(Minghui.org) Während der Mittelschule bekam mein jüngerer Sohn eine seltsame Krankheit. Er konnte keine anstrengenden Tätigkeiten ausüben, weil er sofort extrem schwach wurde.

Einmal konnte er nicht stehen und sich beim Liegen auch nicht mehr herumdrehen. Da er die Essstäbchen damals auch nicht halten konnte, war er darauf angewiesen, dass ihn jemand fütterte. Das Urinieren fiel ihm so schwer, dass wir beschlossen, ihm einen Katheder legen zu lassen, bis sich sein Zustand wieder bessern würde.

Eines Tages lag er bewegungslos im Hof, als mein Mann und ich vom Feld kamen. Wir wussten nicht, wie lange er da schon da lag und versuchten, ihn ins Haus zu tragen. Da er jedoch groß und sehr kräftig gebaut ist, schafften wir es nicht. Wir versuchten es lange, aber es half nichts. Aus Traurigkeit und Frustration kamen uns dann die Tränen.

Die Ärzte im städtischen Krankenhaus konnten seine Krankheit nicht diagnostizieren. Sie fanden nur einen Mangel an Kalzium. Dann spritzen sie ihm eine Kalium-Chloridlösung, was zunächst zu funktionieren schien. Wenige Tage später traten die Symptome jedoch wieder auf.

Unsere Familie lebt in einer ärmlichen Gebirgsgegend. Wir sind auf Landwirtschaft angewiesen, um unser jährliches Einkommen von ungefähr 3.000 Yuan (ca. 420 Euro) [1] zu erreichen. Wir konnten es uns deshalb nicht leisten, ihn in ein besseres Krankenhaus in einer großen Stadt wie Peking zu bringen.

Der Wendepunkt in unserem Leben

Ich begann 1997, Falun Dafa zu praktizieren. Manchmal las mein Sohn mit mir in den Falun Dafa-Büchern. Dann begann er „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“ zu rezitieren, wenn es ihm nicht gut ging. Wenn er sich nicht bewegen konnte, schrie er: „Meister, bitte helfen Sie mir!“ Er versicherte mir und meinem Mann dann, dass er in Ordnung sei und der Meister ihn beschütze.

Allmählich traten seine Krankheitssymptome nicht mehr so häufig und regelmäßig auf. Sie waren auch nicht mehr so stark. In den darauffolgenden zehn Jahren wurde er sogar wieder gesund – ganz ohne die Behandlung durch die moderne Medizin.

Früher hatte er Alkohol getrunken und geraucht. Doch nachdem er das Zhuan Falun, das Hauptwerk von Falun Dafa, gelesen hatte, gewöhnte er sich diese schlechten Angewohnheiten ab. Nun ist er gesund und hilft uns auf dem Feld. Vor allem übernimmt vor die schweren körperlichen Arbeiten wie hacken, Feldfrüchte ernten und schweres Baumaterial befördern.

Obwohl er kein Falun Dafa-Praktizierender ist, versucht mein Sohn, den Prinzipien von Falun Dafa „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ zu folgen. Er verliert selten seine Beherrschung, ist immer fröhlich und kommt mit seinem Bruder, seiner Schwester und seinem Schwager gut aus.

Als mein Mann starb, blieb mein Sohn bei mir und kümmerte sich um mich. Er nahm diese Aufgabe bereitwillig an. Geduldig kommt er meinen Aufforderungen und Bitten nach und achtet darauf, dass er etwas kocht, das ich mag. Weil er die Dafa-Bücher liest und die wahren Umstände dieser Kultivierungspraktik versteht, versucht er sein Bestes, ein guter Mensch zu sein.