(Minghui.org) Die Edmonton Sun, eine große Zeitung in der Hauptstadt der kanadischen Provinz Alberta, veröffentlichte am 25. Juli 2015 einen Artikel über die Kundgebung von Falun Gong-Praktizierenden, den sie an diesem selben Tag veranstaltet hatten. Der Titel des Artikels lautete „Falun Gong-Anhänger fordern auf Kundgebung in Edmonton das Ende der Verfolgung“.

In dem Artikel stand, die Praktizierenden würden hoffen, dass der öffentliche Druck dabei helfen würde, Jiang Zemin vor Gericht zu stellen. Der ehemaligen Führer der Kommunistischen Partei Chinas soll wegen seiner führenden Rolle bei den Menschenrechtsverletzungen gegen Praktizierende zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Artikel wurde die Erklärung des Praktizierenden Chi Teh zitiert: „Diese Rechtsverletzungen beinhalten die Ermordung von Tausenden, die Einkerkerung von Millionen in Arbeitslagern, Folterungen, Vergewaltigungen von Zehntausenden, die Zerstörung von Abermillionen Familien und die Ermordung von über 60.000 Praktizierenden durch Staatsbeamte, damit deren Organe durch staatlich kontrollierte Krankenhäuser verkauft werden können.“

Ein weiterer Praktizierender, Chunyan Huang, sagte: „Das kommunistische Regime kontrolliert die Menschen durch Gehirnwäsche, Lügen und Gewalt, weshalb es gegen alles ist, was die Menschen lehrt, geistig unabhängig zu sein.“

"Edmonton Sun" berichtet am 25. Juli 2015 über die Kundgebung von Falun Gong-Praktizierenden in Edmonton

Jiang begann die Verfolgung am 20. Juli 1999. Seitdem wurden viele Praktizierende schikaniert, überfallen, inhaftiert, in Arbeitslager gebracht und wurden sogar Opfer des staatlich sanktionierten Organraubs.

Huilan Chen, die mit 21 Jahren Praktizierende geworden war, wurde sieben Tage lang inhaftiert und gezwungen, Falun Gong aufzugeben. Viele Praktizierende, die in ihrem Glauben standhafter waren, wurden einer schlimmeren Verfolgung ausgesetzt, wie beispielsweise Gehirnwäsche, finanzielle Bestrafung bis hin zu Organraub.

„Seit Mai wurden über 100.000 Strafanzeigen der Anhänger von Falun Gong vor dem Obersten Volksgerichtshof in China gegen Jiang Zemin gestellt. Handlungen, die noch vor einem Jahr mit schwerwiegender Vergeltung beantwortet worden wären“, heißt es in dem Artikel.

Laut Edmonton Sun würden viele Nachrichtenmedien nicht über die Verfolgung berichten aufgrund des Einflusses und der Bestechung durch chinesische Kommunisten. „Dies (die Bestechungen) sind verwerfliche Praktiken, die jedoch in der kanadischen Gesellschaft nicht sehr bekannt sind, noch nicht einmal unter kanadischen Parlamentariern und Entscheidungsträgern der Regierung“, sagte Brent Rathgerber, Abgeordneter für Edmonton-St. Albert.