(Minghui.org) Als britische Falun Gong-Praktizierende am 15. und 16. Juli 2015 vor dem Parlamentsgebäude und dem Amt des Premierministers über die Verfolgung von Falun Gong in China informierten, erhielten sie Unterstützung von mehreren Parlamentsmitgliedern. Die Abgeordneten kamen entweder persönlich zu den Veranstaltungen oder schickten Briefe zur Unterstützung.

Bei den Aktivitäten wurden große Transparente ausgestellt mit Aufschriften wie: „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ und „Falun Dafa ist großartig“ sowie Fotos von Menschen, die an den Folgen der Verfolgung gestorben sind. Viele Passanten blieben stehen, um mehr zu erfahren, und unterschrieben eine Petition zur Beendigung der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh).

Vor dem Parlamentsgebäude 

Veranstaltung der britischen Falun Gong-Praktizierenden vor dem Parlamentsgebäude am 15. Juli.

Praktizierende demonstrieren die zweite Falun Gong Übung.

Viele Menschen bleiben stehen, um mehr zu erfahren und die Petition zur Beendigung der Verfolgung zu unterschreiben.

Lord Hylton zeigt seine Unterstützung für Falun Gong.

Lord Hylton besuchte die Aktivitäten am 15. Juli. Er sagte: „Ich bin schon seit langem hinsichtlich der Menschenrechtslage in China besorgt. Sie haben recht, Strafanzeigen gegen diejenigen, die für diese schrecklichen Misshandlungen verantwortlich sind, einzureichen und sie vor Gericht zu bringen. Meine besten Wünsche!“

Daniel Zeichner, Parlamentsmitglied für Cambridge, sagte: „Ich bin sehr besorgt über das, was da vor sich geht.“

Daniel Zeichner ist Parlamentsmitglied von Cambridge. Er sagte: „Ich bin sehr besorgt über das, was da vor sich geht. Wie ich gehört habe, ist die Verfolgung noch in vollem Gange. Besonders der Organraub – das ist sehr beunruhigend.“

David Amess ist Parlamentsmitglied für Southend West, er ist zur Unterstützung von Falun Gong gekommen.

Ian Murray, Parlamentsmitglied von Edinburgh South.

Parlamentsmitglied: „Wir sollten zusammenhalten und der Verfolgung entgegentreten"

Ian Murray ist Parlamentsmitglied für Edinburgh South. Er schrieb in einem Brief zur Unterstützung: „Wir sollten zusammenhalten und der Verfolgung entgegentreten, wo immer wir sie vorfinden. Toleranz und Respekt sind die Grundpfeiler einer zivilisierten und reifen Gesellschaft. Die Menschen sollten nicht verfolgt werden, weil sie ihren Glauben praktizieren. Ich hoffe, dass die heutige Versammlung eine klare Botschaft der Solidarität aussendet, verbunden mit der Hoffnung, dass es in Zukunft für alle besser wird, die sich entscheiden, Falun Gong zu praktizieren.“

Michael Ellis, Parlamentsmitglied für Northampton North

Michael Ellis ist Parlamentsmitglied von Northampton North. Er schrieb: „Es tut mir leid, dass ich heute nicht an Ihrer Kundgebung teilnehmen kann. Die Freiheit der Menschen, in der ganzen Welt ihren Glauben praktizieren zu können, ist wichtig und ein Menschenrecht, das von allen Regierungen auf der ganzen Welt respektiert werden sollte. Die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden in China ist äußerst beunruhigend, und ich hoffe, dass es bald wieder gutgemacht werden kann. Ich weiß, dass die britische Regierung die Menschenrechtsfrage mit ihren chinesischen Kollegen häufig erörtert und dass diese Regierung nachdrücklich die Rechte aller unterstützt, ihren Glauben zu praktizieren, wo auch immer sie leben.“

Versammlung vor chinesischer Botschaft in London und dem Amt des Premierministers

Britische Falun Gong-Praktizierende rufen am 18. Juli 2015 zur Beendigung der Verfolgung in China auf

Am Samstag, den 18. Juli, versammelten sich ca. 100 Praktizierende vor der chinesischen Botschaft in London. Sie marschierten durch die Innenstadt, durch Chinatown und kamen am Amt des Premierministers vorbei. Sie trugen Bilder von Verfolgungsopfern und Transparente mit der Aufforderung, aus der KPCh auszutreten. Beim Amt des Premierministers gaben sie eine Petition mit Unterschriften ab, die in der Öffentlichkeit gesammelt wurden, und riefen zur Beendigung der Verfolgung auf.

Am Nachmittag veranstalteten die Praktizierenden Aktivitäten vor dem Amt des Premierministers, in Chinatown und vor der Kirche St Martin-in-the-Fields am Trafalgar Square. So erfuhren Touristen aus der ganzen Welt von der Verfolgung in China und verurteilten die Brutalität gegenüber unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden.