(Minghui.org) Ich wusste nicht, wie ernsthaft Kultivierung wirklich ist, bis zwei harte Lektionen mich eines Besseren belehrten. Alles begann damit, dass ich eigensinnig darauf war, die Dinge auf meine Weise durchführen zu wollen.

Ein falscher Satz führte zu starken Magenschmerzen

Als ich letztes Jahr meine ehemaligen Arbeitskollegen besuchte, sagte einer von ihnen: „Du siehst so jung aus!“ Mehrere Freunde umarmten mich und fragten mich: „Was für Nahrungsergänzungsmittel nimmst du zu dir? Deine Haut sieht einfach großartig aus!“

Ich nutzte die Gelegenheit und erzählte ihnen von Falun Dafa und der Verfolgung und half ihnen, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auszutreten. Ich dachte mir, dass ich ihnen ausreichend die wahren Umstände erklärt hätte und machte einen Witz, indem ich sarkastisch zu ihnen sagte: „Das ist alles nur eine Illusion.“ Dabei bezog ich mich auf Falun Dafa. Sobald ich mich diese Worte sagen hörte, erstarrte ich vor Schreck. Wie konnte ich so etwas sagen?

Auf dem Weg nach Hause bekam ich starke Magenschmerzen. Als ich schließlich bei der Produktionsstätte zur Herstellung von Informationsmaterial über Falun Dafa und die Verfolgung ankam, waren die Schmerzen derart stark, dass ich nicht mehr aufrecht stehen konnte. Mein Gesicht war blass und ich war in Schweiß gebadet.

Ich bat zwei Mitpraktizierende darum, für mich aufrichtige Gedanken auszusenden. Während sie dies taten, konnte ich aufrecht sitzen, doch sobald sie damit aufhörten, kamen die unerträglichen Schmerzen zurück. Einer von ihnen schlug vor, dass ich nach innen schauen und meine Lücken finden sollte.

Ich entschloss mich, die Meditationsübung zu praktizieren. Zeitgleich schaute ich nach innen, um meine Fehler zu finden. Plötzlich erkannte ich, dass der Ärger damit begonnen hatte, als ich leichtfertig zu meinen ehemaligen Arbeitskollegen gesagt hatte, alles sei nur eine Illusion. Der Meister hat mir so viel gegeben und meinen Körper gereinigt und ich scherzte damit, dass alles gar nicht real sei. Ich erkannte, dass dieser Satz meine Einstellung gegenüber Dafa widerspiegelte. Ich wusste bis dahin nicht, wie ernsthaft die Kultivierung ist!

Als ich die Zusammenhänge schließlich erkannte und meinen Fehler aufrichtig bereute, ließen die Schmerzen allmählich nach. Als ich dann aufrichtige Gedanken aussendete, spürte ich, wie mein Körper von einem starken, weißen Energiefeld umgeben war, das ungefähr einen Meter weit strahlte. So etwas hatte ich noch nie zuvor erlebt. Ich wusste, dass der Meister mir den Schmerz nahm und mich dieses Feld spüren ließ. Ich begann zu weinen.

Zwei Stürze in Folge

Einige Mitpraktizierende und ich organisierten eine Produktionsstätte, um in großer Menge Falun Dafa-Bücher und weitere Materialien zu drucken. Wir taten unser Bestes, um hochwertige Materialien herzustellen.

Damit unsere Arbeit reibungslos und ohne Störungen verläuft, stimmten wir überein, dass wir alle die drei Dinge gut machen müssen. Zudem vereinbarten wir, dass, wenn einer das Fa nicht ausreichend gelernt hatte oder sich in einem nicht so guten Kultivierungszustand befand, dieser nicht zur Produktionsstätte kommen sollte.

Obwohl ich das Zhuan Falun (Li Hongzhi), das Hauptwerk von Falun Dafa, nahezu 100-mal auswendig gelernt hatte, schaute ich aber nicht nach innen und konnte meine Eigensinne nicht sehen. Stattdessen dachte ich immer, dass alles, was ich machte, richtig sei.

Ich hatte neun Mobiltelefone in Gebrauch, um über das Telefon mit den Menschen über Falun Dafa zu sprechen und sie zum Austritt aus der KPCh zu überzeugen. Die meisten Menschen traten sofort aus, sodass ich recht begeistert von mir war. Um auch während der Herstellung der Bücher weiterhin Anrufe tätigen zu können, brachte ich die neun Mobiltelefone mit zur Produktionsstätte. Ein Mitpraktizierender erinnerte mich daran, auf die Sicherheit zu achten, woraufhin ich antwortete: „Keine Sorge, wir sind hier direkt in der Innenstadt, hier gibt es zig Signale von Mobiltelefonen.“

Es war der 28. Januar und ich fuhr im Schnee mit dem Fahrrad nach Hause. Gerade als ich auf die Hauptstraße biegen wollte, rutsche mein Hinterrad weg und ich fiel zu Boden. Statt nach innen zu schauen, dachte ich, dass die Straße wohl zu eisig sei und ich vorsichtiger sein müsse.

Kaum zuhause angekommen, bemerkte ich, dass ich meine Tasche verloren hatte. In der Tasche waren mein Geld, meine Bankkarte und die neun Mobiltelefone. Ich machte mir Sorgen und rief gleich meine Mitpraktizierenden an, damit sie in der Produktionsstätte nach der Tasche suchen konnten.

Außerdem machte ich mich wieder auf den Weg zurück zur Produktionsstätte. Auf dem Weg stürzte ich erneut. Diese Mal verletzte ich mich und konnte eine lange Zeit nicht vom Boden aufstehen. Mehrere junge Männer kamen schließlich vorbei und halfen mir auf. Ich stieg langsam wieder auf das Fahrrad und fuhr weiter.

Nicht weit von der Stelle, an der ich das erste Mal gestürzt war, war ein älterer Herr gerade dabei, seinen Laden zu schließen. Ich fragte ihn, ob er eine Tasche gefunden habe, was er jedoch verneinte. Da meine Tasche dunkel war, hätte man sie im Schnee leicht sehen müssen. Also nahm ich an, sie jemand mitgenommen haben musste.

Als ich schließlich an der Produktionsstätte ankam, sagten mir meine Mitpraktizierenden, dass sie meine Tasche auch nach mehrmaligem Suchen nicht hatten finden können. Eine Mitpraktizierende schlug vor, dass ich erst einmal zur Ruhe kommen und nach den Eigensinnen suchen sollte, die diesen Vorfall ausgelöst haben könnten.

Also setzte ich mich hin und schaute nach innen. Mir fiel auf, dass meine Mitpraktizierenden mich fortwährend darauf hingewiesen hatten, auf die Sicherheit zu achten und die Telefonate nicht mit zur Produktionsstätte zu nehmen. Ich jedoch hatte ihre Hinweise ignoriert und die Dinge weiter so gemacht, wie ich es wollte. Warum bestand ich ständig darauf, die Dinge auf meine Weise durchzuführen? Diese menschliche Gesinnung musste beseitigt werden!

Auf dem Weg nach Hause schob ich mein Fahrrad. Als ich wieder zu der Stelle kam, an der ich das erste Mal gestürzt war, sah ich plötzlich meine Tasche direkt auf dem Boden liegen. Ich war schockiert! Ich war doch zuvor genau an dieser Stelle auf und ab gegangen, um meine Tasche zu finden, hatte sie aber nicht gefunden!

Tränen liefen mir über das Gesicht. Ich war dankbar und erstaunt über die barmherzige Gnade des Meisters.