(Minghui.org) Ich bin ein 17-jähriger Falun Gong-Praktizierender. Zwar hatte ich eine wundervolle frühe Kindheit, musste aber wegen der Verfolgung eine Menge Leiden ertragen.

Meine ganze Familie praktiziert Falun Gong, auch Falun Dafa genannt. Mehrere Stunden nach meiner Geburt las meine Großmutter mir das Zhuan Falun (Li Hongzhi) vor – das Hauptwerk von Falun Gong. Sie bemerkte, dass ich lachte. Die Erwachsenen waren erstaunt: Wieso kann ein Neugeborenes lachen? Meine Großmutter sagte, vielleicht, weil ich sie das Zhuan Falun lesen hörte.

Ein Kleinkind wird festgenommen und inhaftiert

Das kommunistische chinesische Regime begann im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong.

Als ich 15 Monate alt war, nahm die Polizei meine Mutter und mich fest und brachte uns in eine Haftanstalt. In der feuchten und schmutzigen Zelle hielten sich Dutzende von Menschen auf. Ich bekam bald hohes Fieber, musste erbrechen und weinte die ganze Zeit.

Nach zehn Tagen wurden meine Mutter und ich freigelassen.

Einige Jahre später brach die Polizei in unser Haus ein und forderte meine Mutter auf, mit ihr auf die Polizeistation zu gehen. Dort wurde sie von den Beamten geschlagen. Ich hatte Angst und versuchte sie zu verteidigen. Sie schleppten mich weg und ich weinte nach meiner Mutter.

Ich fragte mich, wohin meine Großeltern gegangen waren. Wie kam es, dass sie mich nicht beschützten? Als ich älter war, erzählte meine Mutter mir, dass mein Großvater im Zwangsarbeitslager war und meine Großmutter gezwungen war, unser Haus zu verlassen, –al das nur, weil sie sich weigerten, Falun Gong aufzugeben.

Später erfuhr ich, dass meine Großmutter am 11. Mai 2003 durch Beamte der Polizeibehörde von Shulan erschlagen worden war.

Immer wieder verfolgt

Bevor ich die erste Klasse beendete, wurden meine Eltern und ich obdachlos. Seit Beginn der Verfolgung waren wir nie lange an irgendeinem Ort, was bedeutete, dass ich nicht zur Schule gehen konnte.

Einmal, als wir im Jahr 2006 in Changchun lebten, wurde ich von den Erwachsenen geweckt. Sie hielten mich an, ruhig zu sein, weil die Polizei vor der Tür stand. Ich zog mich an und wir gingen zu einem verlassenen Gebäude. Ich fror, war müde und weinte heftig. Mein Großvater half mir, meine Schuhe auszuziehen, und so konnte ich meine Füße in seine Kleidung stecken, damit sie warm wurden.

Als ich neun Jahre alt war, waren wir seit über einem Jahr in der Stadt Tongliao umhergezogen. Am Morgen des 07. Mai 2008, als meine Mutter bei der Arbeit und mein Großvater auch weg waren, kam eine Gruppe von Polizisten an. Meine Tante Yan versuchte, mich zu beschützen und wurde von etwa sechs Polizisten geschlagen. Sie stießen Tante Yan zu Boden und fesselten sie. Dann plünderten sie unser Haus, machten ein großes Durcheinander und beschlagnahmten viele unserer persönlichen Habseligkeiten.

Die Polizisten nahmen mich fest und nahmen mich mit zu einem Gebäude. Sie drohten mir und sagten, dass sie mich gewinnbringend verkaufen würden. Einige behaupteten sogar, dass sie mich den Hunden und Wölfen verfüttern würden. Ich war sehr erschrocken. Sie ärgerten mich mit einem Messer und boten mir dann etwas zu essen an. Ich sagte, dass ich nichts essen wolle, aber dass sie mich gehen lassen sollten.

Sie sagten, dass sie mich freilassen würden, wenn ich ihnen den Namen meiner Mutter und meines Großvaters nennen würde. Ich glaubte ihnen und sagte ihnen ihre Namen, aber sie ließen mich nicht frei.

Sie riefen den Schwager meines Großvaters an, dass er mich abholen sollte. Daran erkannte ich, dass meine Großeltern verhaftet worden waren.

Mein Großvater wurde am 02. August 2008 aus dem Haftzentrum der Stadt Tongliao entlassen. Er war nur noch Haut und Knochen und schien dem Tode nahe zu sein. Er hielt meine Hände, und ich konnte ihn kaum hören, als er sprach. Wir wurden in einem Hotelzimmer festgehalten und drei Beamte in Zivil überwachten uns.

Mein Vater und ich gingen am 20. August 2008 zurück in die Polizeibehörde von Tongliao, um nach meiner Mutter zu suchen. Nach zwei Monaten forderte schließlich Wang Bo, der Chef der Staatssicherheitsabteilung, 5.000 Yuan für die Freilassung meiner Mutter. Wir hatten aber nur 3.000 Yuan, die Wang Bo akzeptierte, bevor er meine Mutter entließ.

Wir zogen nach Changchun, wo mein Großvater ein Zimmer gemietet hatte. Wang Bo und eine Gruppe von Beamten brachen am 03. November 2011 in unser Zimmer ein und beschlagnahmten alles, was wir hatten, darunter einen Computer, eine Kamera, unser Geld und Sparbücher. Sie verhafteten meinen Großvater. Ich sprang aus dem Fenster im dritten Stock und entkam. Ich wollte dringend meine Mutter informieren, dass sie nicht nach Hause kommen solle, weil man sie sonst auch verhaften würde.

Ein Praktizierender sah mich und brachte mich nach Hause.

Die wachsende Anzahl von Strafanzeigen gegen Jiang öffnete mir die Augen und brachte mich zur Kultivierung zurück

Als ich sah, dass andere Kinder zur Schule gehen konnten und Freunde zum Spielen hatten, weinte ich. Warum durfte ich nicht zur Schule gehen? Sie verfolgten mich nur, weil meine Familie Falun Gong praktizierte.

Nachdem mein Großvater im Jahr 2011 festgenommen und unser Zuhause durchsucht worden war, war ich zu traumatisiert, um weiterhin das Fa zu lernen oder die Übungen zu machen.

Jedoch haben sich die Dinge für mich jetzt mit der aktuellen Strafanzeigenwelle der Praktizierenden gegen Jiang Zemin, den ehemaligen chinesische Diktator, der direkt die Verfolgung geplant und durchgeführt hat, geändert. Die Mitpraktizierenden ermutigten mich, das Fa besser zu verstehen und halfen mir erneut, die Wichtigkeit des Praktizierens von Falun Gong zu verstehen.

Nach den vielen Jahren, in denen ich Falun Gong nicht praktizierte, gelobe ich daher jetzt, vorwärts zu gehen und mich immer fleißig zu kultivieren.