(Minghui.org) Nachdem der kanadische Parlamentsabgeordnete Peter Kent seine Unterstützung für die Strafanzeigen gegen den Ex-Staatschef und ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, wegen der Verfolgung von Falun Gong gezeigt hat, haben sich drei weitere Abgeordnete zu der Angelegenheit geäußert und ihre Wichtigkeit betont.

„Für die Menschen in China ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht alleine sind, dass wir ihnen solidarisch beistehen und dass wir unermüdlich fortfahren werden, ihre Rechte zu verteidigen, bis diese Rechte gesichert sind, wie ich den chinesischen Führungskräften bereits gesagt habe und auch weiterhin sagen werde“, erklärte Abgeordneter Irwin Cotler, der zwischen 2003 und 2006 als Justizminister und Generalstaatsanwalt von Kanada tätig war.

Der Abgeordnete Irwin Cotler, ehemaliger Justizminister und Generalstaatsanwalt von Kanada

Nach den Informationen, die die Minghui-Webseite erhalten hat, sind bereits über 100.000 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin beim Obersten Gericht und bei der Obersten Staatsanwaltschaft in China eingegangen. Davon kommen über 1.000 von Chinesen, die derzeit im Ausland leben. Ihre Anzeigen kommen aus 24 Ländern.

Falun Gong repräsentiert das Beste der einstigen beispielhaften chinesischen Werte”

„China ist eine wirtschaftliche Supermacht. Es ist auch eine aufstrebende politische Supermacht“, sagte Cotler, „doch das Wichtigste ist, es sollte auch eine moralische Supermacht sein, sonst werden seine wirtschaftlichen und seine politischen Bestrebungen untergraben.“

„Falun Gong repräsentiert das Beste der einstigen beispielhaften chinesischen Werte, die Werte von Barmherzigkeit und Fürsorge, von Toleranz und Nachsicht. Deshalb hoffe ich, dass die chinesischen Führungskräfte sehen können, dass Falun Gong eine Bereicherung für ihr Bestreben darstellt, als moralische Supermacht angesehen zu werden. Und dass ihre Verfolgung und Anklage von Falun Gong im Grunde Chinas Bestreben untergräbt, eine wirtschaftliche Supermacht, eine politische Supermacht und eine moralische Supermacht zu sein“, sagte Cotler.

Er hofft, dass die chinesische Führung die Korruption nicht nur aus innerstaatlichen politischen Überlegungen oder aufgrund interner Parteirivalitäten und dergleichen beseitigt. Er sagte: „Denn sie werden verstehen, dass es eine andere Kultur der Korruption gibt und diese ist das Untergraben von Menschenrechten und die Untergrabung von Menschenrechten auf der ganzen Linie – ob in Bezug auf die Inhaftierung von Verteidigern der Menschenrechte oder in Bezug auf die Verfolgung und Anklage von Falun Gong.“

Globales Bewusstsein des Organraubs an Lebenden

Ein besonderer Aspekt ist der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. „Ich möchte die Bemühungen meiner Kollegen David Kilgour und David Matas in Bezug auf den Organraub herausheben. Ich denke, sie haben das zu einer internationalen Angelegenheit gemacht. Ich denke, sie haben Bewusstsein und Verständnis mobilisiert und unterstützen die Sanktionierung Chinas betreffend dem Organraub.“

„Ich denke, dass sich weitere europäische Parlamentarier, amerikanische Kongressabgeordnete und kanadische Parlamentarier bewusster werden, engagierter werden und etwas dagegen tun, wie zum Beispiel mit Resolutionen, die wir in unserem Unterausschuss für auswärtige Angelegenheiten verabschiedet haben und Gesetzesentwürfe für internationale Menschenrechte von Parlamentsabgeordneten ohne Regierungsfunktion, die ich vorgestellt habe. Deshalb sehe ich das als eine Fallstudie, als Mobilisierung der Fürsprache, China für seine Menschenrechtsverletzungen zu sanktionieren, ob es nun wegen des Organraubs oder der Niederschlagung von Falun Gong oder der Unterdrückung von Widerspruch ist.“

„Ich denke wir müssen sicherstellen, dass Beamte vor Gericht gestellt werden, nicht nur für Verbrechen im Bereich der Korruption, wo sie geschehen, sondern auch für das Verbrechen der innerstaatlichen Unterdrückung, für die Verletzung der Bürgerrechte, für die Verfolgung und Anklage von Falun Gong. Die Akte muss die vollständige Natur der Straffälligkeit angeben.“

Eine Veränderung in China ist unvermeidlich

Der Abgeordnete und Vize-Vorsitzender des Unterausschusses für Internationale Menschenrechte Wayne Marston, stimmt mit Cotler überein: „Es scheint, dass Menschen verantwortlich gemacht werden für einige der Missstände, die sich in den letzten Jahren ereignet haben, doch ich vernehme nicht, dass jene Leute, die am Organraub beteiligt sind, Teil davon sind.“

Der Abgeordnete Wayne Marston, Vize-Vorsitzender des Unterausschusses für Internationale Menschenrechte

„In den vergangenen Jahren sind signifikante Beweise für den Organraub aufgetaucht. Wir hatten in unserem Unterausschuss für Internationale Menschenrechte diesbezüglich eine Menge an Zeugenaussagen von einer Vielzahl von sehr vertrauenswürdigen Personen.“

Er war überzeugt, dass die Strafanzeigen gegen Jiang eine Auswirkung haben werden. „Die Anzahl an Anzeigen gegen ihn ist ganz sicher etwas, das von der chinesischen Regierung überdacht werden muss.“

„Ich bin mir sicher dass sie (die chinesischen Beamten) sich einiger vergangenen Situationen sehr bewusst sind und wenn es Beweise gibt, um diese Behauptungen zu untermauern, sollten sie die Sache vorantreiben.“ Marston sagte, dass es in China auf mehreren verschiedenen Ebenen eine Kraft für Veränderung gäbe. „Die wirtschaftliche Ebene ist für den Rest der Welt die offensichtlichste. Es gibt einen Wandel in der Einstellung der Regierung an einigen Fronten und viel davon ist durch die Menschen vorangetrieben worden.“ Er ist überzeugt, dass die Strafanzeigen ein relativ positives Ergebnis haben werden.

Er meinte, dass eine Veränderung in China unvermeidlich sei. „Deshalb sind die Bedenken auf diese Weise international gut aufgestellt. Das Wesentliche ist die Hoffnung für Veränderung. Die Menschen der internationalen Gemeinschaft werden die chinesische Regierung ermutigen, mit den Veränderungen fortzufahren.“

Die Organräuber werden ihrer gerechten Strafe zugeführt

Tyrone Benskin, ein weiterer Abgeordneter des Unterausschusses für Internationale Menschenrechte, sagte: „Zuallererst stehen wir zu unserer Erklärung, die Praktik des Organraubs zu verurteilen. Es ist eine Praktik, welche in Bezug auf Menschenrechte und menschliche Würde unfassbar ist. Die Praktik selbst muss aufgedeckt werden. Sie muss ans Tageslicht gebracht werden. Und die Förderer dieser Praktik müssen ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.“

Der Abgeordnete Tyrone Benskin, ebenfalls vom Unterausschusss für Internationale Menschenrechte, betonte den positiven Effekt der Strafanzeigen gegen Jiang.

Er erwartet, dass weitere Strafanzeigen folgen werden. „Je mehr Menschen ihre Fälle und ihre Anzeigen gegen jene vorbringen, die ihnen Leid zugefügt haben, desto mehr werden ihre Stimmen gehört werden.“

„Und da die Dinge nur – unglücklicherweise – langsam beginnen, sich zu ändern, sind es diese Stimmen, die die Veränderung bewirken werden. Jene, die den Organraub ausführen oder Beteiligte an dieser grauenhaften Praktik sind, werden schließlich ihrer gerechten Strafe zugeführt.“