(Minghui.org) Viele Falun Gong-Praktizierende, die außerhalb Chinas leben haben sich kürzlich den Praktizierenden innerhalb Chinas angeschlossen und Strafanzeigen gegen Jiang Zemin gestellt. Unter ihnen ist die 76 Jahre alte Ruirong Chen. Sie wohnt derzeit in Winnipeg, der Hauptstadt der Provinz Manitoba in Kanada.

Laut einem Artikel, der am 11. Juli 2015 in der Winnipeg Free Press veröffentlicht worden war, wurde Frau Chen in China verfolgt, weil sie Falun Gong praktizierte. Sie reichte ihre Strafanzeige gegen Jiang beim Obersten Volksgericht ein.

Wir hoffen, diese 16 Jahre andauernde Verfolgung zu beenden“

Frau Chen ist eine pensionierte Lehrerin aus der Stadt Ziyang in der Provinz Sichuan. Sie sagte, dass Jiang Zemin die Anweisung gegeben habe, Falun Gong zu verbieten: „Er [Jiang] ist der Hauptverantwortliche – er sollte per Gesetz bestraft werden.“

„Sie wurde unter Hausarrest gestellt, man hat ihr ihre Ersparnisse und ihren Personalausweis genommen, sie in der Öffentlichkeit beschämt und gedemütigt, weil sie Falun Gong praktiziert.“ Daher verließ Frau Chen ihr Zuhause in Chengdu und kam 2009 nach Kanada, um ihrer Tochter mit ihrem Baby zu helfen. In Winnipeg stellte sie erfolgreich einen Asylantrag, da sie Angst hatte nach ihrer Rückkehr in China verfolgt zu werden.

„Falun Gong-Praktizierende wurden inhaftiert, in Arbeitslager geschickt und einigen wurden laut Berichten zwangsweise ihre Organe entnommen – der kanadische Staatsbürger und Menschenrechtsanwalt David Matas untersuchte diese Angelegenheit und schrieb ein Buch darüber“, hieß es in dem Artikel.

Zwei befreundete Praktizierende starben durch Folter

„Chen hat eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in Kanada und kann mit ihrer Gruppe in Winnipeg Falun Gong frei praktizieren, aber sie begnügt sich nicht damit, Vergangenheit, Vergangenheit sein zu lassen.“

Sie und andere Praktizierende versammelten sich vor kurzem vor dem kanadischen Museum für Menschenrechte, um auf die Brutalität aufmerksam zu machen und derjenigen zu gedenken, die in Haft an den Folgen der Folter starben und für ihre Organe getötet wurden.

„Zwei von Frau Chens Falun Gong-Freunden in ihrer Heimat in Jiyang wurden festgenommen und sehr lange inhaftiert. Sie starben kurz nach ihrer Haftentlassung“, hieß es in dem Artikel.

Sie gehörten zu den 25 Falun Gong-Praktizierenden, mit denen sie sich in China jeden Tag traf. Bevor die Unterdrückung begann, trafen sie sich einmal pro Woche am Bahnhof in Ziyang und übten dort zusammen mit ca. 1.000 Falun Gong-Praktizierenden.

Ein Lebensretter

Frau Chen begann 1996 Falun Gong zu praktizieren und profitierte sehr davon. „Sie war während der Hungersnot aufgewachsen und hatte ihr Leben lang Gesundheitsprobleme – Migräne, Übelkeit, Ausbleiben der Periode, Haarausfall, Depressionen und Groll. ‚Manchmal wünschte ich mir einzuschlafen und nie mehr aufzuwachen‘.“

Obwohl sie schon über 50 war, als sie begann die Falun Gong Übungen zu praktizieren, „fühlte sie sich nach einigen Wochen des Praktizierens besser als jemals in ihrem ganzen Leben.“ Sie sagte, Falun Gong habe ihr Leben verändert.

Die geistigen Vorteile waren ebenfalls bemerkenswert. „Früher war ich immer wütend – es war sehr tief verwurzelt – und jetzt bin ich es nicht mehr, sagte Frau Chen, als sie bei einer Freundin zu Hause auf dem Fußboden saß und ein Transparent nähte mit der Aufschrift: „Wir schätzen das Leben der Chinesen und hoffen, die Welt versteht die Wahrheit.“ Das Spruchband wurde für eine friedliche Demonstration am Dienstag hergestellt.

Die Verfolgung geht weiter

Die Falun Gong-Praktizierende Maria Cheung sagte bezüglich derjenigen, die Strafanzeige gegen Jiang gestellt haben: „Einige haben eine offizielle Empfangsbestätigung erhalten. Das ist ein scharfer Kontrast zur Vergangenheit, als diejenigen die sich beschwerten eingesperrt und gefoltert wurden.“

Matas sagte, dass die chinesische Regierung ihre Unterdrückungspolitik gegen Falun Gong immer noch nicht aufgehoben habe: „Es ist nicht klar, dass die Dinge immer besser werden.“ Er sagte, der Machtkampf in der chinesischen Führung habe dazu geführt, dass einige der Handlanger, die Falun Gong-Praktizierende verfolgten, wegen Korruption verhaftet wurden.