(Minghui.org) Frau Xiao Aixiu starb nur 10 Tage nach ihrer Entlassung aus einem örtlichen Untersuchungsgefängnis. Die frühere Geschäftsfrau aus Wuhan in der Provinz Hubei hatte Halluzinationen und ihre Haut wies in den letzten Tagen ihres Lebens eine merkwürdige Farbe auf. Ihre Familie vermutete, dass sie in der Haft vergiftet worden war.

Frau Xiao wurde am 28. September 2014 festgenommen, weil sie mit Menschen darüber geredet hatte, dass es falsch ist, dass die kommunistische Partei Chinas Falun Gong verfolgt. Falun Gong hatte ihr persönliches Leben verändert. Sie war so krank gewesen, dass sie ständig fror, weshalb sie sogar im Sommer Winterkleidung tragen musste. Aber sie wurde bald gesund, nachdem sie 2012 mit dem Praktizieren von Falun Gong angefangen hatte.

Ihr guter Gesundheitszustand und ihr glückliches Leben kamen jedoch zu einem abrupten Ende, als sie 2014 verhaftet wurde. Im ersten Untersuchungsgefängnis Wuhan war sie brutalen Prügeln ausgesetzt. Außerdem berichtete ihre Familie, dass das Geld, das sie für Frau Xiao im Untersuchungsgefängnis eingezahlt hatten, nie bei ihr angekommen war.

Im Juli dieses Jahres erhielt Frau Xiaos Familie vom Untersuchungsgefängnis die Nachricht, dass sie dem Tode nahe sei und bald entlassen werde. Am 21. Juli kam sie nach Hause zurück, um bereits am 31. Juli zu sterben.