(Minghui.org) 16 Jahre sind vergangen, seit der ehemalige Diktator Chinas, Jiang Zemin, und sein Regime 1999 die Verfolgung von Falun Gong initiiert haben. Seither wurden Falun Gong-Praktizierende in China in Arbeitslagern, Gefängnissen und Haftanstalten gefoltert. Tausende kamen infolge von Folter ums Leben und viele wurden für ihre Organe getötet, um diese gewinnbringend zu verkaufen.

Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung weithin anerkannt. Das bedeutet, dass man letztendlich für seine eigenen Taten zur Verantwortung gezogen wird. Anders gesagt, gute Taten werden mit Gutem belohnt, während Übeltaten entsprechende Vergeltung nach sich ziehen.

Viele Verfolger in der Provinz Henan erleiden Schicksalsschläge

Berichten zufolge, die zwischen Mai 1999 und Mai 2015 bei Minghui eingegangen sind, starben von 507 bekannten Verfolgern in der Provinz Henan 225 an Krankheiten oder durch Unfälle. 282 Verfolger stießen auf Krankheiten, Unfälle und andere Formen von Vergeltung wie Degradierung, Ermittlung, Verhaftung und sogar Inhaftierung.

Unter den 507 Tätern waren 236 (47%) Mitglieder des Komitees für Politik und Recht und Beamte der Justiz und Legislative und 116 (23%) hatten Positionen auf oder über der Bezirksebene.

Von den 225 verstorbenen Tätern erlagen 127 (56%) Krankheiten und 98 (44%) kamen durch Unfälle ums Leben.

Von den restlichen 282 Fällen erlitten 108 schwere Krankheiten, 96 erlitten Unfälle, 24 wurden von ihrer Arbeit entlassen, degradiert oder suspendiert, 30 wurden verhaftet oder angezeigt und 24 wurden zu Haft oder zum Tode verurteilt.

Die Befehlskette

Unter den 507 Fällen waren lediglich 92 Zivilpersonen. Die restlichen 82% hatten Regierungspositionen inne, organisierten und unterstützten die Verfolgung von Falun Gong und verübten direkte Verbrechen gegen die Praktizierenden. Die Verfolgungskampagne des kommunistischen Regimes zwingt Beamte auf allen Ebenen zur aktiven Beteiligung.

Die Drahtzieher, die Jiangs Kampagne zur Ausmerzung von Falun Gong umsetzen, sind das Komitee für Politik und Recht sowie das Büro 610, ein Organ mit der Befugnis, sich über die Polizeikräfte und Gerichte hinwegzusetzen, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Unter der Leitung des Komitees für Politik und Recht und des Büros 610 setzen Regierungsbeamte auf unterschiedlichen Ebenen die Verfolgungspolitik um.

Polizeibehörden sind für die Verhaftung der Praktizierenden zuständig, Gerichtsbeamte verurteilen sie und die Wärter und Beamten in den Gefängnissen und Haftanstalten erhalten Anreize, um die Praktizierenden zu foltern, damit diese ihren Glauben aufgeben.

Und schließlich wird die Allgemeinbevölkerung mobilisiert, um sich an der Verfolgung zu beteiligen. Manager von staatseigenen Unternehmen werden mit der Überwachung und Auslieferung der Praktizierenden in ihren Organisationen beauftragt. Außerdem werden sie dazu angehalten, Gehirnwäscheeinrichtungen und andere illegale Hafteinrichtungen finanziell zu unterstützen. Sogar normale Bürger werden dazu gezwungen, Praktizierende zu melden, die dann verhaftet und gefoltert werden.

Jiang Zemins Verbündete

Zu den höchstrangigen Beamten in der Provinz Henan gehört Xu Guangchun, der damalige Sekretär des Parteikomitees der Provinz. Xu hat sich aktiv an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt und ist für etliche Todesfälle unter den Praktizierenden in Henan verantwortlich. In den Vereinigten Staaten (http://de.minghui.org/html/articles/2005/8/2/24066.html) sowie in Taiwan (http://de.minghui.org/html/articles/2009/12/22/56423.html) hat man ihn in den Jahren 2005 und 2009 wegen Völkermord und Folter angezeigt.

Weitere hochrangige Beamte sind Li Xinmin, ehemaliger Sekretär des Komitees für Politik und Recht der Provinz Henan; He Zaigui, ehemaliger Leiter der Polizeibehörden von Henan und Qinghai; sowie Qin Yuhai, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Ständigen Komitees des Volkskongresses der Provinz Henan.

Alle diese hohen Beamten waren enge politische Verbündete von Jiang Zemin, dem damaligen Diktator Chinas, der die Verfolgung von Falun Gong initiiert hat. Und sie waren Verbündete des Ex-Sicherheitschefs Zhou Yongkang, der Jiang bei der landesweiten Verhaftung und Folter von Falun Gong-Praktizierenden tatkräftig unterstützt hat.

Diese Beamten haben sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt und sich bei Jiang angebiedert, um ihre politische Karriere voranzutreiben.

Eine Ermahnung an die Täter

Artikel wie diese sollen dazu dienen, barmherzig an das Prinzip zu erinnern, dass jeder, der Übeltaten begeht, letztendlich dafür zur Verantwortung gezogen wird.

Zwischen Ende Mai und Anfang Juli hat die Minghui-Website Kopien von 34.581 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin von 43.404 Personen erhalten (http://de.minghui.org/html/articles/2015/7/8/115792.html). Diese Anzeigenwelle entwickelt immer mehr Eigendynamik, seit Jiangs Hauptkomplize Zhou Yongkang am 11. Juni zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt wurde (http://de.minghui.org/html/articles/2015/6/25/115603.html).

Da immer mehr Falun Gong-Praktizierende von ihrem Recht Gebrauch machen, Jiang anzuzeigen, ermahnen wir diejenigen, die immer noch „Befehle ausführen”, ihr Fehlverhalten umzukehren, um sich eine bessere Zukunft zu sichern.