(Minghui.org) Zwei Falun Gong-Praktizierende übernehmen die Hauptrolle und lehnen die Verfolgung erfolgreich ab.

Die Hauptrolle übernehmen

Die Praktizierende, Frau Hu Mingqin, hatte Strafanzeige gegen den chinesischen Ex-Staatschef Jiang Zemin wegen der Initiierung der Verfolgung von Falun Gong eingereicht.

Drei Polizisten der Polizeistation Guiyang in der Youzha Straße besuchten sie am 20. November 2015 zum zweiten Mal, um mit ihr über die erstattete Strafanzeige zu reden.

Frau Hus Ehemann öffnete die Tür und sah die drei Beamten.

„Sie trauen sich, wegen unserer Strafanzeige gegen Jiang Zemin in mein Haus zu kommen?“, fragte er. „Wissen Sie denn nicht, dass Menschen auf der ganzen Welt Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erheben? Meine Frau hat gegen keinerlei Gesetz verstoßen, wenn sie Falun Gong praktiziert. Gehen Sie sofort wieder.“

Die Beamten fragten, ob es ihnen erlaubt sei, einzutreten, weil sie nur einige Fragen über die Sachverhalte hinter der Strafanzeige stellen wollten.

Frau Hu hörte die Unterhaltung zufällig mit. Sie bat den Meister, ihr Stärke und Weisheit zu geben und dann ging sie auf die Polizisten zu. Sie nahm ein Notizbuch heraus und bat sie, sich auszuweisen.

Einer der drei Beamten zeigte seinen Polizeiausweis vor und sie notierte diesen in ihrem Notizbuch. Die beiden anderen Beamten weigerten sich zuerst, legten dann aber schließlich nach einigem Hin- und Her auch ihre Ausweise vor und Frau Hu notierte sie sich in ihrem Notizbuch.

Dann bestätigte sie, dass sie tatsächlich eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin eingereicht habe. Sie sprach mit ihnen auch über Falun Gong und riet ihnen, nicht zu Jiangs Sündenböcken zu werden.

Sie baten sie, eine Niederschrift ihres Gesprächs zu unterschreiben, was sie aber ablehnte und die Polizisten verließen ihre Wohnung.

Mit der Stärkung und Hilfe des Meisters wurde Frau Hu Mingqin selbst zur Hauptperson, um die bösartigen Faktoren hinter der Verfolgung aufzulösen.

Informationen über die drei Beamten:

1. Wang Chuang, Polizeidezernat des Bezirks Nanming in Guiyang, Polizei-Ausweis 007 3052.2. Qiu Yang, stellvertretender Direktor, Polizeistation Youzha Straße, Polizei-Ausweis 007 6613.3. He Yongliang, Polizeistation Youzha Straße, Polizei-Ausweis 003 7320.

Ständig ein barmherziges Herz bewahren

Ich bin Qiu Liying, eine Praktizierende aus Harbin, Provinz Heilongjiang. Ich wurde am 22. Oktober 2015 auf meinem Weg nach Hause von drei örtlichen Polizisten festgenommen und ohne weitere Erklärung auf die Polizeistation mitgenommen.

Während der Vernehmung fragten sie mich, wie ich die Strafanzeige gegen Jiang Zemin verfasst hätte. Anstatt zu antworten, sprach ich über Falun Gong und die Folter, die ich in einem Zwangsarbeitslager durchgemacht hatte.

Der Leiter der Polizeistation traf ein, schaute mich an und sagte: „Nun, sehen Sie denn nicht, dass sie jetzt hier wieder verfolgt werden?“

„Nein, werde ich nicht“ erwiderte ich ruhig: „Ich habe Ihnen gegenüber weder einen Vorwurf noch Hass“. Er drehte sich um und ging weg. Ich wurde aufgefordert, den Haftbefehl zu unterschreiben und einen Fingerabdruck zu geben, doch ich weigerte mich.

Dann wurde ich zur Blut- und Urinentnahme für Untersuchungen in das städtische Krankenhaus gebracht. Ich weigerte mich, den Bluttest vornehmen zu lassen, da ich nichts Illegales gemacht hatte, trotzdem wurde der Bluttest gewaltsam bei mir durchgeführt.

Durch die Bemühungen der Praktizierenden erfuhren immer mehr Menschen die Fakten über Falun Gong.

Ich sagte zu dem Beamten, der den Fall behandelte: „Es ist höchste Zeit, dass alle aufwachen und die wahren Umstände erkennen. Warum beteiligen Sie sich immer noch an dieser Sache?“ Genau wie andere Beamte verteidigte er sich, er habe den Befehl von seinem Vorgesetzten erhalten.

„Aber um ehrlich zu sein, ich habe jedes Mal Kopfschmerzen, wenn ich aufgefordert werde, einen Falun Gong Fall zu bearbeiten“, sagte er. „Bitte sagen Sie mir, ob die Kopfschmerzen weggehen, wenn ich in Zukunft Falun Gong praktiziere?

„Überlegen Sie, es gibt Zigmillionen von Praktizierenden weltweit. Es gibt zahlreiche Berichte von Menschen, deren Gesundheitsprobleme sich durch das Lernen von Falun Gong verbessert haben“, sagte ich.

Am Nachmittag wurde ich in ein Untersuchungsgefängnis gebracht. Die Wärter versuchten, ein Foto von mir zu machen. Das ließ ich nicht zu und sendete aufrichtige Gedanken aus.

Obwohl die Untersuchungshaft ungesetzlich war, versuchte ich ein barmherziges und friedliches Herz zu bewahren. Ich schaute nach innen, rezitierte das Fa, sendete aufrichtige Gedanken aus und sprach mit allen über Falun Gong. Am 5. Tag wurde ich bedingungslos freigelassen.