(Minghui.org) „Ich war erschüttert, als ich hörte, dass in der heutigen Zeit die Regierung von einer der mächtigsten Nationen der Erde ihr eigenes Volk tötet, um mit einer wachsenden Organtransplantations-Industrie Profite zu erwirtschaften“, sagte der Verkaufsleiter Nick Hughes, während er Falun Gong-Praktizierende beobachtete, die am 18. Juli 2015 durch die Innenstadt von Melbourne marschierten.

Vom 18. bis 20. Juli 2015 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in Melbourne einen Umzug, eine Kerzenlicht-Mahnwache und bildeten eine Wand von Transparenten, um auf die Verfolgung von Falun Gong in China aufmerksam zu machen, die genau vor 16 Jahren am 20. Juli 1999 begonnen hatte.

Seit Beginn der Verfolgung wurde bei über 3.800 Falun Gong-Praktizierenden Folter als Todesursache bestätigt. Die tatsächliche Anzahl ist wahrscheinlich weitaus höher, da derartige Informationen in China streng zensiert werden.

Nick fuhr fast eine Stunde, um sich den Umzug anzusehen. Er sagte: „Wow, die Parade ist erstaunlich. Die Uniformen und Schriftzeichen sehen fantastisch aus. Mir gefiel, dass sie auch Trommeln hatten.“

Falun Gong-Praktizierende zeigen auf der Princes Bridge in der Innenstadt von Melbourne Transparente, um auf die Verfolgung aufmerksam zu machen.

Zahlreiche Passanten blieben stehen, um mehr über Falun Gong und die Verfolgung zu erfahren und viele unterschrieben die Petition, die die Verfolgung verurteilt.

Herr Federer, ein Förderer von Falun Gong, sagte, er habe den Film „Erzwungene Organ-Entnahmen: Chinas illegaler Organhandel“ im SBS TV gesehen. „Man denkt nicht, dass so etwas geschehen könnte“, sagte er. „ Wenn ich heute hier die Falun Gong-Praktizierenden sehe, kann ich zumindest die Petition unterschreiben, um den Organentnahmen an Lebenden ein Ende zu setzen. Genug ist genug. Es muss etwas getan werden.“

Seine Freundin, Frau Wojczuk, war den Tränen nahe, während sie über die Verfolgung sprachen. „Ganz gleich an welchem Ort auf der Welt, wir sollten einander respektieren. Wir sind wie eine globale Familie. Wenn ich höre, dass die chinesische Regierung so etwas mit meiner globalen Familie tut, kann ich das nicht akzeptieren. Es bricht mir das Herz“, sagte sie.

Herr Mnaz ist Grafikdesigner. Er sagte, er habe bereits vom Organraub an Lebenden gehört. „Das ist unmenschlich. Das ist absolut untragbar. Ich bin erschüttert. Ich bin sprachlos. Das muss sofort aufhören!“ sagte er.

Er lobte die Veranstaltungen der Falun Gong-Praktizierenden und sagte: „Sie machen eine großartige Arbeit. Eines Tages wird die Verfolgung enden und es wird Gerechtigkeit geben. Solange Sie dafür kämpfen, werden Sie das Ziel erreichen.“

Der Anwalt Richie sagte: „Es ist sehr wichtig für die Menschen, dass sie über die Verfolgung Bescheid wissen. Die australische Regierung sollte der chinesischen Regierung dazu etwas sagen. Die Verfolgung ist eine sehr ernste Menschenrechtsverletzung.“

Eine Mutter stand mit ihrer Tochter lange vor den Transparenten. Die Tochter Natasha ist Lehrerin. „Das erste Mal hörte ich davon bei einem anderen Protest vor einigen Jahren“, sagte sie. „Ich sprach mit jemandem, der mir einige Informationsmaterialien gab und mir sagte, ich könne im Internet mehr erfahren. Daher las ich viele Artikel und fand die Verfolgung unglaublich! Kürzlich las ich einen Bericht über erzwungene Organentnahmen von Lebenden auf ABC. Es ist schrecklich und muss beendet werden.“

Brett Ludeman, der Inhaber einer Filmgesellschaft, nahm an der Kerzenlicht-Mahnwache teil. Er sagte: „Ich hörte vor ungefähr zwei Jahren von der Verfolgung von Falun Gong und den erzwungenen Organentnahmen. Seit damals hoffe ich, den Australiern zeigen zu können, was in China geschieht. Ich kann den Schmerz der Menschen nachempfinden, die Folter erleiden und für ihre Organe getötet werden. Das sollten noch mehr Menschen erfahren.“