Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Taiwan: 23 Stadträte von Keelung unterstützen die Strafanzeigen gegen Chinas Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin

11. September 2015 |   Von Minghui-Korrespondent Zheng Yuyan in Taiwan

(Minghui.org) Zur Unterstützung der weltweiten Anstrengungen, Jiang Zemin, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) vor Gericht zu bringen, haben 23 Stadträte der Stadt Keelung in der letzten Ratssitzung der 18. Sitzungsperiode öffentlich ihre Stimme erhoben.

Indem er 1999 die Verfolgung von Falun Gong anordnete, erzeugte Jiang Zemin eine menschenrechtliche Krise. Im Verlauf der 16 Jahre brutaler Verfolgungskampagne, wurden Praktizierende gefoltert und bei lebendigem Leibe ihrer Organe beraubt.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Die Anzeigenwelle gegen Jiang begann im Mai 2015. Die letzten Zahlen zeigen, dass mehr als 160.000 Falun Gong-Praktizierende und ihre Familienangehörigen Strafanzeige gegen Jiang erstatteten.

Stadträte unterstützen das mutige Handeln

Der Keelunger Stadtrat Tsai Shih-ying

„Ich bin froh, dass ich diese Möglichkeit habe, zu unterschreiben, die Verbrechen Jiangs anzuzeigen und eine solche Aktion zu unterstützen“, äußerte Stadtrat Tsai Shih-ying. Er bewundert die 160.000 Falun Gong-Praktizierenden, die sich dazu entschlossen haben, hervorzutreten und die Verbrechen, die Jiang begangen hat, öffentlich anzuprangern. Er hofft, dass die Oberste Staatsanwaltschaft Jiang strafrechtlich verfolgen wird.

Stadträtin Lu Mei-ling

Stadträtin Lu Mei-ling war gerne bereit, die Verbrechen Jiangs anzuzeigen und dafür zu unterschreiben. „Diejenigen, die Verbrechen begangen haben, soll man nicht nur öffentlich anprangern, sondern auch vor Gericht bringen. Das muss sein, um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen und die Menschenrechte zu schützen“, sagte Frau Lu. Sie bewundert die Falun Gong-Praktizierenden, die ihre Sicherheit riskieren, um Strafanzeige zu erstatten.

Entschädigung für Falun Gong

Stadtrat Chang Chin-huang betonte, dass er die Praktizierenden wirklich bewundere, die aufgestanden sind, um gegen Jiang Anzeige zu erstatten. „Ich fordere die chinesischen Behörden auf, aktiv den Anzeigen nachzugehen und die Falun Gong-Praktizierenden zu entschädigen“, sagte Chang.

„Was das chinesische Regime macht (Falun Gong zu verfolgen), ist falsch und ich möchte ein solches Handeln unterstützen (die Verbrechen Jiangs anzuzeigen und zu unterschreiben)“, sagte Stadtrat Lien En-tien.

Dr. Lu Ying-shih

Dr. Lu Ying-shih kam zur Stadtratssitzung, um das Strafanzeigeformular zu unterschreiben. Er macht sich große Sorgen wegen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China.

„Organraub an lebenden Menschen ist eine schwerwiegende Menschenrechtsverletzung“, sagte Dr. Lu Ying-shih. „Für mich als Arzt ist es eine grauenvolle Verletzung des Körpers eines Menschen. Ich bewundere jene mutigen Praktizierenden, die sich entschlossen haben, hervorzutreten.“

Verfolgung beenden und die universellen Werte zurückbringen

Neben ihrer Unterstützung für die Strafanzeigen forderten die Stadträte außerdem die chinesische Regierung auf, die Menschenrechte und die universellen Werte zu schätzen und die Verfolgung zu beenden.

Stadtrat Chen Tung-tsai fordert von Peking, die Falun Gong-Praktizierenden mit Güte zu behandeln: „Die ganze Welt schaut zu.”

Stadtrat Shih Shih-ming fordert vom kommunistischen Regime, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden.

Als über die Verfolgung und den Organraub an lebenden Praktizierenden gesprochen wurde, sagte Stadtrat Shih Shih-ming, dass die Menschen in Taiwan ihre Stimme erheben und die KPCh zur Beendigung auffordern müssten: „Taiwan muss sich für diejenigen einsetzen, die unter der Verfolgung leiden. Es muss fordern, dass das chinesische Regime diese abscheulichen Taten beendet.“