!“

Da Herr Hugh wusste, dass sie eine KPCh-Agentin ist, antwortete er ohne zu zögern: „Diese E-Mail enthüllt Ihre wahre Identität – Sie sind eine kommunistische Spionin! Fahren Sie und Ihre Partei zur Hölle!“

Seitdem hat er nichts mehr von diesem Absender erhalten.

Herr Hugh sagte, dass nun angesichts der umfassenden Aufdeckung der Verbrechen, die die KPCh gegen das chinesische Volk verübt hat, nur sehr wenige Menschen bereit seien, für die Partei zu arbeiten, geschweige denn als Spion für sie tätig zu sein. Über 200 Millionen Menschen sind aus der KPCh und ihren Unterorganisationen ausgetreten. Aufgrund einer solch enormen Anzahl an Austritten vermutet Herr Hugh, dass die Partei nur noch Menschen wie die Senderin dieser E-Mails rekrutieren kann, die kein klares Gewissen besitzen oder nicht wissen was sie tun.

Viele E-Mails sind bis nach Festlandchina zurückverfolgt worden”

John Deller, der Sprecher des australischen Falun Dafa-Vereins, erklärte, dass er wisse, dass ähnliche betrügerische E-Mails an Abgeordnete in Kanada und Neuseeland geschickt wurden. Er sagte: „Abgeordnete in Australien, die die wahren Umstände von Falun Dafa und der Verfolgung kennen, haben sie einfach gelöscht.“

„Immer mehr Menschen im Westen können die hinterhältigen Taktiken der Kommunistischen Partei erkennen, mit denen sie versuchen, Falun Gong Anhänger zu verleumden. Ihre Verfolgung und Ermordung von unschuldigen Menschen in China wird immer weiter aufgedeckt“, ergänzte Deller.

Nachdem diese beleidigenden E-Mails an alle Abgeordneten in New South Wales geschickt wurden, schickte der Falun Dafa-Verein einen Brief an sie. „Unsere Untersuchungen im letzten Jahrzehnt haben ähnliche E-Mails entdeckt, die an Regierungsbeamte in Länder auf der ganzen Welt geschickt wurden. Viele E-Mails konnten nach Festlandchina zurückverfolgt werden“, erklärte Frau Zhao in ihrem Brief.

„Da die Kommunistische Partei merkt, dass die Menschen im Westen ihre direkte Propaganda und Verleumdung von Falun Dafa durchschauen können, ergreifen sie diese Art von hinterhältiger Taktik. Sie wollen die Praktizierenden unvernünftig erscheinen lassen, um mögliche Unterstützer abzuschrecken und um damit indirekt die staatlich gelenkte Verfolgung, Folterung und Tötung von unschuldigen Menschen in China zu rechtfertigen.“

Durch die beständigen Bemühungen der Praktizierenden in den vergangenen mehr als zehn Jahren haben Abgeordnete, Gemeindeleiter und gewöhnliche Menschen ein tiefes Verständnis von Falun Dafa bekommen, das auch als Falun Gong bekannt ist. Viele haben ihre Unterstützung für Falun Dafa und die anhaltenden Bemühungen der Praktizierenden, die 16-jährige Verfolgung in China zu beenden, zum Ausdruck gebracht.

David Shoebrigde ist Mitglied der Grünen des Legislativrats von New South Wales. Er sagte bei einer Kundgebung zum Welt-Falun-Dafa-Tag im Hyde Park von Sydney am 9. Mai 2015: „Wir sind zufrieden und froh, den Beitrag der Falun Gong-Praktizierenden für unsere friedliche multikulturelle Gesellschaft in Australien zu haben. Es ist mir eine große Freude, heute hierher zu kommen und den nun schon ein Vierteljahrhundert währenden Beitrag dieses friedlichen spirituellen Weges für unseren Planeten zu feiern.“