(Minghui.org) Um den 20. Juli herum, den 16. Jahrestag des friedlichen Widerstands von Falun Gong gegen die Verfolgung in China, fanden auf der ganzen Welt Kundgebungen zur Verurteilung der Verfolgung statt, die die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zogen. Arutz Sheva, eine der größten Nachrichten-Websites Israels, berichtete von dem Protest vor der chinesischen Botschaft in Tel Aviv.

In dem Artikel „Von China nach Tel Aviv, Protestierende sagen: ‚Wir dürfen unsere Augen nicht verschließen’“ heißt es: „Auf der Kundgebung wurden abschreckende Aussagen vorgelesen, die von Organraub handelten und davon, dass warme Körper in Krematorien gebracht würden, wobei die Person manchmal sogar noch am Leben sei.“

Der Artikel zitiert Vadim Berestezky, den Vorsitzenden des Falun Dafa Vereins in Israel, und seine Erklärung darüber, wie das damalige Staatsoberhaupt Chinas, Jiang Zemin, die Verfolgung der friedlichen Meditationspraktik am 20. Juli 1999 aus Angst vor dessen rasch steigenden Beliebtheit in Gang setzte.

„Er [Jiang] zog die Kräfte Chinas [zur Hilfe] heran, darunter die Polizei, die Armee sowie die Propagandamaschinerie und erteilte den Befehl, den Ruf der Falun Gong-Praktizierenden zu zerstören, sie finanziell zu ruinieren und sie physisch zu vernichten. Dafür gab er ihnen drei Monate Zeit“, so Berestezky in dem Artikel.

„Dann passierte etwas, was niemand erwartet hatte. Dieselbe gut geölte Zerstörungsmaschine scheiterte. Zehn Monate vergingen, zwei Jahre, und nun sind es schon 16 Jahre.“

„In China ereignet sich ein Holocaust“, sagte Journalist Billie Beserglick laut Artikel auf der Kundgebung. „Wer auch immer schweigt, macht sich mitschuldig.“

In dem Artikel wird auch die jüngste Welle von Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erwähnt. Seit Mai haben über 130.000 Falun Gong-Praktizierende Strafanzeige gegen den ehemaligen Diktator Chinas erstattet.

Laut Artikel appellierte Rabbi Haim Cohen an die chinesische Regierung, indem er sagte: „Der Weg der Wahrhaftigkeit, mittels Barmherzigkeit und Toleranz, ist Teil eurer Kultur. Er ist Teil des Wesens der Chinesen.“

„Stoppt die Verfolgung, hört auf mit den Menschenrechtsverletzungen und lasst Hass und Unterdrückung sein − zur Schaffung einer Gesellschaft, die nicht nur auf Wirtschaft basiert, sondern auf Zufriedenheit“, so der Rabbi.

Aus der Rede von Berestezky heißt es in dem Artikel weiter: „Wir sind hier, weil wir unsere Augen nicht verschließen wollen. Wir wollen nicht länger schweigen. Wir sind hierher gekommen, weil wir Verantwortung für unsere Zukunft übernehmen wollen. Wir akzeptieren nicht, dass in unserer Welt Menschen getötet werden, nur weil sie versuchen, gute Menschen zu sein.“