(Minghui.org) Über 130.000 Strafanzeigen wurden bisher gegen den ehemaligen chinesischen Kommunistenführer Jiang Zemin wegen der Verfolgung von Falun Gong gestellt. Der Courier Mail, eine australische Zeitung in Brisbane, veröffentlichte am 21. Juli einen Artikel, der über die gemeinsamen Bemühungen der ansässigen Bürger berichtet.

Der Artikel „Ipswich Mann wegen seines spirituellen Glaubens gefoltert und für Organentnahme geprüft“ informiert darüber, dass der in Brisbane mit seiner Frau und Tochter lebende David Yu den ehemaligen Staatspräsidenten Chinas, Jiang Zemin, wegen Folter und Zwangsarbeit angezeigt hat.

Mit elektrischen Schlagstöcken gefoltert

Bevor Herr Yu im Jahre 2013 nach Australien kam, war er in China inhaftiert worden, weil er dort Falun Gong praktiziert hatte.

Courier Mail: „Während seines Gefängnisaufenthaltes wurden Herrn Yu und anderen Praktizierenden Blut abgenommen, die nach seiner Meinung zur Überprüfung für Organentnahmen dienen sollten. Er sagte, dass bereits Tausende Chinesen nach Massenverhaftungen gefoltert, vergewaltigt und in Arbeitslager gesperrt worden seien, da sie sich geweigert hätten, das Praktizieren der spirituellen Bewegung aufzugeben.“

Herr Yu und seine Frau Annie Zhao wurden am 13. April 2008 vor den Augen ihrer 17 Monate alten Tochter Julia zusammengeschlagen und verhaftet.

Courier Mail: „Herr Yu beschrieb, dass er nach seiner Verhaftung niedergedrückt und anschließend mit elektrischen Schlagstöcken elektrisiert worden sei. Er verbrachte viereinhalb Jahre im Gefängnis und zweieinhalb Jahre in einem Zwangsarbeitslager.“

Herr Yu sagte, dass sie ihn jeden Tag fast eine Stunde lang am ganzen Körper elektrisiert und dabei nur sein Gesicht ausgelassen hätten. Dadurch entstanden am Körper Blutergüsse in der Größe von Tennisbällen. „Zuerst elektrisierten sie die Vorderseite meines Körpers, drehten mich dann um und elektrisierten meinen Rücken; sie nannten dies sarkastisch ‚Pfannkuchen machen‘“, berichtete Herr Yu.

Seine Frau wurde zweieinhalb Jahre in einem Gefängnis inhaftiert und dann noch einmal zweieinhalb Jahre in einem Zwangsarbeitslager.

Der Courier Mail berichtet darüber, dass David Yu und seine Familie Strafanzeige gegen Jiang gestellt haben.

Amnesty International: Schwerwiegende und weiterreichende Menschenrechtsverletzungen

Der Oberste Volksgerichtshof Chinas verkündete am 1. Mai 2015, dass jede Strafanzeige garantiert bearbeitet werde. Dies veranlasste Herr Yu und viele andere Chinesen, Strafanzeigen wegen der Leiden zu stellen, die sie infolge der Verfolgung von Falun Gong erlitten hatten.

Courier Mail: „Die leitende Angestellte der Anwaltskanzlei KG Law Wendy Cao sagte, dass die Anzeigenerstatter über 4 Millionen $ Entschädigung fordern, einige sogar 9,5 Millionen $. Sie sagte, dass KG Law Anwalt Kerry Gore Rechtshilfe bei 35 Anzeigenerstattern leiste und die erlittenen körperlichen Leiden bzw. die zurückgebliebenen Verletzungen zusammengetragen werden.“

Im Weiteren berichtet der Artikel darüber, dass die Sprecherin von Amnesty International Amelia Freelander bestätigt hat,  ihre Organisation wisse über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden Bescheid. „Amnesty International hat intensive Nachforschungen und Rechtsarbeit bezüglich der schwerwiegenden und weitreichenden Menschenrechtsverletzungen gegen Falun Gong-Praktizierende in China unternommen wie beispielsweise Diskriminierung, Verletzung der Glaubensfreiheit und Meinungsfreiheit, Folter und Tötung in Gewahrsam.“

Der Artikel endete mit der Beschreibung von Falun Gong als einer spirituellen Praktik, die in der alten chinesischen Kultur wurzele. „Es beinhaltet meditative Übungen und eine Moralphilosophie, die auf Ehrlichkeit, Barmherzigkeit und Toleranz ausgerichtet ist. Über 70 Millionen Menschen haben diese Praktik in den neunziger Jahren geübt.“

1999 begann Jiang die Verfolgungskampagne, um Falun Gong auszulöschen, und verwendete intensive Verleumdungspropaganda, Massenverhaftungen, Folter und Organraub, um sein Ziel zu erreichen.