(Minghui.org) Ich bin 61 Jahre alt. Meine Schwiegertochter sollte eigentlich ihr Kind bekommen, doch der errechnete Entbindungstag verstrich. Mein Sohn fragte mich: „Wann kommt das Kind?“ Ich antwortete beiläufig: „Ungefähr am 7. oder 8.“

Mein Sohn wollte, dass ich sofort zu ihnen nach Hause kam. Da ich gerade etwas für einen Mitpraktizierenden machte, das noch nicht fertig war, konnte ich nicht sofort aufbrechen. Ich dachte: „Ich bin eine Dafa-Jüngerin. Ich glaube fest an den Meister und Dafa. Alles von mir ist vom Meister arrangiert.“ Ich machte fertig, was von mir erwartet wurde, und nahm dann gegen 2:00 Uhr den Zug.

Meine Schwiegertochter hatte Wehen und kam ins Krankenhaus. Sie gebar am 8. ohne Komplikationen einen Sohn. Unsere Familie war sehr glücklich. „Mama, du bist so wunderbar“, sagte mein Sohn. „Du scheinst Dinge an den Fingern berechnen zu können. Du sagtest 7. oder 8. und es war genau da.“ In meinem Herzen verstand ich, dass das alles vom Meister arrangiert war.

Ich kümmerte mich um meine Schwiegertochter in dem einen Ruhemonat nach der Geburt. Ich forderte mich stets entsprechend den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Freudig gab ich Geld, machte meine Hausarbeiten, sagte nichts, was nicht gesagt werden sollte, und tat nichts, was ich nicht tun sollte. Die Stimmung zuhause war sehr entspannt und die Beziehung zwischen meiner Schwiegertochter und mir sowie die unserer beider Familien sehr gut.

Ich merkte, dass die Fürsorge für meinen Enkel sehr zeitaufwändig war. Ich dachte: „Mein Sohn und mein Enkel haben ihre eigenen Segnungen. Ich bin eine Dafa-Jüngerin und sollte nicht von Gefühlen abhängig sein.“ Deshalb schlug ich vor, einen Babysitter zu engagieren, der sich um das Baby kümmerte. Mein Sohn und meine Schwiegertochter hatten dafür Verständnis, waren sehr rücksichtsvoll und stimmten zu. Sie hatten jedoch Sorge, dass es vielleicht schwierig wäre, einen guten Babysitter zu finden. Die Eltern meiner Schwiegertochter hatten dieselben Bedenken.

„Ich bin keine alltägliche Person“, erinnerte ich mich. „Ich bin eine Dafa-Jüngerin in der Zeit der Fa-Berichtigung. Alles von mir ist vom Meister arrangiert. Wir werden bestimmt jemanden finden, der eine Schicksalsverbindung und sehr gute Moralvorstellungen hat.“

Wir fanden vier Babysitterinnen, die alle eine gute Einstellung hatten. Sie kümmerten sich um das Kind und erledigten auch den Haushalt. Ich erklärte ihnen die wahren Umstände und half ihnen aus der KPCh auszutreten. Eine von ihnen wollte Falun Gong praktizieren, deshalb brachte ich ihr die Übungen bei. Bevor sie ging, äußerte sie den Wunsch, die Dafa-Bücher zu lesen. Ich gab ihr ein Exemplar des Zhuan Falun (Li Hongzhi).

Durch diese Erfahrung spürte ich, dass wir uns als Dafa-Jünger stets erinnern müssen, dass wir Praktizierende sind, egal wo wir sind, egal mit wem wir Kontakt haben und egal was wir tun. Wir müssen unseren Egoismus aufgeben und andere gut behandeln. Wir sollen an den Meister und an das Fa glauben und nur auf dem vom Meister arrangierten Weg gehen.

Wahrhaftig sein

Im März 2015 aßen mein Mann und ich mit Freunden, als einer von ihnen geheimnisvoll erwähnte, dass er jemanden kenne, der dabei helfen könnte, Behindertenausweise auszustellen. Dieser Ausweis bietet einem Vorteile und Vergünstigungen bei Reisen. Dieser Freund meinte, dass man die Person nur zum Essen einladen müsse und dann würde er jedem den Ausweis geben.

Mein Mann und mehrere Freunde diskutierten darüber. „Ja, momentan sind die Fahrpreise so hoch“, sagten sie. „Man benötigt ein bis zwei Stunden, ein Ticket zu kaufen, wenn man sich anstellt. Es würde Geld sparen, wenn man einen Behindertenausweis hätte. Und man hätte den Vorteil, sich nicht anstellen zu müssen.“ Seine Freunde diskutierten, wie man den Ausweis fälschen könnte.

Ich hörte schweigend zu. Ich hatte ein Gefühl, das schwer zu beschreiben ist. Der Freund sah, dass ich nichts sagte, deshalb zeigte er auf mich: „Du solltest auch einen bekommen.“ Natürlich lehnte ich ab.

Mein Mann erklärte mir später, dass er meinen Ausweis benutzen wollte, um einen Behindertenausweis zu beantragen. Ich erklärte ihm, dass das nicht möglich sei und er war schockiert. Er wurde sehr ärgerlich. „Ich habe diese Person bereits zum Essen eingeladen“, schrie er. „Ich habe bereits Geld ausgegeben, wie kann es funktionieren, wenn du das nicht machst? Warum bist du so anders? Warum möchtest du eine so gute Sache, mit der wir Geld sparen können, nicht machen? Was ist falsch in deinem Kopf?“

„Du weißt seit so vielen Jahren, dass ich Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht folge“, erinnerte ich ihn. „Mein Meister lehrt uns, gute Menschen zu sein, indem wir diesen Prinzipien folgen, deshalb muss ich die Wahrheit sagen, die Dinge aufrichtig tun und eine wahre Person sein ohne andere zu belügen oder zu täuschen. Du weißt, dass ich keine Krankheiten und keine Behinderung habe. Wie kann ich einen Behindertenausweis beantragen? Bitte respektiere meine Entscheidung.“

Mein Mann sah meine Entschlossenheit. Ohne etwas zu sagen, ging er und erwähnte es nie wieder.

Obwohl das eine Kleinigkeit war, verstand ich, dass wir bei der Kultivierung geprüft werden, egal ob mit großen oder kleinen Angelegenheiten. Diese geben uns die Möglichkeit, unsere Xinxing zu erhöhen. Wir sind Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung und sollten das Fa des Meisters in unseren Herzen behalten. Deshalb sollten wir unseren reinen Herzenszustand benutzen, um den Anforderungen des Meisters zu folgen, um jedes einzelne Wort und jede einzelne Tat zu berichtigen.

Egal worauf wir stoßen, sollten wir jeden einzelnen Schritt mit aufrichtigen Gedanken gehen, damit wir keine Lücken für die alten Mächte und das Böse lassen.