(Minghui.org) Die Strafanzeige eines lokalen Praktizierenden gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Vorsitzenden des kommunistischen chinesischen Regimes, wurde auf der Minghui-Website veröffentlicht, nachdem geprüft worden war, dass die Obersten Volksstaatsanwaltschaft sie angenommen hatte.

Diese Information wurde in unserer Wochenzeitung veröffentlicht, die wir verteilen, um auf die Verfolgung aufmerksam zu machen. Seitdem ist eine geraume Zeit vergangen, aber die lokale Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat bisher nicht reagiert.

Vorgestern half ich einer älteren Praktizierenden, ihre Strafanzeige gegen Jiang zu verschicken.

Auf unserem Weg zum Postamt sagte sie mir, dass sie ihre gekürzten Löhne wegen ihrer Verurteilung zu Gefängnis nie zurückbekommen habe. Und als sie von der KPCh mit Bewährung verurteilt wurde, sei ihr Gehalt eingefroren worden.

Sie und ihre Familie hätten mit mehreren Abteilungsleitern und anderen Beamten darüber gesprochen, aber alle hätten die Verantwortung von sich gewiesen und nichts unternommen. Doch als bekannt geworden war, dass viele Praktizierende Jiang angezeigt hatten, tauchten ihre in der Vergangenheit zurückgehaltenen Beträge auf ihrer Lohnabrechnung auf.

Die Bewegung, gegen Jiang Anzeige zu erstatten, betrifft die Praktizierenden überall. Ich hatte nicht erwartet, dass so viele ihre Strafanzeigen gegen Jiang ausarbeiten und abschicken. Sogar diejenigen, die nicht aktiv mit den Menschen über Falun Gong gesprochen hatten, haben ihre Anzeigen an die Pekinger Behörden gesendet.

In der Tat habe ich persönlich vielen geholfen, ihre Strafanzeigen zu verfassen.