(Minghui.org) Die Internationale Kunstausstellung "The Art of Zhen Shan Ren“ ("Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht") fand vom 8. bis 14. Juli 2015 im James R. Thompson-Zentrum statt, wo auch die Büros der Staatsregierung von Illinois untergebracht sind.

Die Bewohner von Illinois konnten sich mehr als 30 Ölgemälde von Künstlern anschauen, die Falun Gong praktizieren. Bei der Ausstellung handelt es sich um lebendige, realistische Gemälde, die den starken Kontrast abbilden zwischen der Schönheit der uralten Meditationspraktik Falun Gong und der Brutalität der Verfolgung dieser Übungspraktik in China.

Unterstützung der Haus-Resolution 343 zum Verbot des Organraubs

Über 100 Bürger unterschrieben während der Kunstausstellung die ausliegenden Petitionen, in denen ihre Kongressabgeordneten aufgefordert werden, die Haus-Resolution 343 zu unterstützen. Dabei handelt es sich um eine neu eingeführte Resolution, die vom chinesischen Regime verlangt, den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden und anderen Dissidenten zu stoppen.

Die Internationale Kunstausstellung "The Art of Zhen Shan Ren“ im Thompson Center.

Besucher schauen sich die Kunstwerke an und lesen die Hintergrundgeschichten zu den Gemälden.

Viele Menschen schreiben in das Gästebuch und bekunden ihre Unterstützung für Falun Gong und für ein Ende der Verfolgung.

„Wunderschöne, spirituelle und inspirierende Kunstwerke! Sie lassen mich den Segen Gottes spüren“, schrieb Pati Marting, eine der vielen Besucher der Ausstellung, die ihre Unterstützung für Falun Gong mit ermutigenden Worten im Gästebuch bekundete.

Künstler: „Möge Gott Sie segnen! Halten Sie durch!“

Auch ein Künstler namens R. Sal hinterließ einen Eintrag ins Gästebuch: „Die Gemälde sind wunderschön und berührend. Ich war noch nie so tief von Ästhetik und Geist beeindruckt. Da ich selbst Künstler bin, bin ich von den Emotionen und Details erstaunt, die in ihnen dargestellt werden. Als Mensch bin ich von ihrem Handeln bewegt. Ich sehe Hoffnung für diejenigen, die in Not ausdauernd bleiben. Möge Gott Sie segnen! Halten Sie durch!“

Viele andere teilten den freiwilligen Mitarbeitern der Ausstellung persönlich ihre Gedanken mit.

Frau Kothyn Alexander, pensionierte Schuldirektorin, sagte, sie sei durch die Ausstellung „traurig und ermutigt“ zugleich. Sie sei traurig, weil es keine Verfolgung in der Welt geben dürfe. Und sie fühle sich ermutigt, weil viele der Gemälde den Mut und den Glauben darstellen würden, die Nachhall bei ihr fänden. Sie hoffte auf eine Gelegenheit, auch ihren Schülern die Ausstellung zeigen zu können, denn dies sei eine wichtige Lektion, das wirkliche China zu verstehen.

James, ein Einwohner von Chicago, erzählte, dass die Ausstellung sein Interesse an Falun Gong inspiriert habe. Er würde einige Falun Gong Bücher kaufen, die er während des restlichen Sommers lesen wolle.

Frau Roberta Valdes arbeitet bei der Abteilung für Kinder- und Familienleistungen. Sie war schockiert, als sie erfuhr, dass das chinesische Regime mithilfe eines staatlich sanktionierten Betriebes die Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden raubt und diese an die Transplantationsindustrie verkauft. „Das ist schrecklich! Wie können sie ihre eigenen Leute so behandeln?“, rief sie aus. „Dieses Verbrechen muss sofort gestoppt werden!“